1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

Von Andrew Stallybrass

29/03/2021
Mohamed Masmouti

 

In den 1950er Jahren wehte auf dem afrikanischen Kontinent ein Wind des Wandels. In vielen Ländern kam es zu Unruhen mit militanten nationalistischen Bewegungen, darunter auch in den nordafrikanischen Gebieten Frankreichs, Algerien, Marokko und Tunesien. Zu Beginn des Jahrzehnts waren 10 Länder in Afrika unabhängig. Am Ende des Jahrzehnts, im Jahr 1960, waren es 26.

Im Jahr 1953 kam der junge tunesische Nationalist Mohamed Masmoudi nach Caux. Er war damals noch keine 30 Jahre alt, ranghöchster Vertreter der nationalistischen Neo-Destour-Bewegung in Frankreich und sein halbes Leben spielte sich im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, wurde er damals mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt.

Masmoudi hatte guten Grund, Frankreich und das französische Volk zu hassen. Er hatte einige Zeit im Gefängnis verbracht und während er in Caux war, hörte er, dass auch sein Bruder verhaftet worden war. Aber in Caux traf er Französinnen und Franzosen, „die anders waren“ – und er führte „ehrliche Gespräche“ mit ihnen.

Bete um Segen für mich, aber hör auf, die Franzosen zu verfluchen.

An seinem dritten Tag hielt er, inspiriert von dem, was er über die Versöhnungen zwischen Franzosen und Deutschen in Caux gehört hatte, bei der Konferenz eine Ansprache. Masmoudi sagte über sich: „Ich war argwöhnisch, misstrauisch und sehr aufsässig ... Meine Mutter schrieb mir in einem Brief, sie bete, dass Gott mich segnen und die Franzosen verfluchen möge (einige französische Polizisten hatten ihr gedroht, sie hätten vor, mich zu töten). Ich sagte ihr: ‚Bete um Segen für mich, aber hör auf, die Franzosen zu verfluchen.‘ Meiner Meinung nach ist das der Beginn der Veränderung.“ (siehe auch den mit der Schreibmaschine geschriebenen Auszug aus seiner Rede).

 

Masmoudi letter
                       

 

Durch seine Zeit in Caux verlor er seinen Hass auf das französische Volk. Er ging zurück nach Paris und lernte im dortigen Zentrum der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung) bei einem gemeinsamen Essen Jean Basdevant kennen, der damals im französischen Aussenministerium für tunesische Angelegenheiten zuständig war. Zwischen den beiden Männer entwickelte sich ein Vertrauensverhältnis. Basdevant und Masmoudi wurden wichtige Mitglieder der Delegationen, die über die tunesische Unabhängigkeit verhandelten, die 1956 unterzeichnet wurde.

Wann immer die Verhandlungen in eine Sackgasse gerieten, zogen sich die beiden zu einem privaten Gespräch in den Garten des Ministeriums zurück. Ein französischer Historiker aus dieser Zeit sprach von einem „Vertrauensvertrag“ zwischen den beiden. Ein Kommentator meinte, die beiden Männer hätten es mit ihren eigenen Delegationen schwerer gehabt als miteinander. Masmoudi wurde nach der Unabhängigkeit der erste tunesische Botschafter in Frankreich.

Wann immer die Verhandlungen in eine Sackgasse gerieten, zogen sich die beiden zu einem privaten Gespräch in den Garten des Ministeriums zurück.

Als er 1956 nach der Unabhängigkeit die erste tunesische Delegation bei den Vereinten Nationen in New York leitete, erklärte Präsident Bourguiba: „Die Welt muss erfahren, was die Moralische Aufrüstung für unser Land getan hat.“

Der französische Politiker Robert Schuman schrieb an den Gründer der Moralischen Aufrüstung, Frank Buchman: „Es besteht kein Zweifel, dass die Geschichte Tunesiens und Marokkos anders verlaufen wäre, wenn es die Moralische Aufrüstung nicht gegeben hätte.“

Was Masmoudi betrifft, so versicherte er: „Ohne die Moralische Aufrüstung wären wir heute in Tunesien auf Leben und Tod in einen Krieg gegen Frankreich verwickelt ... Tunesien wäre heute ein zweites Indo-China.“

In diesen Jahren wurden in Caux Delegationen aus vielen anderen afrikanischen Ländern empfangen, die sich auf dem Weg in die Unabhängigkeit von den westlichen Kolonialmächten befanden, darunter Ghana und Nigeria, Kenia und Kamerun.

 

Mohamed Masmoudi (centre), Si Bekkai
Mohamed Masmoudi (Mitte) mit Si Bekkai (links) in Caux

 

 

_____________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Zeller family black and white

1956 – The Zellers: A family invested in Caux

‘We had the great joy of deciding to sell our house and give the money to Caux,’ Anneli Zeller told the conference on the 29 July 1956. ‘The man we sold it to was so impressed that he gave 10,000 Swis...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

‘We were catapulted into history,’ said Manasseh Moerane, one of the writers of Freedom. The play was seen by 30,000 people all over Europe and demand was so great that they decided to make a film. Fr...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Maurice Mercier 1951

1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

“Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb der Schweizer Jean-Jacques Odier über sein erstes Treffen mit Maurice Mercier in den Büros des französischen...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...

Trudi Trüssel

1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

"Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne a...

Yara black and white

75 Jahre, 75 Geschichten

"Meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums. Sie ist 75 Jahre alt und umfasst Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Vorträgen,...