"[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."

Von Karina Cheah

27/04/2020
Sezan Eyrich

 

Sezan Eyrich

2018 verbrachte Sezan Eyrich ein Semester in Warschau, studierte Politikwissenschaft und suchte nach einem bequemen Weg, politische Fragen zu diskutieren. Als ihr eine Freundin das Young Ambassadors-Programm (YAP) der IofC-Konferenz "Tool for Changemakers" in Caux empfahl, bewarb sie sich in der Hoffnung, einen Weg zu finden, um sensible Themen aus einer persönlichen und globalen Perspektive anzugehen. Feministische Themen lagen ihr zwar sehr am Herzen, aber es fiel ihr besonders schwer, darüber zu sprechen: "Ich fühlte mich als Zielscheibe, und es fiel mir schwer, nicht emotional zu werden."

In Caux beschäftigte sich Sezan mit dem sogenannten Storytelling zum Austausch von Erfahrungen, empathischem Zuhören und Selbstreflexion als Teil des Ansatzes von IofC. Sie schreibt YAP zugute, dass es ihr Mittel an die Hand gab, mit ihren Gefühlen umzugehen, sich mit anderen Frauen auszutauschen, anderen Meinungen gegenüber emphatisch zu bleiben und Möglichkeiten für den Meinungsaustausch zu schaffen. Auch wenn uns oft beigebracht werde, Emotionen beiseite zu schieben, so Sezan, habe ihr die Selbstreflexion geholfen zu verstehen, dass es tatsächlich rational sei, Emotionen und emotionalem Wohlbefinden Vorrang einzuräumen. "Dies prägt unseren Blick nach innen und wir verstehen dadurch wirklich, dass wir Teil des Systems sind", erklärt sie. "Der einzige Weg, wie man beginnen kann, diese Systeme zu verändern, ist zu begreifen, wie wir in sie eingebettet sind, welche Veränderung wir erreichen wollen und welche Werkzeuge wir dafür zur Hand haben."

Als Sezan aus Caux zurückkehrte, baute sie an ihrer Universität in Österreich das Frauenprogramm "Plattvorm V" auf. Sie stellte fest, dass die Gespräche, die dort über den Umgang mit Sexismus im Alltag stattfanden, reich an Potenzial waren. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Programm von einem Raum des respektvollen Zuhörens und dem Austausch von Erfahrungen zu einem Schulungsangebot, um auf sexistische Strukturen reagieren zu können. "Plattform V" betont die Bedeutung von Veränderung durch Vernetzung und Empathie - Werkzeuge, die Sezan von ihrer Zeit bei YAP mitgenommen hatte. "Wir denken vielleicht, dass wir in unserem Schmerz isoliert sind, aber in dem Moment, in dem wir diese Isolation überwinden und anfangen, miteinander zu reden und Wege zueinander zu finden, kann in uns selbst und in der Gesellschaft wirklicher Wandel geschehen", erklärt sie. "Plattform V" ist nach wie vor aktiv, auch wenn Sezan inzwischen ihren Abschluss gemacht hat und sich anderweitig orientiert.

2019 kehrte Sezan als YAP-Facilitatorin zurück und ist jetzt Koordinatorin bei YAP 2020. Durch die COVID-19-Pandemie wird YAP die Form einer Online-Plattform annehmen, auf der ehemalige Teilnehmende verschiedene Themen und Pläne für ein persönliches Wiedersehen im Jahr 2021 diskutieren können. In den letzten sechs Jahren hat sie in fünf Ländern sowie ihrem Heimatland Deutschland gelebt, so zuletzt in Palästina, wo sie IofC als Rahmen nutzte, um den Dialog zwischen Konfliktparteien zu erleichtern. "Es besteht Potenzial für Veränderungen, wenn man beginnt, in sich selbst hineinzuschauen und die Grenzen der Trennung, die uns auferlegt wurden, zu überwinden", sagt sie. "[Grenzen] sind eigentlich ziemlich zerbrechlich - sie basieren lediglich auf der Vorstellung, dass wir zu uns selbst und anderen keine Nähe aufbauen können."


 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Books for changemakers

Books for Changemakers

Ein zweimonatlich stattfindender Buchklub in englischer Sprache, der Sie und andere Changemaker unterstützen soll. Tauchen Sie ein in wichtige und inspirierende Ressourcen und Ideen, tauschen Sie sich...

Geneva Peace Week T4C square teaser

Mutiges Zuhören: Eigenes Unbehagen ertragen

Am 5. November 2020 leitete Initiativen der Veränderung Schweiz im Rahmen der Genfer Friedenswoche 2020 einen Online-Workshop zum Thema Zuhören. ...

Mohammed Abu-Nimer

Mohammed Abu-Nimer: Dialog - Frieden zu einem Grundelement der Gesellschaft machen

Mohammed Abu-Nimer ist Professor an der School of International Service in International Peace and Conflict Resolution der American University in Washington DC sowie leitender Berater des Internationa...

Sabica Pardesi

Learning to be a Peacemaker 2020

"Ich bin der Person, die mich in das Programm Learning to be a Peacemaker von Initiativen der Veränderung eingeführt hat, wirklich dankbar. Es hat in vielerlei Hinsicht mein Leben verändert. Es öffnet...

SCreenshot keywords T4C 2020

Tools for Changemakers – Gemeinsam durch Dialog die Zukunft gestalten

Können wir wirklich zuhören? Was wäre, wenn wir alle die Macht hätten, in unseren Gemeinschaften mehr Zusammenhalt zu schaffen und sie integrativer zu machen, indem wir anfangen, einander wirklich zuz...

YAP 2019 congratulations

Frischer Wind im Young-Ambassadors-Programm

Dieses Jahr kamen in Caux beim Young-Ambassadors-Programm (YAP) 39 junge Menschen aus ganz Europa für vier intensive Trainingstage zusammen, um zu lernen, wie man Veränderungen im persönlichen Umfeld ...

Armenian-Kurdish-Turkish Dialogue 2019

Liebe erfordert mehr Mut als Hass

Der armenisch-kurdisch-türkische Dialog fand 2019 im Rahmen der Konferenz Tools for Changemakers statt und brachte Menschen armenischer, kurdischer und türkischer Herkunft zusammen, um sensiblen Theme...

LPM 2019

Die Entfremdung zwischen jungen europäischen Musliminnen und Muslimen überwinden

Wie kann die von vielen jungen Musliminnen und Muslimen wahrgenommene Entfremdung überwunden werden? Imam Ajmal Masroor glaubt, diese Entfremdung rühre von dem inneren Konflikt her, der durch das Gefü...

Jens Wilhelmsen

Jens Wilhelmsen: IofC-Werte als Werkzeug für Veränderung

Nachdem er gegen die deutsche Besatzung seiner Heimat Norwegen gekämpft hatte, arbeitete Jens Wilhelmsen mit Initiativen der Veränderung (IofC) in Deutschland und Japan. Mehr als 70 Jahren lang engagi...

Marc Isserles

Der Beitrag von Geschichten zu Heilung und Aussöhnung

Marc Isserles bewegende One-Man-Show „Rettet die Kinder“ entfaltet ihre besondere Wirkung, wenn man entdeckt, dass seine Grosseltern 1945 als jüdische Flüchtlinge im Caux Palace Zuflucht fanden. Das S...

Tools for Changemakers 2019

Neues Vertrauen in Europa schaffen: Ein Überblick

Die erste Konferenz „Tools for Changemakers“ des Caux Forums fand vom 14.-18. Juli 2019 statt. Sie bildete eine Weiterführung der Konferenz „Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt“ und war der B...

AEUB 2018

Netzwerke für ein inklusives Europa schaffen

Eine Grundschullehrerin aus Weissrussland sitzt mit einem ehemaligen Neonazi aus Schweden, der sich mittlerweile gegen Extremismus bei Jugendlichen einsetzt, am Mittagstisch. „Was können wir als Elter...