1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Von Andrew Stallybrass

03/02/2021
Paul Misraki

 

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen von Menschen waren getötet, weitere Millionen verwundet und vertrieben worden. Und dann waren da noch jene geistigen Trümmer - tiefe kollektive Traumata, die dringend der Heilung bedurften.

Im Sommer 1948 wurde im schweizerischen Caux eine Musik-Revue mit einer Wanderausstellung und der Broschüre " "Es muss alles anders werden" ins Leben gerufen. Ein schwedischer Papierhersteller, der sich in Caux aufhielt, lieferte das notwendige Material für den Druck von eineinhalb Millionen Exemplaren.

Im Oktober 1948 verliessen Frank Buchman und ein Team von 260 Personen Caux mit einem Bus in Richtung Deutschland. Irène Laure, eine Französin, die im Widerstand gegen die Nazi-Besatzung ihres Landes gekämpft hatte, erzählte: "Wir reisten kreuz und quer durch Deutschland, so wie man mit einem Pflug ein Feld pflügt." Die Tournee wurde als die grösste nicht-militärische Operation in Deutschland nach dem Krieg beschrieben.

 

A travelling photo exhibition is prepared in Caux 1948
Vorbereitung der Wanderausstellung in Caux (1948)

 

Eines der bemerkenswerten Talente, die für dieses innovative und herausfordernde Projekt angeworben wurden, war der bedeutende französische Komponist von Unterhaltungs- und Filmmusik Paul Misraki. Im Laufe seiner über sechzigjährigen Karriere schrieb er die Musik zu 130 Filmen, für Regisseure wie Jean Renoir, Claude Chabrol, Jean-Luc Godard und Orson Welles.

Geboren in Konstantinopel in einer französisch-jüdischen Familie italienischer Abstammung, etablierte er sich in den 1930er Jahren als Jazzpianist, Arrangeur und Autor populärer Lieder. Während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg floh er aus Frankreich und landete in Hollywood.

In Caux komponierte Misraki eine Reihe von Liedern für die Revue, darunter auch die Musik für den Titelsong "The Good Road" zu einem Text des englischen Pfarrers und Dramatikers Alan Thornhill. (Hören Sie den Song "The Good Road" hier.)

Das Foto zeigt Paul Misraki am Dirigentenpult des Orchestre de la Suisse Romande in der Victoria Hall in Genf (der grossen Konzerthalle und dem grossen Orchester) bei der Aufnahme der Tonspur für die Show. Dies was notwendig, weil die Truppe kein volles Symphonieorchester mit nach Deutschland nehmen konnten.

 

Paul Misraki

 

Der spätere Bundestagsabgeordnete Peter Petersen aus Deutschland (siehe 1947) gehörte ebenfalls zur Bühnencrew. Im Chor war auch die 19-jährige Jacqueline Piguet-Koechlin. Sie und ihre Familie waren 1940 gezwungen worden, das Elsass zu verlassen. In einem Büchlein mit Briefen nach Hause an ihre Eltern beschreibt sie in lebhaften Details die Busse, die sich durch die Ruinen einer deutschen Stadt nach der anderen schlängeln. Sie schrieb: "Dies war es, was ich mir gewünscht hatte. Während der Besatzung wollte ich, dass die Deutschen ebenfalls leiden sollten. Als ich mich diesem Unternehmen anschloss und mein Studium um ein Jahr verschob, war ich stolz auf mich, weil ich mich um den besiegten Feind kümmerte. Aber ich hatte keine Ahnung, ich konnte mir nicht vorstellen, so zu leiden. Und ich weinte."

Die Gruppe hielt in elf Wochen 200 öffentliche Versammlungen und Auftritte ab, darunter in zehn der damals elf deutschen Landtage (Länderparlamente). In der Gruppe waren auch zwei französische Juden, von denen einer fünfzehn, der andere zweiundzwanzig Verwandte in den Konzentrationslagern der Nazis verloren hatte.

Der Londoner News Chronicle zitierte einen Beamten der Militärregierung mit den Worten: "Ihr [Initiativen der Veränderung*] habt in zwei Tagen mehr getan, um dem deutschen Volk zu zeigen, was Demokratie bedeutet, als wir in drei Jahren zu tun vermochten."

 

Hören Sie hier eine Aufnahme von 1947/48 des Songs "Es muss alles anders werden"

 
Image
The cast of The Good Road meet the audience backstage after the show in Germany 1948
Die Darstellerinnen und Darsteller von "The Good Road" treffen das Publikum hinter der Bühne nach einer Show in Deutschland (1948)

 

__________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • * damals bekannt als "Moralische Aufrüstung"
  • Fotos: Initiativen der Veränderung
  • Tonaufnahmen: Initiativen der Veränderung
  • Übersetzung/Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Zeller family black and white

1956 – The Zellers: A family invested in Caux

‘We had the great joy of deciding to sell our house and give the money to Caux,’ Anneli Zeller told the conference on the 29 July 1956. ‘The man we sold it to was so impressed that he gave 10,000 Swis...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

‘We were catapulted into history,’ said Manasseh Moerane, one of the writers of Freedom. The play was seen by 30,000 people all over Europe and demand was so great that they decided to make a film. Fr...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Mohamed Masmouti

1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

1953 spielte sich das Leben des jungen tunesischen Nationalisten Mohamed Masmoudi teilweise im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, musste er mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt we...

Maurice Mercier 1951

1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

“Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb der Schweizer Jean-Jacques Odier über sein erstes Treffen mit Maurice Mercier in den Büros des französischen...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...

Trudi Trüssel

1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

"Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne a...

Yara black and white

75 Jahre, 75 Geschichten

"Meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums. Sie ist 75 Jahre alt und umfasst Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Vorträgen,...