2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

23/12/2021
Aad Burger

 

Aad Burger young man
Aad Burger in den 1960er Jahren

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umständen nicht daran hätten teilnehmen können. Einer von ihnen war der 91-jährige Aad Burger aus den Niederlanden. Er schreibt:

Ich fuhr zwischen 1946 und 2010 fast jeden Sommer nach Caux. Dann, im Alter von 82 Jahren, merkte ich, dass die Reisen und das Programm für mich in meinem Rollstuhl zu viel wurden. Als ich las, dass die Konferenzen in Caux online stattfinden würden, sah ich darin eine grosse Chance. Wegen meiner Taubheit konnte ich nicht alles verstehen, aber es war besser, als ich erwartet hatte.

Im Jahr 1946, wurde ich als 17jähriger eingeladen, den Caux Palace für die ersten Konferenzen von Initiativen der Veränderung (damals Moralische Aufrüstung/MRA) vorzubereiten. Mein Vater arbeitete bei der holländischen Eisenbahn und so konnte ich mein Zugticket sowie die Visa für die Ausreise aus den Niederlanden und die Einreise in die Schweiz besorgen. Wir durften kein Geld aus den Niederlanden mitnehmen, also bezahlte die Schweizer MRA alle meine Ausgaben.

Während ich in Caux war, beschloss ich, mein Leben Gott zu übergeben und mit der Moralischen Aufrüstung am Aufbau einer neuen Welt zu arbeiten. Ich entschuldigte mich bei meinem Vater, weil ich ihn betrogen hatte. Manchmal hatte ich ihn um einen Vorschuss für mein monatliches Taschengeld gebeten, der im nächsten Monat abgezogen werden sollte. Wenn er es vergass und mir den vollen Betrag auszahlte, habe ich ihn nicht daran erinnert.

    Ich entschuldigte mich bei meinem Vater, weil ich ihn betrogen hatte.

Aad Burger in Caux early years
Aad (zweiter von rechts) 1946 mit seinen Eltern und Jap de Boer (zweiter von links) und im Zug in Caux

 

Nach dem Studium und dem Militärdienst begann ich, hauptberuflich für die Moralische Aufrüstung zu arbeiten. Im Jahr 1952 reiste ich mit einem internationalen Team nach Afrika und blieb in Ghana und Nigeria, nachdem die anderen nach Hause zurückgekehrt waren. Zwei Jahre später reiste ich mit einem Kollegen nach Onitsha in Nigeria, weil ich immer kränker wurde. Die Ärzte, die wir aufsuchten, wussten nicht, was los war.

 

Aad Burger rehabilitation after polio
Aad (sitzend) im Rehabilitationszentrum in den Niederlanden, nachdem er an Polio erkrankt war, 1954. Der ältere Mann, der hinter ihm steht, arbeitete als Arzt in Nigeria und war aus dem Vereinigten Königreich gekommen, um ihn zu besuchen.

 

Eines Nachts träumte ich, dass ich für immer gelähmt sein würde. Ich betete, dass dies nicht passieren würde, beschloss aber auch, es zu akzeptieren, sollte es doch eintreffen und dass ich weiterhin Gottes Führung für mein Leben suchen würde.

    Ich betete, dass dies nicht passieren würde, beschloss aber auch, dass ich es akzeptieren würde, sollte es doch eintreffen.

Am nächsten Tag wurde in einem kleinen Krankenhaus in Enugu bei mir Polio diagnostiziert. Ich sagte dem Arzt, dass ich das Gefühl hatte, Gott habe mich gewarnt. "Das wird Ihnen helfen, sich so gut wie möglich zu erholen", sagte er.

Nach drei Monaten im Bett hatte ich mich ein wenig erholt, aber meine Beine blieben teilweise gelähmt. Ich wurde nach Hause nach Amsterdam geflogen.

 

Aad Burger 1985 in Caux with Hari Shukla, Gursharan Patang, Tom Jones
Von links nach rechts: 1985 bei einem Treffen in Caux mit Gemeindeleitern aus Newcastle-upon-Tyne in Grossbritannien mit Hari Shukla, Gursharan Patang und Tom Jones

 

Zurück in den Niederlanden setzte ich die Arbeit mit der Moralischen Aufrüstung fort, vor allem mit Arbeitern im Hafen von Rotterdam. Im Jahr 1968 heiratete ich Josienne De Loor. Während dieser Zeit trat ich der Arbeiterpartei bei. Ich wurde Vorsitzender der Partei in Utrecht und war von 1977 bis 1998 mit zwei Unterbrechungen Mitglied des Stadtrats.

    Seit ich zum ersten Mal in Caux war, beginne ich jeden Tag mit einer Zeit der Stille.

Seit ich zum ersten Mal in Caux war, beginne ich jeden Tag mit einer Zeit der Stille und suche nach Gottes Inspiration und Führung. Dies hat mir geholfen, das, was ich in Caux gelernt habe, in die Praxis umzusetzen.

 

Aad and Josiette Burger
Mit seiner Frau Josienne

Als die Pandemie begann, erinnerte sie mich an die Zeit, als ich vom Polio-Virus befallen war. Völlig unerwartet war ich im Alter von 26 Jahren gelähmt. Ich überlebte, war aber zunehmend auf einen Rollstuhl angewiesen. Würde ich jetzt, in meinen 90ern, an einem weiteren unerwarteten Virus sterben? Natürlich hoffte ich, dass es mich nicht treffen würde. Doch sollte es einen aus meiner Familie treffen, dann hoffte ich, dass ich derjenige sein würde und nicht mein Sohn oder meine Tochter, deren Partner oder meine vier Enkelinnen.

Was ist mein Rat an junge Menschen von heute? Sie sollten, wir wir damals nach dem Zweiten Weltkrieg, die Herausforderung annehmen, um eine neue Welt aufzubauen und jene Veränderung in ihrem Leben erleben, die sie dazu befähigen wird.

    Was ist mein Rat an die jungen Menschen von heute? Sie sollen die Herausforderung annehmen, eine neue Welt aufzubauen.

Aad Burger
Aad erhält eine Auszeichnung als Mitglied des Ordens von Oranien-Nassau für seine Verdienste für die Stadt Utrecht

 

_______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Alle Fotos ausser 1985 und 1960s: Aad Burger
  • Aad Burger in den 1960er Jahren: Copyright Roel Troost Utrecht
  • Meeting in Caux 1985: Initiativen der Veränderung
  • Korrekturlesung: Sebastian Hasse & Ulrike Ott Chanu

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb....

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP),...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt bei...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....