2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Von Michael Smith

01/12/2021
Merel Rumping

 

Merel Rumping

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt beitragen kann."

Merel hatte sich bei ihrem Master-Abschluss in internationalen Beziehungen mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsethik befasst. Daher hatte sie ein besonderes Interesse an den jährlichen Wirtschaftsforen von Caux zum Thema Vertrauen und Integrität in der globalen Wirtschaft, an denen sie fünf Jahre lang teilnahm. Ein Gespräch mit einem kolumbianischen Geschäftsmann dort half ihr, ihre Frage zu beantworten.

Als sie 20 Jahre alt war, hatte sie drei Monate lang als Freiwillige in einem kolumbianischen Waisenhaus in Medellin gearbeitet, wo sie mit Strassenkindern und ehemaligen Kindersoldaten, von denen viele süchtig waren, zu tun hatte. Drei Jahre später, im Jahr 2006, kehrte sie für sechs Monate nach Kolumbien zurück, um mit einer Mikrofinanzagentur, Women’s World Banking, zusammenzuarbeiten. Dort sah sie das Potenzial für soziales Unternehmertum.  

    Was Merel am meisten beeindruckte, war die grosse Zahl von Menschen, die durch Landminen ihre Gliedmassen verloren hatten.

Was Merel bei ihren Besuchen in Kolumbien am meisten beeindruckte, war die grosse Zahl der Menschen, die während des mehr als fünf Jahrzehnte währenden Bürgerkriegs durch Landminen ihre Gliedmassen verloren hatten. In einem Dorf, das sie besuchte, gab es 300 Landminenopfer.

Der kolumbianische Geschäftsmann in Caux machte sie mit einem Niederländer bekannt, der für eine orthopädische Werkstatt in Asien arbeitete. In Gesprächen mit ihm entwickelte sie die Vision, wie sie Amputierten mit geringem Einkommen eine erschwingliche prothetische Versorgung bieten könnte.

 

Keren Merel Rumping
Keren (6) aus Kolumbien: Rollschuhlaufen und Laufen mit ihrer Prothese: "Dank meiner Prothese kann ich in den Bergen laufen, was ich am meisten liebe. Und ich kann Schlittschuh laufen, Fahrrad fahren, Gymnastik machen, rennen und tanzen."

 

Studierende der Technischen Universität Delft reisten mit ihr nach Kolumbien, um sich vor Ort ein Bild von den Schwierigkeiten zu machen. Eine davon waren die Entfernungen. Die orthopädischen Zentren befinden sich hauptsächlich in den Städten, so dass die Menschen weite Strecken zurücklegen müssen, ohne genau zu wissen, wohin sie gehen sollen", schrieb sie. "Bezüglich der Produkte stellten wir fest, dass viele Menschen zwar eine Prothese besassen, diese aber unter ihr Bett gelegt hatten, weil sie schmerzte. Einige Orthopädietechnikerinnen und - techniker in Kolumbien haben nie eine professionelle Ausbildung in der Herstellung von Prothesen erhalten."

    Viele Menschen besassen zwar eine Prothese, hatten sie aber unter ihr Bett gelegt, weil sie schmerzte.

Sie erkannte, dass lokale Kliniken und eine Methode zur Herstellung von Prothesen, die auf die Bedürfnisse jedes Amputierten zugeschnitten war, vor Ort benötigt wurden. Andernfalls konnte es bis zu zwei Jahre dauern, bis ein amputierter Mensch eine Prothese erhielt, was zu Einkommensverlusten für die betroffene Person und ihre Familie führte.

Merel Rumping in clinic in Tunja with Nina, Durch clinical engineer working on 3D printer and 90 year-old client
Merel (rechts) und ein 90-jähriger Patient in Tunja
Merel Rumping Profort
Merel (Mitte) bei Profort in Tunja

Mit Unterstützung der Strathclyde University entwickelte Merels Team 2016 eine Majicast-Schaftproduktionseinheit: einen röhrenförmigen Tank mit Gussmaterial, in den der stehende Patient die amputierte Gliedmasse einlegt. So entsteht eine Form, mit der fast sofort ein massgeschneiderter, komfortabler Schaft hergestellt werden kann.

Die Finanzierung durch Google Impact Challenge Funding verhalf dem Team zu einem Blitzstart. Sie demonstrierten Majicast in mehreren Teilen Kolumbiens. Im Jahr 2019 arbeitete die Universität Strathclyde, die das Patent besass, weiter an Majicast, während Merel sich mit ihrem eigenen Sozialunternehmen Carewithinreach auf die Gründung von orthopädischen Pflegekliniken konzentrierte.

Ihr erstes orthopädisches Zentrum wurde 2021 in der kleinen Stadt Tunja mit Hilfe des Investors Buxeros Capital eröffnet.

Die Covid-Pandemie und die Unruhen in Kolumbien haben das Vorhaben verzögert. Doch bis Ende November 2021 konnte das Zentrum 220 Patientinnen und Patienten helfen.

Merel ist derzeit in Gesprächen mit einem weiteren Investor für die zweite und dritte Klinik. Ihr Ziel ist es, fünf oder sechs lokale Pflegekliniken im ganzen Land zu errichten.

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie das Video über die 6-jährige Keren und das Leben mit ihrer Prothese

 

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umst...

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb....

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP),...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....