2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

21/12/2021
Marc Isserles 2017

 

Während des Zweiten Weltkriegs diente der Caux Palace (später das Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung Schweiz) als Zufluchtsort für Jüdinnen und Juden, die vor der Shoah flohen. Im Laufe der Jahre kamen einige von ihnen - oder ihre Nachkommen - nach Caux zurück und wurden dann oft von Andrew Stallybrass begrüsst. Er schreibt:

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb.

 

Marc Isserles
Marc Isserles (rechts) und die Gruppe Lebedik 2019 bei ihrem Auftritt in Caux

 

Im Sommer 1944 verliessen jeden Tag vier Züge Budapest und brachten jeweils etwa 3.000 Jüdinnen und Juden in Viehwaggons nach Auschwitz. Das Ziel der Nazis war es, die gesamte jüdische Bevölkerung Ungarns zu vernichten sowie Tausende von Jüdinnen und Juden aus anderen europäischen Ländern, die dort eine schwache Zuflucht gefunden hatten, zu vernichten.

Photos Jewish refugees Caux Shoshana Faire family
Shoshana Faires Grosseltern waren als Flüchtlinge in Caux
(siehe Shoshanas Geschichte weiter unten)

Ende Juni 1944 machte sich jedoch ein Zug auf den Weg in die Freiheit. Er beförderte 1.600 Passagiere - eine Arche Noah mit Vertretenden aller Richtungen des jüdischen Lebens, Rabbinern, Orthodoxen und Liberalen, Zionisten, Marxisten.

Ein mutiger junger Rechtsanwalt aus Siebenbürgen, Rudolf Reszö Israël Kastner, verhandelte direkt mit Eichmann und setzte seine Frau und seinen Schwiegervater in den Zug, um die anderen davon zu überzeugen, dass der Zug nicht in den Tod, sondern ins Leben fuhr.

Der Zug sollte eigentlich nach Palästina oder in ein neutrales Land fahren. Doch er fuhr zunächst nach Bergen-Belsen, denn Eichmann wollte den Sponsoren noch mehr Geld abknöpfen. Im Dezember 1944 kamen die Passagiere schliesslich in Caux an. Die orthodoxen Jüdinnen und Juden wurden im Grand Hotel mit einer koscheren Küche untergebracht, die anderen im Caux Palace. Die Schweizer Armee kümmerte sich um sie.

Marc Isserles Lebedik 2017
Marc Isserles (rechts) bei der Aufführung

Kastner wurde in Caux mit seiner Familie wiedervereint, doch seine Geschichte nahm ein tragisches Ende. Im Jahr 1947 wanderte er nach Israel aus. Dort wurde er beschuldigt, ein korrupter Verräter der jüdischen Sache zu sein und 1957 von einem Extremisten ermordet.

Marc Isserles' Grosseltern mütterlicherseits kamen 1944 mit dem Kastner-Zug nach Caux. In seiner One-Man-Show "Wir müssen die Kinder retten" sang, tanzte und erzählte er Geschichten, begleitet von den zwei Klezmer-Musikanten Michel Borzykoswki und Sylvie Bossi. Die Show, die etwas mehr als eine Stunde dauerte, war eine bewegende Feier der "Menschlichkeit", eine subtile Mischung aus seiner persönlichen Geschichte, der quasi wundersamen Geschichte seiner Familie, und  umfassenderen Reflexionen über Identität und unsere gemeinsame Menschlichkeit.

Während die letzten Überlebenden und direkten Zeugen nach und nach sterben, hat Marc Isserles einen kraftvollen Weg gefunden, die Geschichten der Shoah an zukünftige Generationen weiterzugeben. Er gab Aufführungen in Genfer Schulen gegeben, und weitere Shows sind in Caux und in lokalen Schulen geplant.

Im Laufe der Jahre haben viele der Zuginsassen oder deren Kinder und Enkelkinder den Weg zurück nach Caux gefunden. Einer, der mehrmals wiederkam, schrieb ins Gästebuch: "Caux war das erste Mal in meinem Leben, dass ich ein Kind sein konnte."

 

Train Jewish refugees credit: Yad Vashem
Jüdische Flüchtlinge 1945 vor einem Zug, der aussieht wie der Zug von Caux

Zweimal habe ich älteren Männern ihren Geburtsort gezeigt. Ihre Mütter waren schwanger, als sie in Caux ankamen, und haben in der Villa Maria, gegenüber dem Caux Palace, entbunden.

Commemoration Jewish refugees in Caux
Gedenktafel in Caux
Commemoration Jewish refugees in Caux
"Wir werden nicht vergessen."

1997 wurde auf der Terrasse des Caux Palace im Rahmen einer "Gedenkstunde" ein Baum gepflanzt und 1999 wurde darunter eine Gedenktafel angebracht. Der Text auf der Gedenktafel lautet: "Zum Gedenken an die jüdischen Flüchtlinge, die hier waren und an diejenigen, die während des Zweiten Weltkriegs nicht in die Schweiz aufgenommen wurden. Wir werden nicht vergessen". Zu den jüngsten Abgewiesenen gehörte ein fünfjähriges Mädchen, das in Auschwitz vergast wurde.

Der Bürgermeister von Montreux, Pierre Salvi, hielt 1999 zu diesem Anlass eine Rede. Anfang 1945 beherbergte Montreux 4.000 Verwundete, Deportierte und Flüchtlinge, darunter auch solche aus Caux. Er sprach davon, dass die Konferenzen von Caux dazu beitrügen, die Wunden der Vergangenheit zu heilen und dass sie es uns ermöglichten, "eine friedlichere Zukunft der Toleranz, der Vergebung und der Freundschaft zwischen den Völkern ins Auge zu fassen".

Was Sie hier sehen, ist nicht nur eine Liste. Hinter den Namen verbergen sich Gesichter, Familien, Hoffnungen und Verzweiflung. Menschliche Wesen.

- Marc Isserles -

List Jewish refugees Shoshana Faire grandparents
Auszug der Liste jüdischer Flüchtlinge in Caux, auf der Shoshana Faire die Namen ihrer Grosseltern entdeckte

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Shoshana Faire: Annehmen, was "zu sehr schmerz"

 

Ich reiste 2010 zum ersten Mal in der Erwartung von Australien nach Caux, die friedensfördernde Arbeit von Initiativen der Veränderung zu entdecken und zu verstehen. Ich hatte jedoch nicht erwartet, einen Teil meiner eigenen Familiengeschichte zu entdecken.

Photos Jewish refugees Caux Shoshana Faire family
Shoshana family

Ich fand heraus, dass meine Grosseltern während des Krieges als Flüchtlinge vor den Schrecken des Holocaust in Caux untergebracht worden waren.

Ich wusste, dass sie entkommen waren, indem sie für einen Zug aus Budapest bezahlten, der sie nicht nach Spanien brachte, um nach Palästina gehen konnten, sondern fünf Monate lang in das Konzentrationslager Bergen-Belsen und schliesslich in die Schweiz in die Freiheit. Ich hatte nicht gewusst, dass sie in Caux gelandet waren.

Als ich ihre Namen auf der Liste der in Caux untergebrachten Flüchtlinge sah, konnte ich die Geschichte des Kastner-Zugs erforschen und ihre Erfahrungen besser einschätzen. Es bedeutet mir sehr viel, dass ihnen mit einer Gedenktafel und einem Baum im Garten von Caux ein Denkmal gesetzt worden ist.

Marcs lebendige und bewegende Darbietung hat es mir ermöglicht, diesen Teil meiner Identität anzunehmen, anstatt ihn in einer inneren Schublade mit der Aufschrift "zu schmerzhaft" zu verstecken. Und ich habe mein eigenes ererbtes Trauma und meine eigene Trauer erkannt.

Ich bin weiterhin aktive Friedensstifterin und habe mich in diesem Bereich weitergebildet und viele Erfahrungen gesammelt.

 

Shoshana Faire

Shoshana Faire beschäftigt sich leidenschaftlich mit dem Thema Frieden und dem, was es braucht, um Frieden zu schaffen. Sie hat über 1.250 Workshops zu einer Reihe von Tools und Methoden  durchgeführt, die zu besseren Beziehungen,  Teamarbeit und Meetings beitragen. Seit 2010 engagiert sie sich aktiv bei Initiativen der Veränderung (IofC) und ist derzeit internationale Koordinatorin für Creators of Peace.

 

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie das Replay von Marc Isserles One-Man-Show (2019)

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos Familienmitglieder: Shoshana Faire
  • Foto Zug: Yad Vashem
  • Alle weiteren Fotos und Video: Initiativen der Veränderung
  • Korrekturlesung: Sebastian Hasse & Ulrike Ott Chanu

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umst...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP),...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt bei...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....