75 Jahre Geschichten: Unser Team!

07/01/2022
This is us square 8.png

 

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 der Jahre Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abenteuer wir uns eingelassen hatten! Wenn Sie neugierig auf das Team hinter den Geschichten sind - hier sind wir!

Die Idee stammte von Yara Zgheib, einer in den USA lebenden libanesischen Schriftstellerin. Sie leitete die Serie ein, indem sie beschrieb, wie sie 2010 als "Schiffbrüchige" nach Caux kam und zum ersten Mal in ihrem Leben Ruhe fand. "Dieser Ort lehrte mich zu atmen, andere und mich selbst zu sehen", schrieb sie. "Als ich abreiste, fühlte ich mich so leicht, dass ich nach Montreux hätte fliegen können."

Meine Geschichte ist nichts Besonderes, und sie gehört auch nicht mir. Sie gehört zu diesem Konferenzzentrum.

Die Geschichte von Caux, so schloss sie, "besteht aus Hunderttausenden von Zugfahrten, Spaziergängen, Gesprächen, Tees, Unterhaltungen und stillen Momenten grosser Veränderungen".

Im Laufe des letzten Jahres haben wir 75 dieser Geschichte zusammengestellt. In unserem letzten Beitrag haben wir das Team, das sich der Herausforderung gestellt hat, gebeten, über ihre Gedanken und Erinnerungen zu schreiben und uns zu sagen, was sie dazu bewogen hat, an dieser Reihe teilzunehmen.

 

_________________________________________________________________________________________________

 

Eliane Stallybrass

Eliane Stallybrass, Schweiz

Ich war begeistert, als ich von der Idee hörte, für jedes der 75 Jahre, die Caux als Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung existiert, eine Geschichte zu schreiben.

Dann machten wir uns an die Arbeit, die passenden Geschichten zu finden, und ich musste sogar selbst ein paar schreiben, was manchmal sehr anstrengend war! Wenn ich mich an all diese Menschen erinnerte und daran, was sie in mein Leben gebracht hatten, war das oft bewegend.

Jetzt stelle ich fest, dass ich einige der Personen, die in den neueren Geschichten vorkommen, gar nicht mehr kenne. So ist das Leben. Wie das Konferenzzentrum bin auch ich 75 Jahre alt.

 

Andrew Stallybrass

Andrew Stallybrass, Schweiz/Grossbritannien/UK

Mehr als 50 Jahre meines Lebens als Erwachsener haben sich weitgehend um das Konferenzzentrum von Caux gedreht. Eliane und ich leben jetzt im Dorf, wo wir unseren aktiven Ruhestand verbringen. Ich habe eine Leidenschaft für die Geschichte des Dorfes und des Zentrums, gebe Führungen durch beide und versuche, einige der erstaunlichen Geschichten, die sich um diesen Ort mit Blick auf den Genfer See ranken, lebendig werden zu lassen.

Ich hatte das grosse Privileg, so viele der Menschen zu kennen, deren Geschichten wir erzählt haben. So viele gute Freunde! Wie so oft im Leben denkt man zuerst, man würde ein bisschen mithelfen, und stellt dann fest, dass man danach fest eingebunden wurde. Aber es hat Spass gemacht und es war eine tolle Teamarbeit.

 

Ulrike Ott Chanu credit D Topan

Ulrike Ott Chanu, Frankreich/Deutschland

Als wir mit den Vorbereitungen für die 75-Jahr-Feierlichkeiten begannen, wurde mir klar, dass 2021 auch mein eigenes IofC-Jubiläum war. Ich kam 1986 vor 35 Jahren zum ersten Mal nach Caux. Diese 35 Jahre waren eine erstaunliche Reise mit neu erlernten Fähigkeiten, faszinierenden Begegnungen, vielen Freunden aus der ganzen Welt - und einem Ort, der sich wie ein Zuhause anfühlt, wann immer ich dorthin komme.

Die Arbeit an der Serie war wie ein Eintauchen in meine frühen Jahre in Caux. Es war faszinierend, neue Facetten von Menschen zu entdecken, die ich dort kennengelernt hatte, über die ich aber nicht so viel wusste. Die Arbeit mit unserem internationalen Team hat nicht nur viel Spass gemacht, sondern spiegelt auch den für Caux so typischen zentralen Wert wider: Menschen zusammenzubringen, egal wer sie sind und woher sie kommen!

 

Mike Smith

Michael Smith, Grossbritannien

Vor 55 Jahren war ich zum ersten Mal in Caux und bin seitdem fast jedes Jahr dort gewesen. Ein bestimmtes Jahr hat den Lauf meines Lebens verändert. Im Jahr 1967 brachte Rajmohan Gandhi, ein indischer Journalist und Autor, eine Gruppe junger Asiatinnen und Asiaten nach Caux, um ihre farbenfrohe Bühnenproduktion India Arise aufzuführen. Er appellierte an junge Leute aus Europa, sich seinem Team in Indien anzuschliessen, um dort zu helfen.

Ich ging 1971 hin, blieb drei Jahre lang und arbeitete an der Produktion seiner Wochenzeitung Himmat (Mut) mit. Dies bestärkte mich in meiner Berufung, Schriftsteller zu werden. Ich habe nicht mehr gezählt, wie oft ich Indien seither besucht habe.

Als ich im Laufe der Jahre nach Caux zurückkehrte, lernte ich Menschen aus der Wirtschaft kennen, die ihre Unternehmen mit Ehrlichkeit und Integrität führen und allen Beteiligten dienen. Ich habe seitdem ihre Geschichten in vier Büchern und in nationalen Zeitungen veröffentlicht. www.michaelsmith.iofc.org

 

Monica Mittag

Monica Mittag, Schweiz/Deutschland

Es war nicht einfach zu entscheiden, was ich über Caux und mich schreiben sollte, da mein Leben so eng mit Caux verbunden ist. Fünf Jahre lang habe ich dort gelebt und bin in Montreux zur Schule gegangen.

Eines Sommers, als junge Teenagerin, half ich in der Küche. Es war das erste Mal, dass ich Trockenhefe anstelle von frischer Hefe verwendete. Aufgrund eines Rechenfehlers hatte ich am Ende achtmal mehr Hefe im Teig, als das Rezept vorschrieb. Ein anderes Mädchen und ich füllten die Kuchenformen so schnell wir konnten und rannten um die Wette, um zu verhindern, dass der Teig über den Rand der Wanne lief, in der er angerührt worden war. Zum Glück waren drei andere Desserts bereits fertig.

Im Laufe der Jahre war es jedes Mal, wenn ich nach Caux kam, ein grosses Privileg, alte Freunde zu treffen. Für mich sind Freundschaften, wie mein Ehegelübde, "bis dass der Tod uns scheidet".

 

Monica and Folker Mittag

Folker Mittag, Deutschland

Bei den von Heinrich Karrer organisierten Wirtschaftskonferenzen war eine der besten Teambuilding-Übungen die Bedienung der grossen Spülmaschine. Zwei Personen füllten sie an einem Ende mit schmutzigem Geschirr und der Rest des Teams leerte sie am anderen Ende.

Mehrere Jahre lang war ich Mitglied desselben Teams wie Frits Philips, CEO von Philips Electronics. Während unserer gemeinsamen Arbeit entwickelte sich eine persönliche Freundschaft. Ich erfuhr, wie er während des Zweiten Weltkriegs von den deutschen Besatzern behandelt worden war, und erzählte ihm, wie ich in Ostdeutschland aufgewachsen war und wie ich es verlassen hatte.

Eines Jahres bat mich Frits, einen jungen Japaner nach Eindhoven zu fahren und ein paar Tage bei ihm zu wohnen. Er brauchte einen vertrauenswürdigen Dolmetscher, weil er sich auf eine hochrangige japanische Delegation vorbereitete. Am nächsten Morgen brachen der junge Japaner und ich von Caux aus auf. Auch diese Beziehung ist noch lebendig.

 

Mary Lean

Mary Lean, Grossbritannien

Unter den Erinnerungen an Caux aus 60 Jahren ragt eine heraus.

7.15 Uhr. Eine kleine, bunt gemischte Gruppe versammelt sich im Erker der grossen Halle, um die Stille vor dem Trubel des Tages zu geniessen. Heute bin ich an der Reihe, eine Meditation abzuhalten. Ich wähle meine Worte sorgfältig aus und erzähle von meiner Erfahrung mit Gottes bedingungsloser Liebe. Dann sind wir still.

Der Klang einer Schilfrohrflöte dringt von der Terrasse herauf, wo eine Gruppe von Menschen aus verschiedenen Ländern ebenfalls den neuen Tag begrüsst. Die Vögel fliegen zwischen den Bäumen und Balkonen hin und her, während wir über den See auf die Berge blicken.

Ich schliesse die Sitzung mit einem Gebet. Einer der Muslime steht auf und verlässt die Gruppe. Habe ich ihn auf irgendeine Weise beleidigt?

Dann bemerke ich, dass er direkt hinter unserem Halbkreis von Stühlen kniet. "Ich habe auf meine Weise gebetet", erklärt er später und gibt mir ein Zitat aus seiner Tradition, das von Gottes Liebe spricht.

 

John Bond

John Bond, Grossbritannien/Australien

Ich glaube an die Zukunft von Caux. Diese 75 Geschichten erzählen von Menschen, die den Glauben, die Hoffnung und den Mut gefunden haben, jene Veränderung zu bewirken, die sie sehen wollten (wie die Geschichte meiner Eltern), oft mit kreativen Ergebnissen in ihrem Umfeld, manchmal sogar mit Auswirkungen auf ganze Nationen.

Ein Ergebnis war die Stärkung der Demokratie, insbesondere in Europa. Vor dreissig Jahren rief IofC Foundations for Freedom ins Leben, ein Programm, das sich auf die moralischen und geistigen Qualitäten von Bürgerinnen und Bürgern konzentrierte, die für das Gedeihen der Demokratie erforderlich sind. Tausende von jungen Menschen aus Ost- und Mitteleuropa, die sich gerade von diktatorischer Herrschaft befreit hatten, nahmen daran teil.

Heute ist die Demokratie in weiten Teilen Westeuropas bedroht, und wir müssen uns erneut auf diese Qualitäten konzentrieren. Dies war schon immer die Aufgabe von Caux, und ich möchte dazu beitragen, dass dies so bleibt.

 

Die Arbeit mit unserem internationalen Team spiegelt den für Caux so typischen zentralen Wert wider: Menschen zusammenzubringen, unabhängig davon, wer sie sind und woher sie kommen!

_________________________________________________________________________________________________

 

Wir danken allen, die uns an ihren Erfahrungen teilhaben liessen, und allen, die geschrieben, recherchiert, kommentiert und Fotos beigesteuert haben.

Vielen Dank an Yara Zgheib für ihre Inspiration und an Franz Vock für seine Unterstützung.

Dank der harten Arbeit unseres Lektoren- und Übersetzerteams, Maya Fiaux, Jean Fiaux, Claire Fiaux-Martin, Teresa Healey, Tatjana Horbenko-Enomoto und Sebastian Hasse, erscheinen die Geschichten nun auch auf Französisch und Deutsch.

Und wir hätten es nicht geschafft ohne die Website For a New World, eine wahre Fundgrube für Quellenmaterial, Bilder und Videos.

 

ENTDECKEN SIE ALLE 75 GESCHICHTEN

 

 
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umst...

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb....

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP),...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt bei...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....