1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Von John Bond

19/04/2021
Jessie Bond 1945

 

Während des Zweiten Weltkriegs diente mein Vater an sehr rauen Orten - hinter den feindlichen Linien in Burma, dann inmitten der brutalen Konflikte in Waziristan an der damaligen Grenze zwischen Indien und Afghanistan. Es war eine harsche Behandlung für einen sensiblen jungen Mann, der gerade von der Universität kam und er zahlte einen hohen Preis. Sein explosives Temperament in den folgenden Jahren war wahrscheinlich ein Symptom dessen, was wir heute posttraumatische Belastungsstörung nennen.

Jessie Bond 1945
Jessie Bond 1945
Reg Bond 1945
Reg Bond 1945

Für meine Mutter war das schwer zu ertragen. Als ausgebildete Ärztin war sie zur Armee eingezogen und nach Indien geschickt worden. Dort lernte sie meinen Vater kennen und sie heirateten am Ende des Krieges. Als sie 1957 mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zu kämpfen hatte, dachte sie ernsthaft daran, ihn zu verlassen. In diesem Jahr fuhren sie nach Caux.

Eine Konferenz war bereits in vollem Gange und sie beteiligten sich daran, obwohl meine Mutter immer noch mit ihrer Verzweiflung rang. Eines Morgens war sie in ihrem Zimmer und nahm sich Zeit in der Stille. Mein Vater war draussen auf dem Balkon und schaute auf den Genfer See hinaus. Sie konnten hören, wie ein muslimischer Teilnehmer in einem nahe gelegenen Raum seine Gebete sprach. Vielleicht erinnerte sie das an die glücklichen Zeiten ihrer Verlobung und Ehe im heutigen Pakistan.

Ich sah seine Grösse und wusste, dass ich ihn nie verlassen würde.

Was auch immer es war, als mein Vater zurück in den Raum trat, so sagte mir meine Mutter, sah sie ihn plötzlich in einem neuen Licht. Während sie sich zuvor auf seine Fehler beschäftigt hatte, erklärte sie später: "Ich sah seine Grösse, und ich wusste, dass ich ihn nie verlassen würde".

 

Bond family with German and British friends, Berlin 1961
Die Familie mit deutschen und englischen Freunden, Berlin 1961

 

Sie lernte, sich von seinen Ausbrüchen nicht mehr so deprimieren zu lassen. Und es wurden weniger davon, denn mein Vater entdeckte eine neue Ruhe im seinem Herzen. Es herrschte mehr Harmonie in unserem Haus. Das hat mich als Siebenjährigen sehr beeindruckt.

In den folgenden Jahren war mein Vater als Offizier nach wie an vielen anstrengenden und gefährlichen Einsätzen beteiligt. Aber er meisterte sie anders. Sein christlicher Glaube war für reell, und seine Liebe zu meiner Mutter, und ihre zu ihm, war unerschütterlich. Wahrscheinlich war dies für mich als junger Mann ein wesentlicher Faktor bei meiner Entscheidung, mich der Arbeit der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung) zu widmen. Ich wusste aus erster Hand, dass eine verletzte Seele geheilt werden kann.

 

Reg and Jessie Bond 1984 in the Orkney Islands
Jessie und Reg Bond 1984

Ich bezweifle, dass ich dies hätte bewältigen können, wenn ich nicht gesehen hätte, wie meine Eltern damit umgegangen waren.

In meiner Arbeit habe ich an zahlreichen Initiativen teilgenommen, die dazu beigetragen haben, Gemeinschaften, die sich mit Konflikten auseinandersetzen müssen, zu versöhnen und soziale Gerechtigkeit zu fördern. Nichts davon war einfach. Ich musste mich Rückschlägen und Herausforderungen vieler Art und manchmal traumatischen Ereignissen stellen.

Ich bezweifle, dass ich dies hätte bewältigen können, wenn ich nicht gesehen hätte, wie meine Eltern damit umgegangen waren. Während ihres Ehelebens arbeiteten sie in zehn Ländern auf vier Kontinenten. Sie sahen sich Entbehrungen, Gefahren und Krankheiten ausgesetzt, aber sie verloren nie ihre Lebensfreude und ihre Wertschätzung für andere, die warme Freundschaften über kulturelle Unterschiede hinweg entstehen liess.

Caux spielte dabei eine Rolle, und ich werde immer dafür dankbar sein.

 

John Bond

John Bond ist der Sekretär von Initiatives of Change International. Er lebt in Oxford/England und hat mit Initiativen der Veränderung in über 30 Ländern gearbeitet. Fünf Jahre lang koordinierte er das Caux Forum für menschliche Sicherheit. Zuvor war er Sekretär des australischen National Sorry Day Committee, das eine Million Australierinnen und Australier für Initiativen zur Überwindung des Schadens, der den australischen Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern durch die grausame und fehlgeleitete Politik der Vergangenheit zugefügt wurde, gewinnen konnte. Dafür wurde er mit der Medal of the Order of Australia ausgezeichnet. John ist ausserdem als Schriftsteller tätig. Sein jüngstes Buch, eine Biographie über Professor Jerzy Zubrzycki, bekannt als der "Vater des australischen Multikulturalismus", wurde auf Englisch und Polnisch veröffentlicht. Sein nächstes Buch, Sorry and Beyond, das er gemeinsam mit dem Aborigine-Führer Brian Butler verfasst hat, erzählt die Geschichte der Sorry-Day-Kampagne und wird nächsten Monat veröffentlicht.

 

__________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Alle Fotos: John Bond
  • Korrekturlesung: Sebastian Hasse

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Patrick Colquhoun

1961 - Patrick Colquhoun: ‘That week changed my life’

‘Papers about Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) sent to me by a friend over the previous three years invariably ended in the bin,’ wrote Patrick Colquhoun. But his first visit at the confe...

Marcel Grandy and Archbishop Makarios

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...

Lennart Segerstrale

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

‘We were catapulted into history,’ said Manasseh Moerane, one of the writers of Freedom. The play was seen by 30,000 people all over Europe and demand was so great that they decided to make a film. Fr...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Mohamed Masmouti

1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

1953 spielte sich das Leben des jungen tunesischen Nationalisten Mohamed Masmoudi teilweise im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, musste er mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt we...

Maurice Mercier 1951

1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

“Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb der Schweizer Jean-Jacques Odier über sein erstes Treffen mit Maurice Mercier in den Büros des französischen...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...