1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Von John Bond

18/04/2021
Jessie Bond 1945

 

Während des Zweiten Weltkriegs diente mein Vater an sehr rauen Orten - hinter den feindlichen Linien in Burma, dann inmitten der brutalen Konflikte in Waziristan an der damaligen Grenze zwischen Indien und Afghanistan. Es war eine harsche Behandlung für einen sensiblen jungen Mann, der gerade von der Universität kam und er zahlte einen hohen Preis. Sein explosives Temperament in den folgenden Jahren war wahrscheinlich ein Symptom dessen, was wir heute posttraumatische Belastungsstörung nennen.

Jessie Bond 1945
Jessie Bond 1945
Reg Bond 1945
Reg Bond 1945

Für meine Mutter war das schwer zu ertragen. Als ausgebildete Ärztin war sie zur Armee eingezogen und nach Indien geschickt worden. Dort lernte sie meinen Vater kennen und sie heirateten am Ende des Krieges. Als sie 1957 mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zu kämpfen hatte, dachte sie ernsthaft daran, ihn zu verlassen. In diesem Jahr fuhren sie nach Caux.

Eine Konferenz war bereits in vollem Gange und sie beteiligten sich daran, obwohl meine Mutter immer noch mit ihrer Verzweiflung rang. Eines Morgens war sie in ihrem Zimmer und nahm sich Zeit in der Stille. Mein Vater war draussen auf dem Balkon und schaute auf den Genfer See hinaus. Sie konnten hören, wie ein muslimischer Teilnehmer in einem nahe gelegenen Raum seine Gebete sprach. Vielleicht erinnerte sie das an die glücklichen Zeiten ihrer Verlobung und Ehe im heutigen Pakistan.

Ich sah seine Grösse und wusste, dass ich ihn nie verlassen würde.

Was auch immer es war, als mein Vater zurück in den Raum trat, so sagte mir meine Mutter, sah sie ihn plötzlich in einem neuen Licht. Während sie sich zuvor auf seine Fehler beschäftigt hatte, erklärte sie später: "Ich sah seine Grösse, und ich wusste, dass ich ihn nie verlassen würde".

 

Bond family with German and British friends, Berlin 1961
Die Familie mit deutschen und englischen Freunden, Berlin 1961

 

Sie lernte, sich von seinen Ausbrüchen nicht mehr so deprimieren zu lassen. Und es wurden weniger davon, denn mein Vater entdeckte eine neue Ruhe im seinem Herzen. Es herrschte mehr Harmonie in unserem Haus. Das hat mich als Siebenjährigen sehr beeindruckt.

In den folgenden Jahren war mein Vater als Offizier nach wie an vielen anstrengenden und gefährlichen Einsätzen beteiligt. Aber er meisterte sie anders. Sein christlicher Glaube war für reell, und seine Liebe zu meiner Mutter, und ihre zu ihm, war unerschütterlich. Wahrscheinlich war dies für mich als junger Mann ein wesentlicher Faktor bei meiner Entscheidung, mich der Arbeit der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung) zu widmen. Ich wusste aus erster Hand, dass eine verletzte Seele geheilt werden kann.

 

Reg and Jessie Bond 1984 in the Orkney Islands
Jessie und Reg Bond 1984

Ich bezweifle, dass ich dies hätte bewältigen können, wenn ich nicht gesehen hätte, wie meine Eltern damit umgegangen waren.

In meiner Arbeit habe ich an zahlreichen Initiativen teilgenommen, die dazu beigetragen haben, Gemeinschaften, die sich mit Konflikten auseinandersetzen müssen, zu versöhnen und soziale Gerechtigkeit zu fördern. Nichts davon war einfach. Ich musste mich Rückschlägen und Herausforderungen vieler Art und manchmal traumatischen Ereignissen stellen.

Ich bezweifle, dass ich dies hätte bewältigen können, wenn ich nicht gesehen hätte, wie meine Eltern damit umgegangen waren. Während ihres Ehelebens arbeiteten sie in zehn Ländern auf vier Kontinenten. Sie sahen sich Entbehrungen, Gefahren und Krankheiten ausgesetzt, aber sie verloren nie ihre Lebensfreude und ihre Wertschätzung für andere, die warme Freundschaften über kulturelle Unterschiede hinweg entstehen liess.

Caux spielte dabei eine Rolle, und ich werde immer dafür dankbar sein.

 

John Bond

John Bond ist der Sekretär von Initiatives of Change International. Er lebt in Oxford/England und hat mit Initiativen der Veränderung in über 30 Ländern gearbeitet. Fünf Jahre lang koordinierte er das Caux Forum für menschliche Sicherheit. Zuvor war er Sekretär des australischen National Sorry Day Committee, das eine Million Australierinnen und Australier für Initiativen zur Überwindung des Schadens, der den australischen Ureinwohnerinnen und Ureinwohnern durch die grausame und fehlgeleitete Politik der Vergangenheit zugefügt wurde, gewinnen konnte. Dafür wurde er mit der Medal of the Order of Australia ausgezeichnet. Sein neuestes Buch Sorry and Beyond, das er gemeinsam mit dem Aborigine-Führer Brian Butler verfasst hat, erzählt die Geschichte der Kampagne.

 

__________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Alle Fotos: John Bond
  • Korrekturlesung: Sebastian Hasse

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...