2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

Von Michael Smith und Mary Lean

08/12/2021
Tom Duncan

 

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP), Initiativen der Veränderung, der UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und der Weltnaturschutzorganisation (IUCN). Diese Veranstaltungen, die seitdem hauptsächlich im Konferenz- und Seminarzentrum von Caux stattfanden, befassen sich mit den Zusammenhängen zwischen nachhaltiger Landbewirtschaftung, Frieden und Entwicklung.

 

Tom Duncan in Caux
Tom Duncan (links), spricht beim Caux-Dialog über Land und Sicherheit 2019

 

Diese Dialoge entsprangen der gemeinsamen Vision von Mohammed Sahnoun, Präsident von IofC International (2006-9), und Luc Gnacadja, Exekutivsekretär der UNCCD (2007-13). Ein Mitglied des internationalen Teams, das sie vorantrieb, war Tom Duncan, ein australischer Unternehmer und Umweltwissenschaftler, der 2009 am Caux Scholars Program teilgenommen hatte.

Tom wuchs auf zwei australischen Farmen auf, eine in der Wüste im Landesinneren und die andere in den Bergen an der Ostküste. "Ich habe in Caux grosse körperliche Heilung erfahren - durch die klare Bergluft und das natürliche Quellwasser - sowie eine tiefgreifende persönliche Veränderung erlebt", sagt er. "Ich habe Freunde fürs Leben gefunden und habe das Gefühl, dass wir gemeinsam die Welt verändern können, indem wir Gräben überbrücken und einen gesunden Planeten wiederherstellen."

Ich habe das Gefühl, dass wir gemeinsam die Welt verändern können.

Unter den 200 Teilnehmenden des ersten CDLS im Jahr 2013 war auch Rattan Lal, der später den Welternährungspreis für seine Arbeit zur regenerativen Landwirtschaft erhalten sollte. Er vertrat die Ansicht, dass die Regenierung von 2,5 Milliarden Hektar degradierter Flächen jedes Jahr den gesamten Kohlenstoffausstoss der Menschheit binden und damit den Klimawandel sowie die fortschreitende Wüstenbildung aufhalten und die lokale und globale Ernährungssicherheit gewährleisten könnten.

Die Begegnung mit Lal war für Tom ein Schlüsselerlebnis. Er und seine Frau Chau, die über 20 Jahre Erfahrung im Bankwesen, im Handel und in der Handelsdiplomatie verfügt, machten sich Gedanken darüber, wie Investitionen für eine nachhaltige Entwicklung mobilisiert werden könnten. Sechs Jahre später gründeten sie beim CDLS 2019 Earthbanc mit dem Ziel, "das gesamte Finanzökosystem umzugestalten, um regenerative Investitionen zu unterstützen".

 

CDLS 2019 Chau Duncan
Chau Duncan (rechts)

 

Als "Impact Fintech"-Unternehmen verbindet Earthbanc die Welten der Finanzdienstleistungen und der digitalen Technologie. Earthbanc prüft und bewertet den weltweiten Markt für Kohlenstoffkompensationen und überprüft, ob die Behauptungen der Entwicklenden von Kohlenstoffprojekten der Wahrheit entsprechen. Ziel ist es, Transparenz zu schaffen und "Greenwash"-Operationen zu entlarven, die die Chancen der Menschheit verringern, einen unkontrollierten Klimawandel und den Zusammenbruch der lebenserhaltenden Systeme der Erde zu verhindern. Tom behandelte dieses Thema in einem Kapitel, das er gemeinsam mit dem simbabwischen Ökologen Allan Savory in Land Restoration veröffentlichte, einem Buch, das aus dem Caux-Dialog über Land und Sicherheit hervorging und ebenfalls Abhandlungen von Rattan Lal und dem Experten für die Wiederherstellung von Ökosystemen John D. Liu enthält.

 

Tom Duncan surveying biodiversity
Tom Duncan bei der Untersuchung von Biodiversität

Tom hat die Europäische Weltraumorganisation hinzugezogen, die mit Satellitenbildern und Fernerkundungsdaten mithilft. Die Satellitenüberwachung von Earthbanc misst den Kohlenstoffgehalt von Bäumen und bestimmten Böden auf Parzellen von bis zu 200 Quadratmetern mit einer Genauigkeit von 96 bis 99,9 Prozent - und sei damit 18.000 Mal effizienter als der Branchendurchschnitt, der auf manuelle Prüfung und Verifizierung angewiesen ist, so Duncan.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Bindung von Kohlenstoff in Böden, Grasland, Bäumen, Mangroven und Seegräsern 40 bis 50 Prozent der bis 2030 erforderlichen Kohlenstoffreduzierung und -entfernung ausmachen könnte, wenn die Welt die 2016 in Paris festgelegten Ziele erreichen will. Daher sind Land- und Forstwirtinnen und -forstwirte, die regenerative Anbaumethoden anwenden, der Schlüssel zum Kampf gegen den Klimawandel.

 

Bremley Lyngdoh Tom Duncan CDLS 2019
Tom Duncan (rechts) mit Bremley Lyngdoh (Mitte) und Maarja Tamm (links) 2019 in Caux

 

Die Satellitenüberwachung eröffnet ausserdem denjenigen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind - nämlich den 500 Millionen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern weltweit - die Möglichkeit, Zahlungen für Kohlenstoffanreize zu erhalten. Sie ermöglicht es den Landwirtinnen und Landwirten, ihre Kohlenstoffauswirkungen häufiger zu bewerten und senkt die Kosten drastisch, die diese Anreize in der Vergangenheit für sie unerschwinglich gemacht haben.

In Süd- und Mittelamerika untersuchte Earthbanc Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die durchschnittlich zwei Hektar bewirtschaften und etwa 350 Dollar im Jahr verdienen. "Durch nachhaltige Anbaumethoden könnten die Ausgleichszahlungen ihr Einkommen um 200 Dollar pro Jahr erhöhen - eine Summe, die ihr Leben verändert", erklärt Tom. "Und diese Methoden würden zu höherer Produktivität und grösserer Ernährungssicherheit sowie zu höheren Einkommen und einem besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung führen."

    Ein florierendes Mangroven-Ökosystem kann zwei- bis fünfmal mehr Kohlenstoff speichern als die meisten Tropenwälder.

In Westbengalen hat Earthbanc mit Hilfe von Mikrokrediten dazu beigetragen, die Bienenzucht auszuweiten, Mangrovenwälder und Seegraswiesen wiederherzustellen und Bäume zum Schutz vor Erosion zu pflanzen. Ein florierendes Mangroven-Ökosystem kann zwei- bis fünfmal mehr Kohlenstoff speichern als die meisten Tropenwälder und schützt die Küstenbevölkerung vor dem Anstieg des Meeresspiegels und hurrikanbedingten Sturmfluten.

 

Tom Duncan exhibition First Steps
Toms Geschichte wird in der First Steps-Ausstellung 2016 vorgestellt

 

Tom und Chau leisteten Pionierarbeit bei der Schaffung des weltweit ersten "Grow Bonds", der Investorinnen und Investoren eine Rendite für regenerative Landwirtschaft und Agroforstwirtschaft bietet. Mit "Grow Bonds" können Anlegende von der Wiederherstellung der Erde profitieren und Landwirtinnen und Landwirte erhalten eine kostengünstige Finanzierung zum Aufbau einer nachhaltigen Lebensgrundlage.

Anfang dieses Jahres wurde Earthbanc von Mastercard für ihre Arbeit in den Bereichen Kohlenstoffberichterstattung und nachhaltiger Finanzberatung für den Finanzsektor ausgezeichnet, unter anderem für Schwedens älteste Bank, Swedbank." Dieses Vertrauensvotum der Finanzbranche ermutigt uns und unsere Partnerorganisationen bei der Erfüllung unserer wichtigen Aufgabe," sagt Tom.

Der Aufruf von Earthbanc, so Tom, richtet sich an Menschen, "die ihren eigenen Wohlstand mit der Gesundheit des Planeten in Einklang bringen wollen". Wenn sie erfolgreich sein sollen, fügt Chau hinzu, müssten die Mechanismen von Earthbanc von einem Wandel in den Köpfen und Herzen begleitet werden, damit Investitionen in den Umweltschutz als Nutzen und nicht als Kosten angesehen werden.

Im Jahr 2019 wurden die jährlichen Caux-Dialoge auf die Ozeane und das Land ausgeweitet und in "Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit" umbenannt.

 

CDLS 2019 Tom Duncan
Rede in Caux beim Caux-Dialog über Land und Sicherheit, 2019

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie Tom Duncans zur Frage, wie Unternehmen soziale und umweltrelevante Herausforderungen angehen können (2021)

 

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umst...

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb....

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt bei...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....