2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

31/12/2021
Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

 

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli, und die beiden Co-Generaldirektoren, Stephanie Buri und Nick Foster, berichten aus ihrer Perspektive.

 

Christine Beerli: Zeitlose Herausforderung

Christine Beerli

Brücken bauen über die Gräben der Welt hinweg“ - diese zeitlose Herausforderung ist das Programm von Initiativen der Veränderung Schweiz. All die bewegenden persönlichen Geschichten, die wir in unserem Jubiläumsjahr veröffentlicht haben, zeugen von Menschen, die in schwierigen Situationen aufeinander zugegangen sind und Brücken gebaut haben.

Menschen, die Brücken bauen, werden überall gebraucht!

In unserem heutigen Leben sind wir durch die Pandemie gezwungen, hauptsächlich auf digitalem Wege zu kommunizieren und dadurch entstehen oft Spannungen. Zuhören, versuchen zu verstehen und Verbindungen zu schaffen ist daher von grösster Bedeutung. IofC wird es an Arbeit in den nächsten 75 Jahren nicht fehlen - Menschen, die Brücken bauen, werden überall gebraucht!

 

 

Christine Beerli Opening Ceremony Caux Forum 2021
Christine Beerli spricht an der Eröffnungsfeier des Caux Forum 2021

 

Nick Foster: Zusammenarbeiten

 

Nick Foster

Meine erste wirkliche Begegnung mit Initiativen der Veränderung fand 1992 in London bei einem wöchentlichen Treffen junger Menschen zum Thema „Making Britain a Home“ statt. Wir sprachen über das, was uns beschäftigte, assen zusammen, nahmen uns Zeiten der Stille und entdeckten, was Grossbritannien zu einem Zuhause macht - und was nicht.

Die Gruppe war unglaublich vielfältig und unsere Diskussionen veränderten nicht nur unser Leben, sondern auch unsere Sichtweise. Ich begann zu verstehen, wie privilegiert meine eigene Lebenserfahrung war. Die systembedingten Vorurteile, mit denen andere in der Gruppe tagtäglich konfrontiert waren, hatten in meinem Verständnis von meinem Land bisher kaum eine Rolle gespielt.

Ich bin überzeugt, dass der Aufbau von Vertrauen über die Gräben der Welt hinweg der einzige Weg für eine tragfähige Zukunft ist.

Ich entdeckte mehr von der Welt und von mir selbst, als ich mit Erik und Sheila Andren am Programm Foundations for Freedom teilnahm, das gerade im Europa und Russland nach der Perestroika begonnen hatte. Durch diese Erfahrungen und die daraus resultierenden Freundschaften wuchs ich mehr als durch die gesamte formale Bildung, die ich zuvor erhalten hatte. Ich spürte ein Zugehörigkeitsgefühl, das ich vorher nicht gekannt hatte: Selbst, wenn ich neue Menschen im IofC-Netzwerk traf, war es, als würde ich ein vertrautes und angenehmes Kleidungsstück anziehen.

Seit 2012 arbeite ich mit IofC Schweiz zusammen. Ich bin überzeugt, dass der Aufbau von Vertrauen über die Gräben der Welt hinweg, verbunden mit dem Lebenssinn des Einzelnen, der einzige Weg für eine tragfähige Zukunft ist. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass das geschriebene Wort, die digitale Kommunikation und die Blasen, die sich in den sozialen Medien bilden, nur allzu leicht zu Misstrauen und schlechter sozialer und psychischer Gesundheit führen.

Ich hoffe, dass wir im Jahr 2022 und darüber hinaus die Türen von Caux wieder öffnen können, damit ein tiefer Austausch und persönliche Veränderung stattfinden kann. Wir brauchen uns gegenseitig - und es ist für unseren Planeten notwendig, dass wir zusammenarbeiten.

 

Stephanie Buri and Nick Foster Opening Ceremony Caux Forum 2021
Stephanie Buri und Nick Foster bei der Eröffnung des Caux Forum 2021

 

Stephanie Buri: Das nächste Kapitel

 

Stephanie Buri

75 Jahre der Geschichten, 75 Jahre der Begegnungen, 75 Jahre Konferenzen, die sich mit den wichtigsten Themen ihrer Zeit befassten und Menschen aus allen Teilen der Welt und allen Gesellschaftsschichten zusammenbrachten. Fünfundsiebzig Jahre reicher, manchmal lebensverändernder Begegnungen.

In diesem Jubiläumsjahr haben wir die Geschichten von Menschen erzählt, deren Leben von Caux berührt wurden, eine für jedes Jahr. Dazu gehörten weitreichende Begegnungen, wie die zwischen Menschen aus Frankreich und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg oder zwischen Menschen aus verfeindeten Gemeinschaften in Somalia im Jahr 2005. Es gab herzzerreissende Momente, wie 1981, als Agnes Hofmeyr gemeinsam mit einem Mann, der die Ermordung ihres Vaters gebilligt hatte, auf der Bühne stand. Und es gab Geschichten aus den Korridoren, Büros und der Küche in Caux über die vielen Freiwilligen, die die Konferenzen ermöglicht haben.

Es liegt nun an uns allen, das nächste Kapitel von Caux und seinen Begegnungen zu schreiben.

Da gab es eine neue Liebe, eine Hochzeit und eine Ehe, die gerettet wurde. Es gab Momente, in denen neue Initiativen ins Leben gerufen wurden –  wie Hope in the Cities“ (Hoffnung in den Städten), die sich mit Rassenproblemen, Armut und Entfremdung in amerikanischen Städten befasst, die Fraueninitiative Creators of Peace und der Runde Tisch von Caux, der Industrielle aus Japan, den USA und Europa zusammenbrachte. Junge, "mittelalterliche" und alte Menschen beschrieben, wie eine Erfahrung oder eine Begegnung in Caux den Verlauf ihres Lebens verändert hat.

Es liegt nun an uns allen, das nächste Kapitel von Caux und seinen Begegnungen zu schreiben, die in den letzten zwei Jahren hauptsächlich online stattgefunden haben. Die Menschen haben Caux mit nach Hause genommen und es gibt ein echtes Bedürfnis, sich auf neue und nachhaltige Weise wieder zu treffen. Ich freue mich darauf, dieses nächste Kapitel mit Ihnen allen zu schreiben.

 

______________________________________________________________________________________________________

 

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021.

Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto oben: Cindy Bühler
  • Alle weiteren Fotos: Initiativen der Veränderung Schweiz
  • Korrekturlesung: Sebastian Hasse

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...