1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

Von Mary Lean

03/02/2021
Peter Petersen

 

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. Sie gehörten zu den ersten Deutschen, die ihr Land nach dem Zweiten Weltkrieg verliessen.

Petersen und seine Begleiter waren überrascht, nicht mit Abscheu begrüsst zu werden, sondern von einem französischen Chor, der ein Lied auf Deutsch sang. „Wir hatten uns schon darin geübt, uns zu verteidigen, wenn wir beschuldigt wurden. Aber hier waren die Türen für uns weit geöffnet.“

Petersen hatte sein ganzes Leben lang eine Uniform getragen: zuerst als Hitlerjunge, später auf einer speziellen Nazi-Schule und dann in der deutschen Armee. Zwei Wochen vor Kriegsende war er verwundet worden und nach dem Krieg geriet er in britische Gefangenschaft. Jetzt, im Alter von 21 Jahren, hatte er keine Zivilkleidung und kam in einem Anzug seines Grossvaters nach Caux, der ihm sowohl zu kurz als auch zu gross war.

 

Peter Petersen speaking in Caux with friend
Peter Petersen (rechts) bei einer Ansprache in Caux

 

“Wie viele Deutsche hatte ich mich in eine Haltung zurückgezogen, die eine Mischung aus Selbstmitleid und Angeberei war," sagte Petersen später. Als er und seine Freunde erfuhren, dass die Sekretärin der Sozialistischen Frauen Frankreichs und ehemalige Widerstandskämpferin Irène Laure auf der Konferenz sprechen würde, bereiteten sie sich vor. “Wir sagten uns: Wenn sie über all das spricht, was Frankreich erlitten hat, werden wir auch etwas über die Franzosen zu sagen haben.”

Ihre Ehrlichkeit und ihre innere Grösse brachten uns dazu, ehrlich mit uns selbst zu sein. Wir schämten uns über unsere Blindheit.

Zum Erstaunen der Deutschen entschuldigte sich die ehemalige französische Widerstandskämpferin öffentlich bei ihnen für ihren Hass. “Es war so unerwartet. Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen... Ihre Ehrlichkeit und ihre innere Grösse brachten uns dazu, ehrlich mit uns selbst zu sein. Wir schämten uns über unsere Blindheit.”

Nach langen Diskussionen untereinander und einigen schlaflosen Nächten suchten Petersen und seine Freunde das Gespräch mit Irène Laure. “Wir begannen zu erkennen, wo wir falsch gehandelt hatten und sagten ihr das, denn nur so ist Heilung möglich.”

 

The exhibition in the ruins of a German city 1948
Ausstellung in den Ruinen einer deutschen Stadt (1948)

 

Zwischen 1948 und 1951 nahmen fast 4.000 weitere Deutsche an Konferenzen in Caux teil. Petersen war Teil einer internationalen IofC-Truppe, die fünf Jahre lang durch Deutschland reiste und Brücken zwischen den Menschen schlug und Versöhnung und den Wiederaufbau Europas nach dem Krieg ermöglichte.

Im Jahr 1965 wurde Peter Petersen in den Deutschen Bundestag gewählt. Während seiner langen politischen Karriere machte er keinen Hehl aus seiner Vergangenheit und den Opfern, die nötig waren, um die Beziehungen zu denjenigen zu heilen, die unter der deutschen Herrschaft gelitten hatten.

"Es gibt zwei Möglichkeiten, die Vergangenheit loszuwerden", sagte er. "Man kann sie unter den Teppich kehren, aber es besteht immer die Gefahr, dass sie irgendwo anders wieder auftaucht. Oder man kann den Weg der Ehrlichkeit gehen. Es war diese Eigenschaft von Caux, die es uns Deutschen ermöglichte, anderen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen.'

 

Peter Petersen, Frank Buchman, Gabriel Marcel, 1957
Peter Petersen (Mitte) mit Frank Buchman und Gabriel Marcel (1957)

 

_____________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Photos: Initiatives of Change
  • Übersetzung/Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...