75 Jahre der Geschichten

Anlässlich des 75-jährigen Jubiläums von Initiativen der Veränderung in Caux reflektiert Yara Zgheib aus dem Libanon über diesen besonderen Ort in den Schweizer Alpen, der das Leben vieler Menschen aus aller Welt verändert hat:

dona

Yara Zgheib round black&white

"Ich stieg mit einem schweren blauen Koffer aus dem Bergzug; Ich war wütend und müde und trauerte. Ich war 21 und hatte so viel verloren. Ich hatte weder zu Mittag gegessen noch viel geschlafen. Ich hatte keine Erwartungen. Ein Fremder brachte mich in einen leeren Speisesaal und bot mir ein Sandwich an.

Ich befand mich zwischen dem Blau von See und Himmel. Ich verbrachte den Rest des Monats damit, Hunderten von Menschen Mahlzeiten zu servieren. Ich habe auch mit Rebellen, Musikern, Studenten, Aktivisten, Kaffeebohnenbauern, Priestern, Scheichs und einem ehemaligen Vizepräsidenten ihres Landes gegessen. Ich faltete Leinen, wusch Teller. Zum ersten Mal in meinem Leben war ich still.

Aber meine Geschichte ist nichts Besonderes oder meine. Es gehört zu diesem Konferenzzentrum. Es ist 75 Jahre lang und enthält Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Gesprächen, Tees, Gesprächen und ruhigen Momenten riesiger Transformation."

 

Lesen Sie Yaras Geschichte hier

 


1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...
MEHR DAZU HIER
1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...
MEHR DAZU HIER
1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer 1970 ...
MEHR DAZU HIER
1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...
MEHR DAZU HIER
1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...
MEHR DAZU HIER
1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

1967: Teame Mebrahtu – „Es ist nicht wichtig, wo ich lebe“

Teame Mebrahtu kam 1967 nach Caux, fünf Jahre nachdem sein Heimatland Eritrea von Äthiopien annektiert worden war. Der Befreiungskampf – der drei Jahrzehnte andauern sollte – war dabei, Fahrt aufzuneh...
MEHR DAZU HIER
1967: Teame Mebrahtu – „Es ist nicht wichtig, wo ich lebe“

1965: Robert Carmichael - Industrie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

Im Jahr 1965 wurde in Rom das erste frei ausgehandelte Abkommen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern über den Preis eines Rohstoffs unterzeichnet. Dieses bahnbrechende Abkommen war zu einem gro...
MEHR DAZU HIER
1965: Robert Carmichael - Industrie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

In der Nähe der Kaffeebar im Caux Palace steht ein Flügel. Er ist ein Geschenk der amerikanischen Mezzosopranin Muriel Smith. Sie war in den 1960er Jahren ein vertrautes Gesicht bei den Konferenzen in...
MEHR DAZU HIER
1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

In den 60-iger Jahren wusste man nie, wen man in den Küchen von Caux treffen würde. Die Küche, in der die Gerichte für die asiatischen Gäste zubereitet wurden, wurde von einer kleinen burmesischen Fra...
MEHR DAZU HIER
1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

1962: Häuptling Walking Buffalo – Mutter Erde respektieren und schützen

1962 wurde in Caux erstmals ein Dokumentarfilm über eine bemerkenswerte, fast 100.000 Kilometer lange Reise gezeigt. Zwei Jahre zuvor hatten Häuptling Walking Buffalo von der Nakoda (Stoney) Nation un...
MEHR DAZU HIER
1962: Häuptling Walking Buffalo – Mutter Erde respektieren und schützen

1961 - Patrick Colquhoun: "Diese Woche hat mein Leben verändert"

"Artikel über die Moralische Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), die mir ein Freund in den vergangenen drei Jahren geschickt hatte, landeten immer im Papierkorb", schrieb Patrick Colq...
MEHR DAZU HIER
1961 - Patrick Colquhoun: "Diese Woche hat mein Leben verändert"

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...
MEHR DAZU HIER
1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...
MEHR DAZU HIER
1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"
1 - 13 of 27