75 Jahre, 75 Geschichten

Von Yara Zgheib

01/02/2021
Yara black and white

 

Zum Auftakt unserer Reihe von 75 Geschichten, mit der wir das 75-jährige Jubiläum von Initiativen der Veränderung in Caux feiern, denkt Yara Zgheib aus dem Libanon über diesen besonderen Ort hoch oben in den Schweizer Bergen nach, der das Leben vieler Menschen aus aller Welt verändert hat.

 

"Die Sonne geht über dem Genfer See unter. Von der Terrasse des Caux Palace aus hat man den Eindruck, als würde er in Flammen stehen. Die Luft erscheint lila und orange. Es riecht auch nach Orange - nach den Früchten, die wir gerade geschält und geteilt haben. Wir, das sind Menschen aus dem Libanon, Frankreich, der Schweiz, Deutschland, England, Indien, Marokko, Äthiopien, der Ukraine. Und ausserdem ein Holländer-Hawaiianer-Palästinenser, der Bob Marley auf seiner Gitarre spielt.

Auf einem Tisch rechts von mir werden zwei Kaffees in Porzellantassen kalt. Daneben stehen sich zwei Männer gegenüber. Sie kommen aus dem Krieg. Noch vor kurzer Zeit haben sie Krieg geführt. Hier reichen sie sich die Kaffeesahne. Hier müssen sie reden. Hier, zwischen ihnen, Zucker, eine Pflaume, etwas Brot. Der Tisch knarrt unter ihren Geschichten, jede wahr und persönlich. Die Vergangenheit, Verletzungen, Vorurteile, Ängste. Ich bin mit meiner eigenen hierhergekommen: am 25. Juni 2010, ein Mädchen, ein Wrack.

Ich war mit einem schweren blauen Koffer aus der Bergbahn gestiegen. Ich war wütend und müde und trauerte. Ich war 21 und hatte so viel verloren. Ich hatte nicht zu Mittag gegessen und auch nicht viel geschlafen. Ich hatte keine Erwartungen. Ein Fremder führte mich in einen leeren Speisesaal und bot mir ein Sandwich an.

Meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums.

Ich fand mich zwischen dem Blau des Sees und des Himmels wieder. Den Rest des Monats verbrachte ich damit, Hunderten von Menschen Mahlzeiten zu servieren. Ich ass mit Rebellinnen und Rebellen, Musikerinnen und Musikern, Studierenden, Aktivistinnen und Aktivisten, Kaffeebohnenbauern, Priestern, Scheichs und einer ehemaligen Vizepräsidentin ihres Landes. Ich faltete Wäsche und spülte Telle. Und zum ersten Mal in meinem Leben kam ich zur Ruhe.

Auch der Krieg, der in mir wütete, wurde still. Dieser Ort lehrte mich zu atmen, zu sehen, andere und mich selbst. Als ich ihn wieder verliess, fühlte ich mich so leicht, dass ich nach Montreux hätte fliegen können.

Aber meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums. Sie ist 75 Jahre alt und umfasst Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Vorträgen, Tees, Gesprächen und stillen Momenten einer grossen Veränderung.

Fünfundsiebzig Jahre. Fünfundsiebzig Geschichten so vieler Menschen. Um dieses Jubiläum zu feiern, werden wir das ganze Jahr über jene Geschichten erzählen, die in diesem Palast auf dem Berg geschehen sind - eine Geschichte für jedes Jahr seit 1946 und dem ersten Treffen von Initiativen der Veränderung an diesem Ort.

Dabei blicken wir nach vorne und nach oben. Auf das Blau und die kommenden Jahre."

 

Yara Zgheib

Yara Zgheib ist Schriftstellerin, Reisende und liebt Natur, Jazz und Kunst. Sie wurde im Libanon geboren und hat Teile ihres Herzens in Paris, London und Boston zurückgelassen. Sie ist die Autorin von The Girls at 17 Swann Street und dem in Kürze erscheinenden No Land to Light On. Auf ihrem Blog The non-Utilitarian schreibt sie wöchentlich über Kultur, Kunst, Reisen und Philosophie. Ihre Essays sind Prosa, Poesie und Betrachtungen über Dinge, die weder praktisch noch nützlich, aber wahr und schön sind. Unverzichtbar. Sie berät ausserdem Regierungen und den Non-Profit-Sektor über Friedens- und Sicherheitsstrategien und hat sich dabei auf Konfliktlösung, Terrorismusbekämpfung und die Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus spezialisiert. Sie ist Fulbright-Stipendiatin mit einem Master in Sicherheitsstudien der Georgetown University und einem Doktortitel in internationalen Angelegenheiten und Diplomatie des Centre d'Etudes Diplomatiques et Stratégiques der Hautes Ecoles Politiques de Paris. Yara lernte Initiativen der Veränderung 2011 kennen und war Mitorganisatorin des Forums Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit und Vorsitzende des Programms humansecurityX. Sie glaubt fest daran, dass Liebe und Ideen die Welt verändern können. Sie mag Bücher und kluge Gespräche, frühmorgendliches Yoga und Abendspaziergänge.

 

 

Diese Geschichte markiert den Beginn unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zgheib. weiter.

 

Entdecken Sie hier unsere ersten Geschichten:

 

Foto Caux Palace: Adrien Giovannelli

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...