1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

Von Andrew Stallybrass

02/02/2021
Trudi Trüssel

 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren eine kleine Gruppe von Schweizerinnen und Schweizern der Überzeugung, Initiativen der Veränderung könne zur Heilung und Aussöhung des vom Krieg zerstörten Europas beitragen. Sie begaben sich auf die Suche nach einem Gebäude, in dem sie Konferenz abhalten konnten, um verfeindete Nationen an einen Tisch zu bringen. Im Jahr 1946 war die Schweizerin Trudi Trüssel 28 Jahre alt und arbeitete in Bern für die Familie von Philippe and Hélène Mottu, die eng mit Initiativen der Veränderung verbunden waren. Sie schrieb:

Auf der Suche nach einem möglichen Konferenzzentrum stiess man auf das vernachlässigte Palace Hotel in Caux oberhalb Montreux. Eines Tages kamen einige der Verantwortlichen in unserem Haus zusammen, um die endgültige Entscheidung über den Kauf zu fällen. Ich hatte für die Gäste das Mittagsessen serviert und war beim Abwaschen.

Da kam einer der Herren Gäste zu mir in die Küche und sagte, er möchte, dass ich auch dabei wäre, wenn sie über den Kauf entschieden. Ich fuhr ihn an, er solle nichts von mir erwarten; jetzt sei es einmal an den Reichen, etwas zu tun; ich wolle nichts davon wissen. Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne auch nur einen Finger zu rühren, und andere sich so abrackern müssen. Über diese Ungerechtigkeit war ich zutiefst verbittert.

 

Trudi in the Caux kitchen with Frank Buchman 1946
Trudi (links) mit Frank Buchman in der Küche von Caux (1946)

 

Der Mann ging dann hinaus; er war sehr betroffen, dass so etwas aus mir herauskommen konnte. Ich war sonst immer zurückhaltend gewesen, und niemand wusste, was ich wirklich dachte...

Kurz darauf kam er in die Küche zurück und sagte: „Sie haben recht. Wir Reichen müssen etwas tun, aber wir können es nicht ohne euch. Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt  aufzubauen.“ Irgendwo wurde mein Herz berührt, als er sagte: „Wir brauchen euch.“

Irgendwo wurde mein Herz berührt, als er sagte: „Wir brauchen euch.“

Ich ging mit ihm in den Salon, wo drei Ehepaare sassen, die bereit waren, mit ihrem Geld das Palace Hotel in Caux zu kaufen.

Von Lausanne aus, wo wir auch einmal gewohnt hatten, bewunderte ich oft am Abend den Widerschein der Sonne in den Fenstern jenes alten Hotels. An einem freien Tag war ich dann einmal allein nach Caux hinaufgefahren und hatte mir das Hotel von aussen angesehen. Es war ungepflegt und schmutzig.

Trudi Trüssel in the internal post office in Caux
Trudi im hauseigenen Postbüro in Caux

Als ich hörte, dass sie das kaufen wollten, überwarf es mich fast. Ich wusste, diese drei Familien hatten ein schönes Leben und genug Geld; alles, was sie sich wünschten, hätten sie haben können.

Sie hielten dann eine Stille Zeit, um – wie sie sagten – Gottes Führung zu suchen. Ich selber aber konnte mit dem lieben Gott nichts anfangen. Ich hatte nie gesagt, es gäbe ihn nicht. Doch ich war im Leben so verletzt worden, dass es tief in mir eingeprägt war, Gott hätte nur die Reichen und Guten gern.

Alle waren dann still. Ich auch. In jenem Moment kam mir der Gedanke, ich sollte zweihundert Franken geben – das waren zwei Monatslöhne. Doch jeden Franken hatte ich für meine  Ausbildung zur Krankenschwester einkalkuliert.

Ich wusste, dieser Gedanke konnte nicht von mir kommen. Ich ging dann hinaus und räumte die Küche auf. Doch der Gedanke an diese zweihundert Franken liess mich nicht mehr los. Irgendwie spürte ich, dass das eine Chance sein könnte, und dass Gott vielleicht doch auch für mich da ist."

 

Trudi gehörte zu den 100 Schweizer Einzelpersonen und Familien, die 1946 beschlossen, den Caux Palace zu kaufen. Sie wurde nie Krankenschwester, sondern widmete ihr Leben der Arbeit von IofC und lebte viele Jahre lang in Caux. Sie arbeitete in der Caux-Küche und später in der internen Poststelle des Caux Palace sowie in der Telefonzentrale und wurde somit zu einem Bindeglied zwischen Menschen innerhalb und ausserhalb von Caux..


 

Angepasst und übernommen aus "Aus meinem Leben" (Trudi Trüssel,1984)

 

_______________________________________________________________________________________________

Stöbern Sie hier im allerersten Jahresbericht der Caux-Stiftung von 1946.

Entdecken Sie diesen Stummfilm aus unserem Filmarchiv über die Eröffnung des Konferenzzentrums im Caux Palace 1946


 

_____________________________________________________________________________________________

 

Die Journalistin Irene de Pous aus den Niederlanden kam schon als Kind nach Caux, wo sie Trudi regelmässig traf. Sie schreibt:

 

"Jedes Jahr, wenn wir nach Caux kamen, nahm mich Trudi Trüssel beiseite und überraschte mich mit den schönsten gestrickten Puppenkleidern. Sie machte sie speziell in der Grösse meiner Puppe, Sjolaika. Sie waren alle sehr unterschiedlich in Stil und Farbe. Als Kind war ich hin und weg und freute mich immer darauf, sie meinen Freunden zu zeigen.

Jetzt, mit 35 Jahren, habe ich die ganze Sammlung von 32 Stück noch einmal durchgesehen, um sie meinen kleinen Nichten weiterzugeben. Wenn ich sie mit erwachsenen Augen betrachte, weiss ich die Zeit, die Mühe und die Selbstlosigkeit zu schätzen, die Trudi in die Herstellung dieser Kleider gesteckt hat. Sie sind wirklich kleine Kunstwerke.

Zum ersten Mal habe ich ihre  Lebensgeschichte gelesen und bin beeindruckt, dass sie nach allem, was sie durchgemacht hat, und nach einer so schwierigen Kindheit, ein so grosszügiger Mensch geworden ist, besonders Kindern gegenüber.

Ich habe eine besonders schöne Schachtel für alle Kleider gekauft und die Geschichte ihrer Schöpferin beigelegt. Auf diese Weise hoffe ich, die 'Trudi-Sammlung' zu ehren. Ich bin sicher, dass meine Nichten Freude daran haben werden."

 

Trudi dolls

 

_____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Fotos von Trudi: Initiativen der Veränderung
  • Fotos Puppen: Irene de Pous
  • Video: IofC Film Archives
  • Übersetzung/Korrekturlesung: Maya Fiaux
Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erika Utzinger - 200 metres of history

The archives of the Caux Conference and Seminar Centre, now held by the Canton of Vaud, are an endless source of precious information. Swiss archivist Eliane Stallybrass describes the work to preserve...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - ‘Grüss Gott’

'I first met Cornelio Sommaruga at a private dinner party. He was then head of the International Committee of the Red Cross (ICRC) and was just back from Cuba, where he’d met with Fidel Castro, in the...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova and Kostiantyn Ploskyi – Taking off the masks

Around the turn of the Millennium, many young Ukrainians came to Caux. Some of them took leadership in Foundations for Freedom (F4F), a programme for young people which offered courses in the values w...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...