1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

Von Andrew Stallybrass

02/02/2021
Trudi Trüssel

 

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren eine kleine Gruppe von Schweizerinnen und Schweizern der Überzeugung, Initiativen der Veränderung könne zur Heilung und Aussöhung des vom Krieg zerstörten Europas beitragen. Sie begaben sich auf die Suche nach einem Gebäude, in dem sie Konferenz abhalten konnten, um verfeindete Nationen an einen Tisch zu bringen. Im Jahr 1946 war die Schweizerin Trudi Trüssel 28 Jahre alt und arbeitete in Bern für die Familie von Philippe and Hélène Mottu, die eng mit Initiativen der Veränderung verbunden waren. Sie schrieb:

Auf der Suche nach einem möglichen Konferenzzentrum stiess man auf das vernachlässigte Palace Hotel in Caux oberhalb Montreux. Eines Tages kamen einige der Verantwortlichen in unserem Haus zusammen, um die endgültige Entscheidung über den Kauf zu fällen. Ich hatte für die Gäste das Mittagsessen serviert und war beim Abwaschen.

Da kam einer der Herren Gäste zu mir in die Küche und sagte, er möchte, dass ich auch dabei wäre, wenn sie über den Kauf entschieden. Ich fuhr ihn an, er solle nichts von mir erwarten; jetzt sei es einmal an den Reichen, etwas zu tun; ich wolle nichts davon wissen. Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne auch nur einen Finger zu rühren, und andere sich so abrackern müssen. Über diese Ungerechtigkeit war ich zutiefst verbittert.

 

Trudi in the Caux kitchen with Frank Buchman 1946
Trudi (links) mit Frank Buchman in der Küche von Caux (1946)

 

Der Mann ging dann hinaus; er war sehr betroffen, dass so etwas aus mir herauskommen konnte. Ich war sonst immer zurückhaltend gewesen, und niemand wusste, was ich wirklich dachte...

Kurz darauf kam er in die Küche zurück und sagte: „Sie haben recht. Wir Reichen müssen etwas tun, aber wir können es nicht ohne euch. Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt  aufzubauen.“ Irgendwo wurde mein Herz berührt, als er sagte: „Wir brauchen euch.“

Irgendwo wurde mein Herz berührt, als er sagte: „Wir brauchen euch.“

Ich ging mit ihm in den Salon, wo drei Ehepaare sassen, die bereit waren, mit ihrem Geld das Palace Hotel in Caux zu kaufen.

Von Lausanne aus, wo wir auch einmal gewohnt hatten, bewunderte ich oft am Abend den Widerschein der Sonne in den Fenstern jenes alten Hotels. An einem freien Tag war ich dann einmal allein nach Caux hinaufgefahren und hatte mir das Hotel von aussen angesehen. Es war ungepflegt und schmutzig.

Trudi Trüssel in the internal post office in Caux
Trudi im hauseigenen Postbüro in Caux

Als ich hörte, dass sie das kaufen wollten, überwarf es mich fast. Ich wusste, diese drei Familien hatten ein schönes Leben und genug Geld; alles, was sie sich wünschten, hätten sie haben können.

Sie hielten dann eine Stille Zeit, um – wie sie sagten – Gottes Führung zu suchen. Ich selber aber konnte mit dem lieben Gott nichts anfangen. Ich hatte nie gesagt, es gäbe ihn nicht. Doch ich war im Leben so verletzt worden, dass es tief in mir eingeprägt war, Gott hätte nur die Reichen und Guten gern.

Alle waren dann still. Ich auch. In jenem Moment kam mir der Gedanke, ich sollte zweihundert Franken geben – das waren zwei Monatslöhne. Doch jeden Franken hatte ich für meine  Ausbildung zur Krankenschwester einkalkuliert.

Ich wusste, dieser Gedanke konnte nicht von mir kommen. Ich ging dann hinaus und räumte die Küche auf. Doch der Gedanke an diese zweihundert Franken liess mich nicht mehr los. Irgendwie spürte ich, dass das eine Chance sein könnte, und dass Gott vielleicht doch auch für mich da ist."

 

Trudi gehörte zu den 100 Schweizer Einzelpersonen und Familien, die 1946 beschlossen, den Caux Palace zu kaufen. Sie wurde nie Krankenschwester, sondern widmete ihr Leben der Arbeit von IofC und lebte viele Jahre lang in Caux. Sie arbeitete in der Caux-Küche und später in der internen Poststelle des Caux Palace sowie in der Telefonzentrale und wurde somit zu einem Bindeglied zwischen Menschen innerhalb und ausserhalb von Caux..


 

Angepasst und übernommen aus "Aus meinem Leben" (Trudi Trüssel,1984)

 

_______________________________________________________________________________________________

Stöbern Sie hier im allerersten Jahresbericht der Caux-Stiftung von 1946.

Entdecken Sie diesen Stummfilm aus unserem Filmarchiv über die Eröffnung des Konferenzzentrums im Caux Palace 1946


 

_____________________________________________________________________________________________

 

Die Journalistin Irene de Pous aus den Niederlanden kam schon als Kind nach Caux, wo sie Trudi regelmässig traf. Sie schreibt:

 

"Jedes Jahr, wenn wir nach Caux kamen, nahm mich Trudi Trüssel beiseite und überraschte mich mit den schönsten gestrickten Puppenkleidern. Sie machte sie speziell in der Grösse meiner Puppe, Sjolaika. Sie waren alle sehr unterschiedlich in Stil und Farbe. Als Kind war ich hin und weg und freute mich immer darauf, sie meinen Freunden zu zeigen.

Jetzt, mit 35 Jahren, habe ich die ganze Sammlung von 32 Stück noch einmal durchgesehen, um sie meinen kleinen Nichten weiterzugeben. Wenn ich sie mit erwachsenen Augen betrachte, weiss ich die Zeit, die Mühe und die Selbstlosigkeit zu schätzen, die Trudi in die Herstellung dieser Kleider gesteckt hat. Sie sind wirklich kleine Kunstwerke.

Zum ersten Mal habe ich ihre  Lebensgeschichte gelesen und bin beeindruckt, dass sie nach allem, was sie durchgemacht hat, und nach einer so schwierigen Kindheit, ein so grosszügiger Mensch geworden ist, besonders Kindern gegenüber.

Ich habe eine besonders schöne Schachtel für alle Kleider gekauft und die Geschichte ihrer Schöpferin beigelegt. Auf diese Weise hoffe ich, die 'Trudi-Sammlung' zu ehren. Ich bin sicher, dass meine Nichten Freude daran haben werden."

 

Trudi dolls

 

_____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Fotos von Trudi: Initiativen der Veränderung
  • Fotos Puppen: Irene de Pous
  • Video: IofC Film Archives
  • Übersetzung/Korrekturlesung: Maya Fiaux
Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...