1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Von Mary Lean

05/02/2021
Yukaki Shoma young

 

Yukaki Shoma young

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wurden sie von einem auf Japanisch singenden Chor begrüsst und die japanische Fahne wehte vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, das damals nach wie vor von den Amerikanern besetzt war, war das Zeigen der Flagge noch verboten. 

Zu der Delegation gehörten sieben Präfekturgouverneure, eine Reihe von Mitgliedern des Parlaments und die Bürgermeister von vier Städten, darunter Hiroshima und Nagasaki. Eine der 10 Frauen in der Delegation war Yukika Sohma.

Yukika war die Tochter von Yukio Ozaki, der als Vater der japanischen parlamentarischen Demokratie verehrt wird. Er sass 63 Jahre lang im Parlament und wurde während des Zweiten Weltkriegs auf Grund seiner Opposition gegen den Krieg inhaftiert. Yukika erlebte die Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg "wie unter ständiger Erstickungsgefahr", da Gesetze erlassen wurden, um liberales Denken zu unterdrücken. Die Ideen von Initiativen der Veränderung (damals als Moralische Aufrüstung bekannt), denen sie zu dieser Zeit begegnete, bedeuteten  "eine frische Brise von oben angesichts dicker Mauern rundherum".

Yukika wirkte als Dolmetscherin für die Delegation, als diese weiter nach Italien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und in die USA reiste. Wo auch immer sie hinkamen, überreichte der Bürgermeister von Hiroshima, Shinzo Hamai, den Gastgebenden ein Geschenk seiner Stadt: ein kleines Kreuz, geschnitzt aus dem Stamm eines uralten Kampferbaums, der bei der Gründung der Stadt im Jahr 1588 gepflanzt worden war. Das Äussere des Baumes war durch die Atomexplosion zerstört worden, aber sein Kern hatte überlebt.

Japanes in Caux 1950
Die Bürgermeister von Hiroshima
und Nagasaki in Caux

Am fünften Jahrestag des Bombenabwurfs auf Hiroshima befand sich die Delegation in Kalifornien. Sie wurde eingeladen, bei Radio CBS zu sprechen. Yukika beschrieb ihre Begegnungen bei Initiativen der Veränderung in Caux als eine "Konferenz der Antworten, der Ergebnisse, die nur noch vervielfacht werden müssen, um ein wirksames Heilmittel für die Probleme der Welt zu schaffen". In einer "Völkerfamilie, in der Rassen-, Klassen- und Standesunterschiede überwunden wurden...sahen und erlebten wir eine Versöhnung der Herzen.... Wir sahen, dass Japan mit dieser Einstellung zu neuen Leben erwachen konnte."

Auch Shinzo Hamai kam in der Sendung zu Wort und beschrieb den "Alptraum", der seiner Stadt widerfahren war. Er zitierte die Worte, die er in Caux gehört hatte: "Wenn sich Menschen verändern, entsteht Frieden", und er erklärte: "Ich beabsichtige meinerseits, mich von Hiroshima aus hierfür einzusetzen. Unseren Bürgerinnen und Bürgern, die überlebt haben, bleibt einzig der Traum und die Hoffnung, die Stadt zu einem Vorbild des Friedens zu machen."

Wir sahen und erlebten eine Versöhnung der Herzen.... Wir sahen, dass Japan mit dieser Einstellung zu neuen Leben erwachen konnte.

Damals gab es Diskussionen über die Inschrift auf dem Hiroshima-Denkmal, wobei manche der festen Überzeugung waren, die  Vereinigten Staaten sollten darin verurteilen werden. Nach seiner Rückkehr setzte sich Hamai für eine alternative Formulierung ein, die sich schliesslich durchsetzte: "Lasst alle Seelen hier in Frieden ruhen, denn wir werden das Böse nicht wiederholen.”

Yukika Sohma widmete den Rest ihres Lebens der Aufgabe, Japan zum Wiederaufbau seines Beziehungen zu seinen Nachbarländern zu ermutigen. Im Jahr 1979 rief sie alle Japanerinnen und Japaner auf, einen Yen zu spenden, um Flüchtlingen in Südostasien zu helfen. Innerhalb von drei Monaten konnte sie dadurch 120 Millionen Yen gesammelt. Aus der von ihr gegründeten Organisation wurde später die "Association for Aid and Relief", die humanitäre Hilfe leistet und die Räumung von Landminen unterstützt. Yukika blieb bis zu ihrem Tod im Jahr 2008 Präsidentin des Vereins.

Lesen Sie ausserdem in englischer Sprache Yukakis Artikel "Apology is a key to the future'

 

_____________________________________________________________________________________

 

 

Sehen Sie hier das Video aus unserem Filmarchiv über die Reise der japanischen Delegation 1950.

 

 

Sehen Sie hier den Film von ABC Australia mit dem Journalisten Chris Mayor über sein Interview mit den Bürgermeistern von Hiroshima und Nagasaki anlässlich ihres Besuches in Caux 1950. Mehr zu Chris Mayor und seinem Interview finden Sie ausserdem hier.

 

 

 

_____________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

Featured Story
Off
Event Categories
75th anniversary 75 stories

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten über 75 Jahren der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schwe...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Den Virus erwischt

Als Reaktion auf die Pandemie ging das Caux Forum 2020 erstmals online. Das Organisationsteam stellte fest, dass Caux dadurch für Menschen auf der ganzen Welt zugänglich wurde, die unter normalen Umst...

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – "Wir müssen die Kinder retten"

Beim Caux Forum 2019 präsentierte der Genfer Rechtsanwalt Marc Isserles eine bewegende One-Man-Show, die ein ergreifendes Kapitel der Geschichte des Caux Palace beschrieb....

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – "Der Klimawandel sollte äusserste Priorität sein"

Als der tunesische BWL-Student Wael Boubaker 2018 am Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) teilnahm, erwartete er ausser einer schönen Landschaft eine Konferenz, die sich gut in seinem Lebenslauf...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – Ein Zuhause für die Welt

Tanaka Mhunduru aus Simbabwe ist einer der Organisatoren des Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), einem einmonatigen Programm für junge Menschen aus der ganzen Welt. Er nahm 2017 zum ersten Mal...

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – "Es gab mir das Gefühl, etwas beitragen zu können."

Die Winterbegegnungen 2016 war für Diana Damsa eine besondere Erfahrung – nicht nur, weil sie Caux im Winter erlebte, sondern auch, weil sie zum ersten Mal seit acht Jahren keine Verantwortung hinter ...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – "Der Reichtum der Kunst"

Lisbeth Lasserre stammt aus Winterthur, wo ihre Grosseltern, Hedy und Arthur Hahnloser, in ihrem Haus, der Villa Flora, eine private Kunstsammlung aufgebaut hatten. Zu ihren Künstlerfreunden gehörten ...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Damit Europa kein unvollendeter Traum bleibt

Catherine Guisan ist ausserordentliche Gastprofessorin an der Universität von Minnesota, USA und hat zwei Bücher über die ethischen Grundlagen der europäischen Integration geschrieben. Im Jahr 2014 hi...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Wiederherstellung eines gesunden Planeten

2013 fand zum ersten Mal der Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) in voller Länge statt. Die Dialoge sind eine Partnerschaft zwischen dem Programm Initiatives for Lands, Lives and Peace (ILLP),...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Hinken mit Würde

Als Merel Rumping aus den Niederlanden 2012 zum ersten Mal nach Caux kam, hatte sie ein Ziel vor Augen: "Ich wollte herausfinden, wie ich durch meine berufliche Tätigkeit zu einer gerechteren Welt bei...

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneide...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...