2011: Lucette Schneider - Entscheidungen, die den Zauber von Caux ausmachen

25/11/2021
Lucette Schneider

 

Viele Jahre lang organisierte die Schweizerin Lucette Schneider das Team, das sich frühmorgens versammelte, um Gemüse für die Küche des Konferenzzentrums in Caux zu waschen, zu schälen und zu schneiden. Eliane Stallybrass, die von 2008-2012 Operations Manager in Caux war, kannte Lucette gut:

Ann Hartnell, eine Kanadierin, die viele Sommer als Leiterin eines Kochteams in Caux verbrachte, beschrieb Lucette Schneider als fast unsichtbar, so effizient und diskret war sie in der Gemüseküche.

Lucette war nicht gross und ihr Gang zeigte, dass sie Probleme mit dem Rücken hatte. Doch was am meisten in Erinnerung bleibt, war ihr warmes Lächeln.

Sie war fast unsichtbar, so effizient und unauffällig war sie. Doch was am meisten in Erinnerung bleibt, war ihr warmes Lächeln.

Lucette Schneider
Lucette (rechts) und ihr Team bereiten Gemüse für die Caux-Küchen vor

 

Das Wort "Dienen" muss Teil ihres Namens gewesen sein. Sie und ihr Mann besassen einen Lebensmittelladen und ein Käsegeschäft. (Sie ärgerte sich über die Art und Weise, wie die Leute am Buffet in Caux ihre Käsescheiben ohne Rinde abschnitten und die zähen Stücke für die Letzten übrig liessen und sie zeigte mir, dass man seine Scheibe mit einem Stück Rinde abschneiden sollte, damit alle die gleiche Menge Käse und Rinde bekamen!)

Als ich mich um die Zimmerverteilung in Caux kümmerte, beschloss unser Team, Lucette ein Zimmer mit Blick auf den See anzubieten, da sie den ganzen Tag im Gemüsesaal arbeiten würde und etwas Sonne bräuchte. Sie war komplett dagegen: "Ihr müsst diese Zimmer den Neuankömmlingen überlassen. Ich kenne die Aussicht. Ich kann sie den Rest des Jahres geniessen."

 

Caux vegetable kitchen
Das Gemüseteam bereitet Äpfel für ein Gericht vor

 

Als Lucette und Robert in den Ruhestand gingen, beschlossen sie, die Gemüsezubereitung zu übernehmen. Lucette kam frühmorgens in den Gemüsesaal, suchte die Liste der an diesem Tag benötigten Gemüsesorten heraus und wog sie ab, damit ihr Team mit der Arbeit beginnen konnte.

Ihr Team war ein bunt gemischter Haufen - alle waren Konferenzteilnehmende, aber vor allem waren es diejenigen, die es geschafft hatten, früh aufzuwachen! Es waren meist ältere Damen mit grosser Erfahrung oder Männer, die noch nie einen Kartoffelschäler in der Hand gehabt hatten. Lucette erinnerte sich daran, wie sie einem gut aussehenden Afrikaner zeigte, wie man Zwiebeln schält. Es stellte sich heraus, dass er Chirurg war und während des Krieges in Bosnien gearbeitet hatte.

Lucette Schneider
Lucette Schneider
Grigory Pomerants
Grigory Pomerants

Ein weiterer Freiwilliger war der russische Philosoph Grigory Pomerants. Lucette musste ihm alles über das Schälen und Schneiden von Gemüse beibringen. Im Gegenzug hörte sie sich seinen Vortrag an, von dem sie trotz Übersetzung nur sehr wenig verstand. Sie hielt das für einen fairen Tausch.

Lucette hatte ein Talent dafür, Freunde zu finden, auch wenn es ihr nie gelang, Englisch zu lernen. Eines Tages gestand sie meinem Mann Andrew, dass sie Probleme mit einem jungen Mann namens Jorge hatte, der an der Konferenz teilnahm. Sie mochte seine Art sich zu kleiden nicht und störte sich besonders an seinem Mohikaner-Haarschnitt. Er war kein Irokese und sie fand, dass dies nicht angemessen war. Als sie das erste Mal nach Caux kam, trugen die Männer alle Krawatten.

Aber sie war unglücklich über ihre Reaktion und beschloss, das Positive an Jorge zu suchen. Ihr fiel auf, dass er ein schönes Lächeln hatte. Sie bat Andrew, einen Termin für ein Treffen zwischen ihnen zu vereinbaren, da sie keine gemeinsame Sprache sprachen. Lucette kam mit einer Tafel Schokolade und Jorge erzählte ihr, warum er nach Caux gekommen war. Am Ende des Essens umarmten sie sich und Jorge hatte Tränen in den Augen.

 

Vegetable kitchen in Caux
Jung und Alt arbeiten zusammen

 

Ich lernte Lucette kennen, als ich noch ein Kind war. Sie kannte meine Eltern und nahm meine Schwester und mich in den 1950er Jahren in ihrem Lieferwagen mit nach Caux - wahrscheinlich war das damals mein erster Besuch. Jahre später trafen wir uns zufällig in der Cafeteria und begannen eine echte Freundschaft.

Wir blieben bis zu ihrem Tod im Jahr 2018 im Alter von 99 Jahren befreundet. Sie und Robert ermöglichten uns - und vielen anderen - grosszügigerweise Ferien in ihrem kleinen Chalet im Jura zu machen, wo alle im selben Zimmer schliefen und sich an der Küchenspüle wuschen, wobei das Wasser auf dem Holzofen erhitzt wurde.

Eines Tages sagte Robert zu mir: "Für mich gibt es keine Opfer im Leben. Nur Entscheidungen.' Ihre Entscheidungen waren Teil des Zaubers, der Caux möglich gemacht hat.

Für mich gibt es keine Opfer im Leben. Nur Entscheidungen.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos: Initiativen der Veränderung
  • Foto oben (aus den Archiven): Frauen aus Deutschland machen in der Küche von Caux Gemüse sauber
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas - Bewältigung der Integritätskrise

Mohan Bhagwandas ist sich seines ökologischen Fussabdrucks nur allzu bewusst. In den 13 Jahren von 2006 bis 2019 flog er 17 Mal von seiner Heimatstadt Melbourne (Australien) in die Schweiz, um an den ...

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi - Brücken zwischen Indien und Pakistan

25 angesehene Menschen aus Indien und Pakistan kamen 2009 nach Caux, um Brücken zwischen ihren Ländern zu bauen....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...