Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017

04. - 09. Juli 2017

Gegen jede Form des Extremismus vorgehen


___________________________________________________________________________

 

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan beschrieb menschliche Sicherheit als die „Freiheit von Not, Freiheit von Furcht und die Freiheit künftiger Generationen, in einer gesunden Umwelt zu leben“. Menschliche Sicherheit hängt nicht nur von den Entscheidungen von Machthabern, Diplomaten, Medien, Akademikern und Lehrenden, Industriellen oder zivilen und sozialen Akteuren ab, sondern auch von jedem Einzelnen von uns. Die weltweite Zunahme von Extremismen verschiedenster Art stellt eine Gefahr für die menschliche Sicherheit dar.

Das Event richtet sich an all jene, die Inspiration suchen, um neue Hoffnung schöpfen zu können. Es bietet die Gelegenheit, sich gemeinsam für den Fortschritt menschlicher Sicherheit einzusetzen, neue Kontakte zu knüpfen und sich über die besten Möglichkeiten im Umgang mit Konflikten, gesellschaftlichen Spaltungen, Strategien zur Bekämpfung von Extremismen sowie weitere aktuelle Fragen auszutauschen. Bei informellen Gesprächen und  anspruchsvollen Diskussionen werden zentrale Themen behandelt, u.a. die Frage nach dem Umgang mit sogenannten Wunden der Vergangenheit, damit ungelöste Konflikte bzw. empfundene Ungerechtigkeit die Erhaltung und Wahrung von Frieden nicht dauerhaft belasten.

Kommen Sie nach Caux und lassen Sie andere an Ihren Erfahrungen teilhaben. Lernen Sie voneinander und lassen Sie sich bei der Suche nach Antworten auf Fragen der menschlichen Sicherheit in allen gesellschaftlichen Bereichen unserer Welt zum Handeln inspirieren.

Themen 2017:

  • Gute Regierungsführung
  • Flüchtlingshilfe
  • Nachhaltige Lebensweise
  • Inklusive Wirtschaft
  • Heilung von Wunden der Vergangenheit
  • Bekämpfung der Grundursachen von Extremismus

Das Event bietet:

  • Plenarsitzungen zum Hauptthema und den „Sechs Säulen menschlicher Sicherheit“
  • Interaktive Workshops für verbesserte Verhandlungs- und Mediationstechniken, interkultureller Teamarbeit und friedensstiftenden Massnahmen
  • Gespräche in Kleingruppen mit Menschen verschiedenster Herkunft
  • Fokussierte high level Diskussionen
  • humansecurityX: eine Schulungs- und Fortbildungsmöglichkeit zum Umgang mit aktuellen weltweiten Herausforderungen

Referentinnen & Referenten:

  • Pierre Krähenbühl (Schweiz) - Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina im Nahen Osten (UNRWA).
  • Christian Picciolini (USA) - Der preisgekrönte Fernsehproduzent, ein Autor und ein reformierter Extremist
  • Haydee Dijkstal (Niederlande) - Rechtsanwältin mit dem Fachgebiet Internationales Kriminalrecht und Menschenrechte.
  • Susan Savage (USA) - Tulsas erste und zugleich längstamtierende Bürgermeisterin und hat sich einen Ruf als Expertin für internationale Beziehungen, in der Umweltpolitik, bei religionsübergreifenden Dialogen und für Aussöhnung erarbeitet.
  • John Carlisle (United Kingdom) - forschte in den 1960er Jahren in der Minenindustrie Sambias in einer Studie über schwarze Schulabgänger, die weisse Aufseher und Manager ablösen sollten.
  • Jean-Pierre Méan (Schweiz) - Rechtsanwalt, Er ist spezialisiert auf Unternehmensführung sowie Antikorruption und berät Unternehmen in Bestechungsprävention.
  • Rado Harilala Razafindrakoto (Madagaskar) - Spezialist für finanzielle Inklusion am Finanz- und Budgetministerium in Madagaskar.
  • Kristin Weis (USA) - Expertin für nachhaltige Entwicklung und Frieden und engagiert sich für den Umweltschutz.
  • Aurora Martin (Rumänien) - Sie ist ausserdem Beraterin der rumänischen Regierung und des rumänischen Parlaments für internationale Beziehungen.
  • John W. Franklin (USA) - leitender Beamter im Büro für auswärtige Angelegenheiten des Nationalmuseums für afro-amerikanische Geschichte und Kultur am Smithsonian.
  • Paul Turner (Südafrika/USA) - Konfliktberater bei Creative Associates International und technischer Leiter bei Projekten und Aktivitäten für Countering Violent Extremism (CVE), das von der USAID und dem US-Aussenministerium in Afrika und dem Mittleren Osten gegründet wurde.
  • Dr. Muna Ismail (Somalien/Grossbritannien) - Programmleiterinn von Initiativen der Veränderung in Grossbritannien. 
  • Jean-Paul Samputu (Ruanda) - Er ist Sänger und Liedermacher und tourt mit seiner beeindruckenden Botschaft der Liebe und der Vergebung um die Welt. 
  • Letlapa Mphalele (Südafrika) - ehemalige Präsident des Panafrikanischen Kongresses (2006, 2008) und war während der Apartheid jener Operationsleiter der APLA (Azanian Peoples Liberation Army).
  • Shalisa Hayes (USA) - Gründerin der Billy Ray Shirley III-Stiftung in Tacoma/US
  • Murat Sartas (Ruanda) -  lebt in Ruanda und arbeitet derzeit als Innovationssystemwissenschaftler am Internationalen Institut für Tropenlandwirtschaft (IITA).
  • Matthew Neuhaus (Australien) - Erster Stellvertretender Staatssekretär der Abteilung Mittlerer Osten und Afrika der Abteilung Auswärtige Angelegenheiten und Aussenhandel. 
  • Farai Maguwu (Simbabwe) - Gründer und Direktor des Zentrums für natürliches Ressourcen-Management , einer leitenden Organisation in Simbabwe. 
  • David Chikvaidze (Schweiz/Georgien) - Kabinettsleiter des Generaldirektors des UN-Büros in Genf. Zuvor war er für die Koordination humanitärer Angelegenheiten zuständig und Leiter der Abteilung Kommunikations- und NGO-Partnerschaften. Er ist Gründungsmitglied der Stiftung für internationale Kunst und Bildung.
  • Catalina Quiroz Niño (Spanien/Grossbritannien) - Co-Projektmanagerin des Erasmus+-Projekts “Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge helfen beim Wiederaufbau » in Zusammenarbeit mit IofC Grossbritannien, Schweden, Spanien und der Türkei.
  • Dr Carl Stauffer (USA) - Professor für Justiz- und Entwicklungsstudien am Zentrum für Justiz und Friedensförderung der Eastern Mennonite-Universität. Er war zuvor Koordinator für Friedensbildung am Wilgespruit Fellowship-Zentrum in Südafrika und arbeitete mit der Wahrrheits- und Aussöhnungskommission zusammen.
  • Anjum Asra Ali (Pakistan/USA) - ehemalige Professorin für islamische Studien und spricht seit fast zwei Jahrzehnten über den Islam und Muslime.
  • Vanessa Adams-Harris (USA) - blickt auf mehr als 25 Jahre Berufserfahrung am Theater als Künstlerin, Schauspielerin, Regisseurin, Workshop-Leiterin und Autorin von Theaterstücken zurück. 
  • Carol Mottet (Schweiz) - derzeit Beraterin der Abteilung Menschliche Sicherheit der Schweizer Eidgenössischen Abteilung für auswärtige Angelegenheiten mit dem Schwerpunkt Prävention von gewaltbereitem Extremismus und dessen politischer und operationeller Bandbreite.
  • Ziad Fouad Saab (Libanon) - Präsident von Fighters for Peace im Libanon. 
  • Aleksandra Shymina (Grossbritannien) - derzeit Knowledge-Managerin bei Initiativen der Veränderung in London.

 

Aussagen ehemaliger Teilnehmender:

"Ich habe im Laufe meiner Karriere verschiedene Konferenzen besucht. ‚Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit‘ war einzigartig, da sie es schafft, Menschen unterschiedlichster kultureller und beruflicher Herkunft zusammenzubringen, um aktuelle Fragestellungen unter die Lupe zu nehmen. Der unvergleichliche Gemeinschaftssinn der Konferenz ermöglicht einen ungefilterten und respektvollen Dialog. Der Kameradschaftsgeist unter den Teilnehmenden lässt mich hoffen, dass gerechte Regierungsführung zu unseren Lebzeiten möglich ist."

Dr Edward Mabaya, stellvertretender Direktor des Cornell Institute for Food and Agricultural Development

"Als ich nach Caux kam, wusste ich nicht, was mich erwarten würde. Caux hat mich inspiriert, mich bewegt und mir neue Energie gegeben. Die Themen waren anspruchsvoll, aber die Mischung aus herausragenden Persönlichkeiten und der Bereitschaft, anderen wirklich zuzuhören, eröffnete Möglichkeiten für neue Einsichten und lebensveränderndes Handeln."

Susan Savage, ehemalige Stadtpräsidentin von Tulsa

 



zum gleichen Thema

Femmes du Mali, JGHS 2019

Vergebung, Zuhören und Dialog im Mittelpunkt der Friedenskreise in Mali

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019, traf ich beim Caux Forum eine Gruppe von vier Frauen, die sich in Mali bei Friedenskreisen engagieren: Boye Diallo, Mamou Soucko, Kadidia Djenepo und Kadidiatou Mint H...

JG 2019 audience

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2019

In diesem Jahr befasste sich die Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit als Teil des Caux Forums um gute Regierungsführung, soziale Inklusion und die Verarbeitung von Erinneru...

CPLP 2019 Jonah Truneh

Eine Reise der Selbstfindung

Der Londoner Jonas Truneh (25) und ich sitzen auf einer Bank und beobachten die Teilnehmenden des Caux Scholars- und des Caux Peace-and-Leadership-Programms (CPLP) dabei, wie sie Fussball spielen. Nac...

JGHS

Unser Beitrag zu den globalen Zielen

Die Bürgerinnen und Bürger dieser Welt sind aufgerufen, zu handeln, Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen, um soziale und wirtschaftliche Probleme, die Menschen weltweit bedrohen, gemei...

Mohamed Sahnoun

Zum Gedenken an Mohamed Sahnoun

Cornelio Sommaruga, Ehrenpräsident von Initiativen der Veränderung International, in einem Nachruf über seinen alten Freund Mohamed Sahnoun....

Ethical Leadership in Business 1

Sehen Sie hier die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit!

Die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit im video...

JGHS plenary

Vom Kriegsgebiet zur Friedensnobelpreis-Delegierten

Raghad Al Saadi war Referentin der diesjährigen Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. Auf Grund bewaffneter Konflikte wurde Raghad Al Saadi mit ihrer Familie aus in ihrem He...

Caux building

Menschliche Sicherheit – von der Theorie zur Praxis

Im Juli 2018 fand zum zweiten Mal in Folge parallel zur Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit der Zertifikatskurs humansecurityX statt. Sein Hauptziel: Die Teilnehmenden soll...

„Caux ist für mich ein Ort, um von anderen zu lernen und ihnen etwas weiterzugeben.“

Vor sieben Jahren kam Shalisa Hayes Sohn Billy Ray bei einer Party, die er mit seinen Freunden in Tacoma, einer Stadt südlich von Seattle (USA) besuchte, im Kreuzfeuer ums Leben. Shalisa baute nach di...

Just Governance for Human Security 2017

Erinnerungen verarbeiten - Auf dem Weg zu menschlicher Sicherheit

Wunden, die sowohl früheren als auch unserer Generation überall auf der Welt zugefügt wurden, können nicht ignoriert werden. Sie hinterlassen Spuren und sind oft Nährboden für unverarbeitete und andau...

JGHS 2018 women's retreat

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit: Wochenende für Frauen

Das erste Wochenende für Frauen, organisiert von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit (JGHS), konzentrierte sich auf Frauen als treibende Kraft positiver Veränderungen in ihrem Umfeld...

Just Governance for Human Security 2017

Dialog über Rasse ist wichtiger denn je

Zum zweiten Mal in Folge kam eine vierzehnköpfige Delegation aus Tulsa/Oklahoma (USA) zum Caux Forum, um beim Caux Forum-Event "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017" einen Dialog...

Christian Picciolini

Christian Picciolini: Ein Leben nach dem Hass

Als Christian Picciolini im Alter von 14 Jahren der rechtsradikalen weissen Skinhead-Bewegung beitrat, hätte er sich nie träumen lassen, sich als Erwachsener dafür einzusetzen, das rückgängig zu mache...

Just Governance for Human Security 2017

Menschliche Sicherheit in Caux Schritt für Schritt fördern

"Für jeden Menschen, der menschliche Sicherheit ernst nimmt, ist es absolut unumgänglich, sich Krieg zu widersetzen und dessen Unvermeidbarkeit abzulehnen.", erklärte Pierre Krähenbühl, Generalkommiss...

JGHS

Von der Hoffnung einer heilenden Geschichte: Die 90-Tage-Challenge in Tulsa/USA

Beim Abschlussplenum der Konferenz "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit", die im Juli in Caux stattfand, wurde den Teilnehmenden eine 90-Tage-Challenge vorgeschlagen. Mitglieder der ...