Menschliche Sicherheit in Caux Schritt für Schritt fördern

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017

24/07/2017
Just Governance for Human Security 2017

 

"Für jeden Menschen, der menschliche Sicherheit ernst nimmt, ist es absolut unumgänglich, sich Krieg zu widersetzen und dessen Unvermeidbarkeit abzulehnen.", erklärte Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina im Nahen Osten (UNRWA), bei der Eröffnung der fünften Konferenz über Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. "Wenn wir den Schmerz einzelner Menschen nicht wichtig nehmen, gibt es keine Heilung, keine Auseinandersetzung mit Extremen, keine Milderung von Hass in der Zukunft.", so Krähenbühl weiterhin.

Mehr als fünf Tage lang beschäftigten sich 250 Teilnehmende aus 55 Ländern im Caux Palace in Caux/Schweiz mit Extremen jeglicher Art. Unter ihnen waren Diplomatinnen und Diplomaten, Vertreterinnen und Vertreter von NGOs, Entscheidungsträgerinnen und -träger aus der Wirtschaft, Akademikerinnen und Akademiker sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft, denen menschliche Sicherheit am Herzen liegt. Das Event befasste sich im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes mit menschlicher Sicherheit und deren sechs Pfeiler: Gute Regierungsführung, nachhaltige Lebensweise, inklusive Wirtschaft, Flüchtlingsbetreung und - versorgung, Heilung von Wunden der Vergangenheit und Ernährungssicherheit.

"Der einzige Weg, das Problem von Hass und Gewalt zu lösen, sind Mitgefühl und Empathie.", sagte Christiann Picciolini, ehemaliger Vertreter der Theorie einer Überlegenheit der weissen Rasse, der sich heute aktiv für den Frieden einsetzt. Picciolini war Sprecher einer Plenarveranstaltung über Extremismus und Gewalt. Er beschrieb, wie er 1987 von weissen Rassisten angeworben wurde, die ihm "eine Zukunft und Macht versprachen, als [er] sich machtlos fühlte."  Die anderen Sprecherinnen und Sprecher der Podiumsdiskussion - Paul Turner, Experte für gewaltbereiten Extremismus, der ehemalige Extremist Ziad (Fouad) Saab und Carol Mottet vom Schweizer Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, waren sich ebenfalls einig, dass gemeinsames Agieren und Dialogarbeit im Kampf notwendig sind, um gegen Gewalt vorzugehen und Widerstandsfähigkeit aufzubauen. 

Die Teilnehmenden hatten Gelegenheit, in dynamischen Workshop vertieft über Themen wie Ernährungssicherheit, inklusive Finanzen, die Flüchtlingsfrage sowie Bedrohungen der Umwelt zu diskutieren. Menschen aus verschiedenen Teilen der Ukraine und Osteuropas kamen, ebenso wie Menschen aus der Türkei, Armenien und Kurdistan, zu einem Dialog zusammen. Ein weiterer Dialog konzentrierte sich auf Rassenfragen und Heilung in Tulsa/USA und eine andere Arbeitsgruppe befasste sich mit dem "People's Money Movement". Zusätzlich wurden Trainingsmöglichkeiten über Migranten und Flüchtlinge als aktive Faktoren eines Wiederaufbaus, Verhandlungsansätze und den Kampf gegen gewaltbereiten Extremismus angeboten.

Jeden Morgen hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, inspirierenden Berichte mutiger Friedensschaffender zu hören. "Wir müssen eine Kultur der Vergebung übernehmen, um den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen.", sagte der ruandische Sänger und Liedermacher Jean-Paul Samputu, der berichtete, wie er dem Mann, der seine Familie getötet hatte, öffentlich vergab. Letlapa Mphanlele, ehemaliger Operationsleiter der Azanischen Befreiungsarmee während der Apartheid in Südafrika, erinnerte das Publikum daran, Vergebung sei das "beste Geschenk, das ein Mensch einem anderen Menschen" machen könne. Die Amerikanerin Shalisa Hayes beschrieb, wie sie ihren Sohn durch Waffengewalt verlor und anschliessend die Billy Ray Shirley III-Stiftung gründete, mit der sie jungen Menschen Möglichkeiten und Alternativen bietet, um Gewalt zu vermeiden.

In diesem Jahr wurde ebenfalls humansecurityX ins Leben gerufen, eine Trainingskurs, der parallel zur Konferenz stattfand und Gelegenheit zu einer vertieften Auseinandersetzung mit den sechs Pfeilern menschlicher Sicherheit bot. Als David Chikvaidze, Kabinettsleiter des Generaldirektors des Genfer UN-Büros, den vierzig Absolventinnen und Absolventen aus über 15 Ländern die Abschlusszertifikate überreichte, sagte er: "Wir alle, Bürgerinnen und Bürger, Aktivistinnen und Aktivisten sowie Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, können in unseren Bemühungen um menschliche Sicherheit, einen Beitrag leisten. Daher sind Programme wie das Caux Forum und humansecurityX so wichtig. Sie bieten Wissen, Fertigkeiten und sektorenübergreifende Verknüpfungen, die für ein verstärktes bürgerschaftliches Engagement notwendig sind."

Am Ende des Events akzeptierten die Teilnehmenden eine 90-tägige Challenge, um das in Caux Gelernte in ihrem Umfeld umzusetzen. Eine dieser Initiativen begann am letzten Konferenztag, als sich 60 Prozent der Konferenzteilnehmenden dazu verpflichteten, 30 Tage lang kein Plastik zu erwerben.

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...