Menschliche Sicherheit in Caux Schritt für Schritt fördern

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017

24/07/2017
Just Governance for Human Security 2017

 

"Für jeden Menschen, der menschliche Sicherheit ernst nimmt, ist es absolut unumgänglich, sich Krieg zu widersetzen und dessen Unvermeidbarkeit abzulehnen.", erklärte Pierre Krähenbühl, Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina im Nahen Osten (UNRWA), bei der Eröffnung der fünften Konferenz über Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. "Wenn wir den Schmerz einzelner Menschen nicht wichtig nehmen, gibt es keine Heilung, keine Auseinandersetzung mit Extremen, keine Milderung von Hass in der Zukunft.", so Krähenbühl weiterhin.

Mehr als fünf Tage lang beschäftigten sich 250 Teilnehmende aus 55 Ländern im Caux Palace in Caux/Schweiz mit Extremen jeglicher Art. Unter ihnen waren Diplomatinnen und Diplomaten, Vertreterinnen und Vertreter von NGOs, Entscheidungsträgerinnen und -träger aus der Wirtschaft, Akademikerinnen und Akademiker sowie Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft, denen menschliche Sicherheit am Herzen liegt. Das Event befasste sich im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes mit menschlicher Sicherheit und deren sechs Pfeiler: Gute Regierungsführung, nachhaltige Lebensweise, inklusive Wirtschaft, Flüchtlingsbetreung und - versorgung, Heilung von Wunden der Vergangenheit und Ernährungssicherheit.

"Der einzige Weg, das Problem von Hass und Gewalt zu lösen, sind Mitgefühl und Empathie.", sagte Christiann Picciolini, ehemaliger Vertreter der Theorie einer Überlegenheit der weissen Rasse, der sich heute aktiv für den Frieden einsetzt. Picciolini war Sprecher einer Plenarveranstaltung über Extremismus und Gewalt. Er beschrieb, wie er 1987 von weissen Rassisten angeworben wurde, die ihm "eine Zukunft und Macht versprachen, als [er] sich machtlos fühlte."  Die anderen Sprecherinnen und Sprecher der Podiumsdiskussion - Paul Turner, Experte für gewaltbereiten Extremismus, der ehemalige Extremist Ziad (Fouad) Saab und Carol Mottet vom Schweizer Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, waren sich ebenfalls einig, dass gemeinsames Agieren und Dialogarbeit im Kampf notwendig sind, um gegen Gewalt vorzugehen und Widerstandsfähigkeit aufzubauen. 

Die Teilnehmenden hatten Gelegenheit, in dynamischen Workshop vertieft über Themen wie Ernährungssicherheit, inklusive Finanzen, die Flüchtlingsfrage sowie Bedrohungen der Umwelt zu diskutieren. Menschen aus verschiedenen Teilen der Ukraine und Osteuropas kamen, ebenso wie Menschen aus der Türkei, Armenien und Kurdistan, zu einem Dialog zusammen. Ein weiterer Dialog konzentrierte sich auf Rassenfragen und Heilung in Tulsa/USA und eine andere Arbeitsgruppe befasste sich mit dem "People's Money Movement". Zusätzlich wurden Trainingsmöglichkeiten über Migranten und Flüchtlinge als aktive Faktoren eines Wiederaufbaus, Verhandlungsansätze und den Kampf gegen gewaltbereiten Extremismus angeboten.

Jeden Morgen hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, inspirierenden Berichte mutiger Friedensschaffender zu hören. "Wir müssen eine Kultur der Vergebung übernehmen, um den Teufelskreis der Gewalt zu durchbrechen.", sagte der ruandische Sänger und Liedermacher Jean-Paul Samputu, der berichtete, wie er dem Mann, der seine Familie getötet hatte, öffentlich vergab. Letlapa Mphanlele, ehemaliger Operationsleiter der Azanischen Befreiungsarmee während der Apartheid in Südafrika, erinnerte das Publikum daran, Vergebung sei das "beste Geschenk, das ein Mensch einem anderen Menschen" machen könne. Die Amerikanerin Shalisa Hayes beschrieb, wie sie ihren Sohn durch Waffengewalt verlor und anschliessend die Billy Ray Shirley III-Stiftung gründete, mit der sie jungen Menschen Möglichkeiten und Alternativen bietet, um Gewalt zu vermeiden.

In diesem Jahr wurde ebenfalls humansecurityX ins Leben gerufen, eine Trainingskurs, der parallel zur Konferenz stattfand und Gelegenheit zu einer vertieften Auseinandersetzung mit den sechs Pfeilern menschlicher Sicherheit bot. Als David Chikvaidze, Kabinettsleiter des Generaldirektors des Genfer UN-Büros, den vierzig Absolventinnen und Absolventen aus über 15 Ländern die Abschlusszertifikate überreichte, sagte er: "Wir alle, Bürgerinnen und Bürger, Aktivistinnen und Aktivisten sowie Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, können in unseren Bemühungen um menschliche Sicherheit, einen Beitrag leisten. Daher sind Programme wie das Caux Forum und humansecurityX so wichtig. Sie bieten Wissen, Fertigkeiten und sektorenübergreifende Verknüpfungen, die für ein verstärktes bürgerschaftliches Engagement notwendig sind."

Am Ende des Events akzeptierten die Teilnehmenden eine 90-tägige Challenge, um das in Caux Gelernte in ihrem Umfeld umzusetzen. Eine dieser Initiativen begann am letzten Konferenztag, als sich 60 Prozent der Konferenzteilnehmenden dazu verpflichteten, 30 Tage lang kein Plastik zu erwerben.

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Patrick Magee 600x600

‘Wo Trauer beginnt – Brücken schlagen nach der Bombe von Brighton’: Ein Live-Interview mit Patrick Magee

Am 25. August 2021 fand die zweite Veranstaltung der Reihe „Stories for Changemakers“ statt, ein Interview mit Patrick Magee, der 1984 eine Bombe im Grand Hotel in Brighton platzierte, die fünf Mensch...

Summer Academy 2021 screenshot square

Ein Netzwerk zur Schaffung einer sicheren und nachhaltigen Zukunft

Die Sommerakademie über Klima, Land und Sicherheit 2021 brachte 29 Teilnehmende aus 20 Ländern zusammen. Von Ägypten und dem Senegal bis zu den Vereinigten Staaten und Thailand öffneten sich in der le...

Salima Mahamoudou 21 July 2021 FDFA workshop CDES 2021

Eine Welt in Gefahr neu gestalten

Der Caux Dialog über Umwelt und Sicherheit (CDES) 2021 fand vom 20. bis 30. Juli zum zweiten Mal in Folge online statt und umfasste drei offene Plenarsitzungen und sieben Workshops. Die diesjährigen D...

CL 2021 Hope square

Eine Reise von der Unsicherheit zur Chance

Die Konferenz Kreatives Leadership 2021 nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige Reise zum Thema „Von der Unsicherheit zur Chance“. Zwischen dem 25. und 31. Juli 2021 führten rund 150 Online-Te...

FDFA Baobabcowherd-1 Noah Elhardt through WikiCommons square with logos

Ein Weg zu Frieden und Wohlstand in West- und Zentralafrika

Im Rahmen ihrer Partnerschaft organisierten Initiativen der Veränderung Schweiz (IofC) und die Abteilung Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA...

LPM report 2021 square

Friedensschaffende auf dem Weg

„Ich bin sehr froh, dass ich an dem Kurs ‚Learning to be a Peacemaker’ teilgenommen habe – wir haben die wahren Farben des Islam kennengelernt", schreibt die 18-jährige Abiturientin Nma Dahir aus Erbi...

Choir Musical Stories

Musical Stories aus Caux

"Was für eine wunderbare Präsentation aus Geschichten und Musik", kommentierte ein Teilnehmer der einzigen Präsenz-Veranstaltung des diesjährigen Caux Forum Online, die auf Einaldung am 1. August 202...

ICBE 2021 square white background

Zielsetzung nachhaltiger Unternehmen jenseits des Profits

„Unternehmen brauchen eine Zielsetzung, die über Profit hinausgeht", so Sunil Mathur, Geschäftsführer und Chief Executive von Siemens Indien und Südasien. „Die Ziele der Unternehmen sind entscheidend“...

Stephanie Buri and Nick Foster Opening Ceremony Caux Forum 2021

Eröffnung des Caux Forum Online 2021: Schweizer Friedensperspektiven

Das Caux Forum Online 2021 wurde am 5. Juli mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Schweizer Friedensperspektiven – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ eröffnet, um das 75-jährige Bestehen des Konfe...

Dhanasree Jayaram CDES 2020

Zusammenhänge zwischen Umwelt und Sicherheit aufdecken

Ernährungssicherheit sei ein Schlüssel zum Verständnis des komplexen Zusammenhangs zwischen Klima und Sicherheit, erklärt Dhanasree Jayaram, Assistenzprofessorin für Geopolitik und Internationale Bezi...

Shrouk Gamal

"Ein besserer Mensch"

"Die Konferenz hat mir gezeigt, wie sehr ich es liebe, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die Mitglieder unserer Dialoggruppe haben mir Fragen gestellt, die mir vorher noch nie gestellt wurden. Das ha...

ZimbaWomen credit: ZimbaWomen

Befähigung von Frauen zum Markteintritt

Die Mitbegründerin von Zimba Women, Peace Kuteesa, setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Frauen Instrumente und Ressourcen an die Hand zu geben, um ihnen einen Platz in der Wirtschaft zu sichern und ...

Hani Abou Fadel

"Es sind Geschichten, die uns Menschen ausmachen!"

"Diese aussergewöhnliche Konferenz hat mich dazu gebracht, ehrgeiziger, intellektuell ehrlicher und konsequenter zu sein", sagte Hani Abou Fadel aus dem Libanon nach seiner Teilnahme an der Konferenz ...

Harmen van Dijk

Persönliche Weiterentwicklung leicht gemacht: "Fangen Sie einfach irgendwo an!"

Why would a diplomat throw in his career and give up a prestigious job to do something completely different? Find out what made Harmen van Dijk leave the Dutch diplomatic service to pursue a new dream...

CDES 2020 IofC Bards meditation bowl square

Die Kunst, etwas gegen die Klimakrise zu tun

"Künstlerinnen und Künstler befinden sich in der einzigartigen Position, sich sowohl dem zu stellen, was mit dem Klima geschieht als auch die Welt neu erfinden und eine neue Narrative zu schaffen", s...