Ein achtsamer Lebensstil ohne Müll

Von Hajar Bichri

28/01/2022
Zero waste square for social media

 

Sofia Zero Waste
Sofia und ihre wiederverwendbare Wasserflasche

Wie wurde Sofia Syodorenko Teil der Zero-Waste-Bewegung und was bedeutet sie ihr? Sie ist Vorsitzende von Foundations for Freedom und Vertreterin der Zero Waste Alliance Ukraine. Während des Caux-Dialogs über Umwelt und Sicherheit im Jahr 2021 moderierte sie einen Online-Workshop über Plastik und Einwegkonsum.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, einen abfallfreien Lebensstil zu verfolgen?

Um ganz ehrlich zu sein, war ich dank meiner Mutter schon immer eine Art Zero-Waste-Mensch. Sie wies mich stets daraufhin, wenn Ressourcen unvernünftig genutzt wurden – Wasser, das ohne Zweck läuft, Licht, das angelassen wird, Lebensmittel, die weggeworfen werden. Aufgrund dieser Erziehung habe ich begonnen, mich für Umwelt- und Abfallfragen zu engagieren.

Bei der Abfallvermeidung geht es nicht um ein winziges Plastikgefäss, das nicht recycelt werden kann; es geht nicht darum, auf die meisten Dinge zu verzichten, die wir lieben. Bei der Abfallvermeidung geht es darum, achtsam zu sein – achtsam gegenüber Dingen, die wir brauchen und nicht brauchen, gegenüber Ressourcen, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, gegenüber der Natur, zu der auch wir gehören. Auf der Grundlage dieses Prinzips können wir viele wunderbare Ansätze für so alltägliche Dinge wie das Abfallmanagement entwickeln.

 

Wie praktizieren Sie das im Alltag?

Lassen Sie uns dafür exemplarisch meinen Tagesablauf betrachten. Ich wache morgens auf und wasche mich. Ich benutze eine Zahnbürste aus Bambus, die ich später auf den Kompost gebe. Meine Zahnpasta ist in einem Glasgefäss, das ich neu befüllen lassen kann. Ich benutze ein einfaches Stück Seife anstelle von Duschgel. Dann gehe ich in die Küche, koche Kaffee in einer französischen Presse und esse, worauf ich Lust habe (die meisten Lebensmittel, die ich esse, stammen aus lokalem Anbau: Ich esse sie nicht nur, weil es umweltfreundlich ist, sondern auch, weil das ukrainische Essen wahnsinnig lecker ist).

Danach gehe ich mit meinem Hund spazieren, verwende Papiertüten, um sein „Geschäft“ einzusammeln, und komme wieder nach Hause zur Arbeit. In der Zeit vor der Pandemie bin ich zu Fuss, mit dem Fahrrad oder dem Bus zur Arbeit gefahren, aber jetzt arbeite ich von zu Hause aus, das ist einfacher. Abends lese ich normalerweise etwas, sehe mir etwas an oder trinke ein gutes lokales Bier aus einem Glas.

Ich gehe nicht gern Shoppen. Ich besitze nicht viele Dinge oder Kleidung. Wenn ich etwas nicht brauche, spende ich es; wenn ich etwas brauche, frage ich zuerst die Re-Use-Community oder meine Freunde, und kaufe es nur, wenn sie mir nicht weiterhelfen können. Wenn ich Lebensmittel einkaufe, verwende ich meine eigenen wiederverwendbaren Taschen, Gläser und Behälter.

Verstehen Sie mich nicht falsch, auch ich produziere Müll. Es geht dabei vielmehr darum, Verschwendung zu erkennen und die Ursachen zu bekämpfen, nicht die Folgen. Wir fordern also die Hersteller auf, die Art und Weise zu ändern, in der sie ihre Waren an uns verkaufen, und wir fordern die Kommunen auf, Massnahmen zu ergreifen, die die Unternehmen dazu anregen, weniger zu verschwenden.

 

Erzählen Sie uns von der Initiative, die Sie ins Leben gerufen haben.

Wir begannen mit der Gründung einer lokalen NRO und arbeiteten mit der lokalen Gemeinschaft, Unternehmen, Herstellern und der Stadtverwaltung zusammen. Dann haben wir uns mit gleichgesinnten NROs aus anderen ukrainischen Städten zusammengetan und die Zero Waste Alliance Ukraine gegründet, die jetzt Teil eines grossen europäischen Netzwerks, Zero Waste Europe, und eines grossen globalen Netzwerks, Break Free from Plastic, ist.

Wir setzen unsere Arbeit auf lokaler Ebene fort und unterstützen auch andere NROs, die im Bereich der Abfallwirtschaft tätig sind. Wir hoffen, dass wir das System Stück für Stück zum Besseren verändern können.

 

Sofia Zero Waste
Sofia präsentiert wiederverwendbare Alltagsgegenstände: eine Wasserflasche, einen Becher mit Löffel und eine Einkaufstasche

 

Warum sollte uns das alle etwas angehen?

Bei Zero Waste geht es nicht um wiederverwendbare Becher und wiederverwendbare Taschen. Es geht darum, respektvoll und achtsam zu sein. Es gibt diesen wunderschönen Ort namens Planet Erde. Er verfügt über eine Vielzahl äusserst nützlicher Ressourcen, die wir gerne nutzen können. Aber wenn wir diese Ressourcen gierig und gedankenlos nutzen, werden wir mit den Konsequenzen konfrontiert – und die können unerwartet und fatal sein. Wir haben eine Chance, Dinge zu ändern: Es liegt an uns, ob wir sie nutzen.

 

Können Sie Anfängern, die mit Zero Waste beginnen, einige Tipps geben?

Zunächst einmal sollte man das Konzept Zero Waste nicht wörtlich nehmen und nicht denken, dass Zero Waster keinen Müll produzieren. Denn das tun wir. Beginnen Sie damit, die Dinge zu bemerken, die Sie umgeben. Brauchen Sie sie? Benutzen Sie sie? Tragen Sie sie? Machen sie Sie glücklich?

Zweitens: Werfen Sie einen Blick in Ihren Mülleimer, er ist eine gute Informationsquelle. Sie werden wahrscheinlich eine Menge organischer Abfälle und Verpackungen sehen. Können Sie das irgendwie ändern? Können Sie in Ihrer Gemeinde eine Kompostieranlage einrichten? Können Sie Ihre Lebensmittel mit weniger Einwegverpackungen kaufen? Können Sie einige Einwegartikel, die Sie täglich benutzen, durch wiederverwendbare Artikel ersetzen?

Zu guter Letzt: Denken Sie an die Dinge, die Sie wirklich lieben. Höchstwahrscheinlich sind das keine materiellen Dinge – Menschen, Lachen, Abenteuer, sonniges/regnerisches Wetter, es sich mit einer Decke und einem guten Buch gemütlich machen. Es gibt keinen Grund, der lauten Werbung zu glauben, die Ihnen sagt, dass Sie dieses oder jenes kaufen müssen, um glücklich zu sein. Nein, das müssen Sie nicht. Der Tag, an dem man das akzeptiert, wird wahrscheinlich einer der nützlichsten Tage des Lebens sein.

 

Wie sind Sie zum Caux-Dialog über Umwelt und Sicherheit (CDES) gekommen?

Das ist eine gute Frage. Es gibt so viele wunderbare Dinge im Leben, die mit den einfachen Worten beginnen: „Hey, hier ist eine Idee!“ Nick Foster schickte mir und einem Freund eine E-Mail mit diesen Worten, und so organisierten wir einen Online-Workshop im Rahmen des CDES 2021. Das Thema lautete „Kunststoffe und Einwegkonsum: Anregungen zu systematischem Wandel durch persönliche Veränderung“. Mit dabei waren Justine Maillot von der Rethink Plastic Alliance und Break Free from Plastic, Jack McQuiban von Zero Waste Europe und Anna Ponikarchuk, die Mitbegründerin von Ozero, dem ersten Zero Waste Shop in der Ukraine.

Ich mag branchenübergreifende Verbindungen sehr. Sie bringen viele wunderbare und unkonventionelle Ideen hervor. Der Workshop war eine wunderbare Gelegenheit, branchenübergreifende Verbindungen zu schaffen. In ein paar Jahren werden wir vielleicht die Ergebnisse sehen.

 

Find out more about the Caux Dialogue on Environment and Security

 

___________________________________________________________________________________________________________

 

Watch Sofia speak at the workshop "Plastics & Single-use Consumption: Inspiring Systematic Change through Personal Transformation" during the Caux Dialogue on Environment and Security 2021

 

Photos: Sofia Syodorenko

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

YAP 2021 article square

Young Ambassadors Programme 2021: Zuhören lernen

Als die indonesische Jurastudentin Agustina Zahrotul Jannah bei Google auf das Young Abassadors Programme (YAP) stiess, war sie aufgeregt und enttäuscht zugleich: aufgeregt, weil sie hoffte, dass es i...

Water Warriors 2022 square

Helfen Sie den Water Warriors, in Kenia Wasser zu sparen

Water Warriors ist eine bahnbrechende Zusammenarbeit zwischen Fachleuten, Aktivistinnen und Aktivisten in Kenia, Indien und Schweden, die von Initiatives for Land, Lives, and Peace (ILLP) ins Leben ge...

Patrick Magee 600x600

‘Wo Trauer beginnt – Brücken schlagen nach der Bombe von Brighton’: Ein Live-Interview mit Patrick Magee

Am 25. August 2021 fand die zweite Veranstaltung der Reihe „Stories for Changemakers“ statt, ein Interview mit Patrick Magee, der 1984 eine Bombe im Grand Hotel in Brighton platzierte, die fünf Mensch...

Summer Academy 2021 screenshot square

Ein Netzwerk zur Schaffung einer sicheren und nachhaltigen Zukunft

Die Sommerakademie über Klima, Land und Sicherheit 2021 brachte 29 Teilnehmende aus 20 Ländern zusammen. Von Ägypten und dem Senegal bis zu den Vereinigten Staaten und Thailand öffneten sich in der le...

Salima Mahamoudou 21 July 2021 FDFA workshop CDES 2021

Eine Welt in Gefahr neu gestalten

Der Caux Dialog über Umwelt und Sicherheit (CDES) 2021 fand vom 20. bis 30. Juli zum zweiten Mal in Folge online statt und umfasste drei offene Plenarsitzungen und sieben Workshops. Die diesjährigen D...

CL 2021 Hope square

Eine Reise von der Unsicherheit zur Chance

Die Konferenz Kreatives Leadership 2021 nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige Reise zum Thema „Von der Unsicherheit zur Chance“. Zwischen dem 25. und 31. Juli 2021 führten rund 150 Online-Te...

FDFA Baobabcowherd-1 Noah Elhardt through WikiCommons square with logos

Ein Weg zu Frieden und Wohlstand in West- und Zentralafrika

Im Rahmen ihrer Partnerschaft organisierten Initiativen der Veränderung Schweiz (IofC) und die Abteilung Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA...

LPM report 2021 square

Friedensschaffende auf dem Weg

„Ich bin sehr froh, dass ich an dem Kurs ‚Learning to be a Peacemaker’ teilgenommen habe – wir haben die wahren Farben des Islam kennengelernt", schreibt die 18-jährige Abiturientin Nma Dahir aus Erbi...

Choir Musical Stories

Musical Stories aus Caux

"Was für eine wunderbare Präsentation aus Geschichten und Musik", kommentierte ein Teilnehmer der Präsenz-Veranstaltung des diesjährigen Caux Forum Online, die auf Einladung am 1. August 2021 in der H...

ICBE 2021 square white background

Zielsetzung nachhaltiger Unternehmen jenseits des Profits

„Unternehmen brauchen eine Zielsetzung, die über Profit hinausgeht", so Sunil Mathur, Geschäftsführer und Chief Executive von Siemens Indien und Südasien. „Die Ziele der Unternehmen sind entscheidend“...

CDES CDLS 2018 credit: Leela Channer

10 Jahre Caux-Dialog: Auswirkungen und Empfehlungen

Dieser Bericht, verfasst von Alan Channer und ermöglicht durch die Unterstützung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, blickt auf ein Jahrzehnt der Caux-Dialoge über Umwelt ...

Stephanie Buri and Nick Foster Opening Ceremony Caux Forum 2021

Eröffnung des Caux Forum Online 2021: Schweizer Friedensperspektiven

Das Caux Forum Online 2021 wurde am 5. Juli mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Schweizer Friedensperspektiven – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ eröffnet, um das 75-jährige Bestehen des Konfe...

Dhanasree Jayaram CDES 2020

Zusammenhänge zwischen Umwelt und Sicherheit aufdecken

Ernährungssicherheit sei ein Schlüssel zum Verständnis des komplexen Zusammenhangs zwischen Klima und Sicherheit, erklärt Dhanasree Jayaram, Assistenzprofessorin für Geopolitik und Internationale Bezi...

Shrouk Gamal

"Ein besserer Mensch"

"Die Konferenz hat mir gezeigt, wie sehr ich es liebe, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die Mitglieder unserer Dialoggruppe haben mir Fragen gestellt, die mir vorher noch nie gestellt wurden. Das ha...