‘Wo Trauer beginnt – Brücken schlagen nach der Bombe von Brighton’: Ein Live-Interview mit Patrick Magee

Ein Tools for Changemakers-Event

29/09/2021
Patrick Magee 600x600

Von Hajar Bichri

 

Am 25. August 2021 fand im Rahmen der zweiten Veranstaltung der Tools for Changemakers-Reihe „Stories for Changemakers“ ein Interview mit Patrick Magee statt, der 1984 eine Bombe im Grand Hotel in Brighton platzierte, die fünf Menschen tötete. Ziel der Reihe ist es, schwierige Gespräche zu fördern, indem weniger bekannte Geschichten erzählt werden, die beide Seiten eines Konflikts beleuchten.

Fünfundsechzig Menschen aus Afrika, Asien, Europa und Amerika hörten zu, als Patrick Magee mit Neil Oliver über seine Memoiren „Where Grieving Begins: Building Bridges after the Brighton Bomb“ sprach. Im Anschluss an das Interview gab es in kleinen Gesprächsgruppen Gelegenheit zur Diskussion und eine Fragerunde mit dem Referenten.

 

Patrick Magee (links) und Neil Oliver (rechts). Foto: Jeremy Le Fèvre

 

Patrick schloss sich im Alter von 19 Jahren der Provisional Irish Republican Army (IRA) an. 14 Jahre lang sass er wegen seiner Rolle beim Bombenanschlag in Brighton im Gefängnis und wurde 1999 im Rahmen des Karfreitagsabkommens entlassen.

In seinem Buch beschreibt Patrick das Etikett des „Brighton-Bombers“ als „ein Klischee, das jegliches Denken begrenzt“. Weil er in den Mittepunkt gerückt werde, werde den Menschen die Möglichkeit genommen, den Kontext des Bombenanschlags zu verstehen.

Der Titel seines Buches, erklärte Patrick, stamme aus einem Gedicht des chilenischen Schriftstellers und Politikers Pablo Neruda:

 

Der Reisende fragt sich: Wenn er eine Ewigkeit

In der Ferne, diese verdrängend, lebte und

an den Ort zurückkehrt, an dem seine Trauer begann:

Vergeudet er seine Identität erneut,

Verabschiedet sich wieder und geht?

Patrick Magee interview

Mir war nicht bewusst, dass Jo ein ähnliches Bedürfnis hatte, das Gespräch weiterzuführen.

Für Patrick war das Legen der Bombe eine „politische Verpflichtung“. Siebzehn Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis traf er Jo Berry, die Tochter eines der Opfer, und war überwältigt von der Tragweite der Situation. „Du bist kurz davor, den Raum zu betreten und diese Person zu treffen, deren Vater du getötet hast“. Die Erfahrung, jemanden zu treffen, den er verletzt hatte, von dem er aber keine Feindseligkeit verspürte, war ein Wendepunkt. Zwei Wochen später meldete sich Jo erneut bei ihm. „Mir war nicht bewusst, dass Jo ein ähnliches Bedürfnis hatte, das Gespräch weiterzuführen“, sagte Patrick.

Auf die Frage, was er von Jo gelernt habe, antwortete Patrick, dass es notwendig sei, die Vergangenheit aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, und dass er erkannt habe, dass auch seine Seite diejenigen dämonisiert habe, die sie als Feinde ansahen. Er erinnerte sich daran, was er dachte, als Jo über ihren Vater sprach: „Das Gute und die Werte, die ich bei dieser Frau wahrnehme, gehen bis zu einem gewissen Grad auf den Man zurück, den ich getötet habe. Wenn man das weiterdenkt, dann habe ich einen guten Menschen umgebracht.“

 

Patrick Magee Neil Oliver Jo Berry screenshot

 

Bei der Beantwortung von Fragen aus dem Publikum beklagte er die Unzulänglichkeit des Geschichtsunterrichts an britischen Schulen und das mangelnde Verständnis für die persönlichen Auswirkungen der Teilung Irlands im Jahr 1921.

Er wurde gefragt, ob er, als er die Bombe legte, an die unschuldigen Opfer gedacht habe. „Es wurde an die möglichen Folgen der Bombe gedacht“, antwortete er. „So wurde die Bombe zu einem Zeitpunkt gelegt, zu dem unserer Meinung nach am wenigsten Zivilisten davon betroffen sein würden... Wir hatten es auf diejenigen abgesehen, die unserer Meinung nach am meisten Schuld an dem Konflikt trugen, auf diejenigen, die die Befehle gaben, die den Terrorismus auf unseren Strassen nährten.“

Wäre er bereit, für die Wiedervereinigung Irlands erneut Gewalt anzuwenden? „Nein, abgesehen von der Tatsache, dass ich 70 und vielleicht nicht mehr in der Lage wäre, einen solchen Beitrag zu leisten, glaube ich nicht, dass Gewalt für das Erreichen unseres Ziels nötig ist... Ich unterstütze den Friedensprozess und seine Fortsetzung voll und ganz und ich glaube, dass er sich am Ende durchsetzen wird.“

Jo Berry, die bei einer ähnlichen Veranstaltung von Tools for Changemakers gesprochen hatte, sass bei dieser Veranstaltung im Publikum. Am Ende waren Patrick und sie sich einig, dass Empathie in ihrem Dialog- und Vergebungsprozess eine entscheidende Rolle gespielt habe. „Um Fortschritte zu machen, muss man Empathie schaffen und zumindest versuchen, zu verstehen und zu erklären", sagte Patrick. Jo fügte hinzu: „Für mich ist Einfühlungsvermögen wichtiger als Vergebung.“

Einfühlungsvermögen ist wichtiger als Vergebung.

Jo Berry Patrick Magee
Jo Berry und Patrick Magee im Jahr 2018 in Caux (Foto: Initiativen der Veränderung)

 

______________________________________________________________________________________________________

 

Was die Teilnehmenden sagten

 

Ich stamme aus Cork und habe die meiste Zeit meines Lebens in Irland gelebt. Was Sie zu sagen haben, ist auch für die Republik Irland von grosser Bedeutung. Ich hätte nicht gedacht, dass ich noch erleben würde, dass jemand wie Sie einen Vortrag hält. Vielen Dank.

Elaine Gordon

Ihre Reise und ihr Mut, diese Reise fortzusetzen, haben mich sehr bewegt. Ich habe so viel gelernt und es inspiriert mich, dass Sie die Welt daran haben teilhaben lassen.

Barbara

Ich habe das Gefühl, dass es einen Bedarf an tiefergehenden Diskussionen zu diesem Thema gibt. Es war für meinen Bereich, in dem ich Schwierigkeiten und Unsicherheiten zu bewältigen habe, eine echte Hilfe.

Olga

 

______________________________________________________________________________________________________

 

Sie können das Event hier im Replay einsehen.

 

 

______________________________________________________________________________________________________

 

Partnerorganisationen

 

Dieses Event wurde im Rahmen des Young Ambassadors Programme als Teil des Caux Forum Online 2021 in Zusammenarbeit mit Movetia, Edventure: Frome und Beyond Boundaries organisiert.

 

Tools for Changemakers entwickelt die Reihe "Stories for Changemakers" weiter, die sich mit verschiedenen Aspekten von Konflikten befasst. Erfahren Sie mehr über die nächsten Events hier.

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

YAP goes online

The Young Ambassadors Programme goes online

The Young Ambassadors Programme (YAP) went online for the first time this summer, after six years of continuous growth and development and a pause in 2020 for reflection and adjustment to the new real...

Summer Academy 2021 screenshot square

Ein Netzwerk zur Schaffung einer sicheren und nachhaltigen Zukunft

Die Sommerakademie über Klima, Land und Sicherheit 2021 brachte 29 Teilnehmende aus 20 Ländern zusammen. Von Ägypten und dem Senegal bis zu den Vereinigten Staaten und Thailand öffneten sich in der le...

Salima Mahamoudou 21 July 2021 FDFA workshop CDES 2021

Eine Welt in Gefahr neu gestalten

Der Caux Dialog über Umwelt und Sicherheit (CDES) 2021 fand vom 20. bis 30. Juli zum zweiten Mal in Folge online statt und umfasste drei offene Plenarsitzungen und sieben Workshops. Die diesjährigen D...

CL 2021 Hope square

Eine Reise von der Unsicherheit zur Chance

Die Konferenz Kreatives Leadership 2021 nahm die Teilnehmenden mit auf eine sechstägige Reise zum Thema „Von der Unsicherheit zur Chance“. Zwischen dem 25. und 31. Juli 2021 führten rund 150 Online-Te...

FDFA Baobabcowherd-1 Noah Elhardt through WikiCommons square with logos

Ein Weg zu Frieden und Wohlstand in West- und Zentralafrika

Im Rahmen ihrer Partnerschaft organisierten Initiativen der Veränderung Schweiz (IofC) und die Abteilung Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA...

LPM report 2021 square

Friedensschaffende auf dem Weg

„Ich bin sehr froh, dass ich an dem Kurs ‚Learning to be a Peacemaker’ teilgenommen habe – wir haben die wahren Farben des Islam kennengelernt", schreibt die 18-jährige Abiturientin Nma Dahir aus Erbi...

Choir Musical Stories

Musical Stories aus Caux

"Was für eine wunderbare Präsentation aus Geschichten und Musik", kommentierte ein Teilnehmer der einzigen Präsenz-Veranstaltung des diesjährigen Caux Forum Online, die auf Einaldung am 1. August 202...

ICBE 2021 square white background

Zielsetzung nachhaltiger Unternehmen jenseits des Profits

„Unternehmen brauchen eine Zielsetzung, die über Profit hinausgeht", so Sunil Mathur, Geschäftsführer und Chief Executive von Siemens Indien und Südasien. „Die Ziele der Unternehmen sind entscheidend“...

Stephanie Buri and Nick Foster Opening Ceremony Caux Forum 2021

Eröffnung des Caux Forum Online 2021: Schweizer Friedensperspektiven

Das Caux Forum Online 2021 wurde am 5. Juli mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Schweizer Friedensperspektiven – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ eröffnet, um das 75-jährige Bestehen des Konfe...

Dhanasree Jayaram CDES 2020

Zusammenhänge zwischen Umwelt und Sicherheit aufdecken

Ernährungssicherheit sei ein Schlüssel zum Verständnis des komplexen Zusammenhangs zwischen Klima und Sicherheit, erklärt Dhanasree Jayaram, Assistenzprofessorin für Geopolitik und Internationale Bezi...

Shrouk Gamal

"Ein besserer Mensch"

"Die Konferenz hat mir gezeigt, wie sehr ich es liebe, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die Mitglieder unserer Dialoggruppe haben mir Fragen gestellt, die mir vorher noch nie gestellt wurden. Das ha...

ZimbaWomen credit: ZimbaWomen

Befähigung von Frauen zum Markteintritt

Die Mitbegründerin von Zimba Women, Peace Kuteesa, setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Frauen Instrumente und Ressourcen an die Hand zu geben, um ihnen einen Platz in der Wirtschaft zu sichern und ...

Hani Abou Fadel

"Es sind Geschichten, die uns Menschen ausmachen!"

"Diese aussergewöhnliche Konferenz hat mich dazu gebracht, ehrgeiziger, intellektuell ehrlicher und konsequenter zu sein", sagte Hani Abou Fadel aus dem Libanon nach seiner Teilnahme an der Konferenz ...

Harmen van Dijk

Persönliche Weiterentwicklung leicht gemacht: "Fangen Sie einfach irgendwo an!"

Why would a diplomat throw in his career and give up a prestigious job to do something completely different? Find out what made Harmen van Dijk leave the Dutch diplomatic service to pursue a new dream...