Zum Gedenken an Mohamed Sahnoun

Von Cornelio Sommaruga

26/09/2018

 

Cornelio Sommaruga, Ehrenpräsident von Initiativen der Veränderung International, in einem Nachruf über seinen alten Freund Mohamed Sahnoun:

Mohamed Sahnoun ist tot. Der ehemalige Botschafter Algeriens in Bonn, Washington und bei den Vereinten Nationen in New York, Paris und Rabat ist am 20. September 2018 im Alter von 86 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Im algerischen Unabhängigkeitskrieg war er 1957 politischer Häftling und sprach in seinem autobiografischen Werk „Mémoire Blessée“ über seine Erfahrungen. Er beschrieb darin das Leid derer, die wie er gelitten und gefoltert worden waren. Ich hatte die Ehre, das Vorwort dieses faszinierenden Buches zu verfassen und war zutiefst betroffen von den Beschreibungen unnötigen und unbeschreiblichen Leids, das Menschen einander zufügen können.

Aber in diesem Buch wird auch die Unterstützung von Männern und Frauen unterschiedlicher Herkunft (Bürgerinnen und Bürger, Soldatinnen und Soldaten sowie und Gläubige) beschrieben, die ihr eigenes Leben aufs Spiel setzten, um Solidarität mit den Menschen zu zeigen, die nach Unabhängigkeit strebten. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis half ihm ein katholischer Priester und versteckte ihn an verschiedenen Orten in Frankreich vor der steten Gefahr einer erneuten Inhaftierung. Am Ende wurde er über die Grenze in die Schweiz geschmuggelt, wo er durch Charles-Henri Favrod mit der neuen algerischen Führung in Evian in Kontakt kam.

Nach der Unabhängigkeit wurde er schnell Delegierter der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU). Anschliessend war er stellvertretender Generalsekretär der Arabischen Liga und begann schliesslich seine diplomatische Laufbahn. 1992 wurder er in New York und bei der UNO vom damaligen Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali zum Sondergesandten für Somalia ernannt. Er kritisierte die Taten der Vereinten Nationen dort scharf und erlebte selbst, wie wichtig die Arbeit des Internationalen Roten Kreuzes war. Im Anschluss wurde er internationaler Berater des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, bevor er mit Gareth Evans zum Vorsitzenden der Internationalen Kommission für Intervention und Staatensouveränität (ICISS) ernannt wurde, deren Bericht den Titel „Die Schutzverantwortung“ trägt. Als Mitglied dieser Kommission habe ich seine Fähigkeit zur Konsensfindung direkt erlebt, ebenso den grossen Beitrag, den er für den Bericht geleistet hat, der am 20. Dezember 2001 Kofi Annan vorgelegt wurde.

Darüber hinaus war er Mitglied der Brundtland-Kommission für Umwelt und Entwicklung und Ko-Autor des „Brundtland-Berichts“, der den Begriff „nachhaltige Entwicklung“ geprägt und definiert hat. Anschliessend wurde er von Kofi Annan zum Sonderberater für Afrika benannt und er hatte verschiedene Mandate inne. So war er zum Beispiel Mediator im Konflikt zwischen Äthiopien und Eritrea und Sondergesandter der Region der Grossen Seen in Afrika. Eine tiefe Freundschaft verband diese beiden grossen Persönlichkeiten, die innerhalb weniger Monate verstarben.

In den letzten 20 Jahren war Mohamed Sahnoun in Caux, dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung (zuvor Moralische Aufrüstung), sehr aktiv, wo er das Forum für menschliche Sicherheit gründete, durch das Diplomatinnen und Diplomaten, internationale Beamtinnen und Beamte, Politikerinnen und Politiker sowie Akademikerinnen und Akademiker nach Caux kamen. Seine Arbeit dort brachte ihm die Dankbarkeit von Menschen aus aller Welt ein. Damals war ich Präsident von Initiativen der Veränderung International. Am Ende meiner zweiten Amtszeit übernahm Mohamed Sahnoun das Amt für drei Jahre.

Er wird mit seinen Qualitäten als Diplomat und Mediator für den Frieden als ein grossartiger Mensch und bescheidener Diener der Menschheit in unserer Erinnerung bleiben. Er konnte Personen verschiedenster Herkunft und Meinungen, vor allem über das Nord-Süd-Gefälle hinweg, zusammenbringen. Er war ein Mann mit viel Weisheit – es gibt nicht viele seinesgleichen. Sein Andenken wird in allen weiterleben, die ihn als Quelle der Inspiration und des Zuspruchs kannten.

Cornelio Sommaruga
Ehrenpräsident
Initiativen der Veränderung International

 

  • Lesen Sie mehr über Mohamed Sahnoun auf der Webseite von IofC International.
  • Lesen Sie Mohamed Sahnouns Buch "Mémoire Bléssée" (in französischer Sprache), herausgegeben 2007 von Presses de la Renaissance.
  • Lesen Sie den Nachruf des Daily Telegraphs, erschienen am 6. Dezember 2018.
Featured Story
On

zum gleichen Thema

Femmes du Mali, JGHS 2019

Vergebung, Zuhören und Dialog im Mittelpunkt der Friedenskreise in Mali

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019, traf ich beim Caux Forum eine Gruppe von vier Frauen, die sich in Mali bei Friedenskreisen engagieren: Boye Diallo, Mamou Soucko, Kadidia Djenepo und Kadidiatou Mint H...

JG 2019 audience

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2019

In diesem Jahr befasste sich die Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit als Teil des Caux Forums um gute Regierungsführung, soziale Inklusion und die Verarbeitung von Erinneru...

CPLP 2019 Jonah Truneh

Eine Reise der Selbstfindung

Der Londoner Jonas Truneh (25) und ich sitzen auf einer Bank und beobachten die Teilnehmenden des Caux Scholars- und des Caux Peace-and-Leadership-Programms (CPLP) dabei, wie sie Fussball spielen. Nac...

JGHS

Unser Beitrag zu den globalen Zielen

Die Bürgerinnen und Bürger dieser Welt sind aufgerufen, zu handeln, Position zu beziehen und Verantwortung zu übernehmen, um soziale und wirtschaftliche Probleme, die Menschen weltweit bedrohen, gemei...

Ethical Leadership in Business 1

Sehen Sie hier die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit!

Die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit im video...

JGHS plenary

Vom Kriegsgebiet zur Friedensnobelpreis-Delegierten

Raghad Al Saadi war Referentin der diesjährigen Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. Auf Grund bewaffneter Konflikte wurde Raghad Al Saadi mit ihrer Familie aus in ihrem He...

Caux building

Menschliche Sicherheit – von der Theorie zur Praxis

Im Juli 2018 fand zum zweiten Mal in Folge parallel zur Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit der Zertifikatskurs humansecurityX statt. Sein Hauptziel: Die Teilnehmenden soll...

„Caux ist für mich ein Ort, um von anderen zu lernen und ihnen etwas weiterzugeben.“

Vor sieben Jahren kam Shalisa Hayes Sohn Billy Ray bei einer Party, die er mit seinen Freunden in Tacoma, einer Stadt südlich von Seattle (USA) besuchte, im Kreuzfeuer ums Leben. Shalisa baute nach di...

Just Governance for Human Security 2017

Erinnerungen verarbeiten - Auf dem Weg zu menschlicher Sicherheit

Wunden, die sowohl früheren als auch unserer Generation überall auf der Welt zugefügt wurden, können nicht ignoriert werden. Sie hinterlassen Spuren und sind oft Nährboden für unverarbeitete und andau...

JGHS 2018 women's retreat

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit: Wochenende für Frauen

Das erste Wochenende für Frauen, organisiert von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit (JGHS), konzentrierte sich auf Frauen als treibende Kraft positiver Veränderungen in ihrem Umfeld...

Just Governance for Human Security 2017

Dialog über Rasse ist wichtiger denn je

Zum zweiten Mal in Folge kam eine vierzehnköpfige Delegation aus Tulsa/Oklahoma (USA) zum Caux Forum, um beim Caux Forum-Event "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017" einen Dialog...

Christian Picciolini

Christian Picciolini: Ein Leben nach dem Hass

Als Christian Picciolini im Alter von 14 Jahren der rechtsradikalen weissen Skinhead-Bewegung beitrat, hätte er sich nie träumen lassen, sich als Erwachsener dafür einzusetzen, das rückgängig zu mache...

Just Governance for Human Security 2017

Menschliche Sicherheit in Caux Schritt für Schritt fördern

"Für jeden Menschen, der menschliche Sicherheit ernst nimmt, ist es absolut unumgänglich, sich Krieg zu widersetzen und dessen Unvermeidbarkeit abzulehnen.", erklärte Pierre Krähenbühl, Generalkommiss...

JGHS

Von der Hoffnung einer heilenden Geschichte: Die 90-Tage-Challenge in Tulsa/USA

Beim Abschlussplenum der Konferenz "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit", die im Juli in Caux stattfand, wurde den Teilnehmenden eine 90-Tage-Challenge vorgeschlagen. Mitglieder der ...