Christian Picciolini: Ein Leben nach dem Hass

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017

17/08/2017
Christian Picciolini

 

Als Christian Picciolini im Alter von 14 Jahren der rechtsradikalen weissen Skinhead-Bewegung beitrat, hätte er sich nie träumen lassen, sich als Erwachsener dafür einzusetzen, das rückgängig zu machen, was er in den 1980er und 1990er Jahren mitaufgebaut hatte. Heute arbeitet er aktiv gegen Rassismus und Extremismus.

In einem Interview bei "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017" sprach Picciolini über seine Anfänge bei Amerikas ersten Neonazis, die davon überzeugt sind, aus ihrem eigenen Land gedrängt zu werden. Dieses Gefühl ging soweit, dass er glaubte, es könne zu einem "weissen Völkermord kommen."

"Mit 14 Jahren fügten sich für mich alle Puzzleteile zusammen. Dieser Mann gab mir das Gefühl, wichtig zu sein, als ich mich unwichtig fühlte.", sagte Picciolini. Mit 16 wurde er Anführer einer bekannten weissen rechtsextremen Hassgruppe und erklärte, diese Macht sei für ihn zur Droge geworden.

Dennoch änderten sich die Dinge, als Picciolini mit 19 Jahren Vater wurde. Seine Ansichten veränderten sich und er entdecke eine neuen Sinn im Leben.

"Ich war nicht mehr nur eine Anführer der Skinheads. Ich war Vater und Teil einer anderen Gemeinschaft, die ich geschaffen hatte - meiner Familie.", sagte Picciolini. "Ich musste meine Beweggründe hinterfragen und fand wahre Kraft in der Tatsache, Vater zu sein."

Er gründete eine Plattenfirma und traf seine "Feinde", um Verträge abzuschliessen, doch als die Unterhaltungen persönlicher wurden, konnte Picciolini ein Leben voller Hass auf Menschen anderer Hautfarbe nicht mehr mit dem Leben, das er inzwischen führte, unter einen Hut bringen. 

"Ich konnte den Hass, den ich verspürte, nicht mehr rechtfertigen, weil ich diese ehemaligen 'Feinde' jetzt als Menschen kennengelernt hatte.", so Picciolini. "Sie kamen und zeigten mir Mitgefühl, als ich es am wenigsten verdiente." 

Als er die gewalttätige, rechtsextreme Bewegung verliess, gründete Picciolini 2009 "Leben nach dem Hass", eine gemeinnützige Organisation, die Menschen hilft, sich von Hass und gewaltbereitem Extremismus zu befreien und Alternativen zu finden.

Er ist davon überzeugt, "Mitgefühl ist das einzige Mittel, Hass aufzubrechen". Durch "Leben nach dem Hass" ist Picciolini in der Lage, auf Jugendliche zuzugehen, die ähnlich denken und reagieren wie er selbst es als junger Mensch getan hat. Er fordert ihr Klischeedenken heraus und organisiert Treffen mit Menschen, die sie zu hassen glauben.

"Ich weiss, wie ich mit Menschen in dieser extremistischen Bewegungen umgehen muss, weil ich verstehe, dass die Idee dahinter verführerisch ist. Aber ich verstehe auch, was es braucht, um Menschen wieder aus dieser Gruppe herauszuholen.", erklärt er.

Picciolini war Teil der Podiumsdiskussion über Ursachen und Konsequenzen von Extremismus und Gewalt im Rahmen von "Gerechte Regierungsführung 2017". Er nahm die Teilnehmenden mit auf eine Reise durch die Köpfe von Extremisten und erklärte die Gründe für deren Verhalten. Er konnte seine Botschaft gegen Hass und für Liebe weitergeben und mahnte: "Der einzige Weg, Menschen zu zeigen, dass Hass sinnlos ist, liegt darin, ihnen zu zeigen, dass es sich lohnt, zu lieben."

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...