Vom Kriegsgebiet zur Friedensnobelpreis-Delegierten

Von Lucie Wirz, Praktikantin für Kommunikation 2018

15/07/2018

Raghad Al Saadi war Referentin der diesjährigen Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. Auf Grund bewaffneter Konflikte wurde Raghad Al Saadi mit ihrer Familie aus in ihrem Heimatland Irak vertrieben. Als sie in die Vereinigten Staaten kam, rief sie ein Projekt für mehr Sicherheit von weiblichen Flüchtlingen und Kindern ins Leben.

Missing media item.

Raghad Al Saadis Heiterkeit und Enthusiasmus stehen in grossem Gegensatz zu ihrer Bemerkung, sie sei vor ihrer Ankunft in Caux sehr erschöpft und gestresst gewesen. Aber Caux hat offenbar alles verändert: „Sie können sich nicht vorstellen, wie friedlich, wie ruhig und optimistisch ich jetzt bin. Ich habe das Gefühl, Flügel zu haben und zu fliegen.“

Raghad Al Saadi hat im Irak drei Kriege erlebt. Sie erinnert sich an die schwierigen Bedingungen, unter denen sie und ihre Familie lebten, als sie aufs Land zogen, um den Bombardierungen in Bagdad zu entkommen. Eine besonders schwierige Situation für ein junges Mädchen: keinerlei Privatsphäre, ein gemeinsamer Raum für die gesamte Familie. Einmal wäre sie fast in einen tiefen Fluss gefallen. Niemand war in der Nähe und sie konnte nicht schwimmen.

Mit 31 entschloss sie sich, gegen den Willen ihrer Eltern den Irak zu verlassen und in die USA zu gehen. Dort begann sie ein Masterstudium in Friedensoperationen und UN-Interventionen. Als sie sich mit bewaffneten Konflikten und der Vertreibung der Bevölkerung auseinandersetzte, fiel ihr Augenmerk auf die Gewalt und fehlende Sicherheit, der Frauen und Kinder ausgesetzt sind. Dies liess eigene Erinnerungen erneut hochkommen, denn Frauen und Kinder sind oft die ersten Opfer von Konflikten.

Zuflucht findet man oft nur an abgelegenen Orten, wo es zumeist keinen Internetzugang  gibt und die Kommunikation problematisch ist. Dadurch ist das Risiko für Flüchtlinge noch höher, Opfer von Missbrauch zu werden oder sich einfach nur bedroht zu fühlen, wie Al Saadi damals. Al Saadi suchte daher nach Möglichkeiten, Frauen und Kindern dabei zu helfen, sich sicherer zu fühlen und Missbrauch zu melden. „Ich möchte, dass Frauen aussagen können, dass sie im Fall von Missbrauch berichten können und dass ihnen Gerechtigkeit widerfährt.“ Sie kontaktierte einen Ingenieur, der ein drahtloses Geräte entwickelt hatte, mit dem Lieferungen und Waren zurückverfolgt werden können und der sich bereit erklärte, ein ähnliches Gerät für humanitäre Zwecke zu entwickeln. Mittlerweile besitzt Al Saadi einen Prototyp, mit dem Nutzerinnen und Nutzer ein Notsignal senden können. Es soll wie eine Uhr aussehen und wird „misBit“ genannt.

Wenn sie verzweifelt sei, so Al Saadi, stelle sie sich vor, Kinder würden diese Uhr nutzen. Die Vision von „lachenden und neugierigen Kindern“ gebe ihr die Kraft, weiterzumachen. 

„Es gab Phasen, besonders als ich die Technologie verstehen wollte, in denen ich Fragen gestellt habe und mich der Sache nicht gewachsen fühlte“, sagt Al Saadi. „Aber dann wurde mir klar, dass ich nicht weniger wert bin, nur weil ich kein Ingenieur bin.“ Ein älterer Mann sagte ihr, sie solle jemanden mit weisser Hautfarbe finden, um ihre Idee vorzustellen, damit man sie ernst nehme.

Und damit geht es bei Al Saadis Geschichte nicht mehr nur um weibliche Flüchtlinge. Es ist eine Geschichte über die Befähigung und Stärkung von Menschen, besonders junger Frauen, um mutig zu sein, nicht bei Problemen aufzugeben, an Träume zu glauben und Veränderungen zu schaffen. „Sie sind stark, wenn Sie stark sein wollen“, sagt sie. „Wenn Sie beschliessen, etwas zu bewegen, können Sie die nötigen Fertigkeiten entwickeln. Es gibt keine Grenzen ausser denen, die Sie sich selbst setzen.“

2017 stellte Al Saadi "misBit" beim Friedensnobelpreis-Forum vorgestellt, um Frauen und Kindern die Möglichkeit zu geben, sexuelle und genderbasierte Gewalt und Menschenhandel in Flüchtlingscamps und Katastrophengebieten zu bekämpfen. Sie gründete ihr eigenes Unternehmen Polar Lights Prime, um das Projekt weiter voranzubringen. Verschiedene Aspekte müssen nach wie vor noch ausgearbeitet werden: Wer wird Zugriff auf die Daten haben? Welche Anbieter soll es geben? Al Saadi ist sich der Herausforderungen und Risiken bewusst, die mit solch einem Gerät einhergehen, aber sie glaubt fest an die Vorteile dieser Technologie. „Höhere Konnektivität und Zugang zu Informationen sind ein Teil beim Schutz von Menschen“, sagt sie.

Erfahren Sie mehr über Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2018

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...