Vergebung, Zuhören und Dialog im Mittelpunkt der Friedenskreise in Mali

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2019

04/08/2019
Femmes du Mali, JGHS 2019

 

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019, treffe ich beim Caux Forum eine Gruppe von vier Frauen, die sich in Mali bei Friedenskreisen engagieren: Boye Diallo, Mamou Soucko, Kadidia Djenepo und Kadidiatou Mint Hanka. Diese Friedenskreise sind ein Projekt, das von der Organisation Women in Law and Development in Africa (WILDAF) ins Leben gerufen wurde und seit 2015 vom Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) der Schweiz gefördert werden.

 

Femmes du Mali, JGHS 2019

 

Boye Diallo sitzt neben mir und erzählt mir von den Diskussionsgruppen, die sie im Rahmen des Programms organisiert, um sozialen Zusammenhalt zu stärken. Seit fast zwei Jahren koordiniert sie diese Gruppen. Ihre Treffen basieren auf dem Modell der Friedenskreise des Programms Creators of Peace. Drei Tage lang kommen ein Dutzend Frauen zusammen, um ihren Beitrag für Frieden nicht nur innerhalb der Familie sondern auch auf gemeinschaftlicher und nationaler Ebenen zu diskutieren. Mittlerweile wird weltweit auf das Modell für Friedenskreise zurückgegriffen.

Boye, Mamou, Kadidia und Kadidiatou besuchen die Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit des Caux Forums, um über ihre Erfahrungen zu sprechen und anderen Männern und Frauen zuzuhören, die sich Frieden und sozialer Gerechtigkeit verschrieben haben. Sie hoffen ausserdem, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in Bereichen wie Leadership, Teamarbeit, Toleranz und sozialer Inklusion auszubauen.

„Von anderen zu lernen.“ So fasst Mamou Soucko den Grund für ihre Teilnahme zusammen. Sie engagiert sich seit 2016 in einem Programm für den Aufbau sozialen Zusammenhalts und für Friedenskreise und erfuhr während der Konferenz, dass die Probleme, vor denen Frauen stehen, nicht nur in ihrem Land bestehen. „Durch den Austausch mit anderen Teilnehmenden habe ich erfahren, dass es um Regierungsführung, Gewalt und sozialen Frieden geht“, sagt sie.

Kadidia Djenepo hebt weiterhin die Organisation des Programms und die Ruhe von Caux hervor. „Hier ist alles natürlich. Ich würde gerne wiederkommen und jedes Jahr hier meinen Urlaub.“

Kadidiatou Mint Hanka spricht über die Diskussionen, die sie beeindruckt haben. Darunter war auch die Geschichte von indigenen Völkern, von der bei einer Dokumentation erzählt wurde, und die Werte, die der indische Minister für Glück erläuterte. Während der Konferenz habe sie gelernt, ihre Grenzen bei Vergebung, Frieden, Akzeptanz anderer und ihrem persönlichen Engagement zu überschreiten. Dies sei etwas, das sie auch innerhalb ihrer Gemeinschaft stärken möchte.

Boye spricht im Anschluss über die Situation in Mali und die Unsicherheit, die sich negativ auf ihre Aktivitäten auswirkt. Berichte über Schwierigkeiten vom Süden in den Norden und umgekehrt zu gelangen, zeigen das Problem deutlich auf. Aufgrund von Sicherheitsproblemen und Strassen, die mit Bomben gespickt sind, müssen die Frauen Inlandsflüge der UN-Mission in Mali nutzen oder über die benachbarten Länder Burkina Faso oder Niger reisen. Das sind manchmal deprimierende und demotivierende Hindernisse „im 21. Jahrhundert“.

Der einzige Weg, um sich für den Frieden einzusetzen, so Kadidia, sei es, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Hierbei seien Stille und Vergebung hilfreich und andere Menschen müssten sich der Problematik bewusster werden. Daher beginne sie jeden Tag mit einem Moment der Ruhe, um ihren Geist frei zu machen und ihre Konzentration zu fördern. Sie sitze dabei auf ihrem Dach und lausche den Vögeln und dem Wasser.

 

Femmes du Mali, JGHS 2019

 

 

Text: Apolline Foedit

Fotos: Apolline Foedit, Paula Mariane

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...