Dialog über Rasse ist wichtiger denn je

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017

24/08/2017
Just Governance for Human Security 2017

 

Zum zweiten Mal in Folge kam eine vierzehnköpfige Delegation aus Tulsa/Oklahoma (USA) zum Caux Forum, um beim Caux Forum-Event "Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2017" einen Dialog zur Heilung von Wunden der Vergangenheit durchzuführen und an besseren Beziehungen zwischen den Rassen in ihrer Stadt zu arbeiten.

Tulsa blickt auf eine lange Geschichte der Rassenkonflikte und -gewalt zurück. Im Jahr 1921 kam es in der Stadt zu einem der furchtbarsten Kapitel der Rassenausschreitungen der Vereinigten Staaten. In zwei Tagen kamen bei den Rassenunruhen in Tulsa mehr als 300 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen Afro-Amerikaner. Über neun Jahrzehnte später kamen Weisse und Schwarze aus Tulsa 2016 in Caux zusammen, um einen konstruktiven Dialog ins Leben zu rufen.

"Im letzten Jahr kannten wir uns noch nicht wirklich und als wir hier waren, wurde diese unglaubliche Beziehung aufgebaut", sagte Michelle Place, Direktorin der Tulsa Historical Society and Museum. "Der Zauber von Caux hat wirklich bei uns gewirkt. Als wir nach Hause gingen, gaben sich vier von uns den Namen Caux Queens. Wir trafen uns oft und lernten, uns wirklich zu lieben und nach Wegen zu suchen, um gemeinsam zu arbeiten."

Bald danach organisierten die Caux Queens und andere Bewohner Tulsas, die in Caux gewesen waren, ein öffentliches Forum über Rassenbeziehungen an der Tulsa Historical Society and Museum. "Wir beschlossen, notwendige Gespräche zu führen", erklärte Place. "Caux baut auf Dialogen auf. Wir müssen über unsere Geschichte sprechen."

"Wenn man es mit einer unsichtbaren Geschichte zu tun hat - einer Geschichte, bei der Menschen so tun, als ob es sie nicht gäbe, was in Tulsa jahrzehntelang der Fall war - hat dies Auswirkungen auf uns alle", sagte Reverend Sylvester Turner, Mitglied der Richmond Slave Trail-Kommission. "Traumata, die durch diese Geschichte stattfanden, werden so erhalten. Solange man nicht beginnt, diese Probleme zu identifizieren und beim Namen zu nennen, wird nichts besser."

Das bedeutendste Ergebnis des Dialogs in Turners Stadt Richmond/Virginia war die Tatsache, dass es nun "okay ist, über Rassenkonflikte in unserer Gemeinde zu sprechen. Das, was einst unsichtbar war, ist jetzt ein allgemeines Gesprächsthema, das angesprochen werden kann und eine Grundlage dafür ist, notwendige Heilung anzugehen."

Kimberly Ellis ist Wissenschaftlerin und hat sich mit den Rassenbeziehungen in Tulsa befasst. Sie unterstrich die Bedeutung, den Fall Tulsa vor einem breiteren Hintergrund zu untersuchen, da die Ideologie der Überlegenheit der weissen Rasse in den USA nach wie vor präsent ist. "Es gibt immer noch viele Menschen, die von dieser Krankheit infiziert sind", sagte sie. "Sie glauben, sie seien durch ihr Erbe genetisch und kulturell überlegen und Schwarze seien durch ihr Erbe genetisch und kulturell unterlegen. Diese Ideologie spiegelt sich im US-amerikanischen System, sowohl in der Justiz, dem Sozialwesen, der Religion und der Politik, seit der Zeit der Kolonialisierung bis in unsere heutige Zeit wieder."

Einer der Initiatioren des Dialogs in Tulsa war John Franklin vom Nationalmuseum für afro-amerikanische Geschichte und Kultur am Smithsonian. Er erklärte, Sprache und Ton bei Diskussionen über Rassenbeziehungen hätten sich in den USA in den letzten Jahren durch die Kampagne und Wahl von Präsident Donald Trump verändert. "Ausschluss und Rassismus sind jetzt akzeptabel geworden", bedauert er. "Wir müssen uns mehr denn je für Dialogarbeit einsetzen."

Jüngste Vorfälle in den USA, wie der Zusammenprall zwischen weissen Rechtsextremen und Demonstranten in Charlottesville/Virginia endeten mit dem Tod einer jungen Frau. Viele wurden verletzt und die Ereignisse unterstreichen die Bedeutung von Dialogarbeit im Umgang mit Extremismus, Gewalt und Intoleranz.

Nach ihrer zweiten Erfahrung in Caux sprach die Tulsa-Delegation über ihr Engagement, den Dialog als notwendigen Schritt zur Heilung in ihrer Gemeinde auf lokaler Ebene fortzuführen.

Von Ronak Hasani

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...