Erinnerungen verarbeiten - Auf dem Weg zu menschlicher Sicherheit

Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit 2018

08/07/2018

 

Wunden, die sowohl früheren als auch unserer Generation überall auf der Welt zugefügt wurden, können nicht ignoriert werden. Sie hinterlassen Spuren und sind oft Nährboden für unverarbeitete und andauernde Konflikte. Mehr denn je braucht es Heilungsprozesse, um Gewalt zu durchbrechen und globale Veränderung zu schaffen. Diese Fragestellung war einer der Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit.

Menschliche Sicherheit wird oft von festgefahrenen Einstellungen und Beziehungen verhindert, bei denen es an Dialog und Vertrauen mangelt. „Erinnerungen zu verarbeiten ist entscheidend für menschliche Sicherheit“, sagte Jonathan Rudy, Berater bei Alliance for Peacebuilding. „Mit Liebe und Vergebung aus Feinden Freunde zu machen ist ein langer und schwieriger Prozess, bei dem wir die Gemeinschaft und einander brauchen. Es ist wichtig, all unsere Beziehungen wiederherzustellen.“ Zentral bei der Verarbeitung von Erinnerungen sei die individuelle Geschichte und Erfahrung, das Bedürfnis nach Anerkennung, der Wunsch, gehört zu werden sowie neue Verknüpfungen.

Dieses Bedürfnis wurde im Gespräch mit dem ruandischen Flüchtling Laurent Munyandlikirwa deutlich, der derzeit in Frankreich lebt. Laurent ist Hutu, heiratete jedoch eine Tutsi-Frau und verlor seine Tochter im ruandischen Genozid. Er sprach über den Schmerz, der bei der Verarbeitung von Erinnerungen durch Diskriminierung entsteht. Die Hutus hatten das Gefühl, weder die Möglichkeit noch das Recht zu haben, ihrer Freunde und Familie zu gedenken, die durch Vergeltungsmassnahmen der Tutsi während und nach dem Genozid ums Leben gekommen waren. Seine Geschichte zeigte das Bedürfnis, die Erinnerungen aller Konfliktparteien zu verarbeiten. Es ist häufig viel zu leicht, Leute in die Kategorien von Opfer und Täter oder Täterin einzuteilen, ohne dabei die Multidimensionalität von Konflikten anzuerkennen.

„Wie kann man Erinnerungen verarbeiten, wenn die Gegenwart noch immer traumatisiert?“, fragte Rajendra Senchurey, Mitglied der Delegation Dalit Rights aus Nepal und Bangladesch. Rajendra, selbst Dalit und Verfechter einer kastenlosen Gesellschaft, erklärte, Dalits würden häufig als „unberührbar“ angesehen und erlitten auf Grund ihrer Geburt verschiedene Formen sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Armut. Er betonte das Bedürfnis nach Umverteilung, Vertrauensaufbau in Institutionen, gesetzliche Regelungen gegen Diskriminierung sowie besseren bildungstechnischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Solche Akte der Inklusion seien auf Systemebene Wegbereiter für die Verarbeitung von Erinnerungen.

Haydee Dijkstal, internationale Strafrechtlerin und Menschenrechtsanwältin, erklärte, Verarbeitung von Erinnerungen könne die Übernahme von Verantwortung und Gerechtigkeit ermöglichen, sowohl in Form traditioneller Gerichtsverfahren oder durch Wahrheits- und Aussöhnungskommissionen. Beide Wege hätten Vorzüge und Grenzen. Der gewählte Weg sei oft davon abhängig, was für die Opfer notwendig sei – die Offenlegung ihrer ganzen Geschichte oder das Zugeständnis von Tätern und Täterinnen, dafür verantwortlich zu sein.

Nicht verarbeiteter Schmerz und Traumata werden weitergegeben. Es gibt keine massgeschneiderte Lösung, die für alle angewendet werden kann. Es ist für die Verarbeitung von Erinnerungen und eine verstärkte menschliche Sicherheit notwendig, Geschichten Gehör zu schenken und sie wahrzunehmen, ungerechte und ungleiche Systeme in Frage zu stellen und sich für Gerechtigkeit einzusetzen.

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Michael Akampa

Investitionen für Menschen nutzbar machen

The Caux Dialogue on Land and Security (CDLS) in 2017 was a ‘turning point’ for sustainable investment professional, Micheál Akampa, who Der Caux Dialog Land und Sicherheit (CDLS) 2017 war ein Wende...

CDLS 2019 Tom Duncan

Gemeinden bei der Renaturierung von Mangroven stärken

Tom Duncan ist Geschäftsführer von Earthbanc und seine Leidenschaft gilt Problemlösungen und einem strategischen Systemdenken, vor allem in den Bereichen einer regenerativen Ökonomie sowie der Finanzö...

Nhat Vhuong

Wassergewinnung aus der Luft

Der Webmarketing-Berater und Sozialunternehmer Nhat Vhuong widmet sich leidenschaftlich der Bekämpfung der Wasserknappheit. Als vietnamesischer Flüchtling, der in der Schweiz aufgewachsen ist, arbeite...

Meghalaya CDLS 2019 Conrad Sangma

Meghalaya als Beispiel einer nachhaltigen Entwicklung

„Unser Ziel in Meghalaya ist es, durch die Einbeziehung und Verantwortlichkeit der Menschen vor Ort eine grüne Wirtschaft zu schaffen“, erklärte Conrad Sangma, Ministerpräsident des Bundesstaats Meg...

CDLS 2019 Chau Duncan

Überbrückung finanzieller Spaltungen

Chau Tang Duncan verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Banken, Handel und Wirtschaftsdiplomatie. Letztere zielt darauf ab, benachteiligten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Finanzd...

Aibanshngain Swer CDLS 2019

Die Wasserressourcen von Meghalaya schützen

Mehrere Milliarden Menschen sind vom Wasser abhängig, das in den Bergen Meghalayas im Nordosten Indiens entspringt. Aibanshngain Swer, der in diesem indischen Staat für die Wasserversorgung mitverantw...

Hartmut Behrend Mali

Bekämpfung des Klimawandels in Mali

Die Teilnahme am Caux-Dialog über Land und Sicherheit (CDLS) 2014 ermutigte den deutschen Klimatologen Hartmut Behrend, aus der Blase des gut gemeinten internationalen Aktivismus auszusteigen und in M...