1976: Alison Wetterfors – Ein Skelett im Suppentopf

14/07/2021
Alison Wetterfors and Mary Lean

 

Alison Wetterfors

Für Hunderte von Menschen zu kochen, erfordert schon in den besten Zeiten Geschick und Mut - und dies umso mehr, wenn das Team mehrere Sprachen spricht und Menschen umfasst, die zuvor nur selten gekocht haben.

Seit den Anfängen des Konferenzzentrums in Caux wurden die Mahlzeiten meistens von den Konferenzteilnehmenden unter der Leitung von unerschrockenen und erfahrenen Chefköchinnen und -köchen aus der ganzen Welt gekocht. Diese Frauen - und einige Männer - waren Freiwillige, die ihre Jobs und andere Verpflichtungen aufgaben, um Sommer für Sommer in Caux zu verbringen.

Alison Wetterfors, eine begabte schottische Sängerin, die an einer Reihe von Musikproduktionen der Moralischen Aufrüstung (jetzt Initiativen der Veränderung) teilnahm, war eine vvon ihnen. Sie schreibt:  

 

Alison Wetterfors film team Caux
Alison (rechts) und Mitglieder der Besetzung von Anyting to Declare? bei Filmaufnahmen mit Hongkong Television, 1970

 

Ich bin natürlich völlig voreingenommen, aber es gibt für mich keinen Zweifel, dass der bei weitem beste Ort für Freiwilligenarbeit in Caux die Küche war. Ich habe dort über 25 Jahre lang im Sommer der 70er, 80er und 90er Jahre gearbeitet, viele davon als Chefköchin.

Nach einer intensiven Plenarsitzung in die Küche zu kommen, war der perfekte Kontrast, und es wurden viele Freundschaften geschlossen und Diskussionen geführt, während man Suppe rührte oder Fisch briet. Es war die ideale Gelegenheit, Theorien über eine bessere Welt in die Praxis umzusetzen.

Es wurden viele Freundschaften geschlossen und Diskussionen geführt, während man Suppe rührte oder Fisch briet. Es war die ideale Gelegenheit, Theorien über eine bessere Welt in die Praxis umzusetzen.

 

Caux kitchen team
Freiwillige bereiten eine Mahlzeit in der Küche in Caux vor

 

Viele Erinnerungen kommen mir in den Sinn. Das Gespräch zwischen einem britischen Marinekommandanten und einem Argentinier kurz nach dem Falklandkrieg, während sie Kartoffeln stampften. Die angeregte Diskussion zwischen zwei russischen Journalisten, während zahlreiche Omeletts zubereitet wurden, und das ruhige Hin und Her zwischen einem Botschafter im Ruhestand und einem afrikanischen Geschäftsmann, während sie ganz gemütlich haufenweise Petersilie hackten. Die Herausforderung und der Spass, mit 10 oder 15 anderen Leuten zusammenzuarbeiten, um eine Mahlzeit für 500 Personen herzustellen, war sowohl befriedigend als auch kreativ.

Diese Momente wurden bei weitem durch die Leistungen einer Gruppe von Menschen aufgewogen, von denen viele noch nie in ihrem Leben mit anderen zusammengearbeitet hatten, um eine Mahlzeit für eine solche Anzahl von Menschen herzustellen.

Und dann gab es Zeiten, in denen es ein wenig zu aufregend sein konnte! Die grosse Menge an Schlagsahne, die einen Moment zu lange im Mixer gelassen wurde, verwandelte sich blitzschnell in Butter. Das Rauschen von vielen Litern Eimasse, die in einem Abfluss verschwanden, weil jemand die Kontrolle über eine Maschine verloren hatte - und das damit einhergehende dumpfe Gefühl im Magen. Die verzweifelte Suche nach der Spitze eines grossen Messers, das im Eis für mehrere hundert Menschen verschwunden war - sie wurde wieder gefunden!

Caux kitchen frying pan
Cooking meat in full gear

Diese Momente wurden bei weitem durch die Leistungen einer Gruppe von Menschen aufgewogen, von denen viele noch nie in ihrem Leben mit anderen zusammengearbeitet hatten, um eine Mahlzeit für eine solche Anzahl von Menschen herzustellen.

Kein Bericht über den Küchenbetrieb wäre vollständig ohne das Economat- und Gemüseteam. Erstere bestellten das gesamte Essen und hielten mit ihrem beträchtlichen Fachwissen und ihrer Unterstützung die ganze Show am Laufen. Das Gemüseteam, das schon sehr früh morgens anfing, schnitt, hackte, schälte, wusch und füllte Körbe mit  Salat, Brokkoli oder was auch immer sonst an diesem Tag auf dem Speiseplan stand. Es versteht sich von selbst, wie wichtig diese Teams für die Küche waren.

Und so kommen wir schliesslich, falls Sie sich wundern sollten, zu einem gewissen Skelett. Die Entdeckung, dass das Theater ein solches in einem Stück verwendete, war unwiderstehlich! Es wurde eines Abends "ausgeliehen" und mit einer Kochschürze bekleidet und mit Petersilie zwischen den Zähnen über dem grössten Suppentopf drapiert, in der Hoffnung, die Nachtwache oder andere Passantinnen und Passanten en zu erschrecken.

Ich habe keine Ahnung, welche Wirkung dies an Mitternacht hatte, aber es musste am nächsten Morgen sehr schnell entfernt werden, als eine Gruppe asiatischer Diplomatinnen und Diplomaten aus Genf die Küche besichtigte. Ich frage mich immer noch, wie ihre Reaktionen auf den Inhalt der Suppe in Caux ausgefallen wären, wenn sie einen Moment früher um die Ecke gekommen wären!

 

Alison Wetterfors kitchen team
Glückliche Köchinnen (von links nach rechts: Megumi Kanematsu, Anne Hamlin, Alison Wetterfors, Mary Lean)

 

___________________________________________________________________________________________

 

Hören Sie eines von Alisons Lieder: Born on the Wind (1975)

 

 
 
 

Sehen Sie Alison bei einem Solo (6"6') und einem schottischen Tanz  (14"4') in Anything to Declare? (ATD) in Hong Kong

 

 

___________________________________________________________________________________________

 

This story is part of our series 75 Years of Stories about individuals who found new direction and inspiration through Caux, one for each year from 1946 to 2021. If you know a story appropriate for this series, please do pass on your ideas by email to John Bond or Yara Zhgeib. If you would like to know more about the early years of Initiatives of Change and the conference centre in Caux please click here and visit the platform For A New World.

 

  • Letztes Foto: Mary Lean
  • Alle weiteren Fotos: Initiativen der Veränderung (oben: Alison Wetterfors, Debora Kupferschmidt, Liz Weeks)
  • Video Anything to Declare? (ATD) in Hong Kong: Initiativen der Veränderung
  • Born on the Wind: Alison Wetterfors
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...