1992: Hoffnung in den Städten - « Wo Heilung geschehen kann »

Von Rob Corcoran

24/09/2021
Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

 

Im Juli 1992 trafen 80 Amerikaner im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung Schweiz in Caux mit einer dringenden Frage ein: Wie können Rassismus, Armut und Entfremdung in den Städten der USA bekämpft werden? Rob Corcoran, der damals für Initiativen der Veränderung in Richmond, Virginia, arbeitete, erinnert sich

Drei Monate zuvor war in Los Angeles die Situation explodiert, weil ein überwiegend weisses Geschworenengericht vier weisse Polizeibeamten freigesprochen hatte, die einen schwarzen Autofahrer, Rodney King, vor laufender Kamera verprügelt hatten. Vier Tage lang kam es zu Unruhen, Gewalt und Plünderungen, bei denen mehr als 50 Menschen starben und 1.100 Häuser zerstört wurden.

Nur einen Monat vor den Ereignissen in Los Angeles hatte sich eine Gruppe aus mehreren US-Städten in Richmond, Virginia, getroffen und vereinbart, unter der Schirmherrschaft von Hope in Cities auf eine öffentliche Veranstaltung hinzuarbeiten, die sich direkt mit der Rassenproblematik befassen sollte. Hope in the Cities befand sich noch im Anfangsstadium und war eine Basisinitiative, die in Richmond - der Hauptstadt der Konföderierten Staaten im Amerikanischen Bürgerkrieg - angesiedelt und von Initiativen der Veränderung inspiriert war. Meine Frau Susan und ich waren Gastgeber eines Hauses, in dem sich die Gruppe oft traf.

 

Hope in the Cities team at Caux: l to r: Audrey Burton, Collie Burton, Cricket White, Walter Kennedy, Cleiland Donnan, Tee Turner, Rob Corcoran (photo Karen Greisdorf)
Das Team von Hope in the Cities (von links nach rechts): Audrey Burton, Collie Burton, Cricket White, Walter Kenney, Cleiland Donnan, Tee Turner, Rob Corcoran

 

Der Bürgermeister von Richmond, Walter Kenney, brachte eine Delegation von 22 kommunalen Führungskräften zur Konferenz in Caux. Zu ihnen gehörten Howe Todd, ein hochrangiger weisser Stadtverwalter, und Collie Burton, ein schwarzer Gemeindeorganisator, der Todd in politischen Fragen stark widersprochen hatte. Zwischen den beiden Männern hatte sich eine unerwartete Freundschaft entwickelt, und ihr neuer Ansatz hatte stadtweites Interesse geweckt.  

In Caux trafen die Richmonder junge Gemeindeaktivisten und Beauftragte für Rassengleichheit aus Grossbritannien, Anführer der Favelas in Rio de Janeiro und ehemalige Bandenmitgliedern aus Los Angeles. Sie hörten von Bernard Gauthier, dem ehemaligen Polizeichef von Nordfrankreich, und John Smith, einem australischen Methodistenpfarrer, der mit seiner "God Squad"-Biketruppe Strassenkinder, Drogenabhängige und andere Jugendliche in Subkulturen ansprach.

Wenn es nicht in Caux passieren kann, wo dann?

Bisweilen waren die Konferenzsitzungen konfrontativ. Viele Teilnehmer hatten Erfahrungen mit Rassismus gemacht. Audrey Brown Burton, die in der New Yorker Strafvollzugsbehörde gearbeitet hatte, äusserte sich sehr offen zu diesem Thema. „Unser Strafrechtssystem ist kriminell," erklärte sie und wies darauf hin, dass schwarze Amerikaner für dieselben Verbrechen im Durchschnitt längere Strafen erhielten als Weisse.

Angesichts solch unverblümter Worte verstummten viele Weisse. Schwarze Gruppierungen bildeten sich und bei einem Redner kam es sogar zu einem Protestmarsch. Ein alarmierter weisser Brite sagte zu mir: „Das sollte in Caux nicht passieren.“ Meine Antwort war: „Wenn es nicht in Caux passieren kann, wo dann?“

 

Unveiling of reconciliation statue Richmond 2007 (photo Karen Greisdorf)
Enthüllung der Versöhnungsstatue
Statue in Richmond, 2007
Tee Turner at the reconciliation statue (photo Rob Corcoran)
Tee Turner an der Versöhnungsstatue

Im Laufe der Tage wichen Schweigen und Konfrontation einem ehrlichen Gespräch. Melanie Trimble, eine weisse Studentin aus dem Süden der USA, sagte: "Ich möchte um Vergebung für meine Vorurteile und Gleichgültigkeit bitten." Sie erklärte, sie habe in der Schule gute schwarze Freunde gehabt, "aber wir sprachen kaum über Lösungen von Rassenproblemen, und ich selbst war noch nie an einem Ort, an dem sich Weisse und Schwarze so direkt und ehrlich mit Rassenfragen befassten."

Eines Tages versammelten sich viele der Amerikaner, um über das Erlebte nachzudenken. Melanie forderte die Gruppe auf, sich auf die Themen Rassismus, Versöhnung und Verantwortung zu konzentrieren. Am Ende des Treffens standen wir im Kreis und verpflichteten uns zur Heilung des Rassismus in Amerika. Viele von uns wussten, dass wir damit eine Verpflichtung fürs Leben eingingen.

Bürgermeister Kenney lud die Konferenzteilnehmer für das folgende Jahr nach Richmond ein. Die Amerikaner erklärten, dass sie sich der "Agonie der Rasse, die aus der Erbsünde unserer nationalen Seele - der Sklaverei - herrührt", stellen wollten.

Im Juni 1993 schlossen sich 500 Menschen aus Städten in den gesamten USA sowie Afrikaner, Asiaten, Lateinamerikaner, Australier und Europäer der Initiative Healing the Heart of America (das Herz Amerikas heilen) an: Ein ehrliches Gespräch über Rasse, Versöhnung und Verantwortung. Melanie Trimble übernahm die gewaltige Aufgabe, die Logistik für den Höhepunkt der Konferenz zu organisieren: Richmonds erste Schritte auf dem Weg durch seine Geschichte von Rassismus und Sklaverei.

Viele von uns wussten, dass wir damit eine Verpflichtung fürs Leben eingingen.

 

Hope in the Cities - Richmond's first walk through its history of slavery, 1993 (photo Rob Lancaster)
Richmonds erster Gang durch die Geschichte der Sklaverei, 1993

 

In den folgenden Jahren entwickelte Hope in the Cities einen Dialogansatz, der von Städten in ganz Amerika aufgegriffen wurde. Richmond gründete eine Kommission für den Sklavenpfad und entwickelt derzeit ein Museum und ein Kulturerbzentrum auf dem Gelände des ehemaligen Sklavenmarktes. Im Jahr 2007, unter der Leitung von Gouverneur Tim Kaine, entschuldigte sich Virginia als erster Staat für seine Rolle bei der Förderung und  Verteidigung der Sklaverei. 5 000 Menschen, darunter auch Vertreter aus afrikanischen Ländern, die am Sklavenhandel beteiligt waren, feierten die Enthüllung einer Versöhnungsstatue des Liverpooler Bildhauers Steven Broadbent. Die Universitäten, Museen und Bibliotheken haben sich zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um die Geschichte Richmonds ehrlich und inklusive zu erzählen.

 

Tee Turner leading a group along the Richmond Slave Trail (photo Guy Woodland)
Tee Turner führt eine Gruppe entlang des Richmond Slave Trail

 

Ich arbeitete eng mit Dr. Gail Christopher von der WK Kellogg Foundation zusammen, als sie das Konzept für eine nationale Initiative für Wahrheit, rassische Heilung und Transformation entwickelte. Im Jahr 2013 brachte sie 20 Führungskräfte von Organisationen für Rassenheilung und Rassengerechtigkeit nach Caux. Als wir auf der Terrasse spazieren gingen, sagte sie zu mir: "Dies ist ein Ort, an dem Heilung stattfinden kann."

Dies ist ein Ort, an dem Heilung stattfinden kann.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Rob Corcoran

Rob Corcoran ist Trainer, Moderator, Autor mit praktischer Erfahrun für rassische Heilung. Sein Buch Trustbuilding: An Honest Conversation on Race, Reconciliation, and Responsibility wurde als "visionärer, fesselnder Bericht über Heilung und Veränderung" beschrieben.

 

Mehr über Hope in the Cities erfahren Sie hier.

 

 

 

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie sich die Aufzeichnung der Initiative "Healing the Heart of America" (1993) an.

 

____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Das Foto oben zeigt Dr. Robert Tayor (links), John Smith und Audrey Burton in Caux, 1992: Rob Corcoran
  • Foto Richmonds erster Spaziergang: Rob Lancaster
  • Foto Tee Turner bei der Statue: Rob Corcoran
  • Foto Team & Enthüllung der Statue: Karen Greisdorf
  • Videos Das Herz von Amerika heilen: Initiativen der Veränderung International
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erike Utzinger - 200 Meter Geschichte

Die Archive des Konferenz- und Seminarzentrums von Caux, die sich heute im Besitz des Kantons Waadt befinden, sind eine unerschöpfliche Quelle von wertvollen Informationen. Die Schweizer Archivarin El...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - "Grüss Gott!'

Ich habe Cornelio Sommaruga zum ersten Mal bei einer privaten Dinnerparty getroffen. Er war damals Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und kam gerade aus Kuba zurück, wo er mitt...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova und Konstiantyn Ploskyi - Die Masken fallen lassen

Um die Jahrtausendwende kamen viele junge Ukrainer nach Caux. Einige von ihnen übernahmen die Leitung von Foundations for Freedom (F4F). Dies ist ein Programm für junge Menschen, das Kurse über die We...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...