1979: Erik Andren - Grundlagen der Freiheit legen

Von Michael Smith

26/07/2021
Erik Andren

 

Im Jahr 1979 begann in Caux eine Reihe von Sommerkonferenzen für Familien, die von niederländischen Eltern organisiert wurden. Erik Andren und seine Frau Sheila kamen aus Grossbritannien, um daran teilzunehmen. Es war der erste von vielen Besuchen. 

Erik Andren in a spitfire
Erik im Cockpit einer Spitfire
Erik Andren book cover
Bookcover of Trickledown

Erik war ein warmherziger, extrovertierter Mensch - ein Architekt, Erfinder, Pilot und Dichter. Er wurde mit einem Herzfehler geboren und war im Alter von 12 Jahren der zwölfte und jüngste Mensch, der im Guy's Hospital in London am offenen Herzen operiert wurde. Zu seinen architektonischen Projekten gehörten Wohnhäuser in Grossbritannien und Einrichtungen, darunter Grossküchen und Geschäfte sowie für Flughäfen in aller Welt. Er beschäftigte sich früh mit Computern und erfand den Margin Maker, den Papiereinzug für die ersten Amstrad-Drucker. 

Bei einem Besuch in Caux in den ersten 1990er Jahren füllte Erik eines frühen Morgens 13 Seiten seines A4-Notizbuches. Es waren Gedanken für einen Kurs für angehende Politiker, Politikerinnen und junge Berufstätige in Osteuropa nach dem Zusammenbruch des Sowjetkommunismus 1989.

Das Konzept wuchs, obwohl einige seiner Kolleginnen und Kollegen skeptisch waren, ob es in den ehemals kommunistischen Ländern durchführbar wäre. Eriks "Changing Course" wurde 1993 lanciert und bildete die Grundlage für das IofC-Schulungsprogramm Foundations for Freedom (F4F). Der Kurs beleuchtete die Fragen einer persönlichen Integrität, welche die moralischen und ethischen Grundlagen der Demokratie bilden. Ein Schwerpunkt hierbei lag auf der Selbstprüfung und jenen Quellen der Inspiration, die zu effektivem Handeln führen. 

Trotz seiner eigenen starken christlichen Überzeugung war sich Erik bewusst, dass die Teilnehmenden des Kurses möglicherweise keine religiöse Bindung haben würden. Daher konzentrierte er sich darauf, dass sich die Teilnehmenden Zeit für persönliche Weiterentwicklung, Nachforschungen, Reflexion und Entscheidungen nehmen konnten (‘R&D: research and development, reflection and decision-making'), um ihre eigenen Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.

 

Foundations for Freedom
Ein Treffen von Foundations for Freedom in Kiew, Ukraine, 2014

 

Foundations for Freedom, das zunächst von Grossbritannien und dann von der Ukraine aus operierte, hat inzwischen über 70 Kurse für mehr als 1 500 junge Führungskräfte in 15 mittel- und osteuropäischen Ländern sowie in Südafrika, Indien, Kanada und Australien durchgeführt. 

Erik leitete die meisten der ersten Kurse. Als seine Gesundheit und andere Verpflichtungen ihm das Reisen erschwerten, sorgte er dafür, dass andere mit ähnlicher Leidenschaft geschult wurden, um die Kurse weiterzuführen. 

...fühle ich, dass das Einzige, was ich wirklich tun möchte, darin besteht, anderen die Chance zu geben, die mir gegeben wurde, um eine tiefgreifende Veränderung im Leben und eine neue Bestimmung zu erfahren.

Ein Teilnehmer, ein Musiklehrer aus Rumänien, schrieb: "Ich wusste nicht mehr, was richtig und was falsch war und was ich tun sollte. Meine wichtigsten Werte waren Geld und Überleben geworden. Ich war unglücklich, gestresst und sehr verbittert... Jetzt fühle ich, dass das Einzige, was ich wirklich tun möchte, darin besteht, anderen die Chance zu geben, die mir gegeben wurde, um eine tiefgreifende Veränderung im Leben und eine neue Bestimmung zu erfahren."

Erik schrieb, dass sich in seinen Gedichten "das Leichte und das Ernste ziemlich gleichmässig mischen, wie es das Leben zu tun scheint, denn beim Lachen habe ich viel gewonnen." Eines von ihnen, Not the Bitter Men, befasste sich mit dem Aufbau von Vertrauen in Nordirland und wurde im britischen Parlament vorgelesen.

Nach seinem Tod im Jahr 2008 veröffentlichten Sheila und ihre Kinder Lindy und Ross eine Anthologie seiner Gedichte und Prosa mit dem Titel Trickledown.

 

Erik Andren F4F annual meeting 2019
Jahresvollversammlung 2019 von Foundations for Freedom

_______________________________________________________________________________

 

Sehen Sie ein Video von Olga Shevchuk und Liubou Pranevich über das Regionaltreffen von Foundations for Freedom, 2014

 

____________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Buchumschlag: Erik Andren, Trickledown, Kennedy & Boyd, 2019
  • Foto Spitfire und oben: Mike Smith
  • Fotos Foundations for Freedom: Initiativen der Veränderung
  • Video: Olga Shevchuk, Liubou Pranevich für Foundations for Freedom
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
On
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...