Flüchtlinge und Asylbewerbende in Caux

11/03/2022
Caux Refuge project square DE

 

Derzeit haben bereits mehr als 4.7 Millionen Vertriebene die Ukraine auf der Suche nach Asyl verlassen. Andere verlassen Russland durch die Androhung von Gefängnisstrafen.

Dieser Krieg findet an unseren europäischen Grenzen statt, und als europäisches Zentrum von Initiativen der Veränderung fühlen wir uns verpflichtet, denjenigen zu helfen, die gezwungen wurden, ihre Gemeinschaft und ihre Heimat zu verlassen.

 

Worum geht es?

Initiativen der Veränderung in der Schweiz blickt auf eine lange Tradition in der Bereitstellung eines sicheren Raums für Menschen aus Konfliktgebieten zurück. Das Konferenz- und Seminarzentrum von Caux diente während des Zweiten Weltkriegs als Flüchtlingszentrum, bevor Initiativen der Veränderung das Gebäude mit dem einzigen Ziel kaufte, das Vertrauen zwischen den Menschen im Nachkriegseuropa wiederherzustellen.
Deshalb haben wir beschlossen, in der Villa Maria (neben dem Caux Palace) Platz für bis zu 30 Personen zu schaffen. Wir haben nicht die Absicht, die offiziellen Asylbehörden zu ersetzen, und arbeiten eng mit den lokalen Behörden zusammen, um die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Wir werden daher eine/n Verbindungsbeauftragte-n einstellen, die bzw. der uns bei diesem Vorhaben unterstützen kann.


Warum tun wir das?

Seit vielen Jahren profitieren die Konferenzen im Konferenz- und Seminarzentrum von Caux nicht nur von den Beiträgen vieler inspirierender Referentinnen, Referenten und Facilitatorinnen und Facilitatoren aus Osteuropa, sondern auch von der praktischen Unterstützung durch Menschen aus der Ukraine.
Dies ist vor allem Foundations for Freedom zu verdanken, einem Programm zur Vertrauensbildung in Osteuropa, das Anfang der 90er Jahre in Caux ins Leben gerufen wurde und derzeit in der Ukraine angesiedelt ist. Das Programm hat viele Menschen ermutigt, an Veranstaltungen in Caux teilzunehmen.
Darüber hinaus waren auch die Internationalen Gemeinschaftswochen, die zu Beginn jedes Sommers in Caux stattfanden, eine Zeit, in der Menschen aus der Ukraine, Russland und anderen osteuropäischen Ländern zusammenkamen und gegenseitiges Verständnis und Vertrauen aufbauten.


Was bedeutet dies für Caux?

Da der Platz in der Villa Maria begrenzt ist, werden Mitglieder des Netzwerks Foundations for Freedom / Initiativen der Veränderung und ihre Familien bevorzugt behandelt.
Die Villa Maria steht weiterhin für externe Vermietungen zur Verfügung und die bisherigen Räumlichkeiten können nach wie vor angemietet werden. Die Gemeinschaftsräume für Flüchtende und externe Gäste bleiben getrennt und sollten einen störungsfreien Ablauf gewährleisten.


 
Ihre Unterstützung macht es möglich

Dieses Projekt ist eine Reaktion auf die aktuelle Krise, und wir suchen nach Mitteln, um die Lebenshaltungskosten der Flüchtlinge und Asylbewerbenden zu decken, die nicht von der örtlichen Verwaltung übernommen werden. Es handelt sich um eine ungeplante Ausgabe, die wir aber für notwendig halten - wir können einen so grossen Bedarf nicht ignorieren.

Wir schätzen, dass sich die Kosten auf etwa CHF 30 pro Person pro Tag belaufen werden (= geschätzte Gesamtkosten CHF 27.000/Monat für 30 Personen, einschliesslich Lebenshaltungskosten, Gehalt des/der Verbindungsbeauftragten usw.). Jeder Beitrag, den Sie leisten können, wird uns helfen, Menschen in Not in Caux zu versorgen.

 

In den letzten Tagen wurden bereits 18 Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, in Caux aufgenommen, weitere werden bald folgen.

Bitte spenden Sie hier und geben Sie als Spendenzweck "Caux Refuge" an.

 

JETZT SPENDEN

 

 

 

 

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
Caux Refuge Project

zum gleichen Thema

Ekatarina Katia Gross

"Scheinbar kleine Dinge können im Leben eines Menschen viel Gutes bewirken."

Ekaterina Gross arbeitet seit April 2022 als Liaison Officer im Caux Refuge-Projekt und teilt sich die Stelle mit einer Kollegin. Hier reflektiert sie über ihre Aufgabe, bei der es darum geht, die Bew...

Marina Raffin, photo: A. Slyvinska

„Wenn es nicht eh schon meine Arbeit wäre, würde ich sie wahrscheinlich trotzdem machen.”

Maria Raffin stammt ursprünglich aus Moldawien, lebt aber seit 17 Jahren in der Schweiz und zwei davon im Dorf Caux. Als Nachbarin des Caux Palace hatte sie sich schnell bereit erklärt, das Caux Refug...

Oxsana at the Caux Refuge (photo Anastasia Slyvinska)

Eine Familie zwischen der Ukraine, Deutschland und der Schweiz

Nach drei Monaten Krieg in der Ukraine denkt Oksana Stelmakh, eine Krankenschwester aus Charkiw, darüber nach, wie sich die aktuelle Situation auf ihre Familie auswirkt, die nun über drei Länder verst...

Nadia Donos (credit: Sophia Donos)

"Die Ukraine und unsere Kinder erwartet eine grosse Zukunft!"

Bevor der Krieg in der Ukraine ausbrach, arbeitete Nadia Donos in ihrem Traumberuf als Lehrerin für ukrainische Sprache und Literatur. Heute lebt sie in der Caux Refuge und arbeitet weiterhin online....

Anatolii and Tetiana Ukraine interview 2

"Wir hatten unglaubliches Glück!"

Über eine Woche lang lebten Anatolii, Tetiana und ihre drei Söhne ohne Strom, Heizung und Wasser bei eisigen Temperaturen in dem Dorf Horenka in der Nähe von Kiew. Nach einer langen Reise durch die Uk...

Alena and Olena interview Caux Refuge

"Licht wird die Dunkelheit besiegen"

Entdecken Sie den ersten Artikel einer Interview-Reihe der ukrainischen Journalistin Anastasia Slyvinska mit Menschen, die vom Krieg betroffen sind und in unserem Konferenzzentrum in Caux eine vorüber...

Ukraine map (credit: Canva)

Wir sind solidarisch

Wir verurteilen aufs Schärfste die gegenwärtigen einseitigen militärischen Angriffe in der Ukraine, die Leben kosten und zerstören und das aktuelle Völkerrecht verletzen. Wir sind solidarisch mit alle...