"Wir hatten unglaubliches Glück!"

Ein Caux Refuge-Interview von Anastasia Slyvinska

27/04/2022
Anatolii and Tetiana Ukraine interview 2

 

Dieser Artikel ist das zweite Interview in einer Reihe von Gesprächen mit Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind und im Caux Konferenz- und Seminarzentrum in der Schweiz eine vorübergehende Unterkunft gefunden haben.

Über eine Woche lang lebten Anatolii, Tetiana und ihre drei Söhne ohne Strom, Heizung und Wasser bei eisigen Temperaturen in dem Dorf Horenka in der Nähe von Kiew. Nach einer langen Reise durch die Ukraine und die EU kamen sie nun in Caux zur Ruhe.

Mittlerweile gehen die Jungen auf eine lokale Schule, sie spielen und lachen wieder und Anatolii und Tetiana sagen, dass sie sich nicht mehr wünschen könnten.

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

 

Wie hat der Krieg in der Ukraine für Ihre Familie begonnen?

Anatoli: Alles begann in den ersten Minuten des ersten Tages, am 24. Februar um 4 Uhr morgens. Es kamen Hubschrauber. Manche Leute sagen, es seien etwa 30 gewesen. Um 9 Uhr standen drei von ihnen in Flammen, ganz in der Nähe unseres Hauses. Das war der Beginn des Krieges.

 

Waren Sie mit Ihren Kindern zu Hause, als die russische Armee angriff?

Anatolii: Ja, wir haben von zu Hause aus gearbeitet, also waren wir mit den Kindern dort. Es war beeindruckend zu sehen, wie die Hubschrauber abgeschossen wurden. Dann kamen ukrainische Hubschrauber und begannen, über unseren Wald zu fliegen, um Hostomel, die Stadt und den Flughafen nordwestlich von Kiew zu schützen. Das alles war sehr laut. Wir sahen feindliche Kampfhubschrauber vom Typ MI-24 und K-52.

 

Sie kannten also schon den Unterschied?

Anatolii: Ja, aus den Erfahrungen der letzten acht Jahre. Ihre Hubschrauber sind auch viel lauter. Am ersten Tag waren es nur Kampfhubschrauber. Aber am nächsten Tag schlug der Artilleriebeschuss 200 oder 300 Meter entfernt von unserem Haus ein. Ich glaube, es war eine Haubitze, aber ich weiss es nicht genau. Einige Leute waren neugierig – und es endete schlecht für sie.

Tetiana: Ja, also sind wir nicht hingegangen, um nachzusehen. Der Strom und die Heizung wurden am selben Tag abgestellt. Es gab auch kein Wasser mehr. Es war eiskalt.

 

Anatolii and Tetiana Ukraine interview 2
Anatolii und Tetiana (links) mit ihren drei Söhnen in Caux (Foto: Anastasia Slyvinska)

 

Wann haben Sie gemerkt, dass die Situation eskaliert war? Wann haben Sie daran gedacht, zu fliehen?

Anatolii: Tetiana wollte überhaupt nicht gehen.

Tetiana: Ich hatte gehofft, dass die russischen Truppen, selbst wenn sie angreifen sollten, der Hostomel-Autobahn folgen würden. Aber dann sprengte die ukrainische Armee die Hauptbrücke von Irpin, sodass die Russen nicht mehr darüber angreifen konnten. Sie versuchten fünf Mal, eine kleine Brücke über Moschun, ein Dorf in der Nähe von Kiew, zu sprengen, aber sie wurde nicht zerstört, sodass die Russen sie benutzen konnten. Sie zerstörten Moschun und machten in unserem Dorf weiter. Die Strassen im Dorfzentrum brannten alle.

 

Die Gegend, in der Sie lebten, war also von Anfang an unter Beschuss?

Tetiana: Sie begannen in der ersten Woche allmählich mit Artilleriebeschuss. Zuerst waren es drei Häuser, dann mehr.... Am 3. März, glaube ich, brannte unser Industriegebiet bereits. Der ganze Horizont war rot vor Flammen.

 

Hatten Sie den Krieg vorausgesehen und irgendwelche Vorbereitungen getroffen?

Anatolii: In den ersten Tagen organisierten wir eine lokale Selbstverteidigungsgruppe. Sogar die Kinder unserer Gemeinde unterstützten uns beim Aufbau des Kontrollpunkts. Unsere drei Jungen halfen, Reifen von unserem Hof zu holen, um ihn zu bauen. Es waren etwa 15 Männer, die sich selbst organisierten. Wir bauten tschechische Igel (eine statische Panzerabwehr aus Metall-Winkelträgern) und stellten einen Dienstplan auf. Aber wir hatten nur ein Jagdgewehr und eine Luftdruckwaffe zur Verfügung.

Tetiana: Wir hatten also keine Waffen, um uns zu verteidigen. Unsere Gemeinde traf der Krieg völlig unvorbereitet. Nichts war vorbereitet, absolut nichts. Wir hatten keinen Evakuierungsplan.

 

Villa Maria photo: Ulrike Ott Chanu
Die Villa Maria im Konferenz- und Seminarzentrum von Caux, wo die Familie aufgenommen wurde (Foto: Ulrike Ott Chanu)

 

Wie und wann haben Sie sich für die Flucht entschieden?

Anatolii: Es hat eine Weile gedauert, bis uns klar war, dass wir fliehen müssen.

Tetiana: In den ersten acht Tagen gab es Beschuss, aber nicht ständig. Aber als wir die ganze Zeit den Beschuss hörten – buh-buh-buh-buh – haben wir verstanden, dass... (Tetianas Stimme bricht).

Anatolii: Ich ging zum Krankenhaus, um zu helfen. Das zentrale Militärkrankenhaus war bereits voll und konnte den Zustrom von Verletzten nicht mehr bewältigen. Und in der privaten Entbindungsklinik Leleka wurden die Verletzten behandelt. Bei dem ersten Kampf wurden acht Männer verletzt und zwei getötet. Ich habe das alles mit eigenen Augen gesehen und geholfen, so gut ich konnte.

Tetiana: Schon damals hofften wir, dass die Ukrainer sie aus der Kiewer Region vertreiben würden. Ich hatte das Gefühl, dass unserem Haus nichts passieren würde, solange ich blieb. Aber dann, nach einer Woche, begriff ich, dass das keine gute Idee war. Ich wusste, dass wir zuerst unsere Kinder retten und das Haus vergessen mussten.

 

Was geschah dann? Sind Sie mit dem Auto weggefahren?

Anatolii: Zuerst nur Tetiana mit den Kindern, nicht ich. Ich bin bei unseren Kaninchen geblieben. (Tetiana und Anatolii lachen.) Ich hatte Dienst an unserem örtlichen Kontrollpunkt. Ich habe gesehen, wie sie Pion-Haubitzen eingesetzt haben. Ein unvergesslicher Anblick – es sah aus wie eine kleine Atomexplosion. Es gab danach keine Leichen, weil die Temperaturen so hoch waren. Alles war zu Asche verbrannt.

Tetiana: Ich habe eine Nacht mit den Kindern in unserer kleinen Wohnung in Kiew verbracht und wir sind am nächsten Morgen um 7 Uhr aufgebrochen. Ich hatte keinen Plan, ausser dass ich nach Westen fahren wollte. Ich hatte kein bestimmtes Ziel im Kopf: Wohin auch immer ich fuhr, es war in Ordnung. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie länger als eine Stunde gefahren. Ich weiss nicht, woher ich die Energie nahm, von 7 Uhr morgens so lange zu fahren, bis es zu dunkel wurde, um weiterzufahren. Da waren wir schon in Winnyzja.

 

Anatolii, haben Sie nach der Abreise Ihrer Familie weiter Freiwilligenarbeit geleistet?

Anatolii: Es gab noch viele Menschen, die beschlossen hatten, in Horenka zu bleiben. Selbst als viele Häuser in Schutt und Asche gelegt waren, dachten die Menschen, dass die Russen nur den Weg entlang der Warschauer Strasse freimachten, über die sie einen Angriff planten.

In dieser Zeit evakuierte ich die Nachbarn, die in unserem Dorf geblieben waren. Das Problem war nicht die Evakuierung selbst, das Problem war, wohin? Eine Familie habe ich in unsere Wohnung in Kiew gebracht, wo sie immer noch lebt. Ich hoffe, dass sie dort in Sicherheit sind. Zwei andere Familien habe ich zu ihren Familien gebracht. Aber dann begannen die Russen, alle sich bewegenden Objekte zu beschiessen, und es war nicht mehr sicher, weiterzufahren. Ich habe viele Autowracks in den Dörfern gesehen und es gibt auch eine Menge Fotobeweise aus Horenka. Rückblickend hatte ich einfach unglaubliches Glück.

 

Wissen Sie, ob Ihr Haus heute noch steht?

Anatolii: Es hat keine Fenster mehr, aber es ist noch da. Wir haben grosses Glück, denn die Bombe hat einen Teil des Nachbarhauses zerstört. Die Schule unserer Kinder wurde niedergebrannt.

 

In welches EU-Land wollten Sie ursprünglich gehen?

Anatolii: Auch hier gab es keinen Plan. Tetiana war auf dem Weg nach Rumänien. Bevor wir wieder zusammenkamen, hatte ich 36 Stunden am Stück nicht geschlafen.

 

Anatolii and Tetiana Ukraine interview 2
Zwei der drei Jungen spielen in Caux (Foto: Anastasia Slyvinska)

 

Wie haben die Kinder das alles erlebt? Konnten Sie ihnen erklären, was passiert ist? Wie haben Sie sich mit ihnen beschäftigt?

Tetiana: Vielleicht werden wir in der Zukunft die Folgen sehen. Wir haben ihnen überhaupt nichts erklärt.

Anatolii: Als wir noch zu Hause waren, gab es zwei Hauptaufgaben: Brennholz hacken, um das Haus zu heizen, und Mahlzeiten kochen. Ich war die meiste Zeit am Kontrollpunkt, es gab ständigen Artilleriebeschuss. Wir konnten uns nicht im Keller verstecken, weil unser Haus in einem sumpfigen Gebiet liegt. Die Kinder beschäftigten sich selbst. Die meiste Zeit versuchten sie nur, sich warm zu halten. Der Älteste half beim Hacken von Brennholz. Als wir in der EU ankamen, waren wir die ganze Zeit in Bewegung. Sie schliefen die meiste Zeit im Auto, weil sie so erschöpft waren. Sie haben nicht einmal gefragt, wohin wir fahren.

Tetiana: Wahrscheinlich wussten sie nur, dass es in der Ukraine Bomben und Schiessereien gab und hier nicht. Das hat ihnen gereicht. Sie zeigten keine Anzeichen von grosser Angst oder Stress, und das war eine Hilfe. Ich weiss nicht, wie wir überhaupt irgendwohin gekommen wären, wenn sie geweint hätten. Auf dem Weg in die Schweiz haben wir uns viele Male verfahren. Aber im Vergleich zu dem, was wir in der Ukraine durchgemacht haben, war das nichts.

Anatolii: Wir hatten sehr viel Glück.

 

Anatolii and Tetiana Ukraine interview 2
Die Jungs sind bereits Mitglieder eines lokalen Badmintonvereins (Foto: Anatolii)

 

Ist es Ihnen gelungen, Ihre Kinder in einer Schule in der Nähe von Caux unterzubringen?

Anatolii: Ja, die Schule hier ist fantastisch. Sie haben eine spezielle Klasse mit fünf Jungen, einem Lehrer und einem Übersetzer organisiert.

Tetiana: Die Jungs lieben Badminton und es gibt ein wunderbares Zentrum in Lausanne.

 

Wie war Ihr Empfang in Caux?

Tetiana: Wir sind sehr froh, dass wir hier in Caux so freundlich aufgenommen wurden. Wir hatten sehr begrenzte Mittel und keine Ahnung, was wir tun würden. Nach diesen acht Tagen in der Ukraine ohne Licht und Strom, mit nichts, ist es hier wie im Paradies.

Anatolii: Mit so einem Empfang haben wir überhaupt nicht gerechnet. Wir möchten uns bei allen von IofC Schweiz bedanken, die bei unserer Ankunft die Organisation übernommen und uns geholfen haben, unsere Kinder in die Schule zu bringen. Sie haben unseren Kindern wirklich eine Chance gegeben!

 

Über die Autorin

Anastasia Slyvinska

Anastasia Slyvinska ist Journalistin aus Kiew, Ukraine. Sie hat als TV-Moderatorin, Auslandsreporterin und Managerin für Medienunternehmen in der Ukraine und im Ausland gearbeitet. Da sie sowohl im ukrainischen als auch im kanadischen Parlament gearbeitet hat, kombiniert sie ihre Medienerfahrung mit ihrem politikwissenschaftlichen Hintergrund. Anastasia ist seit 2014 Teil der IofC-Gemeinschaft, als sie zum ersten Mal an der Konferenz Just Governance for Human Security teilnahm. Derzeit hält sie sich in Caux auf.

 

 

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

 

Initiativen der Veränderung Schweiz hat sich immer zum Ziel gesetzt, einen sicheren Ort für Menschen in Not zu schaffen. Das Caux Refuge-Projekt wird schätzungsweise 27'000 CHF/Monat kosten. In den letzten Tagen wurden bereits 18 Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, in Caux aufgenommen, weitere werden bald folgen. Sie können das Caux Refuge-Projekt hier unterstützen:

 

JETZT SPENDEN

 

 

Bitte beachten Sie, dass die in diesen Artikeln geäusserten Meinungen die Ansichten der Befragten widergeben und nicht unbedingt die Meinung des Interviewers, der Interviewerin oder von Initiativen der Veränderung Schweiz widerspiegeln.

 

Featured Story
Off
Event Categories
Caux Refuge Project

zum gleichen Thema

Marina Raffin, photo: A. Slyvinska

„Wenn es nicht eh schon meine Arbeit wäre, würde ich sie wahrscheinlich trotzdem machen.”

Maria Raffin stammt ursprünglich aus Moldawien, lebt aber seit 17 Jahren in der Schweiz und zwei davon im Dorf Caux. Als Nachbarin des Caux Palace hatte sie sich schnell bereit erklärt, das Caux Refug...

Oxsana at the Caux Refuge (photo Anastasia Slyvinska)

Eine Familie zwischen der Ukraine, Deutschland und der Schweiz

Nach drei Monaten Krieg in der Ukraine denkt Oksana Stelmakh, eine Krankenschwester aus Charkiw, darüber nach, wie sich die aktuelle Situation auf ihre Familie auswirkt, die nun über drei Länder verst...

Nadia Donos (credit: Sophia Donos)

"Die Ukraine und unsere Kinder erwartet eine grosse Zukunft!"

Bevor der Krieg in der Ukraine ausbrach, arbeitete Nadia Donos in ihrem Traumberuf als Lehrerin für ukrainische Sprache und Literatur. Heute lebt sie in der Caux Refuge und arbeitet weiterhin online....

Alena and Olena interview Caux Refuge

"Das Licht wird die Dunkelheit besiegen"

Entdecken Sie den ersten Artikel einer Interview-Reihe der ukrainischen Journalistin Anastasia Slyvinska mit Menschen, die vom Krieg betroffen sind und in unserem Konferenzzentrum in Caux eine vorüber...

Caux Refuge project square DE

Flüchtlinge und Asylbewerbende in Caux

Als Reaktion auf den Krieg in Osteuropa hat Initiativen der Veränderung Schweiz beschlossen, in der Villa Maria (neben dem Caux Palace) Platz für bis zu 30 Personen zu schaffen, die in den letzten Tag...

Ukraine map (credit: Canva)

Wir sind solidarisch

Wir verurteilen aufs Schärfste die gegenwärtigen einseitigen militärischen Angriffe in der Ukraine, die Leben kosten und zerstören und das aktuelle Völkerrecht verletzen. Wir sind solidarisch mit alle...