1965: Robert Carmichael - Industrie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

Von Andrew Stallybrass

26/05/2021
Robert Carmichael and Indian

 

Im Jahr 1965 wurde in Rom das erste frei ausgehandelte Abkommen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern über den Preis eines Rohstoffs unterzeichnet. Dieses bahnbrechende Abkommen war zu einem grossen Teil das Werk eines unwahrscheinlichen Revolutionärs, der in den 1950er und 60er Jahren ein regelmässiger Besucher in Caux war.

 

Robert Carmichael answering questions in Caux
Robert Carmichael beantwortet Fragen in Caux

 

Robert Carmichael war ein französischer Industrieller, der laut den Worten eines Beobachters glaubte, "dass den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, für die Industrie der einzige mögliche Weg in die Zukunft ist". Er hatte die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung) kurz nach Kriegsende kennengelernt und setzte deren Prinzipien in seinen Fabriken, die Jute für die Herstellung von Schnüren, Säcken und Matten verarbeiteten, um.

Anschliessend arbeitete er eng mit einem alten Widersacher, Maurice Mercier (siehe 1951), zusammen.Gemeinsam veränderten sie die Atmosphäre, die bei den Beratungen in die französische Textilindustrie herrschten. Carmichael fühlte sich zudem dazu berufen, diese Vorgehensweise auf die Beziehungen zwischen den Jute verarbeitenden Industrien in Europa und den Jute anbauenden Bauern in Indien und Ostpakistan (heute Bangladesch) zu übertragen.  

 

Robert Carmichael discussion solutions for factory with workers from Montereau in their kitchen
Auf der Suche nach Lösungen in der Küche eines Fabrikarbeiters in Montereau (Frankreich)

 

1951 besuchte Carmichael Kalkutta und war entsetzt über das Elend, das er auf den Strassen der Stadt sah. Er war überzeugt: "Ich bin verantwortlich für die Millionen von Jute anbauenden Bauern, die vor Hunger sterben.“ Er nahm diese Verantwortung als Berufung an und schritt zur Tat.

Er nahm diese Verantwortung als Berufung an und schritt zur Tat.

Der erste Schritt bestand in der Gründung eines Verbandes aller europäischen Jute-Importeure. Carmichael wurde dessen Präsident. Auf der Jahreskonferenz 1959 sagte er: "Wenn die europäische Juteindustrie sich darum bemüht, in diesem Sektor mit Indien und Pakistan eine vernünftige Wirtschaft aufzubauen, kann sie ihre wahre Existenzberechtigung finden. Dazu müssen sich die Grundmotive der europäischen Industriellen grundlegend ändern."

 

Robert Carmichael Stockholm conference participants
Die Delegierten der Konferenz in Stockholm, auf der Robert Carmichael seinen Rücktritt anbot

 

Dies sorgte für Missmut und Carmichael bot seinen Rücktritt an. Als sich seine Gegner nicht auf einen Nachfolger einigen konnten, wurde er gebeten, seinen Posten wieder einzunehmen.

Trotz seiner zunehmend lähmenden Arthritis reiste Carmichael immer wieder nach Asien und knüpfte neue Verbindungen zwischen Indien und Pakistan und den acht europäischen Jute-Importländern. Seine Arbeit wurde durch spekulative Händler und durch die anhaltenden Feindseligkeiten zwischen Indien und Pakistan erschwert.

 

Robert Carmichael public meeting in India or Pakistan
Bei einer öffentlichen Versammlung in Indien

 

1965 trafen sich in Rom unter der Schirmherrschaft der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen alle Länder, die Jute produzierten oder verarbeiteten. Mehrere Delegationen reisten mit Anweisungen an, die eine Vereinbarung unmöglich gemacht hätten, und Carmichaels europäische Kollegen wollten nicht, dass er sich auf die eine oder andere Seite stellte.

Seit Jahren hatte Carmichael persönliche Freundschaften mit jedem der Männer der Konferenz aufgebaut. Dies half ihm, die Hindernisse zu überwinden. Er bot der unbeholfensten Person den Vorsitz der Debatte an. Erstaunt und geschmeichelt nahm dieser Mann die Verantwortung des Schiedsrichters an und führte seine Aufgaben tadellos aus, ohne seine eigenen Argumente aufzudrängen.

Carmichael hatte jedoch eine solche Atmosphäre der Offenheit eingeführt, dass einer der asiatischen Delegierten einen Betrag vorschlug, dem sofort zugestimmt wurde.

Bei einem freundschaftlichen Gespräch mit einem anderen Mann entdeckte Carmichael, dass die Parteien sich mehr einig waren, als es ihnen ihre offiziellen Anweisungen erlaubten preiszugeben.

Jeder erwartete, dass die Zahlen, die zu Beginn auf den Tisch gelegt wurden, so weit auseinander liegen würden, dass eine Einigung unmöglich sein würde. Carmichael hatte jedoch eine solche Atmosphäre der Offenheit eingeführt, dass einer der asiatischen Delegierten einen Betrag vorschlug, dem sofort zugestimmt wurde. Die anderen Details regelten sich anschliessend wie von selbst.

Zum ersten Mal war der Preis für einen Basisrohstoff zwischen gleichberechtigten Partnern frei ausgehandelt worden. Dies zeigte, dass eine ähnliche Vorgehensweise auch bei anderen internationalen Handelsverhandlungen möglich war. 

 

Robert Carmichael and his wife with workers from Montereau and family members in Caux
Mit Angestellten und deren Familienangehörigen in Caux

 

Zu dieser Geschichte kann noch eine Fussnote zugefügt werden. Schon früh in Laufe von Carmichaels Verbindung mit der Moralischen Aufrüstung hatte ein Freund seinen geschäftigen Lebensstil in Frage gestellt. Er wies darauf hin, dass Carmichael als gewissenhafter Christ natürlich widerstehen würde, sollte der Teufel versuchen, ihn mit irgendwelchen offensichtlichen Sünden zu verführen. Aber stattdessen, so der Freund, könnte der Teufel sein Leben mit so vielen "guten Werken" füllen, dass er die Aufgabe verpassen würde, die Gott ihm am meisten zugedacht hatte. Als Reaktion darauf trat Carmichael von einer Reihe von Ämtern zurück. Seiner Frau sagte er daraufhin, er fühle sich "nack". Doch als die Einigung des Abkommens 1965 erreicht wurde, konnte er die Früchte dieses schmerzhaften Abstreifens erkennen.

 

Quelle:  'The World at the Turning', von Michel Sentis und Charles Piguet

 

_______________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie Robert Carmichael in einem Ausschnitt aus unserem Archiv aus dem Stummfilm "Ciné Journal Suisse 1953 (00'52" - Ende)

 

_______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – ‘I gave away my gun’

Ramez Salamé was a 21-year-old law student from Beirut, Lebanon, when he took part in a leadership training course for young people in Caux – a precursor of the scores of similar programmes which have...

Teame Mebrahtu photo: John Bond

1967: Teame Mebrahtu – ‘It’s immaterial where I live’

Teame Mebrahtu came to Caux in 1967, five years after his homeland of Eritrea was annexed by Ethiopia. The liberation struggle – which was to continue for three decades – was gaining momentum. Resentm...

Buth Diu (photo Arthur Strong)

1966: Buth Diu – Not who is right but what is right

In 1966, a senior Sudanese politician, Buth Diu, presented the London headquarters of Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) with spears and a hippotamus leather shield, as a token of his desir...

Muriel Smith

1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

In der Nähe der Kaffeebar im Caux Palace steht ein Flügel. Er ist ein Geschenk der amerikanischen Mezzosopranin Muriel Smith. Sie war in den 1960er Jahren ein vertrautes Gesicht bei den Konferenzen in...

Walking Buffalo portrait

1962: Häuptling Walking Buffalo – Mutter Erde respektieren und schützen

1962 wurde in Caux erstmals ein Dokumentarfilm über eine bemerkenswerte, fast 100.000 Kilometer lange Reise gezeigt. Zwei Jahre zuvor hatten Häuptling Walking Buffalo von der Nakoda (Stoney) Nation un...

Daw Nyein Tha (from Joyful revolutionary) square

1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

In den 60-iger Jahren wusste man nie, wen man in den Küchen von Caux treffen würde. Die Küche, in der die Gerichte für die asiatischen Gäste zubereitet wurden, wurde von einer kleinen burmesischen Fra...

Patrick Colquhoun

1961 - Patrick Colquhoun: "Diese Woche hat mein Leben verändert"

"Artikel über die Moralische Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), die mir ein Freund in den vergangenen drei Jahren geschickt hatte, landeten immer im Papierkorb", schrieb Patrick Colq...

Marcel Grandy and Archbishop Makarios

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...

Lennart Segerstrale

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Jessie Bond 1945

1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Jessie Bond hatte Mühe, mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zurechtzukommen. Sie dachte ernsthaft daran, ihn zu verlassen, als sie in die Schweiz fuhren, um den Sommer in Caux...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

"Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Manasseh Moerane, der gemeinsam mit zwei Freunden das Theaterstück "Freiheit" schrieb. Das Stück wurde von 30.000 Menschen in ganz Europa gesehen und...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...