1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

Von Eliane Stallybrass

15/03/2021
Maurice Mercier 1951

 

Der Schweizer Jean-Jacques Odier war nicht sonderlich beeindruckt, als er Maurice Mercier, den Mann hinter den grossen französischen Industriedelegationen, die 1951 Caux besuchten, zum ersten Mal traf. “Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb Odier über ihr Treffen in den Büros des französischen Textilarbeiterverbands 'Force Ouvrière'. "Aber als wir ihn in den folgenden Wochen besser kennenlernten, entdeckten wir einen aussergewöhnlichen Menschen." *

Seit er 13 Jahr alt war, arbeitete Maurice Mercier in der Textilindustrie, wo er in dem französischen Gewerkschaftsbund "CGT" Karriere machte. Mercier war überzeugter Kommunist und während des 2. Weltkriegs ein mutiges Mitglied des Widerstands. Als der Krieg zu Ende war, hatte er das Gefühl, die Gewerkschaft stelle Politik über den Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter. Er verliess daraufhin die Gewerkschaft, vermisste aber die Kameradschaft des gemeinsamen Kampfes und die Ideologie, die ihn angetrieben hatte.

 

Maurcie Mercier Lille big reso
Maurice Mercier bei einer Rede in Lille (Frankreich)

 

Als Jean-Jacques Odier, der Sohn eines Genfer Bankiers und vollzeitlicher Mitarbeiter bei Initiativen der Veränderung (damals als "Moralische Aufrüstung" bekannt), und sein britischer Freund Bill Porter Mercier 1950 trafen, war dieser zynisch und entmutigt. Sie waren jedoch beeindruckte, wie schnell er die Idee einer Veränderung des eigenen Verhaltens verinnerlichte und wieviel kreative Energie in ihm steckte, die über den Klassenkampfes hinausging. Bei einem Besuch in Caux in jenem Sommer sagte er: "Kein einziger Schrei des Hasses, keine einzige verlorene Arbeitsstunde, kein einziger vergossener Tropfen Blut: das ist die Revolution, zu der die Moralische Aufrüstung (MRA) Arbeitgebende und Arbeiterschaft herausfordert.”

In ihm steckte das Wahrzeichen aller wahren Revolutionärinnen und Revolutionäre - eine Vision! Und er half auch mir dabei, eine Vision zu finden.

Odier und Porter luden Mercier ein, im Juni 1951 an einer MRA-Konferenz in Mackinac Island in den Vereinigten Staaten teilzunehmen. Sie dachten, dass dies seinen Horizont erweitern könnte, hatten jedoch keine Ahnung, wie schwer es sein würde, ein Visum für einen Gewerkschaftler zu bekommen, der zudem 11 Jahre lang als heimlicher Kommunist agiert hatte. Schliesslich klappte es doch und Mercier traf den Gründer der MRA, Frank Buchman, bei der Konferenz.

Ein lutherischer Pfarrer aus Pennsylvania, der kein Französisch sprach, und ein französischer Arbeiter, der seinen Kontinent nie verlassen hatte – es war eine seltsame Begegnung zweier sehr unterschiedlicher Persönlichkeiten. Buchman sah den Menschen, der sich hinter dem militanten Atheisten verbarg, Mercier den Revolutionär in dem überzeugten Christen. Mercier sagte über Buchman: "In ihm steckte das Wahrzeichen aller wahren Revolutionärinnen und Revolutionäre - eine Vision! Und er half auch mir dabei, eine Vision zu finden.”

 

Maurice Mercier in Caux with William NKomo, François Bekoungou and Harry Wickham
Maurice Mercier (2. von links) in Caux mit William Nkomo, François Bekoungou und Harry Wickham

 

Inspiriert von den Delegationen der amerikanischen Unternehmen, die er in Mackinac getroffen hatte, beschloss Mercier, sich bei seiner Rückkehr nach Europa für ähnliche Treffen in Caux einzusetzen. Er reiste durch ganz Nordfrankreich, um Arbeiterinnen und Arbeiter zu ermutigen, nach Caux zu kommen und ihre Geschäftsleitung zu überreden, die Reise zu finanzieren. Die Konferenzen in Caux wurden in diesem Jahr erweitert, um diese Delegationen zu empfangen zu können und im Herbst 1951 schickten 80 französische Unternehmen, hauptsächlich aus der Textilindustrie, Delegationen in die Schweiz.

 

Maurice Mercier, Robert Carmichael, Henri Desbrueres, Henri Macaux, Leonida Macciotta in Caux 1952
Maurice Mercier (links) in Caux mit Robert Carmichael, Henri Desbrueres, Henri Macaux und Leonida Macciotta

 

Ein Textilindustrieller erklärte: "Ich sah ein, dass ich mein Unternehmen wie mein persönliches Eigentum behandelte. Es schien mir völlig normal zu sein, dass Arbeiterinnen bzw. Arbeiter Besorgungen für mich machen mussten, mir Kohle aus der Fabrik holten, um mein Haus zu heizen.... Ich beschloss, meine Lebensweise komplett zu ändern.'

Eine Atmosphäre des Vertrauens entstand.

Ein Maschinenarbeiter sagte: "Ich dachte, die Bourgeoisie und die Bosse seien arrogant und böse und dächten nur daran, das Proletariat zu beherrschen und uns klein zu halten. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie die Barriere zwischen uns überwinden und daran arbeiten könnten, um eine neue Welt aufzubauen."

“Eine Atmosphäre des Vertrauens entstand", kommentierte Mercier die Situation. Dies führte 1953 zu einem branchenweiten Abkommen, welches die Arbeitsbedingungen und die Beziehungen in der Textilindustrie Frankreichs mit 7.000 Fabriken und 648.000 Angestellten verändern sollte. 

 

 

Hören Sie Maurice Merciers Ansprache in Caux 1958

 

Sehen Sie ein Interview mit Maurice Mercier aus dem Jahr 1971 (17'09 - 18'40)

 

_______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • * Aus: Jean-Jacques Odier, "Nous rêvions de changer le monde" (Editions Ouverture)
  • ** damals bekannt als Moralische Aufrüstung
  • Tonaufnahmen: Initiativen der Veränderung, digital bearbeitet von Leif Söderlund 2020)
  • Foto oben: Danielle Maillefer
  • Fotos Text: Initiativen der Veränderung
  • Video: Crossroad of Nations, 25 years of Caux aus den IofC & For a new world - Archivens
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75th anniversary

zum gleichen Thema

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erika Utzinger - 200 metres of history

The archives of the Caux Conference and Seminar Centre, now held by the Canton of Vaud, are an endless source of precious information. Swiss archivist Eliane Stallybrass describes the work to preserve...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - ‘Grüss Gott’

'I first met Cornelio Sommaruga at a private dinner party. He was then head of the International Committee of the Red Cross (ICRC) and was just back from Cuba, where he’d met with Fidel Castro, in the...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova and Kostiantyn Ploskyi – Taking off the masks

Around the turn of the Millennium, many young Ukrainians came to Caux. Some of them took leadership in Foundations for Freedom (F4F), a programme for young people which offered courses in the values w...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...