1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

Von Eliane Stallybrass

15/03/2021
Maurice Mercier 1951

 

Der Schweizer Jean-Jacques Odier war nicht sonderlich beeindruckt, als er Maurice Mercier, den Mann hinter den grossen französischen Industriedelegationen, die 1951 Caux besuchten, zum ersten Mal traf. “Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb Odier über ihr Treffen in den Büros des französischen Textilarbeiterverbands 'Force Ouvrière'. "Aber als wir ihn in den folgenden Wochen besser kennenlernten, entdeckten wir einen aussergewöhnlichen Menschen." *

Seit er 13 Jahr alt war, arbeitete Maurice Mercier in der Textilindustrie, wo er in dem französischen Gewerkschaftsbund "CGT" Karriere machte. Mercier war überzeugter Kommunist und während des 2. Weltkriegs ein mutiges Mitglied des Widerstands. Als der Krieg zu Ende war, hatte er das Gefühl, die Gewerkschaft stelle Politik über den Kampf für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter. Er verliess daraufhin die Gewerkschaft, vermisste aber die Kameradschaft des gemeinsamen Kampfes und die Ideologie, die ihn angetrieben hatte.

 

Maurcie Mercier Lille big reso
Maurice Mercier bei einer Rede in Lille (Frankreich)

 

Als Jean-Jacques Odier, der Sohn eines Genfer Bankiers und vollzeitlicher Mitarbeiter bei Initiativen der Veränderung (damals als "Moralische Aufrüstung" bekannt), und sein britischer Freund Bill Porter Mercier 1950 trafen, war dieser zynisch und entmutigt. Sie waren jedoch beeindruckte, wie schnell er die Idee einer Veränderung des eigenen Verhaltens verinnerlichte und wieviel kreative Energie in ihm steckte, die über den Klassenkampfes hinausging. Bei einem Besuch in Caux in jenem Sommer sagte er: "Kein einziger Schrei des Hasses, keine einzige verlorene Arbeitsstunde, kein einziger vergossener Tropfen Blut: das ist die Revolution, zu der die Moralische Aufrüstung (MRA) Arbeitgebende und Arbeiterschaft herausfordert.”

In ihm steckte das Wahrzeichen aller wahren Revolutionärinnen und Revolutionäre - eine Vision! Und er half auch mir dabei, eine Vision zu finden.

Odier und Porter luden Mercier ein, im Juni 1951 an einer MRA-Konferenz in Mackinac Island in den Vereinigten Staaten teilzunehmen. Sie dachten, dass dies seinen Horizont erweitern könnte, hatten jedoch keine Ahnung, wie schwer es sein würde, ein Visum für einen Gewerkschaftler zu bekommen, der zudem 11 Jahre lang als heimlicher Kommunist agiert hatte. Schliesslich klappte es doch und Mercier traf den Gründer der MRA, Frank Buchman, bei der Konferenz.

Ein lutherischer Pfarrer aus Pennsylvania, der kein Französisch sprach, und ein französischer Arbeiter, der seinen Kontinent nie verlassen hatte – es war eine seltsame Begegnung zweier sehr unterschiedlicher Persönlichkeiten. Buchman sah den Menschen, der sich hinter dem militanten Atheisten verbarg, Mercier den Revolutionär in dem überzeugten Christen. Mercier sagte über Buchman: "In ihm steckte das Wahrzeichen aller wahren Revolutionärinnen und Revolutionäre - eine Vision! Und er half auch mir dabei, eine Vision zu finden.”

 

Maurice Mercier in Caux with William NKomo, François Bekoungou and Harry Wickham
Maurice Mercier (2. von links) in Caux mit William Nkomo, François Bekoungou und Harry Wickham

 

Inspiriert von den Delegationen der amerikanischen Unternehmen, die er in Mackinac getroffen hatte, beschloss Mercier, sich bei seiner Rückkehr nach Europa für ähnliche Treffen in Caux einzusetzen. Er reiste durch ganz Nordfrankreich, um Arbeiterinnen und Arbeiter zu ermutigen, nach Caux zu kommen und ihre Geschäftsleitung zu überreden, die Reise zu finanzieren. Die Konferenzen in Caux wurden in diesem Jahr erweitert, um diese Delegationen zu empfangen zu können und im Herbst 1951 schickten 80 französische Unternehmen, hauptsächlich aus der Textilindustrie, Delegationen in die Schweiz.

 

Maurice Mercier, Robert Carmichael, Henri Desbrueres, Henri Macaux, Leonida Macciotta in Caux 1952
Maurice Mercier (links) in Caux mit Robert Carmichael, Henri Desbrueres, Henri Macaux und Leonida Macciotta

 

Ein Textilindustrieller erklärte: "Ich sah ein, dass ich mein Unternehmen wie mein persönliches Eigentum behandelte. Es schien mir völlig normal zu sein, dass Arbeiterinnen bzw. Arbeiter Besorgungen für mich machen mussten, mir Kohle aus der Fabrik holten, um mein Haus zu heizen.... Ich beschloss, meine Lebensweise komplett zu ändern.'

Eine Atmosphäre des Vertrauens entstand.

Ein Maschinenarbeiter sagte: "Ich dachte, die Bourgeoisie und die Bosse seien arrogant und böse und dächten nur daran, das Proletariat zu beherrschen und uns klein zu halten. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sie die Barriere zwischen uns überwinden und daran arbeiten könnten, um eine neue Welt aufzubauen."

“Eine Atmosphäre des Vertrauens entstand", kommentierte Mercier die Situation. Dies führte 1953 zu einem branchenweiten Abkommen, welches die Arbeitsbedingungen und die Beziehungen in der Textilindustrie Frankreichs mit 7.000 Fabriken und 648.000 Angestellten verändern sollte. 

 

 

Hören Sie Maurice Merciers Ansprache in Caux 1958

 

Sehen Sie ein Interview mit Maurice Mercier aus dem Jahr 1971 (17'09 - 18'40)

 

_______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • * Aus: Jean-Jacques Odier, "Nous rêvions de changer le monde" (Editions Ouverture)
  • ** damals bekannt als Moralische Aufrüstung
  • Tonaufnahmen: Initiativen der Veränderung, digital bearbeitet von Leif Söderlund 2020)
  • Foto oben: Danielle Maillefer
  • Fotos Text: Initiativen der Veränderung
  • Video: Crossroad of Nations, 25 years of Caux aus den IofC & For a new world - Archivens
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75th anniversary

zum gleichen Thema

Zeller family black and white

1956 – The Zellers: A family invested in Caux

‘We had the great joy of deciding to sell our house and give the money to Caux,’ Anneli Zeller told the conference on the 29 July 1956. ‘The man we sold it to was so impressed that he gave 10,000 Swis...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

‘We were catapulted into history,’ said Manasseh Moerane, one of the writers of Freedom. The play was seen by 30,000 people all over Europe and demand was so great that they decided to make a film. Fr...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Mohamed Masmouti

1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

1953 spielte sich das Leben des jungen tunesischen Nationalisten Mohamed Masmoudi teilweise im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, musste er mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt we...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...

Trudi Trüssel

1946 - Trudi Trüssel: "Es braucht auch eure Klasse, um eine neue Welt aufzubauen."

"Ich spürte das zutiefst, denn ich gab den Reichen die Schuld, dass es vielen Menschen so schlecht ging. Es wollte mir einfach nicht in den Kopf, dass einige alles haben können, was sie wollen, ohne a...

Yara black and white

75 Jahre, 75 Geschichten

"Meine Geschichte ist nichts Besonderes und sie gehört auch nicht mir. Sie ist Teil dieses Konferenzzentrums. Sie ist 75 Jahre alt und umfasst Hunderttausende von Zugfahrten, Spaziergängen, Vorträgen,...