Was ich durch COVID-19 gelernt habe: Elsa Vogel (Grossbritannien)

02/04/2020
Elsa Vogel

 

Elsa Vogel (94) lebt in Grossbritannien und arbeitete lange Jahre für IofC in Südamerika. Die COVID-19-Krise ist eine globale Herausforderung für Menschen aus allen Teilen der Welt und aus allen Gesellschaftsschichten. Entdecken Sie, wie COVID-19 Elsas tägliches Leben verändert und welche Lehren sie aus dieser Erfahrung gezogen hat.

 

Wie ist Ihre aktuelle Situation?  Wie wirkt sich die Verbreitung von Covid-19 auf Sie aus?

Ich bin völlig isoliert in meiner Wohnung, die sich in einer Altenwohnanlage für Menschen befindet, die noch in der Lage sind, selbständig zu leben.

Jetzt sind alle Treffen verboten, wir müssen in unseren eigenen Wohnungen bleiben. Wir können essen oder in die Apotheke gehen und uns bewegen, was ich jeden Morgen tue.


Beschreiben Sie in 3 Worten, wie Sie sich jetzt fühlen.

Ich empfinde Frieden, aber vor ein paar Tagen war ich sehr rebellisch gegenüber all den Regeln und Auflagen. Ich habe erneut Ruhe und  Frieden gefunden, denn ich verstehe den Ernst der Situation, wie ich sie während des Zweiten Weltkriegs unter der Nazi-Besatzung 5 Jahre lang verstehen musste.  Ausserdem bin ich so dankbar, dass ich aus dieser Situation lebendig herausgekommen bin.

Ich fühle mich jetzt gut und bin so berührt von all den Botschaften, vor allem aus Lateinamerika, wo mein Mann und ich 40 Jahre lang für IofC gearbeitet haben.


Was ist derzeit Ihre grösste Herausforderung?

Meinen Freundeskreis nicht zu sehen und mit ihnen zu sprechen, vor allem nicht mit denjenigen, die im gleichen Gebäude leben. Wir waren gerade dabei, uns mit einigen neuen Leuten, die eingezogen sind, gut anzufreunden und gemeinsam zu sehen, wie wir unserer Gemeinschaft helfen können, in diesen Tagen der Ungewissheit mit einem grossen Gefühl des Friedens zu leben - vor allem, jene Gefühle loszulassen, die manchmal zwischen Menschen verschiedener Klassen und verschiedener Rassen aufkommen.


Welche Lehren haben Sie aus dieser Zeit bereits gezogen?

Eine wichtige Lektion war, dass man sich entschliessen sollte, unsere Regierung, von der ich kein Fan bin, da sie uns aus Europa hinausgefördert hat, nicht zu beschuldigen oder zu kritisieren. Jetzt sehe ich, dass sie eine enorme Aufgabe zu bewältigen hat und sie braucht meine Unterstützung und meine Fürsorge.


Praktizieren Sie Zeiten der Stille? Wenn ja, welche Technik wenden Sie dabei an und wie hilft sie Ihnen?

Ja, das tue ich, seit ich 1945 die MRA/ IofC kennen gelernt habe, und es war wie ein Fels, der den Sinn meines Lebens aus meinem Geist und meinem Herzen fliessen lässt.  Es hilft mir auch, mich korrigieren zu lassen, was ich so dringend brauche.  Ich meditiere  zunächst jeden Morgen eine Stunde lang.  Ein Teil davon besteht darin, für verschiedene Freundinnen und Freunde zu beten, und ein anderer Teil für die Länder der Welt, die so sehr leiden.

Die übrige Zeit besteht darin, Gottes Flüstern zu hören. Das kann eine echte Inspiration bringen, manchmal dient es auch dazu, sich bei anderen Menschen zu entschuldigen oder einfach nur Dinge zu gutzumachen.


Was sind Ihre besten Tricks und Tipps, um Angst, Unsicherheit und Einsamkeit zu bekämpfen?

Ich muss ehrlich sein: Ich fühle mich weder ängstlich noch einsam.  Natürlich vermisse ich meinen Mann, denn es war eine Freude, einen Begleiter zu haben, mit dem man über viele Dinge sprechen kann.  Unsicherheit - ich weiss nicht, was ich wirklich sagen soll.  Was ich während des Krieges gelernt habe, ist, dass niemand wusste, wann er enden würde.  Das Wichtigste, was wir gelernt haben, war, dass wir uns weiterhin um die Resistance und die jüdischen Familien kümmern und sie unterstützen mussten. Plötzlich wurden kleine Kinder oder Eltern nachts von der Gestapo in die Todeslager geschickt.  

Als Leiterin einer Pfadfindergruppe kamen einige meiner Mädchen aus jüdischen Familien und durchlitten sehr schmerzhafte Zeiten. Zum Beispiel wurde der Vater zweier Schwestern, der Arzt war, eines Nachts abgeholt und bis heute haben sie nie erfahren, wohin er gebracht wurde oder ob er gestorben ist.  Jemand sagte ihnen, dass er möglicherweise in den Gulag in Sibirien geschickt wurde, um dort als Arzt zu arbeiten.  Aber sie wussten nicht, ob er noch lebte oder ob er getötet wurde. Das ist eine schwere Sache, die man ertragen muss.

Und jetzt hier, in diesem Moment, wissen wir nicht, wie lange diese Pandemie noch andauern wird. Wir müssen uns nur weiterhin so gut wie möglich umeinander kümmern.

 

Wie können wir mit anderen in Kontakt bleiben und sie unterstützen, auch wenn wir zuhause bleiben müssen?

Nun, für diejenigen, die WhatsApp, Computer und Smartphone haben, sind diese eine grosse Hilfe und ich bin dankbar, dass ich sie alle habe. Ausserdem treffe ich in meinem Gebäude einige meiner Nachbarn, wenn ich Flur bin, und es ist eine Gelegenheit, ihnen ein Lächeln, ein herzliches Hallo zu schenken und sie zu fragen, wie es ihnen geht.


Was hat Sie heute zum Lachen gebracht?   

Heute gab es nichts, was mich besonders zum Lachen gebracht hat, aber lassen Sie mich Ihnen von Donnerstagabend erzählen. Es wurde beschlossen, dass ganz Grossbritannien in seinen Garten, auf den Balkon oder an sein Fenster gehen und sehr laut klatschen soll, um dem NHS-Gesundheitsservice für die wunderbare Arbeit zu danken, die er leistet.  Ich lachte vor Freude, als ich all das Klatschen hörte, aber es war auch für mich ein sehr tiefer und bewegender Moment, zu sehen, wie die ganze Nation nach so vielen Spaltungen der letzten drei Jahren auf diese Weise vereint ist.


Wie möchten Sie aus dieser Krise hervorgehen?

Ich möchte als ganz anderer Mensch herauskommen - als jemand, der weiss, was das Wichtige in meinem Leben ist, das ich behalten und was ich fallen lassen sollte. Ich muss auch ein viel geduldigerer Mensch werden. Das Wichtigste, was ich zu lernen hoffe, ist eine Liebe und Fürsorge für Menschen, die nichts mit Pflicht zu tun hat und sogar für einige, bei denen es schwerfällt, sie liebzuhaben. Als jemande, der einen Glauben hat, fühle ich mich immer verpflichtet, mich um Menschen zu kümmern, aber ich möchte etwas viel Tieferes erleben, das in meinem Herzen geschieht und das überall hinausstrahlt. Und ich möchte neue Gefühle für Menschen finden, bei denen es mir schwerfällt, sie zu lieben.


Wofür sind Sie dankbar?

Ich bin dankbar für einen sehr liebevollen göttlichen Vater, der sich mir mit fünfzehn Jahren offenbart hat, als ich sehr verletzt war und mich wegen meiner verkorksten Familie auflehnte. Es war ein echtes Geschenk. Und ich war sehr dankbar, dass ich im Alter von 19 Jahren der MRA/IofC begegnet bin. Ich lernte die Philosophie, auf die innere Stimme im Herzen zu hören, kennen und nahm die Herausforderung absoluter moralische Richtlinien ernst, auch wenn es manchmal schwer war.

Aber dann möchte ich Ihnen noch etwas erzählen. Als ich als Studentin während des Kampfes um die Befreiung von Paris von der Nazi-Besetzung in Paris war, konnte ich nicht nach Hause gehen und blieb bei der Familie einer Freundin.  Nach 3 Tagen ohne Essen - nur eine Kartoffel pro Person - standen meine Freundin und ich in der Hoffnung, Gemüse zu bekommen, draussen Schlange. Das Gemüse kam nie an, aber was kam, war ein kleiner Volkswagen mit zwei Nazi-Soldaten. Ein Soldat stieg aus und griff die ganze Schlange mit einem Maschinengewehr an. Meine Freundin und ich waren die Letzten in der Schlange.  Und als der Soldat das Maschinengewehr auf uns richtete, gab es keine Kugeln mehr. Was für ein Wunder, am Leben zu sein!  Wir waren die einzigen, die noch standen. Sie werden also verstehen, dass ich oft eine ungeheure Welle der Dankbarkeit in meinem Herzen verspüre, heute mit fast 95 Jahren noch am Leben zu sein.  

 

 

 

Featured Story
On
Topics
COVID-19
Event Categories
COVID-19

zum gleichen Thema

Andrew Stallybrass

Was ich durch COVID-19 gelernt habe: Andrew Stallybrass

COVID-19 ist eine globale Herausforderung. Erfahren Sie in unserem Interview mit Andrew Stallybrass, wie er die aktuelle Situation erlebt und welche Lehren er aus seiner Zeit im Lockdown gezogen hat. ...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

Dana Salama

Was ich durch COVID-19 gelernt habe: Dana Salama (Syrien)

Dana Salama ist 24 Jahre alt und lebt in Syrien. Sie war 2019 Teil des Caux Peace and Leadership-Programms und hatte gerade eine neue Arbeitsstelle angetreten, als die COVID-19-Krise ausbrach. COVID-1...

Karina Cheah square

Was ich durch COVID-19 gelernt habe: Karina Cheah (USA)

Die COVID-19-Krise ist eine globale Herausforderung für Menschen aus allen Teilen der Welt und aus allen Gesellschaftsschichten. Entdecken Sie in unserer Interviewreihe, wie sie die aktuelle Situation...

Elly Stigter, IofC Netherlands

Wenn die Natur durchatmet

"Mittlerweile sind wir in der zweiten Woche, in der wir so viel wie möglich zu Hause bleiben. Ist dies nicht auch ein guter Zeitpunkt, um in uns zu gehen und darüber nachzudenken, was wir von nun an a...

Lotty Wolverkamp and Donna

"Seid füreinander da!"

Lotty Wolvekamp lebt in den Niederlanden. Vor einigen Nächten wurde sie von einer Freundin gefragt, wie sie es schaffe, in der aktuellen Krise nicht depressiv zu werden. Also setzte sie sich mit ihrem...

Quiet Time event 31 March after event crop

Eine Zeit der Stille - Live-Event auf Facebook

Eine Zeit der Stille ist eine Form der stillen Reflexion, die darin besteht, sich innerer Vorgänge (Gedanken, Gefühle, Motive) bewusst zu werden und diese aufzuschreiben. Ob Sie darin schon erfahren s...

Maya Fiaux et Jean square

Was ich durch COVID-19 gelernt habe: Maya Fiaux (Schweiz)

Die COVID-19-Krise ist eine globale Herausforderung für Menschen in aller Welt und aus allen Gesellschaftsschichten. Entdecken Sie in unserer Interviewreihe, wie sie die aktuelle Situation erleben und...