1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Von Andrew Stallybrass

06/05/2021
Marcel Grandy and Archbishop Makarios

 

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewaltsamer Konflikte zwischen der griechischen und türkischen Bevölkerung und den britischen Machthabern die Unabhängigkeit. Die erste Fahne der neuen Republik, die offiziell nach Übersee ging, wurde von dem damaligen Präsidenten, Erzbischof Makarios, nach Caux geschickt und dort am 16. August, dem zypriotischen Unabhängigkeitstag, gehisst.

 

Village in Cyprus
Typisches Troodos-Bergdorf in Zypern

 

Elderly Cypriots in national dress with British soldiers in the background
Ältere Zypriotinnen in Nationaltracht mit
britischen Soldaten im Hintergrund
 

Dieses Geschenk war eine Ehrung der stillen Arbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Moralischen Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung) im Vorfeld der Verhandlungen zwischen Grossbritannien und den verschiedenen Konfliktparteien: der griechisch-zypriotischen Mehrheit, die grössten Teils 'Enosis' (eine Vereinigung mit Griechenland) wollte, der türkischen Minderheit, die eine Teilung der Insel erstrebte, um ihre Rechte zu garantieren sowie Griechenland und der Türkei.

1954 hatte sich Erzbischof Makarios, der sowohl der religiöse als auch der politische Führer der griechischen Gemeinschaft war, im Londoner Zentrum der MRA aufgehalten, bevor er zwei Jahre später von den Briten ins Exil geschickt wurde. Der führende türkische Herausgeber und Journalist, Ahmet Emin Yalman, war 1946 in Caux gewesen und hatte versucht, durch seine Tätigkeit als Schriftsteller die Gemeinschaften zusammenzubringen. Im Jahr 1958 schrieb Yalman in einem Artikel, der in den griechischen Medien weit verbreitet wurde: "Zypern sollte kein Grund der Spaltung werden. Es sollte eine Brücke der Verständigung sein.” Die von der MRA vermittelten Kontakte spielten eine Rolle beim Kompromissabkommen, das Makarios, der 1960 zum Präsidenten gewählt wurde, im März 1959 in London unterzeichnete.

Anfang 1960 verliessen zwei frisch verheiratete MRA-Mitarbeitende Caux in einem Kleinbus, um die wachsende Arbeit der MRA in Zypern zu unterstützen. Marcel und Theri Grandy hatten ursprünglich geplant, drei Monate in Zypern zu bleiben, doch daraus wurden, wie Marcel später schrieb, "drei aussergewöhnliche Jahrzehnte". Im Laufe dieser Zeit machten sie unzählige Besuche in Griechenland, der Türkei und dem Libanon, zeigten MRA-Filme, beherbergten Besuchergruppen mit Theaterstücken und Musicals und organisierten Delegationen nach Caux.

Was wir damals nicht wussten, war, dass aus drei Monaten in Zypern drei aussergewöhnliche Jahrzehnte werden sollten.

 

Marcel and Theri Grandy
Marcel und Theri Grandy

 

“Theri und ich kamen in ein Land, das am Siedepunkt war”, schrieb Marcel. Theri erwähnte, dass sie sich in dieser Umgebung an “das Leben als Ehepaar, an eine ganz neue Kultur am Mittelmeer, an einen extrem vollen, wenn auch ungeplanten Tagesablauf und an das Leben in einer kleinen MRA-Gemeinschaft, die aus einigen recht übermütigen jüngeren Leuten bestand”, anpassen mussten. Jeden Tag brachten Zypriotinnen und Zyprioten Geschenke zu ihnen ins Haus: Orangen, Kartoffeln und Sellerie sowie Einladungen in ihre Wohnungen und Dörfer, Angebote für Mitfahrgelegenheiten und sogar ein lebendes Huhn. Es gab viele Menschen aus beiden Volksgruppen, die auf eine Heilung der Wunden auf beiden Seiten hofften.

 

Letter Cyprus 1960
Brief von Erzbischof Makarios (1960)

 

Nach der Unabhängigkeit hielten die Spannungen trotz vieler Bemühungen um Vertrauensbildung zwischen den Volksgruppen an. 1974 gab es einen Putsch gegen Makarios, angeführt von Anhängerinnen und Anhängern des rechten Militärregimes, die eine Vereinigung mit Griechenland wollten. Dies provozierte eine Invasion der Türkei und eine De-facto-Teilung Zyperns. Etwa ein Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner wurde zu Flüchtlingen in ihrem eigenen Land.

 

Meeting in the Garden in Rimini Street, Cyprus
Treffen im Garten des MRA-Zentrums in Zypern

 

Auch in den Jahren danach arbeiteten Menschen in Zypern weiter daran, Barrieren aufzubrechen, Vertrauen aufzubauen und Korruption zu bekämpfen. Einer von ihnen war Spiros Stephou, der als junger Zollbeamter im Hafen von Famagusta zum ersten Mal im Dezember 1960 nach Caux kam.

Spyros
Spiros Stephou

Er war in den 1950er Jahren Mitglied der griechischen Guerillabewegung EOKA gewesen und hatte im Hafen Bomben gelegt, um die Briten aus Zypern zu vertreiben. Seine Frau Maroulla arbeitete mit ihm zusammen, verzweifelte aber an seiner Spielsucht und seinem Alkoholkonsum.

In Caux schien sich Spiros mehr für die Bar in der Nähe des Konferenzzentrums zu interessieren als an den Treffen teilzunehmen. Aber bei seiner Rückkehr traf ihn im Flugzeug eine Erkenntnis: "Wenn ich mit meinem chaotischen Lebenstil weitermache, werde ich nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben meiner Insel zerstören.”

In den nächsten Monaten baute er eine neue Beziehung zu Maroulla auf, erzählte seinem Chef von den Waren, die er beim Zoll gestohlen hatte, und zahlte langsam seine Schulden ab. Er wurde bekannt für seinen Einsatz gegen Korruption und beendete seine Karriere als stellvertretender Direktor des Zolls. 

Wenn ich mit meinem chaotischen Lebenstil weitermache, werde ich nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben meiner Insel zerstören.

 

Marcel Grandy, ARchbishop Makarios, Rajmohan Gandhi in Cyprus
Marcel Grandy, Erzbischof Makarios, Rajmohan Gandhi

 

Die Teilung Zyperns dauert bis heute an, trotz vergeblicher Bemühungen der Vereinten Nationen und anderer Seiten, eine dauerhafte Lösung herbeizuführen. Nach seinem letzten Besuch in Zypern drei Jahre vor seinem Tod im Jahr 2006 schrieb Marcel: "Die Situation in Zypern ist alles andere als verheissungsvoll. Doch als wir unsere Freundschaften erneuerten, kam bei den Gesprächen neue Hoffnung auf. Wir sind uns bewusst, wie schwierig es ist, in einer politisch stagnierenden Situation die Hoffnung und den Glauben am Leben zu erhalten. Aber wie wir selber wissen, was auch so viele unserer Freunde erfahren haben: Wenn sich Motivation und Richtung im Leben eines Menschen ändern, stirbt die Hoffnung nie.”

 

Marcel und Theri Grandy verliessen Zypern, nachdem Marcel gebeten wurde, Präsident von Initiativen der Veränderung Schweiz zu werden. Er hatte dieses Amt von 1989 bis 1999. zehn Jahre lang inne.

 

____________________________________________________________________

 

Sehen Sie das Video aus unserem Archiv von der Feier zum Tag der Unabhängigkeit Zyperns in Caux (1960)

 

____________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Video Cyprus Independance Day at Caux: Initiativen der Veränderung
  • Cyprus 1959-1960: An unfinished story, Daniel Dommel, Caux Books, 1998
  • Fotos und Zitate: Hope never dies: the Grandy story, Virginia Wigan, Caux Books, 2005

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – ‘I gave away my gun’

Ramez Salamé was a 21-year-old law student from Beirut, Lebanon, when he took part in a leadership training course for young people in Caux – a precursor of the scores of similar programmes which have...

Teame Mebrahtu photo: John Bond

1967: Teame Mebrahtu – ‘It’s immaterial where I live’

Teame Mebrahtu came to Caux in 1967, five years after his homeland of Eritrea was annexed by Ethiopia. The liberation struggle – which was to continue for three decades – was gaining momentum. Resentm...

Buth Diu (photo Arthur Strong)

1966: Buth Diu – Not who is right but what is right

In 1966, a senior Sudanese politician, Buth Diu, presented the London headquarters of Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) with spears and a hippotamus leather shield, as a token of his desir...

Robert Carmichael and Indian

1965: Robert Carmichael - Industrie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt

Im Jahr 1965 wurde in Rom das erste frei ausgehandelte Abkommen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern über den Preis eines Rohstoffs unterzeichnet. Dieses bahnbrechende Abkommen war zu einem gro...

Muriel Smith

1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

In der Nähe der Kaffeebar im Caux Palace steht ein Flügel. Er ist ein Geschenk der amerikanischen Mezzosopranin Muriel Smith. Sie war in den 1960er Jahren ein vertrautes Gesicht bei den Konferenzen in...

Walking Buffalo portrait

1962: Häuptling Walking Buffalo – Mutter Erde respektieren und schützen

1962 wurde in Caux erstmals ein Dokumentarfilm über eine bemerkenswerte, fast 100.000 Kilometer lange Reise gezeigt. Zwei Jahre zuvor hatten Häuptling Walking Buffalo von der Nakoda (Stoney) Nation un...

Daw Nyein Tha (from Joyful revolutionary) square

1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

In den 60-iger Jahren wusste man nie, wen man in den Küchen von Caux treffen würde. Die Küche, in der die Gerichte für die asiatischen Gäste zubereitet wurden, wurde von einer kleinen burmesischen Fra...

Patrick Colquhoun

1961 - Patrick Colquhoun: "Diese Woche hat mein Leben verändert"

"Artikel über die Moralische Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), die mir ein Freund in den vergangenen drei Jahren geschickt hatte, landeten immer im Papierkorb", schrieb Patrick Colq...

Lennart Segerstrale

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Jessie Bond 1945

1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Jessie Bond hatte Mühe, mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zurechtzukommen. Sie dachte ernsthaft daran, ihn zu verlassen, als sie in die Schweiz fuhren, um den Sommer in Caux...

Freedom scene square

1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

"Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Manasseh Moerane, der gemeinsam mit zwei Freunden das Theaterstück "Freiheit" schrieb. Das Stück wurde von 30.000 Menschen in ganz Europa gesehen und...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...