1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Von Andrew Stallybrass

06/05/2021
Marcel Grandy and Archbishop Makarios

 

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewaltsamer Konflikte zwischen der griechischen und türkischen Bevölkerung und den britischen Machthabern die Unabhängigkeit. Die erste Fahne der neuen Republik, die offiziell nach Übersee ging, wurde von dem damaligen Präsidenten, Erzbischof Makarios, nach Caux geschickt und dort am 16. August, dem zypriotischen Unabhängigkeitstag, gehisst.

 

Village in Cyprus
Typisches Troodos-Bergdorf in Zypern

 

Elderly Cypriots in national dress with British soldiers in the background
Ältere Zypriotinnen in Nationaltracht mit
britischen Soldaten im Hintergrund
 

Dieses Geschenk war eine Ehrung der stillen Arbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Moralischen Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung) im Vorfeld der Verhandlungen zwischen Grossbritannien und den verschiedenen Konfliktparteien: der griechisch-zypriotischen Mehrheit, die grössten Teils 'Enosis' (eine Vereinigung mit Griechenland) wollte, der türkischen Minderheit, die eine Teilung der Insel erstrebte, um ihre Rechte zu garantieren sowie Griechenland und der Türkei.

1954 hatte sich Erzbischof Makarios, der sowohl der religiöse als auch der politische Führer der griechischen Gemeinschaft war, im Londoner Zentrum der MRA aufgehalten, bevor er zwei Jahre später von den Briten ins Exil geschickt wurde. Der führende türkische Herausgeber und Journalist, Ahmet Emin Yalman, war 1946 in Caux gewesen und hatte versucht, durch seine Tätigkeit als Schriftsteller die Gemeinschaften zusammenzubringen. Im Jahr 1958 schrieb Yalman in einem Artikel, der in den griechischen Medien weit verbreitet wurde: "Zypern sollte kein Grund der Spaltung werden. Es sollte eine Brücke der Verständigung sein.” Die von der MRA vermittelten Kontakte spielten eine Rolle beim Kompromissabkommen, das Makarios, der 1960 zum Präsidenten gewählt wurde, im März 1959 in London unterzeichnete.

Anfang 1960 verliessen zwei frisch verheiratete MRA-Mitarbeitende Caux in einem Kleinbus, um die wachsende Arbeit der MRA in Zypern zu unterstützen. Marcel und Theri Grandy hatten ursprünglich geplant, drei Monate in Zypern zu bleiben, doch daraus wurden, wie Marcel später schrieb, "drei aussergewöhnliche Jahrzehnte". Im Laufe dieser Zeit machten sie unzählige Besuche in Griechenland, der Türkei und dem Libanon, zeigten MRA-Filme, beherbergten Besuchergruppen mit Theaterstücken und Musicals und organisierten Delegationen nach Caux.

Was wir damals nicht wussten, war, dass aus drei Monaten in Zypern drei aussergewöhnliche Jahrzehnte werden sollten.

 

Marcel and Theri Grandy
Marcel und Theri Grandy

 

“Theri und ich kamen in ein Land, das am Siedepunkt war”, schrieb Marcel. Theri erwähnte, dass sie sich in dieser Umgebung an “das Leben als Ehepaar, an eine ganz neue Kultur am Mittelmeer, an einen extrem vollen, wenn auch ungeplanten Tagesablauf und an das Leben in einer kleinen MRA-Gemeinschaft, die aus einigen recht übermütigen jüngeren Leuten bestand”, anpassen mussten. Jeden Tag brachten Zypriotinnen und Zyprioten Geschenke zu ihnen ins Haus: Orangen, Kartoffeln und Sellerie sowie Einladungen in ihre Wohnungen und Dörfer, Angebote für Mitfahrgelegenheiten und sogar ein lebendes Huhn. Es gab viele Menschen aus beiden Volksgruppen, die auf eine Heilung der Wunden auf beiden Seiten hofften.

 

Letter Cyprus 1960
Brief von Erzbischof Makarios (1960)

 

Nach der Unabhängigkeit hielten die Spannungen trotz vieler Bemühungen um Vertrauensbildung zwischen den Volksgruppen an. 1974 gab es einen Putsch gegen Makarios, angeführt von Anhängerinnen und Anhängern des rechten Militärregimes, die eine Vereinigung mit Griechenland wollten. Dies provozierte eine Invasion der Türkei und eine De-facto-Teilung Zyperns. Etwa ein Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner wurde zu Flüchtlingen in ihrem eigenen Land.

 

Meeting in the Garden in Rimini Street, Cyprus
Treffen im Garten des MRA-Zentrums in Zypern

 

Auch in den Jahren danach arbeiteten Menschen in Zypern weiter daran, Barrieren aufzubrechen, Vertrauen aufzubauen und Korruption zu bekämpfen. Einer von ihnen war Spiros Stephou, der als junger Zollbeamter im Hafen von Famagusta zum ersten Mal im Dezember 1960 nach Caux kam.

Spyros
Spiros Stephou

Er war in den 1950er Jahren Mitglied der griechischen Guerillabewegung EOKA gewesen und hatte im Hafen Bomben gelegt, um die Briten aus Zypern zu vertreiben. Seine Frau Maroulla arbeitete mit ihm zusammen, verzweifelte aber an seiner Spielsucht und seinem Alkoholkonsum.

In Caux schien sich Spiros mehr für die Bar in der Nähe des Konferenzzentrums zu interessieren als an den Treffen teilzunehmen. Aber bei seiner Rückkehr traf ihn im Flugzeug eine Erkenntnis: "Wenn ich mit meinem chaotischen Lebenstil weitermache, werde ich nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben meiner Insel zerstören.”

In den nächsten Monaten baute er eine neue Beziehung zu Maroulla auf, erzählte seinem Chef von den Waren, die er beim Zoll gestohlen hatte, und zahlte langsam seine Schulden ab. Er wurde bekannt für seinen Einsatz gegen Korruption und beendete seine Karriere als stellvertretender Direktor des Zolls. 

Wenn ich mit meinem chaotischen Lebenstil weitermache, werde ich nicht nur mein Leben, sondern auch das Leben meiner Insel zerstören.

 

Marcel Grandy, ARchbishop Makarios, Rajmohan Gandhi in Cyprus
Marcel Grandy, Erzbischof Makarios, Rajmohan Gandhi

 

Die Teilung Zyperns dauert bis heute an, trotz vergeblicher Bemühungen der Vereinten Nationen und anderer Seiten, eine dauerhafte Lösung herbeizuführen. Nach seinem letzten Besuch in Zypern drei Jahre vor seinem Tod im Jahr 2006 schrieb Marcel: "Die Situation in Zypern ist alles andere als verheissungsvoll. Doch als wir unsere Freundschaften erneuerten, kam bei den Gesprächen neue Hoffnung auf. Wir sind uns bewusst, wie schwierig es ist, in einer politisch stagnierenden Situation die Hoffnung und den Glauben am Leben zu erhalten. Aber wie wir selber wissen, was auch so viele unserer Freunde erfahren haben: Wenn sich Motivation und Richtung im Leben eines Menschen ändern, stirbt die Hoffnung nie.”

 

Marcel und Theri Grandy verliessen Zypern, nachdem Marcel gebeten wurde, Präsident von Initiativen der Veränderung Schweiz zu werden. Er hatte dieses Amt von 1989 bis 1999. zehn Jahre lang inne.

 

____________________________________________________________________

 

Sehen Sie das Video aus unserem Archiv von der Feier zum Tag der Unabhängigkeit Zyperns in Caux (1960)

 

____________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Video Cyprus Independance Day at Caux: Initiativen der Veränderung
  • Cyprus 1959-1960: An unfinished story, Daniel Dommel, Caux Books, 1998
  • Fotos und Zitate: Hope never dies: the Grandy story, Virginia Wigan, Caux Books, 2005

 

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen "Jugendtraining". Eine der grössten Gruppen, die an diesen Ver...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...

Renée Pan photo David Channer

1985: Renée Pan - Die Last der Rache ablegen

Renée Pan, eine der vielen kambodschanischen Flüchtlinge, die in den USA lebt, kam 1985 nach Caux, um zu lernen, wie man vergibt....

Amie Zysset in Caux

1984: Amie Zysset - Das grosse Abenteuer

Amie Zysset war das Herz und die Seele der internationalen Familienkonferenzen, die von 1978 bis in die 1980er Jahre in Caux stattfanden. Sie starb am letzten Tag der Konferenz 1984 im Alter von nur 6...

Folker and Monica Mittag wedding

1983: Folker und Monica Mittag – Die perfekte Übersetzung

Die Hochzeit von Folker und Monica Mittag im April 1983 war das Ergebnis einer Begegnung in Caux, "die unser Leben für immer verändert hat". Folker war ein deutscher Geschäftsmann, Monica eine Schweiz...

Paul Tournier 1982 in Caux (credit: Paul Gardner)

1982: Paul Tournier – Medizin des Menschen

Andrew Stallybrass schreibt über eine seiner prägendsten Erinnerungen aus über 50 Jahren Caux-Konferenzen, als er 1982 in einer Dolmetscherkabine über der Grossen Halle in Caux sass und einen Abend i...

Agnes Hofmeyr Stanley Kinga

1981: Stanley Kinga und Agnes Hofmeyr - "Ich spürte in meinem Innersten, dass ich es ihr sagen musste“

Als Agnes Hofmeyr 1981 in Caux mit ihrem Landsmann Stanley Kinga beim Abendessen sass, ahnte sie nicht, was für eine Bombe er gleich platzen lassen würde. ...