1963: Muriel Smith – Eine Stimme für Heilung zwischen den Rassen

19/05/2021
Muriel Smith

 

In der Nähe der Kaffeebar im Caux Palace steht ein Flügel. Er ist ein Geschenk der amerikanischen Mezzosopranin Muriel Smith. Sie war in den 1960er Jahren ein vertrautes Gesicht bei den Konferenzen in Caux und füllte den Versammlungssaal und das Theater mit ihrer unvergesslichen Stimme.

Muriel wuchs im Stadtteil Harlem in New York auf. Sie schuf die Rolle der Carmen Jones am Broadway in den 1940er Jahren, einer Zeit, in der nur wenige schwarze Sängerinnen ausserhalb der Jazzszene bekannt waren. In den frühen 1950er Jahren wechselte sie vom Broadway auf die Londoner Revue- und Kleinkunstbühne und dann an die Drury Lane, wo sie fünf Jahre lang in South Pacific und The King and I auftrat.

 

Muriel Smith singing in Caux
Muriel Smith in Caux

 

Im Jahr 1957 übernahm sie als erste schwarze Opernsängerin die Hauptrolle in Carmen in Covent Garden. Ihre Kunst und harte Arbeit hatten sie an die Spitze der Karriereleiter in der Musikwelt geführt.

In jenem Herbst brachen in Atlanta, Georgia, und Little Rock in Arkansas auf Grund neuer Integrationsgesetze Unruhen aus. Die Nachricht traf Muriel schwer. “Ein grosses Gefühl der Hilflosigkeit überkam mich”, schrieb sie später. “Was konnte ich praktisch tun? Oder wo könnte ich mich einbringen, um dort einen Beitrag zu leisten, wo Not am Mann war?”

Was konnte ich praktisch tun? Oder wo könnte ich mich einbringen, um dort einen Beitrag zu leisten, wo Not am Mann war?

 

Muriel Smith The Crowning Experience scene
Muriel Smith in The Crowning Experience

 

Im Jahr darauf lehnte sie Sam Goldwyns hartnäckiges Angebot einer Rolle in der Verfilmung von Porgy and Bess ab, weil sie fand, dass diese nicht der Würde ihres Volkes entsprach. Von da an widmete sie ihr Talent der Förderung des Verständnisses für die schwarze Rasse und der Heilung weltweiter Spannungen zwischen Rassen.

Sie fand in der Moralischen Aufrüstung (jetzt Initiativen der Veränderung) jenen Rahmen, nach dem sie gesucht hatte. 15 Jahre lang reiste sie weit herum und nutzte Musicals, Theaterstücke, Filme, Liederabende und persönliche Begegnungen, um ihre Vision einer geeinten Menschheit zum Ausdruck zu bringen.

 

Muriel Smith Ann Buckles
Muriel Smith und The Crowning Experience-Co-Star Ann Buckles im schweizerischen St. Gallen

 

Gemeinsam mit zahlreichen anderen engagierten Künstlerinnen und Künstlern schuf sie The Crowning Experience, ein Musical, das auf dem Leben der bahnbrechenden schwarzen amerikanischen Pädagogin Mary McLeod Bethune basiert, und brachte es nach Atlanta. Es war die erste Show in der Stadt, bei der schwarze und weisse Zuschauer gleichberechtigt nebeneinander sassen. Manche Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt gehen davon aus, dass Muriels viermonatige Präsenz zu einer friedlichen Integration in ihrer Stadt beitrug.

 

Muriel Smith Voice of the Hurricane
Muriel Smith in Voice of the Hurricane

 

In der New York Times erklärte Muriel: “Ich bin mit der Rassenfrage in Amerika geboren und aufgewachsen und habe durch mein Leben und durch meine Karriere versucht, eine Lösung dieses Problems zu finden. Ich habe entdecket, dass in meinem Herzen und in meinem Leben eine Antwort auf diese grosse Wunde in unserer Nation zu finden waren. Dies bedeutete, dass ich ehrlich sein musste, was meine Vergangenheit betraf, dass ich meine Beweggründe klären und uneigennützig handeln musste, ohne Hintergedanekn an persönlichen Gewinn oder Ehrgeiz, voller Liebe für die Welt, die entsteht, wenn wir unseren Willen aufgeben, um uns ganz der Kraft Gottes zu überlassen.”

Ich habe entdecket, dass in meinem Herzen und in meinem Leben eine Antwort auf diese grosse Wunde in unserer Nation zu finden waren.

Sowohl The Crowning Experience als auch ein weiteres für Muriel geschriebenes Stück, Voice of the Hurricane, wurden zu Spielfilmen verarbeitet und in der ganzen Welt gezeigt. Muriel reiste oft mit ihnen und sprach nach den Vorführungen zum Publikum.

 

Muriel Smith Frank Buchman Peter Howard
Muriel Smith mit Frank Buchman und Peter Howard in Caux

 

In den frühen 1970er Jahren kehrte Muriel nach Amerika zurück, um sich um ihre alternde Mutter zu kümmern. Nach dem Tod ihrer Mutter erkrankte sie selbst an Krebs und gab, während sie in Behandlung war, Liederabende und Theateraufführungen. 1984 erhielt sie eine Auszeichnung des National Council of Negro Women für ihre Verdienste für die Kunst und die Gemeinschaft.

Kurz vor ihrem Tod im darauffolgenden Jahr sagte sie: “Ich spürte, dass mein Land jene Heilung brauchte (und immer noch braucht), die man finden kann, indem man sich dem moralischen Dilemma stellt, das entsteht, wenn man Menschen nach ihrer Rasse und nicht nach ihrem Charakter beurteilt. Eine der Entscheidungen, die ich getroffen haben, bestand darin, meine persönliche Karriere aufzugeben, um hier ein Statement zu setzen.”

Auf ihrem Klavier in Caux steht eine Einladung: “Wenn du spielst, tu es aus ganzem Herzen und im Gedenken an Muriels Grosszügigkeit."

Wenn du spielst, tu es aus ganzem Herzen.

Muriel Smith piano 1

Entdecken Sie Weihnachtslieder, gesungen von Muriel Smith

 

__________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier den Film "The Crowning Experience" (1960)

 

 

 

__________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier den Film "Voice of the Hurricane" (1964)

 

 

__________________________________________________________________________

 

Entdecken Sie einen Film aus unserem Archiv über die Hollywood-Premiere von The Crowning Experience

 

 

______________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen "Jugendtraining". Eine der grössten Gruppen, die an diesen Ver...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...

Renée Pan photo David Channer

1985: Renée Pan - Die Last der Rache ablegen

Renée Pan, eine der vielen kambodschanischen Flüchtlinge, die in den USA lebt, kam 1985 nach Caux, um zu lernen, wie man vergibt....

Amie Zysset in Caux

1984: Amie Zysset - Das grosse Abenteuer

Amie Zysset war das Herz und die Seele der internationalen Familienkonferenzen, die von 1978 bis in die 1980er Jahre in Caux stattfanden. Sie starb am letzten Tag der Konferenz 1984 im Alter von nur 6...

Folker and Monica Mittag wedding

1983: Folker und Monica Mittag – Die perfekte Übersetzung

Die Hochzeit von Folker und Monica Mittag im April 1983 war das Ergebnis einer Begegnung in Caux, "die unser Leben für immer verändert hat". Folker war ein deutscher Geschäftsmann, Monica eine Schweiz...

Paul Tournier 1982 in Caux (credit: Paul Gardner)

1982: Paul Tournier – Medizin des Menschen

Andrew Stallybrass schreibt über eine seiner prägendsten Erinnerungen aus über 50 Jahren Caux-Konferenzen, als er 1982 in einer Dolmetscherkabine über der Grossen Halle in Caux sass und einen Abend i...

Agnes Hofmeyr Stanley Kinga

1981: Stanley Kinga und Agnes Hofmeyr - "Ich spürte in meinem Innersten, dass ich es ihr sagen musste“

Als Agnes Hofmeyr 1981 in Caux mit ihrem Landsmann Stanley Kinga beim Abendessen sass, ahnte sie nicht, was für eine Bombe er gleich platzen lassen würde. ...