1964: Daw Nyein Tha – "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige"

Von Mary Lean

19/05/2021
Daw Nyein Tha (from Joyful revolutionary) square

 

In den 60-iger Jahren wusste man nie, wen man in den Küchen von Caux treffen würde. Die Küche, in der die Gerichte für die asiatischen Gäste zubereitet wurden, wurde von einer kleinen burmesischen Frau in ihren 60-igern geleitet. Nur wenige hätten vermutet, dass sie eine ehemalige Schulleiterin aus Myanmar (damals Burma) und eine Freundin von Mahatma Gandhi war.

 

Daw Nyein Tha family
Daw Nyein Thas Familie in Birma

 

Daw Nyein Tha - oder "Ma Mi", wie ihre Familie und Freunde sie nannten - wurde 1921 im Alter von 21 Jahren die jüngste Schulleiterin in Myanmar. Ihr Stil war autoritär. Nach 10 Jahren rebellierten ihre Mitarbeitenden, Schülerinnen und Schüler, als sie sich als christliche Leiterin einer christlichen Schule weigerte, den buddhistischen Mädchen zu erlauben, einen religiösen Fasttag einzuhalten. Der Vorfall erregte landesweit für Aufsehen.

Jetzt wusste ich, warum Christus mich in diese Schule gesteckt hatte - nicht nur um Schulleiterin zu sein, sondern um zu lernen, Menschen zu lieben.

Das Problem wurde schliesslich gelöst, als sie einsah, dass sie die Mädchen nicht mochte und dass ihr Stolz und ihre Eitelkeit es den Lehrerinnen und Lehrern schwer machten, mit ihr zusammenzuarbeiten. Sie entschuldigte sich öffentlich. „Jetzt wusste ich, warum Christus mich in diese Schule gesteckt hatte - nicht nur um Schulleiterin zu sein, sondern um zu lernen, Menschen zu lieben", sagte sie später.

 

Daw Nyein Tha school
Kinder in der Morton Lane School, wo Daw Nyein Tha ab 1921 Schulleiterin war

 

Diese Lektion begleitete sie ihr ganzes Leben lang.  Sie hörte mit dem Unterrichten auf und setzte sich sowohl zu Hause als auch in der ganzen Welt für Versöhnung und Gerechtigkeit ein. Sie begegnete der Moralischen Aufrüstung (MRA, heute Initiativen der Veränderung) zum ersten Mal 1932 bei einem Besuch in Grossbritannien und machte sich deren Botschaft zu eigen, die darauf basiert, auf die innere Stimme zu hören und Veränderung im eigenen Leben zu beginnen.

Wo immer sie war - Daw Nyein Tha blieb im Herzen Lehrerin. Oft benutzte sie ihre Hände, um ihre Ideen zu vermitteln. Sie zitierte gerne ein burmesisches Sprichwort: "Wenn ich mit dem Finger auf meinen Nachbarn zeige, zeigen drei weitere auf mich zurück." Der Satz wurde zu einem der bekanntesten Lieder der Moralischen Aufrüstung. Es wurde von Cecil Broadhurst für das Musical Jotham Valley geschrieben und durch die Colwell Brothers berühmt gemacht (Lied abspielen).

 

Image
Ma Mi Hands
Eine Taschentuch-Demonstration von Daw Nyein Tha (Foto: Woolford)

 

Als sie 1941 Mahatma Gandhi in seinem Ashram besuchte, benutzte sie ein Taschentuch, das sie zwischen zwei Händen straffzog, um die Spannung zwischen zwei Menschen darzustellen, die auf ihren Willen beharren. Wenn eine Hand aufhört zu ziehen, muss auch die andere nachgeben und sie können zusammenarbeiten.  "Ja", antwortete Gandhi schelmisch." Das funktioniert sehr gut mit einem Taschentuch, aber funktioniert es auch mit Menschen?"

Daw Nyein Tha writing
Foto: A. Strong

In den frühen 50er Jahren benutzte sie in Thailand einen ausgehöhlten Samen, der drei winzige Elefanten aus Elfenbein enthielt, um ihren Standpunkt zu verdeutlichen. Thailand und Burma befanden sich in einem schwelenden Konflikt, seit die Burmesen 200 Jahre zuvor Thailands alte Hauptstadt zerstört und die wertvollen weissen Elefanten gestohlen hatten. Diese Erinnerungen sorgten in Thailand noch für Unmut, während sie in Burma weitgehend in Vergessenheit geraten waren. Jetzt hatte die birmesische Luftwaffe auf der Jagd nach birmesischen Rebellen thailändische Grenzdörfer bombardiert und die Gefühle eskalierten.

Daw Nyein Tha and Maharani of Kutch in Asian kitchen in Caux
In der Asien-Küche in Caux

Bei einem Treffen mit dem thailändischen Premierminister legte Daw Nyein Tha die drei Elefanten aus Elfenbein auf seine Handfläche. "Diese kleinen Elefanten sind schon so lange aus Thailand weg", sagte sie. „Sie hatten so viel Heimweh, dass sie sehr dünn geworden sind.“ Der Premierminister lachte und die Geschichte kam im Radio. Später entschuldigte sich der burmesische Premierminister im Namen Burmas beim thailändischen Volk und unterstützte es mit einer finanziellen Entschädigung.

Daw Nyein Tha verbrachte einen Grossteil der letzten Jahre ihres Lebens in Grossbritannien und der Schweiz, da sie nicht nach Myanmar zurückkehren konnte, weil das Land damals unter einer Militärdiktatur stand. Sie lehrte diejenigen, die mit ihr in der asiatischen Küche in Caux arbeiteten, einige einfache Prinzipien, wie Marjory Procter in ihrer Biographie The World My Country schreibt. „Wichtig waren die Menschen, für die man kochte.... warum man kochte, war wichtiger als das, was gekocht wurde."

Auf die Frage eines italienischen Journalisten, was jemand wie sie beim Kochen mache, antwortete Daw Nyein Tha: "Ich koche nicht. Ich gehorche Gott.“

Wichtig waren die Menschen, für die man kochte.... warum man kochte, war wichtiger als das, was gekocht wurde.

__________________________________________________________________________________________

 

Recipe book Mary Lean Ma Mi
Margot Leans Rezeptbuch

Während dieser Zeit half meine Mutter eine Weile lang beim Kochen in der asiatischen und afrikanischen Küche in Caux. Sie schrieb die Rezepte, die sie lernte in ein kleines Notizbuch, einschließlich „Daw Nyein Tha´s Garnelencurry“. Sie notierte auch einige "Prinzipien der asiatischen Küche" - beginnend mit der pauschalisierten Verallgemeinerung, dass "niemand östlich von Burma Lammfleisch mag" und ergänzte die wesentlichen Bestandteile einer Curry-Mahlzeit: "Etwas Scharfes und etwas Mildes, etwas Trockenes und etwas Feuchtes, etwas Saures und etwas Frittiertes: eine Art Brot". Ich habe das Notizbuch immer noch, fleckig und bekleckst vom Gebrauch, aus dem meine Mutter ausländischen Studenten in Oxford, wo wir lebten, den Genuss aus der Heimat bot. 

Mary Lean, Grossbritannien

 

Lesen Sie mehr ûber Daw Nyein Tha:

 

_____________________________________________________________________________________________

 

Sehen Sie einen Ausschnitt aus unserem Archiv (1950), der eine birmesische Gruppe mit Daw Nyein Tha zeigt (05'57", erste Frau links, erste Reihe)

 

 

Sehen Sie den Archivfilm Ma Mi from Burma mit Daw Nyein Tha.

 

______________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin – Theatre of the heart

In spring 1946, when the first small group of Swiss visited the derelict hotel in Caux which was to become the Initiatives of Change (IofC) conference centre, they realized its ballroom could become a...

1988 square.

1988: Joe Hakim and Marie Chaftari - ‘I am not a victim’

The Caux summer of 1988 at the Initiatives of Change conference centre began with a Mediterranean Dialogue, attended by people from all over the region, followed by a 10-day ‘youth training session’. ...

Mother Park

1987: Mother Park Chung Soo – ‘A new door began to open’

Mother Park Chung Soo, a Won Buddhist nun, has been called the ‘Mother Teresa of South Korea’. She was already involved in humanitarian work in Korea when she came to the Initiatives of Change confere...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...

Renée Pan photo David Channer

1985: Renée Pan - Die Last der Rache ablegen

Renée Pan, eine der vielen kambodschanischen Flüchtlinge, die in den USA lebt, kam 1985 nach Caux, um zu lernen, wie man vergibt....

Amie Zysset in Caux

1984: Amie Zysset - Das grosse Abenteuer

Amie Zysset war das Herz und die Seele der internationalen Familienkonferenzen, die von 1978 bis in die 1980er Jahre in Caux stattfanden. Sie starb am letzten Tag der Konferenz 1984 im Alter von nur 6...

Folker and Monica Mittag wedding

1983: Folker und Monica Mittag – Die perfekte Übersetzung

Die Hochzeit von Folker und Monica Mittag im April 1983 war das Ergebnis einer Begegnung in Caux, "die unser Leben für immer verändert hat". Folker war ein deutscher Geschäftsmann, Monica eine Schweiz...

Paul Tournier 1982 in Caux (credit: Paul Gardner)

1982: Paul Tournier – Medizin des Menschen

Andrew Stallybrass schreibt über eine seiner prägendsten Erinnerungen aus über 50 Jahren Caux-Konferenzen, als er 1982 in einer Dolmetscherkabine über der Grossen Halle in Caux sass und einen Abend i...

Agnes Hofmeyr Stanley Kinga

1981: Stanley Kinga und Agnes Hofmeyr - "Ich spürte in meinem Innersten, dass ich es ihr sagen musste“

Als Agnes Hofmeyr 1981 in Caux mit ihrem Landsmann Stanley Kinga beim Abendessen sass, ahnte sie nicht, was für eine Bombe er gleich platzen lassen würde. ...

Su  Riddell

1980: Su Riddell - Ein neuer Start ins Leben

Im Juli 1980 wurde in Caux die Ein-Mann-Show “Un Soleil en Pleine Nuit“ über den Heiligen Franziskus uraufgeführt. Die Hauptrolle spielte der französische Pantomime Michel Orphelin. Das Stück wurde vo...