Leadership für eine resiliente Wirtschaft

25. - 26. Juni 2020

Die COVID-19-Pandemie hat die Schwächen und Stärken unseres sozioökonomischen Systems ans Licht gebracht. Sie verursacht eine weltweite Rezession und viele Menschen haben ihren Arbeitsplatz oder ihre Einnahmequellen verloren. Wenn wir unsere Wirtschaft wieder aufbauen, sollten wir sie so nachhaltig, integrativ und widerstandsfähig wie möglich machen.

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business untersuchte, wie wir dies durch lebenslanges Lernen erreichen und wie Führungskräfte diese Werte fördern können.

Bei ihrer ersten Online-Ausgabe bot die Konferenz drei Podiumsdiskussionen und einen Workshop an. Zwei der Online-Diskussionen wurden auf Facebook und unserer Website per Livestream als Hybridversion übertragen, bei der manche Referentinnen, Referenten und Moderatorinnen in der grossen Halle des Caux Palace gefilmt wurden und andere über Zoom und ähnliche Plattformen zugeschaltet wurden.

Vor jeder Veranstaltung hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, an der sogenannten Caux Connection Time teilzunehmen, um sich mit anderen Teilnehmern zu vernetzen oder die Referentinnen und Referenten bei kurzen Interviews besser kennenzulernen.

 

 

ELB 2020 numbers DE

 

 

Wie geht es weiter?

Die Diskussion wird in Form monatlicher Check-ins und einem Austausch über ein globales Thema mit allen Mitgliedern der ELB-Gemeinschaft fortgesetzt. Ausserdem sollen zweimonatliche Gesprächsrunden bei den Ethisches Leadership im Business-Talks für Führungskräfte aus der Wirtschaft und vierteljährliche Rundtischgespräche über Unternehmertum stattfinden.

 

Danksagung

Wir möchten allen Sponsorinnen und Sponsoren herzlich danken, die diese Hybrid-Online-Erfahrung möglich gemacht haben. Wir sind Ihnen für Ihre Unterstützung sehr dankbar!

 

Rückmeldungen der Teilnehmenden

Dies war mein erstes Jahr, in dem ich das Modul Ethisches Leadership im Business im Rahmen des Caux Forums besuchte. Herzlichen Glückwunsch zu einem so ausgezeichneten Programm. Die 3 Sitzungen, an denen ich teilgenommen habe, waren hervorragend!

Jeff Berger (Grossbritannien)

 

Ich möchte Ihnen für die Caux Connection Times während der Konferenz über ethisches Leadership herzlich danken. Ich habe während des Workshops zum Thema "Leadership in der Gemeinschaft" viel gelernt und hoffe, dass ich alles, was ich gelernt habe, in grossem Umfang anwenden kann.

Catherine Onaifo (Nigeria)

 

Ich wollte mich nur ganz herzlich für die phantastische Podiumsdiskussion heute zum Thema "Lebenslanges Lernen für eine resiliente Wirtschaft" bedanken! Das Thema und die Konversation waren sehr interessant, von Soft Skills vs. Hard Skills bis hin zu "Der Online-Raum als sicherer Raum für Misserfolge". Ich habe es wirklich genossen und ich habe die 30 Sekunden Zeit der Stille geliebt. Tolle Idee! Ich hatte so etwas noch nie zuvor gesehen.

Sep Riahi (New York)

 

 

Das vierte Ziel der UNO für eine nachhaltige Entwicklung betrifft den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und lebenslangem Lernen - beides wesentliche Voraussetzungen für einen positiven Wandel in der Welt.

Wir leben in einer Zeit des ständigen, schnellen und tiefgreifenden Wandels, ausgelöst durch den Klimawandel und die digitale Transformation. Um die richtigen Antworten auf neue Fragen zu finden, müssen wir mehr und vielleicht auch anders lernen. Neugier, Kreativität und kritisches Denken sind ebenso wichtig wie Mathematik, IT, Sprachkenntnisse usw.. Wir müssen innovativ und genial sein, um eine gerechte, friedliche und nachhaltige Welt für uns und unsere Kinder zu schaffen.

Lernen braucht gut funktionierende Bildungssysteme, aber es kommt aus dem Inneren des Menschen. Es macht Spaß, aber manchmal ist es auch schmerzhaft. In Vorbereitung auf die bevorstehende Veranstaltung "Ethische Führung in der Wirtschaft" im Juni 2020 haben wir verschiedene Menschen aus der ganzen Welt eingeladen, um Geschichten von ihren Lernreisen zu erzählen. Diese Geschichten bieten inspirierende Einblicke und laden uns ein, über unsere Bildung und unser lebenslanges Lernen nachzudenken.

Meine Lerngeschichte" hofft, eine globale Lernerfahrung zu werden, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet, indem sie ihre Geschichten über das, was wir alle täglich tun, austauschen: Lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen.

Ich lerne immer noch!

 

Nazarene Mannie slider

 

Nazrene, Sie sind Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN), einer geschäftsorientierten Allianz mit dem übergreifenden Ziel, arbeitsbasiertes Lernen zu ermöglichen. Vielen Dank, dass Sie mit uns über Bildung und Lernen diskutieren... Welche Auswirkungen hat die COVID-19-Pandemie auf das Lehrlingsausbildungssystem?

Es gibt klare Auswirkungen auf die Verwaltung und Bereitstellung von Lehrstellen während der aktuellen COVID-19-Krise. Es ist jedoch ermutigend für uns, die Anzahl der Lösungen und Innovationen zu sehen, die sich zur Unterstützung von Lehrlingen und zur Fortsetzung des Lernens mit verschiedenen Formaten abzeichnen. Wir haben eine Zunahme des digitalen Lernens, der Fernlernpraktiken, des Gruppen- und Rotationslernens sowie von Programmen zum Schutz von Verträgen und Stipendien erlebt. Dieses Engagement für kontinuierliches Lernen und Weiterentwicklung ist ein Zeichen für den Wert und die Bedeutung der Lehrlingsausbildung.


Die Lehrlingsausbildung ist eine traditionelle Form des Übergangs von der Schule in den Beruf. Ist dies auch im 21. Jahrhundert noch ein starkes Lernmodell?

Die Lehrlingsausbildung hat in Gesellschaften und Gemeinschaften einen festen Platz als Weg für den Erwerb von Fähigkeiten und die berufliche Entwicklung. Auch wenn sich die Art der Arbeit in absehbarer Zeit ändern wird, bin ich der festen Überzeugung, dass es immer noch einen Platz für den Lern- und Lehransatz gibt, den die Lehrlingsausbildung bietet, insbesondere die Konzentration auf das arbeitsbasierte Lernen, das ein Hauptschwerpunkt von GAN Global ist und eine praktikable Lösung für die Schaffung einer anpassungsfähigen und nachhaltigen Erwerbsbevölkerung, die auf die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts reagieren kann, darstellt.


Wie können reifere Arbeitnehmende ermutigt werden, sich am arbeitsbasierten Lernen zu beteiligen?

Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass alle Arbeitskräfte, auch reifere Arbeitnehmende, die Möglichkeit erhalten, ihre Fähigkeiten durch Weiterqualifizierung, Umschulung und neue Qualifizierungsmöglichkeiten auszubauen. Ein förderndes Umfeld, das einen solchen Ansatz bietet, sollte auf arbeitsbasiertes Lernen ausgerichtet sein, um sicherzustellen, dass die Menschen die Möglichkeit haben, ihre vorhandenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen unter Beweis zu stellen und dann auf dieser Grundlage aufzubauen. Der Schlüssel zu einem solchen Ansatz liegt in der Schaffung einer sicheren und vertrauenswürdigen Umgebung, in der Lernen gefördert wird und die Menschen für das Gelernte Anerkennung erhalten.


Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Möglichkeiten zur Stärkung eines lebenslangen Lernens und die Risiken, wenn es um Online-Bildung und -Ausbildung geht?

Zu den wichtigsten Chancen, die das lebenslange Lernen bietet, gehören die Erweiterung unserer Wissensbasis, die Einführung und das Kennenlernen neuer Arbeits- und Denkweisen, neue und innovative Arbeitsansätze und die Möglichkeit, Karriere zu machen, sei es im selben Bereich oder die Chance, sich auf etwas Neues einzulassen. Indem wir Möglichkeiten erkennen, können wir sicherstellen, dass wir den Zugang zu Lernmaterial ausbauen und stärken, den Zugang zu Online-Kursen öffnen, abgeschlossene Lernzyklen wertschätzen, angemessene Beratung, einschliesslich Berufsberatung, für Einzelpersonen anbieten, die neue Lernmöglichkeiten wahrnehmen möchten und Rahmenbedingungen schaffen, in denen Organisationen Zugang zu einer solchen Art des Lernens bieten können und Einzelne motiviert werden, ihre persönliche Lernerfahrung voranzutreiben.
Es gibt zwar Chancen, aber auch Risiken, und dazu gehören der Zugang zu Infrastruktur und Technologie, der Zugang zu einem sicheren Raum, in dem gelernt werden kann, das Gefühl des Einzelnen, selbst zum Lernen motiviert zu sein (und nicht, dass Lernen von aussen aufgezwungen wird). Es muss ausserdem sichergestellt werden, dass Fähigkeiten, die durch ein solches Lernen erworben werden, während des Rekrutierungs- und Einstiegsprozesses wertgeschätzt werden und dass Lernen Wert und Anerkennung zugesprochen werden muss, wenn es in der Praxis angewendet wird.


In der Schweiz finden rund 30% der Unternehmen, insbesondere KMU, nicht die richtigen Talente. Welche Rolle können KMU bei der Entwicklung der von ihnen benötigten Talente spielen?

Ein wichtiger Faktor für GAN Global ist die Zusammenarbeit mit KMU, um sicherzustellen, dass diese Organisationen über das Wissen, die Erfahrung und die Fähigkeit verfügen, selbst Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten anzubieten. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass die Aus- und Weiterbildung ressourcenintensiv und oft bürokratisch ist - aus diesem Grund sind die grösseren Unternehmen geschickter darin, strukturierte Trainung und Entwicklung anzubieten. Als GAN arbeiten wir zusammen mit unseren Partnern an der Entwicklung einer Ausbildungsmethodik, die KMU innerhalb ihrer kleineren Organisationen anwenden können und die auf den bewährten Praktiken grösserer Unternehmen basiert. Dieser Ansatz wird dazu beitragen, das Missverhältnis zwischen Arbeitsplätzen und Qualifikationen, das in vielen Branchen vorherrscht, in den Griff zu bekommen.


GAN ist ein globales Netzwerk. Ist arbeitsbasiertes Lernen ein Konzept, das in jedem gesellschaftlichen Kontext anwendbar ist?

Durch die 15 nationalen Netzwerke, über die GAN Global verfügt, sowie durch die vielen multinationalen Unternehmen und internationalen Partner für die Entwicklung von Richtlinien, mit denen wir zusammenarbeiten, wird deutlich, dass arbeitsbasiertes Lernen als praktikable Methode und Ansatz angesehen wird, um das Qualifikationsdefizit in verschiedenen Ländern, Volkswirtschaften und Industriesektoren anzugehen. Es ist ein Ansatz, der universell anwendbar ist und auf unterschiedliche Kontexte und Bedürfnisse zugeschnitten werden kann.


Was lernen Sie, um Ihre eigene Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten?

Ich lese und bleibe ständig mit Branchenführern, Akademikerinnen, Akademikern und Sozialpartnern in Kontakt. Lebenslanges Lernen ist ein Ansatz, an den ich fest glaube und es ist einer, der mir geholfen hat, mich durch Wissen und Verständnis in einem Bereich, der sich in einem sehr regelmässigen Tempo verändert, weiter zu behaupten.


Was würden Sie denjenigen empfehlen, die Schwierigkeiten haben, wieder mit dem Lernen anzufangen?

Ich würde vorschlagen, klein anzufangen, indem man mindestens einen oder zwei Artikel pro Tag liest, sich mit Einzelpersonen aus dem betreffenden Sektor in Verbindung setzt und sich mit Kolleginnen und Kollegen auf Plattformen wie LinkedIn und Twitter austauscht, um über die neuesten Entwicklungen und Aktualisierungen in den jeweiligen Bereichen auf dem Laufenden zu bleiben.


Was möchten Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?

Ich möchte eine neue Fähigkeit im Technologiebereich erlernen und insbesondere die Blockchain besser verstehen. Im Moment erscheint mir das noch kompliziert, aber ich muss meinem eigenen Rat befolgen und das Lernen in kleinen Brocken angehen und mein Wissen ausbauen.


Woher kommt Ihre innere Motivation zum Lernen?

Schon seit meiner Kindheit verspüre ich den Wunsch, ständig zu lesen und zu lernen. Ich bin immer fasziniert von neuen Entwicklungen und habe in vielen verschiedenen Bereichen gearbeitet, vom Bankwesen bis zur Fertigungstechnik, und es war immer wichtig, mit neuen Innovationen und guten Praktiken Schritt zu halten. Eine Hauptmotivation ist auch der Wunsch, ein gutes Beispiel für die Menschen in meiner Umgebung zu sein - als GAN Global ermutigen wir unsere Partner ständig, sich zu engagieren und arbeitsbasiertes Lernen voranzutreiben, und es ist ebenso wichtig, selbst mit den Veränderungen Schritt zu halten.


Was hat sich für Sie durch das, was Sie gelernt haben, verändert?

In meiner Rolle als Exekutivdirektorin bei GAN Global und in früheren Funktionen konnte ich eine vertrauenswürdige Partnerin für Netzwerke, Unternehmen und Partnerorganisationen werden. Ich wäre dazu nicht in der Lage gewesen, wenn ich mein eigenes Wissen und mein Verständnis für die von uns geförderte Thematik unter Beweis hätte stellen können.


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Mein bester Lehrer war die Einstellung, mit der ich Mentorinnen und Mentoren, Anleitung und Ratschläge willkommen geheissen habe. Ich habe dies durch akademisches Wissen ergänzt, aber einige der besten Lektionen kamen durch den Austausch mit Gleichgesinnten, Kolleginnen und Kollegen, von denen ich gelernt habe.


Was hat Sie das Leben gelehrt?

Ich habe gelernt, dass nichts von Dauer ist, dass das Leben und die Welt sich ständig verändern und dass der Schlüssel zur Bewältigung und zum Erfolg darin besteht, ständig zu lernen und mich zu verbessern, um sicherzustellen, dass ich anpassungsfähig und flexibel bin, um auf alle Lebenserfahrungen sinnvoll reagieren zu können.

#LifelongLearning

Danièle Castle

Wie sieht lebenslanges Lernen in der Praxis aus? Wie organisieren Sie Ihre Reise eines #LifelongLearning (=lebenslanges Lernen)? 

Beim lebenslangen Lernen geht es um formales und informelles Lernen in jedem Alter. Es geht um Wissen und Fertigkeiten und deren Erwerb im Laufe des Lebens. Ich organisiere meine Reise nach intrinsischer Motivation (was ich gerne lerne und tue) und extrinsischer Motivation (was ich für meine Arbeit oder für zukünftige Projekte brauche).


Unsere heutige Welt wird von der globalen COVID-19-Pandemie zutiefst in Mitleidenschaft gezogen. Was hat Sie die Pandemie bisher über sich selbst gelehrt?

Ich habe gelernt, dass ich gut darin geschult bin, um aus der Distanz zu arbeiten und mich mit mehr oder weniger Leichtigkeit zwischen den Werkzeugen bewegen zu können. Ich habe auch gelernt, dass es wichtig ist, innere Ressourcen zu haben, um mit sozialer Distanzierung und selbstständiger Arbeit zurechtzukommen. Dies sind Dinge, die ich über die Jahre gelernt habe.


Was mussten Sie "über Nacht" lernen, um sich an die durch die Pandemie entstandene Situation anzupassen?

Neue digitale Werkzeuge zu benutzen, die für die heutige Situation relevant sind. Ich bin beeindruckt von der Bandbreite der Kreativität, die Einzelpersonen und Unternehmen einsetzen, um mit der Situation umzugehen.


Die Digitalisierung von Arbeitsplätzen und Wohnungen wurde innerhalb von 24 Stunden eingeführt. Was mussten Schweizer Unternehmen dringend lernen?

Grosse Unternehmen sind seit einiger Zeit digitalisiert. Die KMU in der Schweiz, die das Rückgrat der Wirtschaft bilden, waren bei weitem nicht genügend digitalisiert. So mussten sich beispielsweise kleine Geschäfte, die keine Website zur Bestellung von Waren oder keine zentrale E-Mail für Bestellungen hatten, mit der Entwicklung einer Website oder eines Systems zur Auftragsabwicklung herumschlagen. Im Ausbildungsbereich organisierte der Dachverband für Erwachsenenausbildung ein paar Seminare online, um den Ausbilderinnen und Ausbildern den Umstieg auf Online-Training zu erleichtern. Doch diese waren einfach überzeichnet und mussten viel öfter als erwartet durchgeführt werden. Schweizer Unternehmen verstehen nun, dass sich die Welt verändert hat und sich mit den kommenden Herausforderungen viel schneller als erwartet an die Digitalisierung anpassen muss.


Wie sieht die digitale Kluft in der Schweiz aus? Haben Sie von spontanen Initiativen zur Überbrückung dieser Kluft gehört?

Laut dem Schweizer Soziologen Luc Vodoz gibt es drei Ebenen der digitalen Kluft. Einfach erklärt ist die erste der Zugang, d.h. die Möglichkeit, eine Maschine ein- und auszuschalten. Die zweite besteht darin, einfache Aufgaben, wie das Schreiben einer E-Mail oder das Surfen im Internet, zu erledigen. Die letzte ist die fortgeschrittene Nutzung, d.h. die Fähigkeit, Informationen zu finden und richtig zu interpretieren, applikations- und programmübergreifend durch die Anwendung von Prinzipien zu arbeiten usw. Die digitale Kluft betrifft Menschen auf der ganzen Welt, auch in der Schweiz. Nehmen wir zum Beispiel die älteren Menschen, die ohne all diese Technologie aufgewachsen sind. Können sie E-Banking nutzen? Können sie per E-Voting abstimmen? Viele können es nicht. Swisscom und Pro Senectute führen Kurse für diese Bevölkerungsgruppen durch. Google bietet Kurse für alle Altersgruppen an, die sich mit Datenschutz, Sicherheit und solchen Themen befassen. In den Schulen wird viel über gefälschte Nachrichten und die Ermittlung zuverlässiger Informationsquellen gearbeitet.


Effektives Arbeiten von zu Hause aus erfordert nicht nur digitale Fähigkeiten, sondern auch die Fähigkeit, seine Emotionen zu regulieren, Prioritäten zu setzen und sich selbst zu motivieren. Sind Sie auf bewährte Praktiken von Unternehmen gestossen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei unterstützen, bessere vom Homeoffice aus zu arbeiten?

Der Geschäftsführer von digitalswitzerland stellt derzeit eine Reihe bewährter Praktiken zusammen, die demnächst beginnen soll. Innerhalb unserer Gruppe haben wir die Zeit genutzt, um breitgefächerte Brainstorming-Sitzungen zu organisieren, Online-Kaffees zu trinken, einige Aktivitäten neu zu überdenken und viele Unternehmen tun dasselbe.


Was sind Ihrer Meinung nach die grössten Hindernisse für das lebenslange Lernen hier in der Schweiz?

Das ist eine grosse Frage! Für die einen ist es Zeit, für die anderen Geld, für wieder andere das Wissen, worauf sie sich im Hinblick auf eine Karriere konzentrieren müssen, für manche ist es die Notwendigkeit einer Zertifizierung.... Die Barrieren sind vielfältig und unterschiedlich. digitalswitzerland hat jedoch ein von der Hirschmann-Stiftung unterstütztes Boost-Programm ins Leben gerufen, um  Menschen den Zugang zu Online-Bildung zu erleichtern und sie zu ermutigen, diese seltsame Zeit zu nutzen, um vielleicht daran zu denken, einige Kurse zu belegen.


Wie wird sich Ihrer Meinung nach das Konzept des lebenslangen Lernens aufgrund der Erfahrungen mit der Pandemie COVID-19 weiterentwickeln?

Ich hoffe wirklich, dass es sich entwickeln wird, da die Wirtschaftsprognosen düster aussehen. Die Menschen werden sich weiterbilden, umqualifizieren und vielleicht neu qualifizieren müssen und dafür ist lebenslanges Lernen unerlässlich.


Wie unterstützt digitalswitzerland Unternehmen bei der Verbesserung des lebenslangen Lernens?

digitalswitzerland ist ein Verein und hat als Mitglieder Grossunternehmen, KMU, NGOs, Hochschulen und Kantone. Wir haben eine nationale Sensibilisierungskampagne gestartet und mit SAV/UPS unsere und deren Mitglieder gebeten, eine Verpflichtungserklärung zu unterzeichnen, in der sie sich verpflichten, Ressourcen für das lebenslange Lernen bereitzustellen. Wir haben auch ein sogenanntes "Boost"-Programm, das derzeit läuft, um Unternehmen bei der Qualifizierung ihrer Mitarbeitenden zu unterstützen. Wir arbeiten weiter an der Sensibilisierung und werden im Laufe dieses Jahres mit mehreren Partnerorganisationen eine Studie durchführen, um zu ermitteln, welche Hindernisse für KMU in der Schweiz einem lebenslangen Lernen im Wege stehen.

 

Wie lernt man ein Leben lang?

Die Grundlage ist zu lernen, wie man lernt. Dies muss in den ersten Jahren, in der Schule und an der Universität, geübt werden.


Was wollen Sie lernen, haben sich aber noch nicht getraut?

Medizin - meine Kenntnisse in Naturwissenschaften und Mathematik waren nie gut genug!


Was hat Sie das Leben bisher gelehrt?

Das ist eine gewaltige Frage, deren Beantwortung viele Stunden dauern kann!  Ich schätze, dass das Wichtigste ist, Familie und Freunde zu schätzen, belastbar zu sein, weiter zu lernen...


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Meine besten Lehrer sind meine Kinder, Schwestern, der Freundes- und Kollegenkreis.


Gibt es etwas, das Sie verlernen mussten?

Ja, eine Menge. Die Wirtschaft hat sich verändert und damit auch das Management. Die kommenden Generationen streben nach mehr werteorientierter Arbeit, mehr Gleichbehandlung und mehr Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben, wenn man das grob so verallgemeinern will.


Welche Lehren haben Sie aus dem Scheitern gezogen?

Die gleichen Fehler nicht zu wiederholen.


Was werden Sie als erstes tun, wenn der Lockdown vorbei ist?

Eine lange Bergwanderung machen!

 

 

Mulham Soufi ELB 2

 

Mulham, you are a student of computer programming at Ecole 42 in Lyon. This university works differently because you all learn from each other. What is its strength?

Studying at Ecole 42 is very rewarding, because you are not only in the role of recipient but also of giver. So we are not empty vessels to be filled, but can share our experience from the first day. It makes you feel competent, positive and useful. Once you are able to explain something, this shows that you have understood the material.

In addition, the people at this university are very passionate and open. There are only a few individualists. We know each other well, and this creates a good group and work cohesion.

 

What intrigues me is that you learn like in a video game, except that you yourself are the avatar?

Yes, the structure looks like a video game. You start at level zero and the goal is to reach level 21 (half of 42). Each level is more and more difficult to attain. Your level is visible to all the students enrolled in Ecole 42, whether here in France or around the world. This is motivating.

 

Where does your inner motivation to learn come from?

When something makes sense to me, then I want to learn it. I want to know how to develop computer tools that can improve the conditions of human life. For example, developing a website for an association makes sense to me.

 

What are the key competencies for the 21st century?

  • Listening to oneself and others
  • Encouraging others to do what they love
  • Being aware of one's actions

 

What have you learned from the COVID 19 pandemic experience?

It has given me a lot of perspective. It's an opportunity to understand the economic mechanisms in our societies and what depends on them, to identify weaknesses in our response and potentially offer solutions. This helps me to occupy my mind in these uncertain times.

 

Who has taught you the most ?

My former employer, who I also consider to be my mentor, because she gave me a lot of self-confidence. Thanks to her, I decided to learn. She explained to me why it's important to learn and to have technical expertise.

 

What have you learnt from the times you have failed ?

The best lesson I've learned from failure is that it's just one step. It’s not one of two end products: fail or succeed. For example, as a developer, 90 per cent of my time I'm failing. The other 10 per cent I'm just happy to be able to try my programme.

 

What has life taught you?

Whatever the project, you have to go for it and the safety net will come. You have to trust each other. For example, I didn't know how to skate. One day I was alone in front of an ice rink in a public square. So I tried it. For the past year I've been skating three times a week and I've become pretty good.

 

You have twice taken part in the Caux Peace and Leadership (CPLP) programme. What did you learn?

I learned to take an interest in others. You meet people with very different challenges. Through their stories, you want to get involved in global issues: peace, the fourth industrial revolution, the environment, and so on.

Ich lerne jeden Tag!

 

Christine Beerlie square big

 


Christine, Sie haben den Satz gewählt: Ich lerne jeden Tag! Was haben Sie bisher von der aktuellen Coronavirus-Epidemie gelernt?

Ich lerne, was viele von uns lernen müssen: wie man mit einem leeren Terminkalender leben und mit meiner Familie, meinem Freundeskreis und meinen beruflichen Kontakten in Verbindung bleiben kann, ohne sie zu treffen. Das hat mir gezeigt, was ich schon immer wusste, nämlich dass ich (die meisten) Menschen mag. Ich freue mich auf die Zeit, in der wir uns wieder von Angesicht zu Angesicht treffen können.


Es ist uns eine grosse Ehre, Sie bei Initiativen der Veränderung Schweiz als Präsidentin des Stiftungsrats zu haben. Welche unerwarteten Dinge haben Sie in dieser Funktion gelernt?

Ich hatte nicht erwartet, dass das internationale Netzwerk tatsächlich so gross und stark sein würde wie es scheint. Es ist beeindruckend zu sehen, dass so viele Menschen auf der ganzen Welt die gleichen Werte als Basis benutzen und zum Beispiel ethische Führung in der Wirtschaft fördern.

 

Was war die Schlüsselerfahrung, die Sie während Ihrer Zeit als Mitglied einer Anwaltskanzlei gelernt haben?

Dass Rechtsstaatlichkeit und eine unabhängige Justiz für das Wohlergehen und die Entwicklung eines Landes ebenso wichtig sind wie die Demokratie.

 

Man sagt, Politik sei eine "harte Schule": Was war die härteste Lektion, die Sie während Ihrer Zeit im Schweizer Parlament gelernt haben?

Dies ist vielleicht nicht die schwierigste Lektion, aber sie war interessant: Die Politikerinnen und Politiker, die man am häufigsten in den Medien hört und sieht, sind nicht diejenigen, die am härtesten für das Wohlergehen des Landes arbeiten.


Was war Ihre beste Lernerfahrung als Vizepräsidentin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz?

Menschen in sehr schwierigen, sogar scheinbar aussichtslosen Kriegssituationen sind nicht einfach nur "Opfer". Es sind extrem starke Persönlichkeiten, die einfach nur den Raum und die Möglichkeit wollen, sich um ihre Familien zu kümmern.

 

Sie waren auch Lehrerin. In welcher Weise sollte das Schweizer Bildungssystem verändert werden, um auf die Chancen und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu reagieren?

Die gegenwärtige Krise und die Schliessung von Schulen drängt das Schweizer Schulsystem zu einer viel stärkeren Digitalisierung. Dies wird sich nachhaltig positiv auswirken.

 

Aufgrund des demografischen Wandels und der technologischen Innovation haben 33 Prozent der Schweizer Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber Einstellungsschwierigkeiten. Wie können wir lebenslanges Lernen und Umschulungen in der Schweiz beschleunigen?

Ich glaube, die Einstellung der Menschen hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Jede und jeder weiss, dass er oder sie ein Leben lang in das Lernen investieren muss, wenn er oder sie mit den neuen Entwicklungen Schritt halten und eine Beschäftigungsfähigkeit sichern will.


Wie halten Sie mit dem digitalen Wandel Schritt?

Ich weiss nicht, ob ich mit der Entwicklung Schritt halten kann. Ich benutze meinen Computer und mein Tablett, weil es ohne sie nicht möglich ist, zu arbeiten. Ich weiss nicht wirklich, wie sie funktionieren: aber das gilt auch für mein Auto!

 

Sie sind offiziell im Ruhestand, aber in Wirklichkeit sind Sie sehr aktiv. Wie geben Sie Ihre Lebenserfahrung an andere weiter?

Ich habe keine Lektionen weiterzugeben: Ich bin sehr glücklich, wenn ich hier und da helfen kann.


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Das Leben und mein Hund.

 

Was hat Sie das Leben gelehrt?

Dass man, wenn man versucht, in jeder Situation sein Bestes zu geben, verwurzelt und ruhig bleibt. Aber die wichtigsten Dinge im Leben lassen sich kaum beeinflussen.

 

Was wollen Sie lernen, das Sie sich noch nicht getraut haben?

Den Tango.

 

Damit Lernen wieder Spass macht!

 

Bram Jonker long

 

Was haben Sie heute gelernt?

Dass die Menschen in meinem Team aussergewöhnliche Menschen mit einem grossen Herzen sind.


Wie lernen Sie? Was ist Ihr ganz persönlicher Lernstil?

Ich war nie ein guter Lerner in der Schule, wo die primäre Informationsquelle Lehrbücher sind. Am besten lerne ich, wenn ich jemanden über ein Thema sprechen höre und sehe, das ihn wirklich begeistert. Mit den Online-TED-Gesprächen habe ich für mich eine neue Art des Lernens gefunden, die das Lernen wieder zum Vergnügen macht. Ich kann den TED-Gesprächen stundenlang am Flughafen oder beim Entspannen in einem heissen Bad zusehen.


Hat Ihre frühere Lernerfahrung Einfluss auf Ihre heutige Art des Lernens?

Während meiner Zeit in der Schule oder an der Universität war es mir nicht möglich, Wissen aufzunehmen, indem ich einem Lehrer zuhörte, der mir Powerpoint-Folien oder Seiten aus einem Lehrbuch vorlas. Obwohl ich manchmal versucht bin, Bücher, die ich unbedingt lesen muss, auf Flughäfen zu kaufen, lese ich sie nie wirklich zu Ende. Da ich also weiss, dass Inhalte in Textform nicht funktionieren, habe ich meine Art zu lernen geändert, indem ich mir Videoinhalte mit Sprechern anschaue, die ihre Begeisterung und Leidenschaft für ihr Fachgebiet zeigen.


Mussten Sie frühere Lernerfahrungen oder -gewohnheiten "verlernen"?

Ja, ich musste akzeptieren, dass ich einfach kein guter Leser bin. Ich kann neidisch darauf sein, wie sich Menschen beim Lesen von Büchern konzentrieren können. Für mich sieht es intelligenter aus, ein Buch zu lesen als ein Video anzusehen. Aber ich habe akzeptiert, dass ich einfach nie ein guter Leser sein werde und dass ich eine andere Art des Lernens brauche.


Haben Sie kürzlich unterrichtet?

Ja, ich unterrichte jeden Tag. Ich habe zwei kleine Kinder und ich glaube, dass man als Elternteil eine Art Lehrer ist. Nicht indem man ihnen sagt, was sie tun oder denken sollen, sondern indem man ihnen den Raum und die Sicherheit gibt, zu dem zu werden, was sie sein wollen. Man muss sie auf die Zukunft vorbereiten, indem man sich auf die Entwicklung zukünftiger Fähigkeiten konzentriert (Kreativität, kritisches Denken, Zusammenarbeit und Kommunikation) und sie dabei auf spielerische Art und Weise unterstützt.


Welche Leidenschaft treibt Sie an, wenn Sie lernen?

Neue Dinge zu lernen und das Gelernte im Freundeskreis und mit Teammitgliedern zu teilen. Das Beste ist, dass ich ihnen einfach einen Link schicken kann, um die gleichen Erfahrungen/Kenntnisse zu erhalten, die ich gemacht habe.


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Die Person, von der ich am meisten lerne, ist mein Vorgesetzter bei Deloitte. Er ist eine inspirierende Führungspersönlichkeit mit aussergewöhnlichen Kenntnissen und Fähigkeiten im Umgang mit Menschen. Als unser CTO trägt er eine große Verantwortung, und die Art und Weise, wie er ein Umfeld schafft, in dem jeder seinen Beitrag leisten, lernen und wachsen kann, ist inspirierend. Ich lerne viel von der Art und Weise, wie er mit Menschen umgeht und wie er das Team leitet.


Was hat Sie das Leben gelehrt?

 Dass ich ich bin. Mit all meinen Unvollkommenheiten, was in Ordnung ist und mich zu dem macht, was ich bin.


Welche Art von Lernempfehlungen würden Sie Ihrem jüngeren Ich geben?

Du wirst auf dem Weg dazulernen, also sei nicht zu hart zu dir selbst und gib dir Zeit, zu wachsen.


Was haben Sie aus dem Scheitern gelernt?

Dass es wehtun kann, aber für später eine wertvolle Lektion ist.

 

Was haben Sie während Ihres letzten Aufenthalts beim Caux-Forum "Ethisches Leadership im Business" gelernt?

Die Bedeutung der Natur um mich herum, da sie inspiriert und Energie gibt.


Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?

Singen.


Was werden Sie als nächstes lernen?

Wie virtuelle und erweiterte Realität aus technischer Sicht funktioniert und wie man sie auf das Unternehmen, in dem ich arbeite, übertragen kann.


Was würden Sie denjenigen empfehlen, die Schwierigkeiten haben, wieder mit dem Lernen zu beginnen?

Gestalten Sie es so, dass Sie wieder Spass haben. Schauen Sie, ob Sie das Lernen spielerisch gestalten können und finden Sie verschiedene Mittel, wie z.B. TED-Talks zu sehen.


Was lernen Sie, um sich in der ständigen Veränderung zurechtzufinden?

Eine Umgebung zu schaffen, in der man kontinuierlich lernt und sich wieder auf menschliche Fähigkeiten zu konzentrieren.


Welche Fähigkeiten braucht es im 21. Jahrhundert?

Kreativität, kritisches Denken, Zusammenarbeit und Kommunikation. Diese Fähigkeiten können nicht durch Computer ersetzt werden. Zweitens: Seien Sie offen für das Lernen und Spielen mit der Technologie.


Was haben Sie kürzlich gelernt, um den Planeten zu schützen?

Geschichten von Angst funktionieren nicht, Geschichten, die inspirieren, schon. Deshalb habe ich aufgehört, beunruhigende Inhalte darüber anzusehen, wie der Planet in Gefahr ist, und begonnen, nach Menschen zu suchen, die inspirieren und tatsächlich Initiativen starten, um Veränderungen voranzutreiben, ohne nach Anerkennung dafür zu suchen. Das inspiriert mich und aktiviert mich, um einen Beitrag zu leisten.


Was sind die wichtigsten Zutaten für den Aufbau einer Lernkultur am Arbeitsplatz?

Zunächst einmal muss für alle wieder klargestellt werden, dass es in Ordnung ist, Fragen zu stellen. In unserem digitalen Zeitalter tun wir fast so, als ob wir alles wissen müssten, da die Informationen so zugänglich sind. Um zu lernen, müssen wir wieder Fragen stellen. Ein Schlüsselfaktor ist es also, eine sichere Umgebung zu schaffen und mit gutem Beispiel voranzugehen, indem wir wieder anfangen, Fragen zu stellen. Zweitens: Machen Sie das Lernen wieder zum Vergnügen. Besonders bei der Entwicklung zukünftiger Fähigkeiten gibt es die Möglichkeit, auf spielerische Weise zu lernen. Stellen Sie sich vor, wieder zu lernen, wie man etwas in die Länge zieht (visuelles Storytelling) oder Fluchträume schafft. Und schaffen Sie sich und Ihrem Team während der Woche Zeit, um neues Wissen zu erwerben und Fähigkeiten zu entwickeln. Was ich am Arbeitsplatz sehr oft sehe, ist, dass es ein Budget für Lernaktivitäten gibt. Aber wenn eine Führungskraft es nicht nutzt, wird ihr/sein Team es auch nicht nutzen.


Unternehmen müssen auf kollektiven Zielen, Werten und Visionen aufbauen. Was muss gelernt werden, um das zu verwirklichen?

Zwei Dinge. Erstens: Beziehen Sie alle, auf allen Ebenen, in die Gestaltung ein, nicht auf der Grundlage von Marketing-Slogans, sondern auf der Basis dessen, was jeder wirklich glaubt und fühlt.

Zweitens: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Wenn man es in Dokumente schreibt oder in Präsentationen einbindet, führt das zu nichts. Nur wenn das Leadership in Wort und Tat das vorlebt, was mit dem Zweck, dem Wert und der Vision übereinstimmt, werden andere folgen.

 

Wandel durch kritische Innovation anregen lernen

 

Jowan Oesterlund big

 

Jowan, Sie setzen Menschen für ein komfortableres Leben Mikrochips ein, d.h. wir müssen nicht mehr an unsere Autoschlüssel denken, wir können Türcodes und Passwörter vergessen etc. Besteht hierbei Gefahr, dass wir uns weniger einprägen und weniger lernfähig sind?

Nein, ganz im Gegenteil. Das Wegfallen eines grundsätzlichen Stresses, weil wir ständig nicht miteinander verbundene Unterlagen und Papiere mit uns herumtragen müssen, schafft mehr Zeit und Raum für kreatives Denken. Und wenn Sie die Kontrolle über Ihre digitale Identität haben und vollständig darüber verfügen, können Sie von den Daten, die Sie besitzen, profitieren und somit eine Art Grundwert schaffen.

 

Was meinen Sie mit "kritischer" Innovation?
Kritische Innovation bedeutet, sich jenen Elementen zu widersetzen, die einen innovativen Fortschritt hemmen, wie z.B. Elemente, die Reibung und Hindernisse zur Aufrechterhaltung eines kreativen Umfelds schaffen (d.h. Beschaffungsvorschriften und hal monopolisierte Marktsegmente).    

 

Welches Art von Lernen hat Ihr Leben verändert?
Je mehr man lernt, desto mehr einem bewusst, wie wenig man eigentlich weiss.

 

Wer ist Ihr bester Lehrer?
Meine Kinder, meine Frau und meine Fehler.

 

Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?
Hubschrauberpilot, Doppel-Backflip und Basejumping.


     
Welche Lehren haben Sie aus dem Scheitern gezogen?
Mehr scheitern, aber schneller.

 

Was haben Sie bei Ihrem letzten Aufenthalt beim Caux Forum gelernt?
Eine breiter angelegte Denkweise durch den Input einer allgegenwärtigen vertikalen Vielfalt.

Verlernen für den Wandel

 

Biliana Vassileva

 

Biliana, Sie sind Coach und Beraterin mit umfangreicher Erfahrung im Bereich der sozialen Innovation und des sozialen Wandels. Mussten Sie etwas verlernen?
Ich musste verlernen, mich selbst zu ernst zu nehmen, und ich bin noch dabei, es zu lernen. Ich lerne auch, den Gedanken in meinem Kopf nicht zu sehr zu vertrauen.


In Ihrer Arbeit konzentrieren Sie sich auch auf die Rolle des Scheiterns. Welche Lehren haben Sie aus dem Scheitern gezogen?
Es heisst, es sei wichtig, aus Versagen zu lernen, indem man es analysiert. Das richtig ist, aber wir müssen die Lektion aus dem Versagen in Aktion umsetzen und nicht nur in Wissen... sonst werden wir durch die Erfahrung des Versagens gelähmt. Es ist wie nach einem Unfall, man muss wieder in die Situation zurückkehren. Wenn man zum Beispiel vom Pferd gefallen ist, muss man so schnell wie möglich wieder hinaufsteigen, um keine Angst davor zu bekommen. Dazu braucht es viel Mut, Kreativität und Vertrauen in sich selbst.


Wie hindert uns ein Misserfolg daran, erfolgreich zu sein?
Das tut er nicht. Tatsächlich hilft uns Versagen, erfolgreich zu werden. Was uns jedoch im Weg steht, sind unsere Ängste.
Ich habe gelernt, dass es fünf Arten von Ängsten gibt, die wir überwinden müssen, um uns zu verändern:
1.    Die Angst, nicht gut genug zu sein. Um diese Angst zu überwinden, muss man Massnahmen ergreifen, die Selbstvertrauen aufbauen.
2.    Die Angst, dass wir miteinander konkurrieren müssen. Um dieser Angst entgegenzuwirken, müssen wir uns auf eine Zusammenarbeit mit anderen einlassen.
3.    Die Angst vor dem Unbekannten. Hier geht es darum, kreativ zu sein, Dinge auszuprobieren, bis sie funktionieren. Das zeigt die Richtung an, in die wir gehen müssen.
4.   Die Angst, unser Ziel nicht zu erreichen. Um mit dieser Angst umzugehen, müssen wir lernen, Versagen zu akzeptieren und es zum eigenen Vorteil zu nutzen.
5.    Die Angst, erfolgreich zu sein. Das mag seltsam klingen, aber es ist eine echte Angst. Wie werde ich mich verändern, wenn ich erfolgreich bin? Werden mich meine Familie und Freunde noch lieben? Diese Angst kann uns lähmen. Die Antwort lautet also: versuchen Sie es, leben Sie es! Lassen Sie sich von der Realität überraschen!


Wodurch oder durch wen lernen Sie am besten?
Die Natur. In der Natur zu sein, entspannt mich, öffnet mich für Überraschungen. Vor 15 Jahren ging ich mit meinen Männern tauchen. Ich fragte mich, wie ich mit dem Widerstand im Kontext der Veränderung umgehen könnte. Plötzlich sah ich einen Fischschwarm, der in der Strömung schwamm und ihr folgte. Die Strömung veränderte sich ständig. Ich entdeckte, dass wir der Veränderung folgen, uns entspannen und mit ihr arbeiten müssen.


Was müssen wir lernen, um mit dem ständigen Wandel und der Unsicherheit umzugehen?
Wir müssen lernen, wieder über uns selbst zu lachen. Wir müssen lernen, über unsere Situationen zu lachen. Wir leben in einer Welt, die uns alles bietet, also hilft Humor, sich zu lösen, die lustige Seite zu sehen.


Wie können wir lernen, uns zu ändern?
Es ist schwer, sich zu ändern. Deshalb müssen wir auf uns selbst hören, wenn etwas nicht funktioniert. Wir müssen zuhören und lernen, auf unsere innere Stimme zu hören. Das Leben ist völlig vom Kontext abhängig, also fordert uns der Kontext auf, etwas Konkretes zu tun. Zu lernen, wie man sich verändert, bedeutet in Wirklichkeit, die Art und Weise zu verändern, wie ich über Veränderungen denke und wie ich Dinge tue, um mit meiner inneren Stimme und dem Kontext in Einklang zu sein.


Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut, es zu tun?
Ich bin mein härtester Kritiker. Deshalb möchte ich lernen, weniger zu urteilen und mich selbst mehr zu akzeptieren. Ich muss lernen, mir selbst zu vertrauen.


Was hat Sie das Leben gelehrt?
Wie wichtig es ist, für mich selbst zu sorgen, um für andere sorgen zu können. So kann ich einen Beitrag leisten und die Veränderung, die ich in der Welt sehen möchte, fördern.


 

 

 

Lernen für den Wandel

Rainer Gude

 

Rainer, woher kommt Ihre innere Motivation zum Lernen?

Ich bin wirklich neugierig und möchte wissen, "warum" und "wie"... Ich habe auch einfach Freude daran, neue Dinge aufzugreifen und fühle, dass es Teil des Wachsens und des Lebens im Allgemeinen ist.

 

Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?

Eine andere Sprache, vielleicht Portugiesisch oder Norwegisch.


Was werden Sie als nächstes lernen?  

Ich freue mich auf die Lektüre des Buches "Das geheime Leben der Bäume" und möchte auch mehr über  Gartenarbeit erfahren.


Was würden Sie denjenigen empfehlen, die Schwierigkeiten haben, wieder mit dem Lernen zu beginnen?

Beginnen Sie mit etwas, das Spass macht. Unsere Schulbildung stand Lernen oft im Weg, da sie "erzwungen" und oft uninteressant war... Versuchen Sie, ein Spiel daraus zu machen oder fragen Sie sich, worüber Sie gerne mehr erfahren würden.


Was hat Sie das Leben gelehrt?

Geduld.


Was haben Sie bei Ihrem letzten Aufenthalt beim Caux Forum gelernt?  

Dass man mit einer guten Vorbereitung und einem tollen Team Sachen erreichen kann, von denen man nie dachte, dass man sie tun würde.... Zum Beispiel eine Diskussionsrunde zu einem Thema zu moderieren, über das ich vorher sehr wenig wusste.

Nazarene Mannie slider

Caux ist ein ganz besonderer Ort, an dem man in einem geschützten Umfeld mit verschiedenen Themen experimentieren und kühnen Gedanken nachgehen kann, während man sich selbst treu bleibt.

Michelle Rickenbach, IT-Projektmanagement & Ökosystembeziehungen bei Panter AG

Das Caux Forum – Ethik in der Wirtschaft – bietet ein sehr offenes und ruhiges Umfeld für Gespräche, bei denen wir uns die Zeit nehmen zuzuhören. Das bedeutet, schwierige Themen können anders angegangen werden als in der Presse, wo die Berichterstattung immer dieselbe ist. Hier können wir Ideen mit neuen Ansätzen zu Ethik und Technologie austauschen.

Pater Eric Salobir, Präsident OPTIC Technology

Ich habe jede Sekunde dieser Konferenz genossen und hätte nie damit gerechnet, so viele interessante und herzliche Personen kennenzulernen. Ich reise mit vielen neuen Ideen, Gedanken und Freundschaften ab.

Bram Jonker, Manager für Innovation, Deloitte (Niederlande)

Ich verlasse die Konferenz bereichert und zufrieden und nehme wichtige Elemente für mein Berufsleben mit nach Hause.

Antonio Hautle, Global Compact Network Switzerland, Programmleiter & Netzwerkrepräsentant

 

Die Idee, über sich selbst nachzudenken und darüber zu reflektieren, was persönlich getan werden kann, um die Welt stärker zu beeinflussen, ist wirklich wichtig.

Tara Scanlan, Customer Success Group, Verkauf

Durch die Konferenz Ethisches Leadership im Business habe ich eine Denkweise, Wissen und Kontakte gewonnen, zum dazu beizutragen, dass unser digitaler Wandel zum Wohle der Menschheit erfolgt.

Tom Marshall, Community-Botschafter für Innovation, Deloitte (Niederlande)


zum gleichen Thema

Swiss Digital Days Mentimetre

Schweizer Digitaltage 2020 - Online-Workshop: Digitale Soft Skills

Initiativen der Veränderung Schweiz veranstaltete am 3. November 2020 im Rahmen der Schweizer Digitaltage einen einstündigen Online-Workshop zum Thema "Digitale Soft Skills"....

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Danièle Castle

My Learning Story: Danièle Castle

Lesen Sie in unserer Reihe "My Learning Experience" das Interview mit Danièle Castle, Direktorin für Ausbildung & Talentmangement bei digitalswitzerland. Die Interviewreihe hofft, eine globale Lernerf...

Mulham Soufi ELB 2

My Learning Story: Mulham Soufi

Mulham Soufi ist Entwickler und Student an der Ecole 42 in Lyon. In unserer Interview-Reihe "My Learning Story" berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem Lernen. "My Learning Story" hofft, eine glob...

Christine Beerlie square big

My Learning Experience: Christine Beerli

Lesen Sie in unserer Serie "My Learning Experience" das Interview mit Christine Beerli, Präsidentin von IofC Schweiz. Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der g...

Jowan Oesterlund big

My Learning Experience: Jowan Oesterlund

Entdecken Sie das Interview mit Jowan Oesterlund, Gründer und Geschäftsführer von Biohax International in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfah...

Bram Jonker long

My Learning Story: Bram Jonker

Unsere Reihe "My Learning Story" bietet eine globale Lernerfahrung, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Entdecken Sie unser Interview mit Bram Jonker, Innovationsmanager bei Deloitte/Niederlan...

Biliana Vassileva

My Learning Story: Biliana Vassileva:

Entdecken Sie das Interview mit Biliana Vassileva, Coach für soziale Innovation, in unserer Serie "My Learning Story". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der ...

Rainer Gude

My Learning Story: Rainer Gude

Entdecken Sie das Interview mit Rainer Gude, Manager für strategische Partnerschaften bei Initiativen der Veränderung Schweiz, in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich...

Digital Day Switzerland 2019

IofC eröffnet den Schweizer Digitaltag in Genf

„Ich kenne die Auswirkungen der Digitalisierung auf meinen Alltag. Stimmen Sie dieser Aussage zu oder nicht?“, fragte Rainer Gude, Verantwortlicher für strategische Partnerschaften bei Initiativen der...

Brian Iselin

Brian Iselins Kampf gegen moderne Sklaverei

Die Sonne geht schon langsam unter, aber die Luft ist noch warm als sich zehn Leute versammeln, um der spannenden Geschichte von Brian Iselin zuzuhören, die er während der menschlichen Bücherei erzähl...

Digital Day

IofC beim dritten Schweizer Digital Day

Wir sind zunehmend auf Smartphones und andere vernetzte Geräte angewiesen, die fast jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen: unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, unser privates, öffentliches s...

Bram Jonker

Technologie und ihr Einfluss auf Kinder

Bram Jonker ist bei Deloitte Tax & Legal für Innovation und Technologie sowie digitalen Wandel zuständig. Er mag zum ersten Mal am Caux Forum teilgenommen haben, doch der Caux Palace ein alter Vertrau...

ELB 2019 cards

Digitales Vertrauen in Caux entdecken

Das Caux Forum 2019 eröffnete letzte Woche mit der Konferenz Ethisches Leadership im Business (ELB), die parallel zum Caux-Dialog über Land und Sicherheit stattfand. ELB fand vom 27.-30. Juni statt un...


organizing team

Annika Hartmann

Annika Hartmann de Meuron

Leitung & Management - Ethisches Leadership im Business
Ghada Zribi

Ghada Zribi

Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Przulj

Sonja Przulj

Empfang & Betreuung
Aliaksei Babets

Aliaksei Babets

Technologie & Logistik
Sofia Sehin

Sofia Sehin

Fundraising & Sponsoring
Bhav Patel

Bhavesh Patel

Caux Design Team

#CauxForum #ethicalleadership #Tech4Good #SDGs

vergangene Konferenzen