My Learning Story: Biliana Vassileva:

Verlernen für den Wandel

10/02/2020
Biliana Vassileva

Das vierte Ziel der UNO für eine nachhaltige Entwicklung betrifft den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und lebenslangem Lernen - beides wesentliche Voraussetzungen für einen positiven Wandel in der Welt.

Wir leben in einer Zeit des ständigen, schnellen und tiefgreifenden Wandels, ausgelöst durch den Klimawandel und die digitale Transformation. Um die richtigen Antworten auf neue Fragen zu finden, müssen wir mehr und vielleicht auch anders lernen. Neugier, Kreativität und kritisches Denken sind ebenso wichtig wie Mathematik, IT, Sprachkenntnisse usw.. Wir müssen innovativ und genial sein, um eine gerechte, friedliche und nachhaltige Welt für uns und unsere Kinder zu schaffen.

Lernen braucht gut funktionierende Bildungssysteme, aber es kommt aus dem Inneren des Menschen. Es macht Spass, aber manchmal ist es auch schmerzhaft. In Vorbereitung auf die bevorstehende Veranstaltung "Ethische Führung in der Wirtschaft" im Juni 2020 haben wir verschiedene Menschen aus der ganzen Welt eingeladen, um Geschichten von ihren Lernreisen zu erzählen. Diese Geschichten bieten inspirierende Einblicke und laden uns ein, über unsere Bildung und unser lebenslanges Lernen nachzudenken.

My Learning Story hofft, eine globale Lernerfahrung zu werden, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet, indem sie ihre Geschichten über das, was wir alle täglich tun, austauschen: Lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen.

 

Interview mit Biliana Vassileva, Coach für soziale Innovation

 

Biliana, Sie sind Coach und Beraterin mit umfangreicher Erfahrung im Bereich der sozialen Innovation und des sozialen Wandels. Mussten Sie etwas verlernen?
Ich musste verlernen, mich selbst zu ernst zu nehmen, und ich bin noch dabei, es zu lernen. Ich lerne auch, den Gedanken in meinem Kopf nicht zu sehr zu vertrauen.


In Ihrer Arbeit konzentrieren Sie sich auch auf die Rolle des Scheiterns. Welche Lehren haben Sie aus dem Scheitern gezogen?
Es heisst, es sei wichtig, aus Versagen zu lernen, indem man es analysiert. Das richtig ist, aber wir müssen die Lektion aus dem Versagen in Aktion umsetzen und nicht nur in Wissen... sonst werden wir durch die Erfahrung des Versagens gelähmt. Es ist wie nach einem Unfall, man muss wieder in die Situation zurückkehren. Wenn man zum Beispiel vom Pferd gefallen ist, muss man so schnell wie möglich wieder hinaufsteigen, um keine Angst davor zu bekommen. Dazu braucht es viel Mut, Kreativität und Vertrauen in sich selbst.


Wie hindert uns ein Misserfolg daran, erfolgreich zu sein?
Das tut er nicht. Tatsächlich hilft uns Versagen, erfolgreich zu werden. Was uns jedoch im Weg steht, sind unsere Ängste.
Ich habe gelernt, dass es fünf Arten von Ängsten gibt, die wir überwinden müssen, um uns zu verändern:
1.    Die Angst, nicht gut genug zu sein. Um diese Angst zu überwinden, muss man Massnahmen ergreifen, die Selbstvertrauen aufbauen.
2.    Die Angst, dass wir miteinander konkurrieren müssen. Um dieser Angst entgegenzuwirken, müssen wir uns auf eine Zusammenarbeit mit anderen einlassen.
3.    Die Angst vor dem Unbekannten. Hier geht es darum, kreativ zu sein, Dinge auszuprobieren, bis sie funktionieren. Das zeigt die Richtung an, in die wir gehen müssen.
4.   Die Angst, unser Ziel nicht zu erreichen. Um mit dieser Angst umzugehen, müssen wir lernen, Versagen zu akzeptieren und es zum eigenen Vorteil zu nutzen.
5.    Die Angst, erfolgreich zu sein. Das mag seltsam klingen, aber es ist eine echte Angst. Wie werde ich mich verändern, wenn ich erfolgreich bin? Werden mich meine Familie und Freunde noch lieben? Diese Angst kann uns lähmen. Die Antwort lautet also: versuchen Sie es, leben Sie es! Lassen Sie sich von der Realität überraschen!

Wodurch oder durch wen lernen Sie am besten?
Die Natur. In der Natur zu sein, entspannt mich, öffnet mich für Überraschungen. Vor 15 Jahren ging ich mit meinem Mann tauchen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt Fragen, wie ich mit Widerstand im Kontext von Veränderungen umgehen könnte. Plötzlich sah ich einen Fischschwarm, der in der Strömung schwamm und ihr folgte. Die Strömung veränderte sich ständig. Ich entdeckte, dass wir der Veränderung folgen, uns entspannen und mit ihr arbeiten müssen.


Was müssen wir lernen, um mit dem ständigen Wandel und der Unsicherheit umzugehen?
Wir müssen lernen, wieder über uns selbst zu lachen. Wir müssen lernen, über unsere Situationen zu lachen. Wir leben in einer Welt, die uns alles bietet, also hilft Humor, sich zu lösen, die lustige Seite zu sehen.


Wie können wir lernen, uns zu ändern?
Es ist schwer, sich zu ändern. Deshalb müssen wir auf uns selbst hören, wenn etwas nicht funktioniert. Wir müssen zuhören und lernen, auf unsere innere Stimme zu hören. Das Leben ist völlig vom Kontext abhängig, also fordert uns der Kontext auf, etwas Konkretes zu tun. Zu lernen, wie man sich verändert, bedeutet in Wirklichkeit, die Art und Weise zu verändern, wie ich über Veränderungen denke und wie ich Dinge tue, um mit meiner inneren Stimme und dem Kontext in Einklang zu sein.


Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut, es zu tun?
Ich bin mein härtester Kritiker. Deshalb möchte ich lernen, weniger zu urteilen und mich selbst mehr zu akzeptieren. Ich muss lernen, mir selbst zu vertrauen.


Was hat Sie das Leben gelehrt?
Wie wichtig es ist, für mich selbst zu sorgen, um für andere sorgen zu können. So kann ich einen Beitrag leisten und die Veränderung, die ich in der Welt sehen möchte, fördern.


 

 

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Danièle Castle

My Learning Story: Danièle Castle

Lesen Sie in unserer Reihe "My Learning Experience" das Interview mit Danièle Castle, Direktorin für Ausbildung & Talentmangement bei digitalswitzerland. Die Interviewreihe hofft, eine globale Lernerf...

Mulham Soufi ELB 2

My Learning Story: Mulham Soufi

Mulham Soufi ist Entwickler und Student an der Ecole 42 in Lyon. In unserer Interview-Reihe "My Learning Story" berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem Lernen. "My Learning Story" hofft, eine glob...

Christine Beerlie square big

My Learning Experience: Christine Beerli

Lesen Sie in unserer Serie "My Learning Experience" das Interview mit Christine Beerli, Präsidentin von IofC Schweiz. Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der g...

Jowan Oesterlund big

My Learning Experience: Jowan Oesterlund

Entdecken Sie das Interview mit Jowan Oesterlund, Gründer und Geschäftsführer von Biohax International in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfah...

Bram Jonker long

My Learning Story: Bram Jonker

Unsere Reihe "My Learning Story" bietet eine globale Lernerfahrung, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Entdecken Sie unser Interview mit Bram Jonker, Innovationsmanager bei Deloitte/Niederlan...

Rainer Gude

My Learning Story: Rainer Gude

Entdecken Sie das Interview mit Rainer Gude, Manager für strategische Partnerschaften bei Initiativen der Veränderung Schweiz, in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich...

Digital Day Switzerland 2019

IofC eröffnet den Schweizer Digitaltag in Genf

„Ich kenne die Auswirkungen der Digitalisierung auf meinen Alltag. Stimmen Sie dieser Aussage zu oder nicht?“, fragte Rainer Gude, Verantwortlicher für strategische Partnerschaften bei Initiativen der...

Brian Iselin

Brian Iselins Kampf gegen moderne Sklaverei

Die Sonne geht schon langsam unter, aber die Luft ist noch warm als sich zehn Leute versammeln, um der spannenden Geschichte von Brian Iselin zuzuhören, die er während der menschlichen Bücherei erzähl...

Digital Day

IofC beim dritten Schweizer Digital Day

Wir sind zunehmend auf Smartphones und andere vernetzte Geräte angewiesen, die fast jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen: unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, unser privates, öffentliches s...

Bram Jonker

Technologie und ihr Einfluss auf Kinder

Bram Jonker ist bei Deloitte Tax & Legal für Innovation und Technologie sowie digitalen Wandel zuständig. Er mag zum ersten Mal am Caux Forum teilgenommen haben, doch der Caux Palace ein alter Vertrau...

ELB 2019 cards

Digitales Vertrauen in Caux entdecken

Das Caux Forum 2019 eröffnete letzte Woche mit der Konferenz Ethisches Leadership im Business (ELB), die parallel zum Caux-Dialog über Land und Sicherheit stattfand. ELB fand vom 27.-30. Juni statt un...

ELB, Blockchain challenge

Können Sie uns erklären, was Blockchain ist? - Gewinnen Sie einen Konferenzpass

Der erste Schritt für Vertrauen in eine digitale Zukunft liegt darin, zu verstehen, worum es geht. Stephanie und Rainer möchten wissen, wie Blockchain funktioniert....

Digital privacy

Ist digitaler Datenschutz wirklich Privatsache?

Trotz des Datenschutzgesetzes, das als GDPR bekannt ist, und Online-Nutzer die Möglichkeit gibt, private Informationen zu schützen, klicke ich blind und rund zwanzig Mal am Tag auf “Zustimmen”, nur um...