My Learning Story: Bram Jonker

Damit Lernen wieder Spass macht!

27/02/2020

 

Das vierte Ziel der UNO für eine nachhaltige Entwicklung betrifft den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und lebenslangem Lernen - beides wesentliche Voraussetzungen für einen positiven Wandel in der Welt.

Wir leben in einer Zeit des ständigen, schnellen und tiefgreifenden Wandels, ausgelöst durch den Klimawandel und die digitale Transformation. Um die richtigen Antworten auf neue Fragen zu finden, müssen wir mehr und vielleicht auch anders lernen. Neugier, Kreativität und kritisches Denken sind ebenso wichtig wie Mathematik, IT, Sprachkenntnisse usw.. Wir müssen innovativ und genial sein, um eine gerechte, friedliche und nachhaltige Welt für uns und unsere Kinder zu schaffen.

Lernen braucht gut funktionierende Bildungssysteme, aber es kommt aus dem Inneren des Menschen. Es macht Spaß, aber manchmal ist es auch schmerzhaft. In Vorbereitung auf die bevorstehende Veranstaltung "Ethische Führung in der Wirtschaft" im Juni 2020 haben wir verschiedene Menschen aus der ganzen Welt eingeladen, um Geschichten von ihren Lernreisen zu erzählen. Diese Geschichten bieten inspirierende Einblicke und laden uns ein, über unsere Bildung und unser lebenslanges Lernen nachzudenken.

My Learning Experience hofft, eine globale Lernerfahrung zu werden, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet, indem sie ihre Geschichten über das, was wir alle täglich tun, austauschen: Lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen.

 

Interview with Bram Jonker, Innovationsmanager bei Deloitte/Niederlande

 

Was haben Sie heute gelernt?

Dass die Menschen in meinem Team aussergewöhnliche Menschen mit einem grossen Herzen sind.


Wie lernen Sie? Was ist Ihr ganz persönlicher Lernstil?

Ich war nie ein guter Lerner in der Schule, wo die primäre Informationsquelle Lehrbücher sind. Am besten lerne ich, wenn ich jemanden über ein Thema sprechen höre und sehe, das ihn wirklich begeistert. Mit den Online-TED-Gesprächen habe ich für mich eine neue Art des Lernens gefunden, die das Lernen wieder zum Vergnügen macht. Ich kann den TED-Gesprächen stundenlang am Flughafen oder beim Entspannen in einem heissen Bad zusehen.


Hat Ihre frühere Lernerfahrung Einfluss auf Ihre heutige Art des Lernens?

Während meiner Zeit in der Schule oder an der Universität war es mir nicht möglich, Wissen aufzunehmen, indem ich einem Lehrer zuhörte, der mir Powerpoint-Folien oder Seiten aus einem Lehrbuch vorlas. Obwohl ich manchmal versucht bin, Bücher, die ich unbedingt lesen muss, auf Flughäfen zu kaufen, lese ich sie nie wirklich zu Ende. Da ich also weiss, dass Inhalte in Textform nicht funktionieren, habe ich meine Art zu lernen geändert, indem ich mir Videoinhalte mit Sprechern anschaue, die ihre Begeisterung und Leidenschaft für ihr Fachgebiet zeigen.


Mussten Sie frühere Lernerfahrungen oder -gewohnheiten "verlernen"?

Ja, ich musste akzeptieren, dass ich einfach kein guter Leser bin. Ich kann neidisch darauf sein, wie sich Menschen beim Lesen von Büchern konzentrieren können. Für mich sieht es intelligenter aus, ein Buch zu lesen als ein Video anzusehen. Aber ich habe akzeptiert, dass ich einfach nie ein guter Leser sein werde und dass ich eine andere Art des Lernens brauche.


Haben Sie kürzlich unterrichtet?

Ja, ich unterrichte jeden Tag. Ich habe zwei kleine Kinder und ich glaube, dass man als Elternteil eine Art Lehrer ist. Nicht indem man ihnen sagt, was sie tun oder denken sollen, sondern indem man ihnen den Raum und die Sicherheit gibt, zu dem zu werden, was sie sein wollen. Man muss sie auf die Zukunft vorbereiten, indem man sich auf die Entwicklung zukünftiger Fähigkeiten konzentriert (Kreativität, kritisches Denken, Zusammenarbeit und Kommunikation) und sie dabei auf spielerische Art und Weise unterstützt.


Welche Leidenschaft treibt Sie an, wenn Sie lernen?

Neue Dinge zu lernen und das Gelernte im Freundeskreis und mit Teammitgliedern zu teilen. Das Beste ist, dass ich ihnen einfach einen Link schicken kann, um die gleichen Erfahrungen/Kenntnisse zu erhalten, die ich gemacht habe.


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Die Person, von der ich am meisten lerne, ist mein Vorgesetzter bei Deloitte. Er ist eine inspirierende Führungspersönlichkeit mit aussergewöhnlichen Kenntnissen und Fähigkeiten im Umgang mit Menschen. Als unser CTO trägt er eine große Verantwortung, und die Art und Weise, wie er ein Umfeld schafft, in dem jeder seinen Beitrag leisten, lernen und wachsen kann, ist inspirierend. Ich lerne viel von der Art und Weise, wie er mit Menschen umgeht und wie er das Team leitet.


Was hat Sie das Leben gelehrt?

 Dass ich ich bin. Mit all meinen Unvollkommenheiten, was in Ordnung ist und mich zu dem macht, was ich bin.


Welche Art von Lernempfehlungen würden Sie Ihrem jüngeren Ich geben?

Du wirst auf dem Weg dazulernen, also sei nicht zu hart zu dir selbst und gib dir Zeit, zu wachsen.


Was haben Sie aus dem Scheitern gelernt?

Dass es wehtun kann, aber für später eine wertvolle Lektion ist.

 

Was haben Sie während Ihres letzten Aufenthalts beim Caux-Forum "Ethisches Leadership im Business" gelernt?

Die Bedeutung der Natur um mich herum, da sie inspiriert und Energie gibt.


Was wollen Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?

Singen.


Was werden Sie als nächstes lernen?

Wie virtuelle und erweiterte Realität aus technischer Sicht funktioniert und wie man sie auf das Unternehmen, in dem ich arbeite, übertragen kann.


Was würden Sie denjenigen empfehlen, die Schwierigkeiten haben, wieder mit dem Lernen zu beginnen?

Gestalten Sie es so, dass Sie wieder Spass haben. Schauen Sie, ob Sie das Lernen spielerisch gestalten können und finden Sie verschiedene Mittel, wie z.B. TED-Talks zu sehen.


Was lernen Sie, um sich in der ständigen Veränderung zurechtzufinden?

Eine Umgebung zu schaffen, in der man kontinuierlich lernt und sich wieder auf menschliche Fähigkeiten zu konzentrieren.


Welche Fähigkeiten braucht es im 21. Jahrhundert?

Kreativität, kritisches Denken, Zusammenarbeit und Kommunikation. Diese Fähigkeiten können nicht durch Computer ersetzt werden. Zweitens: Seien Sie offen für das Lernen und Spielen mit der Technologie.


Was haben Sie kürzlich gelernt, um den Planeten zu schützen?

Geschichten von Angst funktionieren nicht, Geschichten, die inspirieren, schon. Deshalb habe ich aufgehört, beunruhigende Inhalte darüber anzusehen, wie der Planet in Gefahr ist, und begonnen, nach Menschen zu suchen, die inspirieren und tatsächlich Initiativen starten, um Veränderungen voranzutreiben, ohne nach Anerkennung dafür zu suchen. Das inspiriert mich und aktiviert mich, um einen Beitrag zu leisten.


Was sind die wichtigsten Zutaten für den Aufbau einer Lernkultur am Arbeitsplatz?

Zunächst einmal muss für alle wieder klargestellt werden, dass es in Ordnung ist, Fragen zu stellen. In unserem digitalen Zeitalter tun wir fast so, als ob wir alles wissen müssten, da die Informationen so zugänglich sind. Um zu lernen, müssen wir wieder Fragen stellen. Ein Schlüsselfaktor ist es also, eine sichere Umgebung zu schaffen und mit gutem Beispiel voranzugehen, indem wir wieder anfangen, Fragen zu stellen. Zweitens: Machen Sie das Lernen wieder zum Vergnügen. Besonders bei der Entwicklung zukünftiger Fähigkeiten gibt es die Möglichkeit, auf spielerische Weise zu lernen. Stellen Sie sich vor, wieder zu lernen, wie man etwas in die Länge zieht (visuelles Storytelling) oder Fluchträume schafft. Und schaffen Sie sich und Ihrem Team während der Woche Zeit, um neues Wissen zu erwerben und Fähigkeiten zu entwickeln. Was ich am Arbeitsplatz sehr oft sehe, ist, dass es ein Budget für Lernaktivitäten gibt. Aber wenn eine Führungskraft es nicht nutzt, wird ihr/sein Team es auch nicht nutzen.


Unternehmen müssen auf kollektiven Zielen, Werten und Visionen aufbauen. Was muss gelernt werden, um das zu verwirklichen?

Zwei Dinge. Erstens: Beziehen Sie alle, auf allen Ebenen, in die Gestaltung ein, nicht auf der Grundlage von Marketing-Slogans, sondern auf der Basis dessen, was jeder wirklich glaubt und fühlt.

Zweitens: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Wenn man es in Dokumente schreibt oder in Präsentationen einbindet, führt das zu nichts. Nur wenn das Leadership in Wort und Tat das vorlebt, was mit dem Zweck, dem Wert und der Vision übereinstimmt, werden andere folgen.

 

 

Featured Story
On

zum gleichen Thema

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Danièle Castle

My Learning Story: Danièle Castle

Lesen Sie in unserer Reihe "My Learning Experience" das Interview mit Danièle Castle, Direktorin für Ausbildung & Talentmangement bei digitalswitzerland. Die Interviewreihe hofft, eine globale Lernerf...

Mulham Soufi ELB 2

My Learning Story: Mulham Soufi

Mulham Soufi ist Entwickler und Student an der Ecole 42 in Lyon. In unserer Interview-Reihe "My Learning Story" berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem Lernen. "My Learning Story" hofft, eine glob...

Christine Beerlie square big

My Learning Experience: Christine Beerli

Lesen Sie in unserer Serie "My Learning Experience" das Interview mit Christine Beerli, Präsidentin von IofC Schweiz. Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der g...

Jowan Oesterlund big

My Learning Experience: Jowan Oesterlund

Entdecken Sie das Interview mit Jowan Oesterlund, Gründer und Geschäftsführer von Biohax International in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfah...

Biliana Vassileva

My Learning Story: Biliana Vassileva:

Entdecken Sie das Interview mit Biliana Vassileva, Coach für soziale Innovation, in unserer Serie "My Learning Story". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der ...

Rainer Gude

My Learning Story: Rainer Gude

Entdecken Sie das Interview mit Rainer Gude, Manager für strategische Partnerschaften bei Initiativen der Veränderung Schweiz, in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich...

Digital Day Switzerland 2019

IofC eröffnet den Schweizer Digitaltag in Genf

„Ich kenne die Auswirkungen der Digitalisierung auf meinen Alltag. Stimmen Sie dieser Aussage zu oder nicht?“, fragte Rainer Gude, Verantwortlicher für strategische Partnerschaften bei Initiativen der...

Brian Iselin

Brian Iselins Kampf gegen moderne Sklaverei

Die Sonne geht schon langsam unter, aber die Luft ist noch warm als sich zehn Leute versammeln, um der spannenden Geschichte von Brian Iselin zuzuhören, die er während der menschlichen Bücherei erzähl...

Digital Day

IofC beim dritten Schweizer Digital Day

Wir sind zunehmend auf Smartphones und andere vernetzte Geräte angewiesen, die fast jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen: unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, unser privates, öffentliches s...

Bram Jonker

Technologie und ihr Einfluss auf Kinder

Bram Jonker ist bei Deloitte Tax & Legal für Innovation und Technologie sowie digitalen Wandel zuständig. Er mag zum ersten Mal am Caux Forum teilgenommen haben, doch der Caux Palace ein alter Vertrau...

ELB 2019 cards

Digitales Vertrauen in Caux entdecken

Das Caux Forum 2019 eröffnete letzte Woche mit der Konferenz Ethisches Leadership im Business (ELB), die parallel zum Caux-Dialog über Land und Sicherheit stattfand. ELB fand vom 27.-30. Juni statt un...

ELB, Blockchain challenge

Können Sie uns erklären, was Blockchain ist? - Gewinnen Sie einen Konferenzpass

Der erste Schritt für Vertrauen in eine digitale Zukunft liegt darin, zu verstehen, worum es geht. Stephanie und Rainer möchten wissen, wie Blockchain funktioniert....

Digital privacy

Ist digitaler Datenschutz wirklich Privatsache?

Trotz des Datenschutzgesetzes, das als GDPR bekannt ist, und Online-Nutzer die Möglichkeit gibt, private Informationen zu schützen, klicke ich blind und rund zwanzig Mal am Tag auf “Zustimmen”, nur um...