My Learning Story: Nazrene Mannie

I'm still learning!

05/05/2020
Nazarene Mannie

 

Das vierte Ziel der UNO für eine nachhaltige Entwicklung betrifft den Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und lebenslangem Lernen - beides wesentliche Voraussetzungen für einen positiven Wandel in der Welt.

Wir leben in einer Zeit des ständigen, schnellen und tiefgreifenden Wandels, ausgelöst durch den Klimawandel und die digitale Transformation. Um die richtigen Antworten auf neue Fragen zu finden, müssen wir mehr und vielleicht auch anders lernen. Neugier, Kreativität und kritisches Denken sind ebenso wichtig wie Mathematik, IT, Sprachkenntnisse usw.. Wir müssen innovativ und genial sein, um eine gerechte, friedliche und nachhaltige Welt für uns und unsere Kinder zu schaffen.

Lernen braucht gut funktionierende Bildungssysteme, aber es kommt aus dem Inneren des Menschen. Es macht Spass, aber manchmal ist es auch schmerzhaft. In Vorbereitung auf die bevorstehende Veranstaltung "Ethische Führung in der Wirtschaft" im Juni 2020 haben wir verschiedene Menschen aus der ganzen Welt eingeladen, um Geschichten von ihren Lernreisen zu erzählen. Diese Geschichten bieten inspirierende Einblicke und laden uns ein, über unsere Bildung und unser lebenslanges Lernen nachzudenken.

My Learning Story hofft, eine globale Lernerfahrung zu werden, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet, indem sie ihre Geschichten über das, was wir alle täglich tun, austauschen: Lernen, um eine bessere Zukunft aufzubauen.

 

Interview mit Nazrene Mannie, Executivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN)

 

Nazrene, Sie sind Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN), einer geschäftsorientierten Allianz mit dem übergreifenden Ziel, arbeitsbasiertes Lernen zu ermöglichen. Vielen Dank, dass Sie mit uns über Bildung und Lernen diskutieren... Welche Auswirkungen hat die COVID-19-Pandemie auf das Lehrlingsausbildungssystem?

Es gibt klare Auswirkungen auf die Verwaltung und Bereitstellung von Lehrstellen während der aktuellen COVID-19-Krise. Es ist jedoch ermutigend für uns, die Anzahl der Lösungen und Innovationen zu sehen, die sich zur Unterstützung von Lehrlingen und zur Fortsetzung des Lernens mit verschiedenen Formaten abzeichnen. Wir haben eine Zunahme des digitalen Lernens, der Fernlernpraktiken, des Gruppen- und Rotationslernens sowie von Programmen zum Schutz von Verträgen und Stipendien erlebt. Dieses Engagement für kontinuierliches Lernen und Weiterentwicklung ist ein Zeichen für den Wert und die Bedeutung der Lehrlingsausbildung.


Die Lehrlingsausbildung ist eine traditionelle Form des Übergangs von der Schule in den Beruf. Ist dies auch im 21. Jahrhundert noch ein starkes Lernmodell?

Die Lehrlingsausbildung hat in Gesellschaften und Gemeinschaften einen festen Platz als Weg für den Erwerb von Fähigkeiten und die berufliche Entwicklung. Auch wenn sich die Art der Arbeit in absehbarer Zeit ändern wird, bin ich der festen Überzeugung, dass es immer noch einen Platz für den Lern- und Lehransatz gibt, den die Lehrlingsausbildung bietet, insbesondere die Konzentration auf das arbeitsbasierte Lernen, das ein Hauptschwerpunkt von GAN Global ist und eine praktikable Lösung für die Schaffung einer anpassungsfähigen und nachhaltigen Erwerbsbevölkerung, die auf die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts reagieren kann, darstellt.


Wie können reifere Arbeitnehmende ermutigt werden, sich am arbeitsbasierten Lernen zu beteiligen?

Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass alle Arbeitskräfte, auch reifere Arbeitnehmende, die Möglichkeit erhalten, ihre Fähigkeiten durch Weiterqualifizierung, Umschulung und neue Qualifizierungsmöglichkeiten auszubauen. Ein förderndes Umfeld, das einen solchen Ansatz bietet, sollte auf arbeitsbasiertes Lernen ausgerichtet sein, um sicherzustellen, dass die Menschen die Möglichkeit haben, ihre vorhandenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen unter Beweis zu stellen und dann auf dieser Grundlage aufzubauen. Der Schlüssel zu einem solchen Ansatz liegt in der Schaffung einer sicheren und vertrauenswürdigen Umgebung, in der Lernen gefördert wird und die Menschen für das Gelernte Anerkennung erhalten.


Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Möglichkeiten zur Stärkung eines lebenslangen Lernens und die Risiken, wenn es um Online-Bildung und -Ausbildung geht?

Zu den wichtigsten Chancen, die das lebenslange Lernen bietet, gehören die Erweiterung unserer Wissensbasis, die Einführung und das Kennenlernen neuer Arbeits- und Denkweisen, neue und innovative Arbeitsansätze und die Möglichkeit, Karriere zu machen, sei es im selben Bereich oder die Chance, sich auf etwas Neues einzulassen. Indem wir Möglichkeiten erkennen, können wir sicherstellen, dass wir den Zugang zu Lernmaterial ausbauen und stärken, den Zugang zu Online-Kursen öffnen, abgeschlossene Lernzyklen wertschätzen, angemessene Beratung, einschliesslich Berufsberatung, für Einzelpersonen anbieten, die neue Lernmöglichkeiten wahrnehmen möchten und Rahmenbedingungen schaffen, in denen Organisationen Zugang zu einer solchen Art des Lernens bieten können und Einzelne motiviert werden, ihre persönliche Lernerfahrung voranzutreiben.
Es gibt zwar Chancen, aber auch Risiken, und dazu gehören der Zugang zu Infrastruktur und Technologie, der Zugang zu einem sicheren Raum, in dem gelernt werden kann, das Gefühl des Einzelnen, selbst zum Lernen motiviert zu sein (und nicht, dass Lernen von aussen aufgezwungen wird). Es muss ausserdem sichergestellt werden, dass Fähigkeiten, die durch ein solches Lernen erworben werden, während des Rekrutierungs- und Einstiegsprozesses wertgeschätzt werden und dass Lernen Wert und Anerkennung zugesprochen werden muss, wenn es in der Praxis angewendet wird.


In der Schweiz finden rund 30% der Unternehmen, insbesondere KMU, nicht die richtigen Talente. Welche Rolle können KMU bei der Entwicklung der von ihnen benötigten Talente spielen?

Ein wichtiger Faktor für GAN Global ist die Zusammenarbeit mit KMU, um sicherzustellen, dass diese Organisationen über das Wissen, die Erfahrung und die Fähigkeit verfügen, selbst Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten anzubieten. Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass die Aus- und Weiterbildung ressourcenintensiv und oft bürokratisch ist - aus diesem Grund sind die grösseren Unternehmen geschickter darin, strukturierte Trainung und Entwicklung anzubieten. Als GAN arbeiten wir zusammen mit unseren Partnern an der Entwicklung einer Ausbildungsmethodik, die KMU innerhalb ihrer kleineren Organisationen anwenden können und die auf den bewährten Praktiken grösserer Unternehmen basiert. Dieser Ansatz wird dazu beitragen, das Missverhältnis zwischen Arbeitsplätzen und Qualifikationen, das in vielen Branchen vorherrscht, in den Griff zu bekommen.


GAN ist ein globales Netzwerk. Ist arbeitsbasiertes Lernen ein Konzept, das in jedem gesellschaftlichen Kontext anwendbar ist?

Durch die 15 nationalen Netzwerke, über die GAN Global verfügt, sowie durch die vielen multinationalen Unternehmen und internationalen Partner für die Entwicklung von Richtlinien, mit denen wir zusammenarbeiten, wird deutlich, dass arbeitsbasiertes Lernen als praktikable Methode und Ansatz angesehen wird, um das Qualifikationsdefizit in verschiedenen Ländern, Volkswirtschaften und Industriesektoren anzugehen. Es ist ein Ansatz, der universell anwendbar ist und auf unterschiedliche Kontexte und Bedürfnisse zugeschnitten werden kann.


Was lernen Sie, um Ihre eigene Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten?

Ich lese und bleibe ständig mit Branchenführern, Akademikerinnen, Akademikern und Sozialpartnern in Kontakt. Lebenslanges Lernen ist ein Ansatz, an den ich fest glaube und es ist einer, der mir geholfen hat, mich durch Wissen und Verständnis in einem Bereich, der sich in einem sehr regelmässigen Tempo verändert, weiter zu behaupten.


Was würden Sie denjenigen empfehlen, die Schwierigkeiten haben, wieder mit dem Lernen anzufangen?

Ich würde vorschlagen, klein anzufangen, indem man mindestens einen oder zwei Artikel pro Tag liest, sich mit Einzelpersonen aus dem betreffenden Sektor in Verbindung setzt und sich mit Kolleginnen und Kollegen auf Plattformen wie LinkedIn und Twitter austauscht, um über die neuesten Entwicklungen und Aktualisierungen in den jeweiligen Bereichen auf dem Laufenden zu bleiben.


Was möchten Sie lernen, aber Sie haben sich noch nicht getraut?

Ich möchte eine neue Fähigkeit im Technologiebereich erlernen und insbesondere die Blockchain besser verstehen. Im Moment erscheint mir das noch kompliziert, aber ich muss meinem eigenen Rat befolgen und das Lernen in kleinen Brocken angehen und mein Wissen ausbauen.


Woher kommt Ihre innere Motivation zum Lernen?

Schon seit meiner Kindheit verspüre ich den Wunsch, ständig zu lesen und zu lernen. Ich bin immer fasziniert von neuen Entwicklungen und habe in vielen verschiedenen Bereichen gearbeitet, vom Bankwesen bis zur Fertigungstechnik, und es war immer wichtig, mit neuen Innovationen und guten Praktiken Schritt zu halten. Eine Hauptmotivation ist auch der Wunsch, ein gutes Beispiel für die Menschen in meiner Umgebung zu sein - als GAN Global ermutigen wir unsere Partner ständig, sich zu engagieren und arbeitsbasiertes Lernen voranzutreiben, und es ist ebenso wichtig, selbst mit den Veränderungen Schritt zu halten.


Was hat sich für Sie durch das, was Sie gelernt haben, verändert?

In meiner Rolle als Exekutivdirektorin bei GAN Global und in früheren Funktionen konnte ich eine vertrauenswürdige Partnerin für Netzwerke, Unternehmen und Partnerorganisationen werden. Ich wäre dazu nicht in der Lage gewesen, wenn ich mein eigenes Wissen und mein Verständnis für die von uns geförderte Thematik unter Beweis hätte stellen können.


Wer ist Ihr bester Lehrer?

Mein bester Lehrer war die Einstellung, mit der ich Mentorinnen und Mentoren, Anleitung und Ratschläge willkommen geheissen habe. Ich habe dies durch akademisches Wissen ergänzt, aber einige der besten Lektionen kamen durch den Austausch mit Gleichgesinnten, Kolleginnen und Kollegen, von denen ich gelernt habe.


Was hat Sie das Leben gelehrt?

Ich habe gelernt, dass nichts von Dauer ist, dass das Leben und die Welt sich ständig verändern und dass der Schlüssel zur Bewältigung und zum Erfolg darin besteht, ständig zu lernen und mich zu verbessern, um sicherzustellen, dass ich anpassungsfähig und flexibel bin, um auf alle Lebenserfahrungen sinnvoll reagieren zu können.

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Caux Palace view night

Klima und Wirtschaft in der Welt nach COVID

Während die pandemiebedingten Sperren und Reisebeschränkungen langsam nachlassen und eine Rückkehr zum normalen Leben näher rückt, befinden wir uns in unserem Verhalten gegenüber unserer Umwelt an ein...

Daniel Clements

Vom persönlichen Wandel zur Konferenzleitung: Daniel Clements

Ohne seinen Vater, der ihm im vergangenen Jahr die Teilnahme am Caux Peace and Leadership-Programm in Caux empfohlen hatte, hätte sich Daniel Clements vermutlich nie bei Initiativen der Veränderung (I...

Danièle Castle

My Learning Story: Danièle Castle

Lesen Sie in unserer Reihe "My Learning Experience" das Interview mit Danièle Castle, Direktorin für Ausbildung & Talentmangement bei digitalswitzerland. Die Interviewreihe hofft, eine globale Lernerf...

Mulham Soufi ELB 2

My Learning Story: Mulham Soufi

Mulham Soufi ist Entwickler und Student an der Ecole 42 in Lyon. In unserer Interview-Reihe "My Learning Story" berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem Lernen. "My Learning Story" hofft, eine glob...

COVID 19 slider DE square

Das Caux Forum geht online!

Unser Team und das internationale IofC-Netzwerk arbeiten mit vereinten Kräften daran, Ihnen das Caux Forum 2020 in einer Online-Version anzubieten und Ihnen dabei die inspirierende Atmosphäre von Caux...

Christine Beerlie square big

My Learning Experience: Christine Beerli

Lesen Sie in unserer Serie "My Learning Experience" das Interview mit Christine Beerli, Präsidentin von IofC Schweiz. Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der g...

COVID 19 slider DE square

COVID-19 : Das Caux Forum 2020 erhält ein neues Gesicht

Angesichts der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus sowie dessen organisatorischen und finanziellen Auswirkungen hat der Stiftungsrat von Initiativen der Veränderung Schweiz b...

Jowan Oesterlund big

My Learning Experience: Jowan Oesterlund

Entdecken Sie das Interview mit Jowan Oesterlund, Gründer und Geschäftsführer von Biohax International in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfah...

Bram Jonker long

My Learning Story: Bram Jonker

Unsere Reihe "My Learning Story" bietet eine globale Lernerfahrung, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Entdecken Sie unser Interview mit Bram Jonker, Innovationsmanager bei Deloitte/Niederlan...

Caux_Palace_Sunset

Stellenangebote für das Caux Forum 2020

IofC Schweiz sucht für das Caux Forum 2020 eine/n Speisesaalleiter/in, eine/n Kassenleiter/in, ein/n Büffetleiter/in, eine/n Leiter/in für die Zimmerzuweisung sowie eine/n Leiter/in für das Support Te...

Open House Day group with kids

Prakitkum: Tag der offenen Tür & Project Support (40%)

IofC Schweiz sucht eine Praktikantin oder einen Praktikanten, die oder der den Tag der offenen Tür am 5. Juli 2020 leitet. Die Praktikantin oder der Praktikant wird auch die Projekte von IofC im Berei...

Caux Palace, credit: Paula Mariane

3 Stellenangebote: Assistent/in Rezeption / Technischer Dienst / Speisesaal

Sie möchten an einem inspirierenden Ort mit Menschen aus der ganzen Welt zusammenarbeiten? IofC Schweiz sucht für das diesjährige Caux Forum in Caux/Schweiz eine Assistentin/einen Assistenten am Empfa...

Biliana Vassileva

My Learning Story: Biliana Vassileva:

Entdecken Sie das Interview mit Biliana Vassileva, Coach für soziale Innovation, in unserer Serie "My Learning Story". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der ...

Rainer Gude

My Learning Story: Rainer Gude

Entdecken Sie das Interview mit Rainer Gude, Manager für strategische Partnerschaften bei Initiativen der Veränderung Schweiz, in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich...