Was braucht es zum Unternehmertum?

Global Entrepreneurship Week 2020

02/12/2020
Rainer Gude e-space conference Nov 2020

 

Im Rahmen der Globalen Woche des Unternehmertums im November 2020 fand der sogenannte E-SPACE statt, eine dreitägige Hypbridveranstaltung mit einer Reihe von Meisterklassen und Konferenzen. Rainer Gude, Co-Generaldirektor von Initiativen der Veränderung Schweiz, war Gastredner einer E-SPACE-Konferenz.

 

Rainer Gude e-space conference Nov 2020

 

Das Thema des Abschlusspanels von E-SPACE lautete: "Wie wird man zum Changemaker von morgen?" Die drei Podiumsteilnehmenden - Ingeborg Albert, Innovationsmanagerin bei Geneus, Didier Fischer, Präsident der Servette Sports Group, und Rainer Gude - erörterten, wie Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Ideen in die Realität umsetzen und positive Veränderungen herbeiführen können. 

Ingeborg Albert wies auf drei Hauptrisiken hin, mit denen sich Unternehmerinnen und Unternehmer konfrontiert sehen. Eine Idee könne die Bedürfnisse der Gesellschaft nicht erfüllen, sie könne auf dem Markt erfolglos bleiben und ihre Umsetzung könne scheitern. Um diese Risiken zu minimieren, so Albert, müsse man einen Schritt nach dem andern gehen: Klären Sie zunächst Ihre Idee und holen Sie sich von so vielen Menschen wie möglich Feedback dazu ein. Dies wird Ihnen helfen, festzustellen, ob für Ihre Idee Bedarf besteht. Dann können Sie sich mit den anderen Risiken befassen. Bei jedem Schritt müssen Sie weiterbauen, abmessen und lernen. "Unternehmertum ist nicht nur etwas für kreative und mutige Menschen", schloss Albert. "Je mehr Sie sich damit befassen, desto besser werden Sie. Es ist ein Prozess wie jeder andere. Sie sollten es als eine mögliche Karriere betrachten, sich dann aber von Fachleuten unterstützen lassen". Geneus unterstütze Unternehmerinnen und Unternehmer während des gesamten Prozesses.

"Es gibt tolle Ideen in allen Schubladen der Welt, aber nur Menschen mit Unternehmergeist konkretisieren sie", sagte Didier Fischer. Unternehmergeist setze sich aus drei Elementen zusammen, so Fischer. Erstens brauche es Leidenschaft: "Gehen Sie keinen Weg ausschliesslich für Geld, wenn Sie nicht mit Leidenschaft dabei sind. Sie werden diese Leidenschaft brauchen, um all die Anstrengungen zu schüren, die Ihr Unterfangen erfordert." Zweitens müsse man sich darüber im Klaren sein, worin der Mehrwert Ihrer Idee besteht. Und drittens müsse man Andersartigkeit beweisen: "Fragen Sie sich bei jedem Schritt auf dem Weg vom Produkt zur Struktur Ihrer Organisation, wie Sie sich differenzieren können."

Es gibt tolle Ideen in allen Schubladen der Welt, aber nur Menschen mit Unternehmergeist konkretisieren sie.

- Didier Fischer

Rainer Gude wies darauf hin, dass jeder und jede von uns auf dem Weg zu einer veränderten Welt zuerst selbst die Veränderung sein müsse. Beginnen Sie damit, sich sechs grundlegende Fragen zu stellen: wer, was, wo, wann, warum und wie. Wer sind Sie selbst? Finden Sie heraus, wer Sie sind, jenseits dessen, was Sie tun, jenseits dessen, was die Leute über Sie sagen, und jenseits dessen, was Sie besitzen. Sonst wird Ihnen nichts, was Sie tun, jemals Zufriedenheit bringen. Wenn Sie Ihre persönlichen Ziele und Werte finden, können Sie erkennen, was Sie in der Welt verändern wollen. Denken Sie nicht, dass das Wann notwendigerweise in der Zukunft liegt. Sehen Sie jeden Augenblick als eine Gelegenheit, immer wieder von vorne anzufangen. Fragen Sie sich immer wieder, warum Sie es tun wollen, und bleiben Sie offen, denn Ihre Ideen könnten sich mit der Zeit ändern. Und schliesslich: Wie? Die Antwort hierauf lautet: Arbeiten Sie zunächst an sich selbst. Nutzen Sie die Stille und hören Sie weiterhin auf den wichtigen (aber oft ignorierten) Experten bzw. die Expertin in sich selbst - Ihre eigene innere Stimme.

Die Podiumsteilnehmenden waren sich einig, dass Versagen ein wichtiger Teil des Weges aller Unternehmerinnen und Unternehmer sei. "Wir haben alle Angst vor dem Scheitern, aber je öfter man scheitert und anschliessend wieder aufsteht, desto mehr lernt man", sagte Albert. Sie fuhr fort: "Seien Sie klug und legen Sie Ihren maximal erschwinglichen Verlust im Voraus fest." Fischer fügte hinzu, dass sowohl Misserfolg als auch Erfolg gefährlich seien, je nachdem, wie man mit ihnen umgehe. Selbst bei Erfolg könne man etwas für den nächsten Teil des Projekts lernen.

Abschliessend betonten die Podiumsteilnehmenden die wichtige Rolle der Kommunikation - insbesondere mit den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - für den Erfolg.

 

Photos: E-SPACE

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Annika Hartmann e-space masterclass Nov 2020

Toolkit für Krisenzeiten

Initiativen der Veränderung Schweiz nahm im Rahmen der Global Entrepreneurship Week im November 2020 nahm an E-SPACE teil, einer dreitägigen Hybrid-Veranstaltung mit einer Reihe von Meisterklassen und...

Swiss Digital Days Mentimetre

Schweizer Digitaltage 2020: Digitale Soft Skills

Initiativen der Veränderung Schweiz veranstaltete am 3. November 2020 im Rahmen der Schweizer Digitaltage einen einstündigen Online-Workshop zum Thema "Digitale Soft Skills"....

ELB 2020 livestream panel 2 with camera

Ethisches Leadership im Business – Leadership für eine resiliente Wirtschaft

Die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 25. und 26. Juni 2020 bildete den Auftakt zum ersten Caux Forum Online. Geboten wurde ein abwechslungsreiches Event mit Podiumsdiskussionen, die live...

Nazarene Mannie

My Learning Story: Nazrene Mannie

Nazrene Mannie ist Exekutivdirektorin des Global Apprenticeship Network (GAN) und erklärt in einem Interview unserer Reihe "My Learning Experience", warum sie nach wie vor lernt. "My Learning Story" h...

Danièle Castle

My Learning Story: Danièle Castle

Lesen Sie in unserer Reihe "My Learning Experience" das Interview mit Danièle Castle, Direktorin für Ausbildung & Talentmangement bei digitalswitzerland. Die Interviewreihe hofft, eine globale Lernerf...

Mulham Soufi ELB 2

My Learning Story: Mulham Soufi

Mulham Soufi ist Entwickler und Student an der Ecole 42 in Lyon. In unserer Interview-Reihe "My Learning Story" berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem Lernen. "My Learning Story" hofft, eine glob...

Christine Beerlie square big

My Learning Experience: Christine Beerli

Lesen Sie in unserer Serie "My Learning Experience" das Interview mit Christine Beerli, Präsidentin von IofC Schweiz. Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der g...

Jowan Oesterlund big

My Learning Experience: Jowan Oesterlund

Entdecken Sie das Interview mit Jowan Oesterlund, Gründer und Geschäftsführer von Biohax International in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfah...

Bram Jonker long

My Learning Story: Bram Jonker

Unsere Reihe "My Learning Story" bietet eine globale Lernerfahrung, die Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Entdecken Sie unser Interview mit Bram Jonker, Innovationsmanager bei Deloitte/Niederlan...

Biliana Vassileva

My Learning Story: Biliana Vassileva:

Entdecken Sie das Interview mit Biliana Vassileva, Coach für soziale Innovation, in unserer Serie "My Learning Story". Die Interview-Reihe sieht sich als weltweite Lernerfahrung, die Menschen auf der ...

Rainer Gude

My Learning Story: Rainer Gude

Entdecken Sie das Interview mit Rainer Gude, Manager für strategische Partnerschaften bei Initiativen der Veränderung Schweiz, in unserer Serie "My Learning Experience". Die Interview-Reihe sieht sich...

Digital Day Switzerland 2019

IofC eröffnet den Schweizer Digitaltag in Genf

„Ich kenne die Auswirkungen der Digitalisierung auf meinen Alltag. Stimmen Sie dieser Aussage zu oder nicht?“, fragte Rainer Gude, Verantwortlicher für strategische Partnerschaften bei Initiativen der...

Brian Iselin

Brian Iselins Kampf gegen moderne Sklaverei

Die Sonne geht schon langsam unter, aber die Luft ist noch warm als sich zehn Leute versammeln, um der spannenden Geschichte von Brian Iselin zuzuhören, die er während der menschlichen Bücherei erzähl...

Digital Day

IofC beim dritten Schweizer Digital Day

Wir sind zunehmend auf Smartphones und andere vernetzte Geräte angewiesen, die fast jeden Aspekt unseres Lebens beeinflussen: unsere Beziehung zu uns selbst und anderen, unser privates, öffentliches s...