1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

Von Mary Lean

14/04/2021
Freedom scene square

 

Nachdem die afrikanische Delegation im Juli 1955 eine Woche lang an der Konferenz in Caux teilgenommen hatte, war sie bereit, weiterzuziehen. Sie sagten zu ihren Gastgebern: "Wir haben Caux genossen. Würden Sie uns jetzt bitte mehr von Europa zeigen?"

Am nächsten Morgen, den 28. Juli, rief der Gründer der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung), Frank Buchman, die Gruppe zusammen, die sich aus Menschen verschiedener Nationalitäten zusammensetzte. Die meisten ihrer Länder kämpften um ihre Unabhängigkeit und unter ihnen waren Menschen aus der Politik, den Gewerkschaften, der Wirtschaft sowie Studenten und Studentinnen. "Ich habe einen Grossteil der letzten Nacht in Gedanken in Afrika verbracht", sagte Buchman zu ihnen. "Afrika ist nicht dazu bestimmt, zwischen Ost und West zerrissen zu werden, sondern Ost und West eine Antwort zu geben. Ich denke, dass dies in Form eines Theaterstücks geschehen könnte. Glauben Sie, Sie könnten ein Theaterstück schreiben?"

Afrika ist nicht dazu bestimmt, [...] zerrissen zu werden.

"Dreissig von uns Afrikanerinnen und Afrikanern trafen sich nach dem Mittagessen", erinnert sich der junge nigerianische Hochschulabsolvent Ifoghale Amata. "Bald fingen wir an, uns über den Inhalt zu streiten, was in dem Stück vorkommen sollte. Dann bat jemand um einen Moment der Stille." Als sie ihre Ideen zusammentrugen, entdeckten sie, dass sie eine Rahmenhandlung zusammengestellt hatten. 

Freedom John Ifoghale Amata portrait
Ifoghale Amata
Freedom Manasse Moerane
Manasseh Moerane

Manasseh Moerane, ein südafrikanischer Lehrer, Abay-Ifaa Karbo aus Kenia und Amata meldeten sich freiwillig, um jeweils einen Akt zu schreiben. Am nächsten Morgen lasen sie ihre Entwürfe dem Rest der Gruppe vor und um fünf Uhr teilten sie Buchman mit, dass sie das Stück fertiggestellt hatten. 

Eine Woche später, am 5. August, führten sie das Stück im Theater von Caux auf. Amata und Moerane spielten die Hauptrollen als Anführer zweier politischer Fraktionen in einer afrikanischen Nation, die kurz vor der Unabhängigkeit steht.

Das Stück zeigt einen Sinneswandel, der zu einer Einheit zwischen Menschen führt, die durch Ideologie, Persönlichkeit und Stammeszugehörigkeit getrennt sind. Diese Entwicklung baut die Vorurteile eines arroganten Kolonialgouverneurs ab und ebnet dem Land den Weg in die Freiheit.

Wir wurden in die Geschichte katapultiert.

Buchman kündigte daraufhin promt an, das Stück, das sie Freiheit nannten, würde in der folgenden Woche in London aufgeführt werden. "Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Moerane. Innerhalb weniger Monate sahen 30.000 Menschen in London, Paris, Bonn, Bern, Genf, Helsinki, Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Mailand das Theaterstück. „Die Nachfrage war so gross, dass wir beschlossen, einen Film zu drehen.“

 

Freedom scene with Jardine (right)
Filmszene mit Lionel Jardine (rechts)

 

Freedom filming
Filmcrew

Die Dreharbeiten fanden 1956 in Nigeria statt. Über 2.000 Menschen unterstützten das Projekt finanziell. Einige Schauspielende und Crewmitglieder gaben ihre Jobs auf und arbeiteten unentgeltlich mit. Die Schauspielenden kamen aus ganz Afrika, darunter der pensionierte britische Kolonialbeamte  Lionel Jardine, der den Gouverneur spielte.

Beide Kameramänner stammten beide aus Skandinavien: der Schwede  Rikhard Tegström hatte für Disney gearbeitet und Aimo Jäderholm aus Finnland war bei Suomi Filmi (Finnlands grösster Filmgesellschaft) unter Vertrag. Bei einer Szene mit einem Kanurennen nahmen 10.000 Statistinnen und Statisten teil.

"Ein Grossteil der Dreharbeiten musste wegen der Hitze und des Lärms nachts stattfinden", schrieb Regieassistent Loël Ferreira. 'Das Filmmaterial wurde in einem kalten Raum in einer Metzgerei aufbewahrt, um eine Ausdehnung in der Hitze zu verhindern und wurde zur Bearbeitung nach London zurückgeflogen."

Freiheit soll der erste Spielfilm sein, der von Afrikanerinnen und Afrikanern geschrieben, gespielt und in Afrika gedreht wurde. Er wurde in viele Sprachen synchronisiert und weltweit ausgestrahlt. Allein in Kenia sahen ihn vor der Unabhängigkeit 1963 eine Million Menschen.

 

Freedom team cropped in Kiruna
Darstellende und Crew von Freiheit in Kiruna (Schweden) in
Armeekleidung, die ihnen gegen die Kälte geliehen wurde

After the apology, what?

Wo immer der Film gesehen wurde, hinterliess er einen nachhaltigen Eindruck auf das Leben von Menschen. Robert Webb, ein junger Journalist aus Jackson, Mississippi, sah ihn 1957 bei einer Konferenz. Er schrieb später, dass der Film "einen Pflock durch mein rassistisches Herz gerammt hat“.

Nach dem Film entschuldigte er sich bei der ersten farbigen Person, die ihm begegnete. Zufällig handelte es sich dabei um einen Afrikaner. "Ich werde seine Antwort nie vergessen: 'Und was geschieht jetzt nach der Entschuldigung?' Diese Frage hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.“

Webb schlug eine steile Karriere beim Cincinatti Enquirer ein. Als er 2018 starb, sprach ein Nachruf von seiner "Vision für den Journalismus als eine Kraft, die helfen kann, die tiefsten Wunden zu heilen und die bittersten Gräben zu überbrücken." 

 

________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier den ganzen Film in englischer Sprache.

 

Sehen Sie hier ein Video über die Filmpremiere von Freiheit in Los Angeles (1961).

 

 

________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Film Freedom: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Film über Premiere in Los Angeles 1961: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Fotos: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Korrekturlesung: Tatjana Horbenko-Enomoto

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...