1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

Von Mary Lean

14/04/2021
Freedom scene square

 

Nachdem die afrikanische Delegation im Juli 1955 eine Woche lang an der Konferenz in Caux teilgenommen hatte, war sie bereit, weiterzuziehen. Sie sagten zu ihren Gastgebern: "Wir haben Caux genossen. Würden Sie uns jetzt bitte mehr von Europa zeigen?"

Am nächsten Morgen, den 28. Juli, rief der Gründer der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung), Frank Buchman, die Gruppe zusammen, die sich aus Menschen verschiedener Nationalitäten zusammensetzte. Die meisten ihrer Länder kämpften um ihre Unabhängigkeit und unter ihnen waren Menschen aus der Politik, den Gewerkschaften, der Wirtschaft sowie Studenten und Studentinnen. "Ich habe einen Grossteil der letzten Nacht in Gedanken in Afrika verbracht", sagte Buchman zu ihnen. "Afrika ist nicht dazu bestimmt, zwischen Ost und West zerrissen zu werden, sondern Ost und West eine Antwort zu geben. Ich denke, dass dies in Form eines Theaterstücks geschehen könnte. Glauben Sie, Sie könnten ein Theaterstück schreiben?"

Afrika ist nicht dazu bestimmt, [...] zerrissen zu werden.

"Dreissig von uns Afrikanerinnen und Afrikanern trafen sich nach dem Mittagessen", erinnert sich der junge nigerianische Hochschulabsolvent Ifoghale Amata. "Bald fingen wir an, uns über den Inhalt zu streiten, was in dem Stück vorkommen sollte. Dann bat jemand um einen Moment der Stille." Als sie ihre Ideen zusammentrugen, entdeckten sie, dass sie eine Rahmenhandlung zusammengestellt hatten. 

Freedom John Ifoghale Amata portrait
Ifoghale Amata
Freedom Manasse Moerane
Manasseh Moerane

Manasseh Moerane, ein südafrikanischer Lehrer, Abay-Ifaa Karbo aus Kenia und Amata meldeten sich freiwillig, um jeweils einen Akt zu schreiben. Am nächsten Morgen lasen sie ihre Entwürfe dem Rest der Gruppe vor und um fünf Uhr teilten sie Buchman mit, dass sie das Stück fertiggestellt hatten. 

Eine Woche später, am 5. August, führten sie das Stück im Theater von Caux auf. Amata und Moerane spielten die Hauptrollen als Anführer zweier politischer Fraktionen in einer afrikanischen Nation, die kurz vor der Unabhängigkeit steht.

Das Stück zeigt einen Sinneswandel, der zu einer Einheit zwischen Menschen führt, die durch Ideologie, Persönlichkeit und Stammeszugehörigkeit getrennt sind. Diese Entwicklung baut die Vorurteile eines arroganten Kolonialgouverneurs ab und ebnet dem Land den Weg in die Freiheit.

Wir wurden in die Geschichte katapultiert.

Buchman kündigte daraufhin promt an, das Stück, das sie Freiheit nannten, würde in der folgenden Woche in London aufgeführt werden. "Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Moerane. Innerhalb weniger Monate sahen 30.000 Menschen in London, Paris, Bonn, Bern, Genf, Helsinki, Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Mailand das Theaterstück. „Die Nachfrage war so gross, dass wir beschlossen, einen Film zu drehen.“

 

Freedom scene with Jardine (right)
Filmszene mit Lionel Jardine (rechts)

 

Freedom filming
Filmcrew

Die Dreharbeiten fanden 1956 in Nigeria statt. Über 2.000 Menschen unterstützten das Projekt finanziell. Einige Schauspielende und Crewmitglieder gaben ihre Jobs auf und arbeiteten unentgeltlich mit. Die Schauspielenden kamen aus ganz Afrika, darunter der pensionierte britische Kolonialbeamte  Lionel Jardine, der den Gouverneur spielte.

Beide Kameramänner stammten beide aus Skandinavien: der Schwede  Rikhard Tegström hatte für Disney gearbeitet und Aimo Jäderholm aus Finnland war bei Suomi Filmi (Finnlands grösster Filmgesellschaft) unter Vertrag. Bei einer Szene mit einem Kanurennen nahmen 10.000 Statistinnen und Statisten teil.

"Ein Grossteil der Dreharbeiten musste wegen der Hitze und des Lärms nachts stattfinden", schrieb Regieassistent Loël Ferreira. 'Das Filmmaterial wurde in einem kalten Raum in einer Metzgerei aufbewahrt, um eine Ausdehnung in der Hitze zu verhindern und wurde zur Bearbeitung nach London zurückgeflogen."

Freiheit soll der erste Spielfilm sein, der von Afrikanerinnen und Afrikanern geschrieben, gespielt und in Afrika gedreht wurde. Er wurde in viele Sprachen synchronisiert und weltweit ausgestrahlt. Allein in Kenia sahen ihn vor der Unabhängigkeit 1963 eine Million Menschen.

 

Freedom team cropped in Kiruna
Darstellende und Crew von Freiheit in Kiruna (Schweden) in
Armeekleidung, die ihnen gegen die Kälte geliehen wurde

After the apology, what?

Wo immer der Film gesehen wurde, hinterliess er einen nachhaltigen Eindruck auf das Leben von Menschen. Robert Webb, ein junger Journalist aus Jackson, Mississippi, sah ihn 1957 bei einer Konferenz. Er schrieb später, dass der Film "einen Pflock durch mein rassistisches Herz gerammt hat“.

Nach dem Film entschuldigte er sich bei der ersten farbigen Person, die ihm begegnete. Zufällig handelte es sich dabei um einen Afrikaner. "Ich werde seine Antwort nie vergessen: 'Und was geschieht jetzt nach der Entschuldigung?' Diese Frage hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.“

Webb schlug eine steile Karriere beim Cincinatti Enquirer ein. Als er 2018 starb, sprach ein Nachruf von seiner "Vision für den Journalismus als eine Kraft, die helfen kann, die tiefsten Wunden zu heilen und die bittersten Gräben zu überbrücken." 

 

________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier den ganzen Film in englischer Sprache.

 

Sehen Sie hier ein Video über die Filmpremiere von Freiheit in Los Angeles (1961).

 

 

________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Film Freedom: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Film über Premiere in Los Angeles 1961: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Fotos: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Korrekturlesung: Tatjana Horbenko-Enomoto

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Patrick Colquhoun

1961 - Patrick Colquhoun: ‘That week changed my life’

‘Papers about Moral Re-Armament (now Initiatives of Change) sent to me by a friend over the previous three years invariably ended in the bin,’ wrote Patrick Colquhoun. But his first visit at the confe...

Marcel Grandy and Archbishop Makarios

1960 - Cyprus: "Die Hoffnung stirbt nie"

Seit 1946 gibt es nur wenige Probleme in der Welt, die nicht ein gewisses Echo in den Konferenzen und Begegnungen in Caux gefunden haben. Im Jahr 1960 erlangte Zypern nach mehreren Jahren teils gewalt...

Lennart Segerstrale

1959 – Lennart Segerstråle: "Kunst muss dem Bösen gefährlich sein"

Im Jahr 1959 wurde eine riesige Freske an der Wand des Speisesaals des Caux-Palace enthüllt. Sein Schöpfer, der finnische Künstler Lennart Segerstråle, wählte das universelle Bild des Wassers, um sein...

Caux school 4

1958 - Angela Elliott: Schule in Caux

Angela Cook (später Elliott) kam 1958 im Alter von vier Jahren nach Caux. Sie verbrachte die nächsten fünf Jahre dort, während ihre Eltern mit der MRA in Deutschland, Asien und den USA arbeiteten. Sie...

Jessie Bond 1945

1957 - Jessie Bond: "Ich sah seine Grösse"

Jessie Bond hatte Mühe, mit vier Kindern und den häufigen Wutausbrüchen ihres Mannes zurechtzukommen. Sie dachte ernsthaft daran, ihn zu verlassen, als sie in die Schweiz fuhren, um den Sommer in Caux...

Zeller family black and white

1956 – Die Zellers: Eine Familie engagiert sich für Caux

„Mit grosser Freude hatten wir uns entschlossen, unser Haus zu verkaufen und das Geld nach Caux zu geben“, erzählte Anneli der Konferenz am 29. Juli 1956. „Der Mann, dem wir es verkauften, war so beei...

Saidie Patterson

1954 - Saidie Patterson: "Das Kriegsbeil oder die Toten begraben"

Als die nordirische Gewerkschaftlerin Saidie Patterson 1954 im Konferenzzentrum in Caux eine Ansprache hielt, war es ihr wichtig zu betonen, dass die Moralische Aufrüstung (heute Initiativen der Verän...

Mohamed Masmouti

1953 – Mohamed Masmoudi: "Hör auf, die Franzosen zu verfluchen!"

1953 spielte sich das Leben des jungen tunesischen Nationalisten Mohamed Masmoudi teilweise im Untergrund ab. Um in die Schweiz zu gelangen, musste er mehr oder weniger über die Grenze geschmuggelt we...

Maurice Mercier 1951

1951 - Maurice Mercier:"Kein einziger Schrei des Hasses"

“Er sah eher wie ein Barmann hinter seiner Theke an der nächsten Strassenecke aus", schrieb der Schweizer Jean-Jacques Odier über sein erstes Treffen mit Maurice Mercier in den Büros des französischen...

Maclean wedding Caux 1958 square

1952 - Elsbeth und Adam McLean: Eine Hochzeit in Caux

Als Elsbeth Spoerry 1946 dabei mithalf, den heruntergekommenen Caux Palace für die ersten Konferenzen zu säubern, konnte sie kaum ahnen, dass sie sechs Jahre später dort heiraten würde – mit über 1.00...

Yukaki Shoma young

1950 - Yukika Sohma: "Japan kann zu neuem Leben erwachen"

Als die vierundsechzig Japanerinnen und Japaner 1950 in Caux ankamen, wehte die japanische Fahne vor dem Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung. Es war ein bewegender Moment, denn in Japan, ...

Max Bladeck

1949 - Max Bladeck: Jenseits des Klassenkampfes

Max Bladeck trat in den 1920er Jahren als junger Bergarbeiter der Kommunistischen Partei in Deutschland. Er blieb der Partei während der Hitlerjahre treu, als Zehntausende von Kommunisten inhaftiert w...

Paul Misraki

1948 - Paul Misraki: Soundtrack für ein neues Deutschland

Deutschland lag in Trümmern. Europa lag in Trümmern. Millionen Menschen waren getötet worden, Millionen weitere verwundet und vertrieben worden. Es gab auch geistige Trümmer, tiefe kollektive Traumata...

Peter Petersen

1947 - Peter Petersen: "Alles, was wir uns zu unserer Verteidigung zurechtgelegt hatten, brach zusammen"

“Damals hätte selbst ein Hund ein Stück Brot aus der Hand eines Deutschen abgelehnt", erinnert sich Peter Petersen, einer von 150 Deutschen, denen die Alliierten 1947 erlaubten, nach Caux zu kommen. S...