1955 - Freiheit: "Könnten Sie ein Theaterstück schreiben?"

Von Mary Lean

14/04/2021
Freedom scene square

 

Nachdem die afrikanische Delegation im Juli 1955 eine Woche lang an der Konferenz in Caux teilgenommen hatte, war sie bereit, weiterzuziehen. Sie sagten zu ihren Gastgebern: "Wir haben Caux genossen. Würden Sie uns jetzt bitte mehr von Europa zeigen?"

Am nächsten Morgen, den 28. Juli, rief der Gründer der Moralischen Aufrüstung (heute Initiativen der Veränderung), Frank Buchman, die Gruppe zusammen, die sich aus Menschen verschiedener Nationalitäten zusammensetzte. Die meisten ihrer Länder kämpften um ihre Unabhängigkeit und unter ihnen waren Menschen aus der Politik, den Gewerkschaften, der Wirtschaft sowie Studenten und Studentinnen. "Ich habe einen Grossteil der letzten Nacht in Gedanken in Afrika verbracht", sagte Buchman zu ihnen. "Afrika ist nicht dazu bestimmt, zwischen Ost und West zerrissen zu werden, sondern Ost und West eine Antwort zu geben. Ich denke, dass dies in Form eines Theaterstücks geschehen könnte. Glauben Sie, Sie könnten ein Theaterstück schreiben?"

Afrika ist nicht dazu bestimmt, [...] zerrissen zu werden.

"Dreissig von uns Afrikanerinnen und Afrikanern trafen sich nach dem Mittagessen", erinnert sich der junge nigerianische Hochschulabsolvent Ifoghale Amata. "Bald fingen wir an, uns über den Inhalt zu streiten, was in dem Stück vorkommen sollte. Dann bat jemand um einen Moment der Stille." Als sie ihre Ideen zusammentrugen, entdeckten sie, dass sie eine Rahmenhandlung zusammengestellt hatten. 

Freedom John Ifoghale Amata portrait
Ifoghale Amata
Freedom Manasse Moerane
Manasseh Moerane

Manasseh Moerane, ein südafrikanischer Lehrer, Abay-Ifaa Karbo aus Kenia und Amata meldeten sich freiwillig, um jeweils einen Akt zu schreiben. Am nächsten Morgen lasen sie ihre Entwürfe dem Rest der Gruppe vor und um fünf Uhr teilten sie Buchman mit, dass sie das Stück fertiggestellt hatten. 

Eine Woche später, am 5. August, führten sie das Stück im Theater von Caux auf. Amata und Moerane spielten die Hauptrollen als Anführer zweier politischer Fraktionen in einer afrikanischen Nation, die kurz vor der Unabhängigkeit steht.

Das Stück zeigt einen Sinneswandel, der zu einer Einheit zwischen Menschen führt, die durch Ideologie, Persönlichkeit und Stammeszugehörigkeit getrennt sind. Diese Entwicklung baut die Vorurteile eines arroganten Kolonialgouverneurs ab und ebnet dem Land den Weg in die Freiheit.

Wir wurden in die Geschichte katapultiert.

Buchman kündigte daraufhin promt an, das Stück, das sie Freiheit nannten, würde in der folgenden Woche in London aufgeführt werden. "Wir wurden in die Geschichte katapultiert", sagte Moerane. Innerhalb weniger Monate sahen 30.000 Menschen in London, Paris, Bonn, Bern, Genf, Helsinki, Kopenhagen, Stockholm, Oslo und Mailand das Theaterstück. „Die Nachfrage war so gross, dass wir beschlossen, einen Film zu drehen.“

 

Freedom scene with Jardine (right)
Filmszene mit Lionel Jardine (rechts)

 

Freedom filming
Filmcrew

Die Dreharbeiten fanden 1956 in Nigeria statt. Über 2.000 Menschen unterstützten das Projekt finanziell. Einige Schauspielende und Crewmitglieder gaben ihre Jobs auf und arbeiteten unentgeltlich mit. Die Schauspielenden kamen aus ganz Afrika, darunter der pensionierte britische Kolonialbeamte  Lionel Jardine, der den Gouverneur spielte.

Beide Kameramänner stammten beide aus Skandinavien: der Schwede  Rikhard Tegström hatte für Disney gearbeitet und Aimo Jäderholm aus Finnland war bei Suomi Filmi (Finnlands grösster Filmgesellschaft) unter Vertrag. Bei einer Szene mit einem Kanurennen nahmen 10.000 Statistinnen und Statisten teil.

"Ein Grossteil der Dreharbeiten musste wegen der Hitze und des Lärms nachts stattfinden", schrieb Regieassistent Loël Ferreira. 'Das Filmmaterial wurde in einem kalten Raum in einer Metzgerei aufbewahrt, um eine Ausdehnung in der Hitze zu verhindern und wurde zur Bearbeitung nach London zurückgeflogen."

Freiheit soll der erste Spielfilm sein, der von Afrikanerinnen und Afrikanern geschrieben, gespielt und in Afrika gedreht wurde. Er wurde in viele Sprachen synchronisiert und weltweit ausgestrahlt. Allein in Kenia sahen ihn vor der Unabhängigkeit 1963 eine Million Menschen.

 

Freedom team cropped in Kiruna
Darstellende und Crew von Freiheit in Kiruna (Schweden) in
Armeekleidung, die ihnen gegen die Kälte geliehen wurde

After the apology, what?

Wo immer der Film gesehen wurde, hinterliess er einen nachhaltigen Eindruck auf das Leben von Menschen. Robert Webb, ein junger Journalist aus Jackson, Mississippi, sah ihn 1957 bei einer Konferenz. Er schrieb später, dass der Film "einen Pflock durch mein rassistisches Herz gerammt hat“.

Nach dem Film entschuldigte er sich bei der ersten farbigen Person, die ihm begegnete. Zufällig handelte es sich dabei um einen Afrikaner. "Ich werde seine Antwort nie vergessen: 'Und was geschieht jetzt nach der Entschuldigung?' Diese Frage hat mich seitdem nicht mehr losgelassen.“

Webb schlug eine steile Karriere beim Cincinatti Enquirer ein. Als er 2018 starb, sprach ein Nachruf von seiner "Vision für den Journalismus als eine Kraft, die helfen kann, die tiefsten Wunden zu heilen und die bittersten Gräben zu überbrücken." 

 

________________________________________________________________________

 

Sehen Sie hier den ganzen Film in englischer Sprache.

 

Sehen Sie hier ein Video über die Filmpremiere von Freiheit in Los Angeles (1961).

 

 

________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Film Freedom: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Film über Premiere in Los Angeles 1961: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Fotos: Initiatives of Change & For a New World Archives
  • Korrekturlesung: Tatjana Horbenko-Enomoto

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erike Utzinger - 200 Meter Geschichte

Die Archive des Konferenz- und Seminarzentrums von Caux, die sich heute im Besitz des Kantons Waadt befinden, sind eine unerschöpfliche Quelle von wertvollen Informationen. Die Schweizer Archivarin El...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - "Grüss Gott!'

Ich habe Cornelio Sommaruga zum ersten Mal bei einer privaten Dinnerparty getroffen. Er war damals Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und kam gerade aus Kuba zurück, wo er mitt...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova und Konstiantyn Ploskyi - Die Masken fallen lassen

Um die Jahrtausendwende kamen viele junge Ukrainer nach Caux. Einige von ihnen übernahmen die Leitung von Foundations for Freedom (F4F). Dies ist ein Programm für junge Menschen, das Kurse über die We...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...