1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

11/06/2021
Ramez Salame credit: Inner Change

 

1968 fand in Caux ein Leadership-Trainingskurs für junge Menschen statt - ein Vorläufer der zahlreichen Folgeprogramme, wie dem heutigen Caux Peace and Leadership Programme.

Einer der Teilnehmenden war der 21-jährige Jurastudent Ramez Salamé aus Beirut, Libanon. Er war kurz vorher der Moralischen Aufrüstung (MRA, heute Initiativen der Veränderung begegnet und hatte sich die Praxis des inneren Hörens zu eigen gemacht. "Diese Zeiten der Stille waren eine Gelegenheit für Gott, an den ich allen Glauben verloren hatte, zu mir zu sprechen," sagt er. "Ich begann, mich wirklich für die Menschen um mich herum zu interessieren."

 

Ramez Theophil Spoerre Jean Fiaux John Caulfeild.
Führungskurs in Caux mit Ramez Salamé links stehend (mit dem Rücken zur Kamera),
John Caulfield, Jean Fiaux, Theophil Spoerri (an der Tafel)

 

Einer der Gedanken, die ihm während diesen Zeiten der Stille kamen, war, seine beiden Schwestern ins Kino mitzunehmen, was damals für sie allein nicht möglich war. "Das bedeutete einen ersten Sieg über die totale Selbstbezogenheit, in der ich gelebt hatte. Dies brachte eine tiefe Freude in mein Leben."

In Caux setzte Ramez seine Entdeckungen fort. "Mein Zimmerkamerad sagte mir, dass ich, wenn ich eine neue Welt aufbauen wollte, mein Leben radikal ändern müsse. Während ich darüber nachdachte, notierte ich Dinge, die ich in Ordnung bringen musste; meine Beziehungen zu meinem Vater und Bruder und zu einigen Freunden, die ich verraten hatte, und ein Buch, das ich gestohlen hatte."

Das bedeutete einen ersten Sieg über die totale Selbstbezogenheit, in der ich gelebt hatte. Dies brachte eine tiefe Freude in mein Leben.

Er schrieb Entschuldigungsbriefe an seinen Vater und seine Freunde und gab das Buch zurück. "Das Schwierigste war, mich bei meinem jüngeren Bruder zu entschuldigen und meine Eifersucht zu gestehen. Aber als ich dem inneren Drängen nachgab, konnte ich es schliesslich tun. Dadurch wurde ich ein freier Mensch. Alte Gewohnheiten und aller Groll verschwanden."

 

Ramez (links) mit jungen Libanesinnen und Libanesen in Caux

 

Sieben Jahre später im Jahr 1975 brach der Bürgerkrieg zwischen den christlichen und muslimischen Gemeinschaften im Libanon aus. Ramez schloss sich einer christlichen Miliz an. "Eines Tages erkannte ich beim Beten, dass Gott einen wichtigeren Kampf führte als denjenigen, den ich gerade kämpfte. Ich gab meine Waffe weg. Später kam mir der Gedanke, die Trennungslinie in Beirut zu überqueren und muslimische Freunde zu treffen, die ich wegen des Krieges lange nicht gesehen hatte." Es war so gefährlich, dass er seiner Frau nicht erzählte, was er tat.

Eines Tages erkannte ich beim Beten, dass Gott einen wichtigeren Kampf führte als denjenigen, den ich gerade kämpfte. Ich gab meine Waffe weg.

 

Ramez Salamé Mediterranean Dialogue 1988
Ramez (Hintergrund) mit Teilnehmenden des Mittelmeerdialogs in Caux, 1988

 

Ramez und seine muslimischen Freunde starteten eine Reihe von Dialogtreffen, die einflussreiche Leute aus den verschiedenen Gemeinschaften und Parteien an einen Tisch brachten. In jenen schwierigen Jahren brachte er zahlreiche junge Libanesinnen und Libanesen nach Caux. "Ich teilte ein Zimmer mit einer jungen Libanesin," erinnert sich Ulli Ott Chanu. "Sie sprach Französisch, ich Englisch, also war es wirklich schwer, sich zu verständigen. Aber sie schenkte mir eine hölzerne Ikone, die ich immer noch habe. Jedes Mal, wenn ich sie sehe, denke ich an meine Zimmerkameradin und den Libanon. Das ist es, was Caux in Menschen bewirkt -  die Welt öffnet sich und bringt einem Menschen nahe."

Assaad Chaftari, credit: iofc.org
Assaad Chaftari

Die Dialoge wurden auch nach dem Ende des Krieges fortgesetzt. Ex-Kämpfer beider Seiten nahmen daran teil und sagten sich von den Gräueltaten los, an denen sie beteiligt gewesen waren. Einer von ihnen war Assaad Chaftari, früher Anführer einer christlichen Miliz. Heute arbeiten ehemaligen Feinde als Fighters for Peace zusammen, eine Organisation, die von Chaftari mitbegründet wurde, damit jüngere Libanesinnen und Libanesen entdecken, "was wir zu spät erkannt haben - dass in einem Bürgerkrieg alle verlieren." Sie halten Vorträge in Schulen und Universitäten, organisieren Sommercamps, wenden sich an Familien, die Angehörige verloren haben, und setzen Dialoge, Theater und eine Online-Bibliothek mit persönlichen Geschichten ein.

"Die Wiedergeburt meines persönlichen Glaubens hätte mich lediglich zu einem selbstzufriedenen und stolzen Christen machen können," sagt Ramez. "Aber Initiativen der Veränderung hat mich immer wieder herausgefordert, darüber hinauszugehen: auf andere zuzugehen - besonders auf meine muslimischen Landsleute - und mit ihnen für eine Erneuerung zu arbeiten, die zuerst in unserem eigenen Leben beginnen muss, auf der Basis unserer gemeinsamen Bedürfnisse."

 

______________________________________________________________________

 

Sehen Sie ein Interview mit Ramez Salamé in englischer Sprache zum Thema "What dialogue requires to be fruitful" (Innerchange Documentary)

 

 

______________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Foto oben und Video: Inner Change
  • Foto auf Terrasse in Caux: Initiativen der Veränderung
  • Foto Mittelmeerdialog: Christoph Spreng
  • Foto Assaad Chaftari: Initiativen der Veränderung
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Kim Beazley square

1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...