1973: Kim Beazley – "Die Essenz der intelligenten Staatskunst"

Von John Bond

05/07/2021
Kim Beazley square

 

1973 brachten die nationalen Wahlen in Australien eine Labor-Regierung an die Macht, und Kim Beazley - ein bekanntes Gesicht in Caux - wurde zum Bildungsminister ernannt. Beazley war dazu entschlossen, sicherzustellen, dass jedes australische Kind die bestmögliche Ausbildung erhielt, und leitete eine Umgestaltung der australischen Schulen ein.

 

James Haworth, Kim Beazley, SAidie Patterson, John MacGovern, Caux 1954
Kim Beazley (zweiter von links) mit den britischen Labour-Politikern James Haworth (links), John McGovern (rechts) und der nordirischen Gewerkschaftsführerin Sadie Patterson (siehe Geschichte von 1954) in Caux

 

Schulen wurden entweder von den Kirchen oder vom Staat betrieben, und es gab einen immensen Unmut über die ungerechte staatliche Finanzierung. Unter Beazleys Führung begann das Bildungsministerium, alle Schulen nach ihrem Bedarf zu finanzieren, wobei die ärmsten Schulen die höchsten Zuschüsse erhielten.

Als die Australian National University Beazley 1976 die Ehrendoktorwürde verlieh, hiess es in der Laudatio, sein Handeln habe "ein Geschwür geheilt, das seit fast 200 Jahren in unserer Gesellschaft eitert. Der sektiererischen Verbitterung, die sich auf die Schulen und ihre Finanzierung konzentrierte, wurde durch die bedarfsgerechte Finanzierung ein Ende bereitet."

Beazley betrachtete seinen ersten Besuch in Caux im Jahr 1953 als grundlegend für seinen politischen Ansatz. In Caux war er der Vorstellung begegnet, sich Zeit in der Stille zu nehmen, um Gottes Führung zu suchen, und dabei "nichts zu beweisen, nichts zu rechtfertigen und nichts für sich selbst zu gewinnen".

 

Kim Beazley Merrilyn Beazley, Betty Beazley, Caux
Merrilyn, Betty und Kim Beazley in Caux

 

Als er dies tat, erkannte er, dass er "die Gewohnheit entwickelt hatte, in politischen Aussagen nicht absolut präzise zu sein". Während der Konferenz sagte er: " Ich analysierte die Fehler der Regierung, aber niemals ihre guten Seiten. Dies ist eine der bösartigsten Formen der Lüge in der Politik. Ich habe mich dazu entschlossen, mich täglich der Herausforderung zu stellen, Gottes Willen zu leben, den Scheinwerfer der absoluten Ehrlichkeit auf meine Motive zu richten und zu versuchen, die Welt mit der Klarheit der absoluten Reinheit ... und der absoluten Liebe zu betrachten".

Sein Umgang mit Menschen - seine Augen, seine Stimme - waren verändert. (...) Sein neuer Ansatz zeigte mir, dass Veränderung möglich war.

Ein erster Schritt für ihn war, "sich hinzusetzen und einen ehrlichen Brief an meine Frau zu schreiben". Und als er nach Hause kam, stellte sie fest, dass "sein Umgang mit Menschen - seine Augen, seine Stimme - verändert waren". Das Leben war mit drei Kindern und einem Ehemann, der für lange Zeit im Parlament auf der anderen Seite Australiens war, nicht einfach für sie. Sie sagte: "Ich hatte viele Ehen im politischen Leben zerbrechen sehen. Sein neuer Ansatz zeigte mir, dass Veränderung möglich war."

 

Sibnath Banerjee, Oscar Leimgruber, Kim Beazley, Caux
Von links nach rechts: Sibnath Banerjee, Präsident der Socialist Trades Unions of India, Oscar Leimgruber, Schweizer Politiker, und Kim Beazley in Caux

 

Einige seiner Parlamentskollegen waren feindselig. „Mit der Aussicht auf politische Zerstörung konfrontiert ist in diesem Moment der junge Kim Beazley“, schrieb ein prominenter politischer Kolumnist später im Jahr. „Mächtige, amtshungrige Personen fürchten, dass sein Idealismus und seine derzeitige Entschlossenheit, der Wahrheit nachzugehen, egal um welchen Preis, der Labor Party die nächste Wahl kosten könnte. Die Geschichte, mit der sie fleissig und effektiv hausieren gehen, lautet: ‚Beazley hat sein Gleichgewicht verloren.‘ Also heisst es: ‘Vernichtet ihn‘.“

Sie haben ihn nicht vernichtet. Er wurde 32 Jahre lang bei jeder Wahl ins Parlament gewählt. Als er in den Ruhestand ging, schrieb der Melbourne Herald, er sei "unbestritten einer der besten Abgeordneten, die Australien je hatte".

 

Kim and Betty Beazley, Caux photo: Danielle Maillefer
Kim und Betty Beazley in Caux

 

Eine bedeutende Rolle spielte er insbesondere bei der Förderung der Landrechte der australischen Ureinwohnerinnen und Ureinwohner, des Wahlrechts, der Gesundheitsversorgung und der Bildung in 22 Aborigine-Sprachen. In der ANU-Promotionsurkunde heisst es: "In den letzten Jahren ist es populär geworden, die Ungerechtigkeiten anzuerkennen, die den Aborigines angetan wurden. Aber während des letzten halben Jahrhunderts war dies bei weitem nicht so. In dieser Zeit haben nur wenige Menschen so viel, und keiner mehr getan als Kim Beazley, um diesen Gesinnungswandel herbeizuführen." Als er 2007 starb, nahmen drei ehemalige Premierminister an seiner Beerdigung teil.

Beazley fasste seinen Ansatz wie folgt zusammen: "Werden die Gedanken Gottes im Leben eines Menschen Vorrang gegeben, so fügen sie den innersten Motiven die Tugend der Barmherzigkeit und damit das Heilmittel gegen den Hass hinzu, so dass das Blatt der Geschichte sich wenden kann. Dies ist die Essenz intelligenter Staatskunst.“

 

 

Sehen Sie einen Kurzfilm über Kim Beazley aus unseren Archiven.

 

 

Sehen Sie ein Interview mit Kim Beazley aus dem Jahr 1981 über seine Ideen und Visionen für die Zukunft (Musik: David Mills)

 

________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Su  Riddell

1980: Su Riddell – A new start in life

In July 1980, a one-man show about St Francis, Un Soleil en Pleine Nuit, premiered in Caux. It starred French mime artist Michel Orphelin, and was written by British playwright Hugh Steadman Williams,...

Erik Andren

1979: Erik Andren – Laying foundations for freedom

In 1979, a series of summer conferences for families, organized by Dutch parents, began in Caux. Erik Andren and his wife, Sheila, came from the UK to take part. It was the first of many visits....

Heinz und Gisela Krieg 1981

1978 - Heinz and Gisela Krieg: Take Germany, for example

Among the 450 people who took part in 1978/1979 winter conference in Caux was a large group from Germany. They were there to present an unusual play, Zum Beispiel Deutschland (Take Germany, for exampl...

Alec Smith Arthur Kanodereka

1977: Alec Smith and Arthur Kanodereka – ‘Now I call him brother’

The two colleagues who visited the conference centre in Caux in 1977 from Rhodesia (now Zimbabwe) could not have been more different. One was Alec Smith, the renegade son of the white Prime Minister, ...

Alison Wetterfors and Mary Lean

1976: Alison Wetterfors – A skeleton in the soup pot

Cooking for hundreds of people takes skill and courage at the best of times – and all the more so when your team speaks several languages and includes people who have rarely cooked before....

Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

1975: Conrad Hunte – ‘Take courage!’

The West Indian cricketer Conrad Hunte was often at the conference centre in Caux in the years following his retirement from first class cricket in 1967. So much so that he once said that he was havin...

Vendela Tyndale-Biscoe portrait

1974: Vendela Tyndale-Biscoe – ‘A life you could never dream of’

When she came to Caux in December 1974, Swedish actress Vendela Tyndale-Biscoe (then Lofgren) had everything she had ever thought she wanted. That year, at the age of 24, she had been given a permanen...

Nagia Abdelmogney Said

1972: Nagia Abdelmogney Said: "Sprache des Herzens"

Im Jahr 1972 kamen drei ägyptische Studentinnen nach Caux. Ihr Besuch löste eine bemerkenswerte Reihe von Austauschen aus, an denen annähernd 50 Jahre lang mehr als 200 arabische und britische Studier...

Canon Huata at Caux in national costume square

1971: Canon Wi Te Tau Huata: ‘It felt as if a ton had fallen from my back’

For Caux’s 25th anniversary in 1971, a charter plane brought 124 people from Australasia and the Pacific, including a group of Māori from New Zealand. As it flew up the coast of Italy, their leader, C...

Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer

1970: Karl Mitterdorfer – "Gewalt ist keine Lösung."

​ Karl Mitterdorfer square dredit: Danielle Maillefer Ein Teil der Magie von Caux besteht in der Chance für Menschen aus Konfliktgebieten auf der ganzen Welt, voneinander zu lernen. Im Sommer ...

Cigdem Song of Asia square

1969: Çigdem Bilginer – "Ich war nicht mehr das Zentrum des Universums“

Die militante türkische Studentin Çigdem Bilginer kam 1969 unzufrieden in Caux an, nachdem sie an Studentenunruhen gegen das Establishment und die Amerikaner teilgenommen hatte. 'Das Auto des amerikan...

Ramez Salame credit: Inner Change

1968: Ramez Salame – "Ich gab meine Waffe weg"

Ramez Salamé war ein 21-jähriger Jurastudent aus Beirut im Libanon, als er an einem Führungskurs für junge Menschen in Caux teilnahm - einem Vorläufer der zahlreichen ähnlichen Programme, wie beispiel...