1975: Conrad Hunte – "Sei mutig!"

Von Michael Smith

11/07/2021
Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

 

Der westindische Cricketspieler Conrad Hunte war in den Jahren nach seinem Rücktritt vom Profi-Kricket im Jahr 1967 eine vertraute Figur in Caux. So sehr, dass er einmal zugab, dass er sich damit abfinden musste, nicht jedes Mal, wenn er ankam, wie eine Berühmtheit begrüsst zu werden.

 

Conrad Hunte batting in a test match against England 1963
Conrad Hunte bei einem Testspiel gegen England,1963

 

Der aus Barbados stammende Conrad war Vizekapitän und erster Schlagmann der westindischen Cricketmannschaft, als diese Weltmeister wurde. Während der Australien-Tournee 1960-61 hielt er eine Radioansprache in Adelaide. Er schloss: "Ich hoffe, viel zu den weltweiten Bemühungen beizutragen, Liebe zu säen, wo es Hass gibt, Frieden zu schaffen, wo es Krieg gibt und Licht zu verbreiten, wo Dunkelheit herrscht."

Ich hoffe, viel zu den weltweiten Bemühungen beizutragen, Liebe zu säen, wo es Hass gibt, Frieden zu schaffen, wo es Krieg gibt und Licht zu verbreiten, wo Dunkelheit herrscht.

Er erhielt daraufhin viele anerkennende Briefe von Zuhörerinnen und Zuhörern, aber er fühlte sich als Heuchler, wie er später in seiner Autobiografie Playing to win schrieb. Seine christlichen Überzeugungen hielten ihn nicht davon ab, "Frauen zu meinem Vergnügen auszubeuten" und Kricket "für Ruhm und Reichtum" zu nutzen.

 

Conrad Hunte bowling match 1966
Bei einem Spiel 1966
Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958
Mit Gary Sobers (rechts) bei einem Spiel gegen Pakistan, 1958

Das nächste Testspiel fand in Melbourne statt, wo ein begeisterter Kricket-Fan, Jim Coulter, ihn einlud, The Crowning Experience, einen Film der Moralischen Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), zu sehen, der die Geschichte der afroamerikanischen Pädagogin Mary McLeod Bethune darstellt.

Nach dem Film sagte Conrad: „Ich spüre, dass wir [Barbados] vielleicht unsere Unabhängigkeit bekommen. Doch wer auch immer die Bitterkeit, die von der Sklaverei übrig geblieben ist, nutzen kann, wird schliesslich die Verantwortung für mein Land übernehmen.“ Jim Coulter schrieb:  „Mit diesem Film entdeckte Hunte zum ersten Mal etwas, das diese Bitterkeit überwinden konnte. Er beschloss, Bethunes Ansatz auszuprobieren und in der Stille auf Gottes Führung zu hören.“

 

Zu Ostern machte Conrad seinen ersten Besuch in Caux. Das Wochenende „war, als ob sich das Fenster zu einer neuen Welt öffnete," schrieb er. „Am Karfreitagabend übergab ich mein Leben Gott und fragte ihn in der Stille meines Herzens, was ich tun sollte.“ Sein erster Schritt war, seinem Vater Geld zurückzugeben, das er gestohlen hatte, und dem West Indies Cricket Board of Control den Betrag rückzuerstatten, den er sich bei seinen Spesenabrechnungen ermogelt hatte.

Sein vorzeitiger Rücktritt vom Cricket wurde durch zwei Faktoren ausgelöst: eine Knieverletzung, die ihn für sechs Monate hinderte, Sport zu treiben, und die aufziehende Sturmwolke des Rassenhasses in Grossbritannien, wo er seit 1956 lebte, und in der ganzen Welt.

 

Conrad Hunte with unknown person, Margo Stallybrass, Deva Surya Sena, Rohini De Mel 1971
Bei der Signierung seines Buches Playing to win, 1971 (von links nach rechts: Wilmot Perera, Margo Stallybrass, Deva Surya Sena, Rohini De Mel, Conrad Hunte)

 

Er befürchtete, dass andere Schwarze ihn als Onkel Tom betrachten würden, während eine Aufforderung an weisse Britinnen und Briten, sich zu ändern, auf "heftigen Widerstand" stossen würde. Als er eine Strasse in Mayfair hinunterging, hatte er den zwingenden Gedanken, nach oben zu schauen. Dort an der Wand war eine Bierwerbung: "Take Courage" (Sei mutig). Er ging in die gegenüberliegende Kirche und „nahm auf den Knien den Auftrag an, mich mit anderen dafür einzusetzen, dass rassistische Gewalt in Grossbritannien verhindert werde.“

Er ging in die gegenüberliegende Kirche und „nahm auf den Knien den Auftrag an, mich mit anderen dafür einzusetzen, dass rassistische Gewalt in Grossbritannien verhindert werde.“

Als Martin Luther King 1968 ermordet wurde, erwartete die Polizei grosse Unruhen in Notting Hill, London, und anderswo. Als sie ausblieben, schrieben die örtlichen Behörden dies zum Teil den Begegnungen von Black-Power-Mitgliedern mit Hunte und seinen MRA-Kollegen in den Monaten zuvor zu.

 

Conrad Hunte and Jean Rey
Im Gespräch mit dem belgischen Politiker Jean Rey in Caux

 

Huntes Kampagne führte ihn in 33 britische Städte, bevor er in die USA eingeladen wurde, um dort in Sachen Rassenbeziehungen mitzuwirken. In Roanoke (Virginia) lernte er 1979 Patricia (geb. Wilson) kennen. Sie trafen sich im darauffolgenden Jahr in Caux wieder. Sie heirateten 1982 auf der Farm ihrer Eltern in Cascade und lebten anschliessend in Atlanta, wo Patricia TV-Nachrichtensprecherin wurde. Sie bekamen drei Töchter. 1992 zog die Familie nach Südafrika, wo Conrad Jugendliche in armen Gemeinden im Cricket trainierte und sich für Versöhnung einsetzte.

 

Conrad and Patricia Hunte
Conrad and Patricia Hunte

 

Im Jahr 1999 kehrte Hunte nach Barbados zurück. Dort wurde er zum Ritter geschlagen und Präsident der Barbados Cricket Association.

Bei einem Besuch im australischen Sydney erlitt er im selben Jahr einen Herzinfarkt, während er mit Jim Coulter Tennis spielte. Er starb im Alter von 67 Jahren. Bei seiner Beerdigung sagte Ali Bacher, Leiter des Cricketverbandes in Südafrika: „Tausende und Abertausende von jungen Südafrikanerinnen und Südafrikaner wurden durch seinen Einfluss zu besseren Menschen."

Tausende und Abertausende von jungen Südafrikanerinnen und Südafrikaner wurden durch seinen Einfluss zu besseren Menschen

Conrad Hunte in Barbados
Conrad Hunte mit Kindern in Barbados

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

 

Sehen Sie einen Filmauszug mit Conrad Hunte (from 26"47') aus Choice for an impatient world (1977)

 

 

Sehen Sie ein Interview mit Conrad Hunte in Chapter and Verse (1976)

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Alle Fotos ausser C. Hunte beim Kricketspiel: Initiativen der Veränderung (Foto oben: Dickie Dodds, Conrad Hunte, Brian Boobbyer, 1962)
  • Fotos Kricket: Playing to win, Conrad Hunte, Hodder and Stoughton, London 1971
  • Video: Kapitel und Verse, Initiativen der Veränderung
  • Video: Eine Entscheidung für eine ungeduldige Welt, Initiativen der Veränderung
  • *"Courage" ist auch der Name einer Biermarke
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...

Maori queen

1997: The Māori Queen – ‘Our people are moving forward’

She was a queen with the vision of a better future for her people. Discover the story of Māori Queen, Dame Te Atairangikaahu, and her visit to Caux. ...

Cardinal König in Caux.png

1996: Cardinal Franz König - 'On each visit I learn something new'

One of the enduring images of the 50th anniversary of the Initiatives of Change conference centre in 1996 is that of the Dalai Lama greeting the 90-year-old Cardinal Franz König. ...

Marta Dabrowska.jpeg

1995: Marta Dąbrowska – ‘Summer comes and Caux comes’

In the early 1990s, after the fall of the Berlin Wall, large numbers of Eastern and Central Europeans came to the Initiatives of Change (IofC) conferences in Caux. Many, like Marta Dąbrowska from Pola...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: The Caux Round Table – Principles for Business

In July 1994, a set of Principles for Business was launched at Caux by the Caux Round Table (CRT), an international forum of business leaders which had been meeting there since 1986....

Ahmed Egal and Hassan Mohamud in Stockholm

1993: Somalia – ‘If you can have peace in Galkayo, you can have it anywhere’

Among the Somalis at Caux in 1993 were Hassan Mohamud and Ahmed Egal, both from Galkayo, one of Somalia’s most violent cities. At Caux in 1993, together with other Somalis, they drew up a list of pote...

Hope in the Cities - Dr Robert Taylor (left, John Smith and Audrey Burton at Caux 1992

1992: Hope in the Cities – 'Where healing can take place'

In July 1992, 80 Americans arrived at the Initiatives of Change Switzerland conference centre in Caux with an urgent question: how to address racism, poverty and alienation in US cities. Three months ...

Anna Abdallah

1991: Anna Abdallah Msekwa – Creators of Peace

The 680 women – and some men – who packed the Main Hall of the Caux Palace for the launch of Creators of Peace 30 years ago came from 62 countries and a mind-boggling variety of backgrounds: a Mohawk ...

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

1990: King Michael of Romania – ‘Evil cannot last indefinitely’

In the summer of 1990, six months after the overthrow of Communism in their country, 30 young Romanians came to Caux. It was their first time outside the Eastern bloc, and they had been hesitant about...

Michel Orphelin acting in Caux

1989: Michel Orphelin - Theater des Herzens

Als im Frühjahr 1946 die erste kleine Gruppe von Schweizern das verfallene Hotel in Caux besuchte, das zum Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung (IofC) werden sollte, stellten sie fest, das...

1988 square.

1988: Joe Hakim und Marie Chaftari: "Ich bin kein Opfer”

Der Sommer 1988 in Caux begann mit einem Mittelmeerdialog, an dem Menschen aus der ganzen Region teilnahmen, gefolgt von einem 10-tägigen Trainingskurs für junge Leute. Eine der grössten Gruppen, die ...

Mother Park

1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber e...

Benches Work Week 1986

1986 - Arbeitswoche: Ein neues Gesicht für den Palast von Caux

Als die Planungen für die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Konferenzzentrums der Initiativen der Veränderung in Caux begannen, begann Eliane Stallybrass zu träumen. Im Jahr 1946 hatten die...