1975: Conrad Hunte – "Sei mutig!"

Von Michael Smith

11/07/2021
Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958

 

Der westindische Cricketspieler Conrad Hunte war in den Jahren nach seinem Rücktritt vom Profi-Kricket im Jahr 1967 eine vertraute Figur in Caux. So sehr, dass er einmal zugab, dass er sich damit abfinden musste, nicht jedes Mal, wenn er ankam, wie eine Berühmtheit begrüsst zu werden.

 

Conrad Hunte batting in a test match against England 1963
Conrad Hunte bei einem Testspiel gegen England,1963

 

Der aus Barbados stammende Conrad war Vizekapitän und erster Schlagmann der westindischen Cricketmannschaft, als diese Weltmeister wurde. Während der Australien-Tournee 1960-61 hielt er eine Radioansprache in Adelaide. Er schloss: "Ich hoffe, viel zu den weltweiten Bemühungen beizutragen, Liebe zu säen, wo es Hass gibt, Frieden zu schaffen, wo es Krieg gibt und Licht zu verbreiten, wo Dunkelheit herrscht."

Ich hoffe, viel zu den weltweiten Bemühungen beizutragen, Liebe zu säen, wo es Hass gibt, Frieden zu schaffen, wo es Krieg gibt und Licht zu verbreiten, wo Dunkelheit herrscht.

Er erhielt daraufhin viele anerkennende Briefe von Zuhörerinnen und Zuhörern, aber er fühlte sich als Heuchler, wie er später in seiner Autobiografie Playing to win schrieb. Seine christlichen Überzeugungen hielten ihn nicht davon ab, "Frauen zu meinem Vergnügen auszubeuten" und Kricket "für Ruhm und Reichtum" zu nutzen.

 

Conrad Hunte bowling match 1966
Bei einem Spiel 1966
Conrad Hunte (left) and Gary Sobers walk out to bat against Pakistan 1958
Mit Gary Sobers (rechts) bei einem Spiel gegen Pakistan, 1958

Das nächste Testspiel fand in Melbourne statt, wo ein begeisterter Kricket-Fan, Jim Coulter, ihn einlud, The Crowning Experience, einen Film der Moralischen Aufrüstung (MRA, jetzt Initiativen der Veränderung), zu sehen, der die Geschichte der afroamerikanischen Pädagogin Mary McLeod Bethune darstellt.

Nach dem Film sagte Conrad: „Ich spüre, dass wir [Barbados] vielleicht unsere Unabhängigkeit bekommen. Doch wer auch immer die Bitterkeit, die von der Sklaverei übrig geblieben ist, nutzen kann, wird schliesslich die Verantwortung für mein Land übernehmen.“ Jim Coulter schrieb:  „Mit diesem Film entdeckte Hunte zum ersten Mal etwas, das diese Bitterkeit überwinden konnte. Er beschloss, Bethunes Ansatz auszuprobieren und in der Stille auf Gottes Führung zu hören.“

 

Zu Ostern machte Conrad seinen ersten Besuch in Caux. Das Wochenende „war, als ob sich das Fenster zu einer neuen Welt öffnete," schrieb er. „Am Karfreitagabend übergab ich mein Leben Gott und fragte ihn in der Stille meines Herzens, was ich tun sollte.“ Sein erster Schritt war, seinem Vater Geld zurückzugeben, das er gestohlen hatte, und dem West Indies Cricket Board of Control den Betrag rückzuerstatten, den er sich bei seinen Spesenabrechnungen ermogelt hatte.

Sein vorzeitiger Rücktritt vom Cricket wurde durch zwei Faktoren ausgelöst: eine Knieverletzung, die ihn für sechs Monate hinderte, Sport zu treiben, und die aufziehende Sturmwolke des Rassenhasses in Grossbritannien, wo er seit 1956 lebte, und in der ganzen Welt.

 

Conrad Hunte with unknown person, Margo Stallybrass, Deva Surya Sena, Rohini De Mel 1971
Bei der Signierung seines Buches Playing to win, 1971 (von links nach rechts: Wilmot Perera, Margo Stallybrass, Deva Surya Sena, Rohini De Mel, Conrad Hunte)

 

Er befürchtete, dass andere Schwarze ihn als Onkel Tom betrachten würden, während eine Aufforderung an weisse Britinnen und Briten, sich zu ändern, auf "heftigen Widerstand" stossen würde. Als er eine Strasse in Mayfair hinunterging, hatte er den zwingenden Gedanken, nach oben zu schauen. Dort an der Wand war eine Bierwerbung: "Take Courage" (Sei mutig). Er ging in die gegenüberliegende Kirche und „nahm auf den Knien den Auftrag an, mich mit anderen dafür einzusetzen, dass rassistische Gewalt in Grossbritannien verhindert werde.“

Er ging in die gegenüberliegende Kirche und „nahm auf den Knien den Auftrag an, mich mit anderen dafür einzusetzen, dass rassistische Gewalt in Grossbritannien verhindert werde.“

Als Martin Luther King 1968 ermordet wurde, erwartete die Polizei grosse Unruhen in Notting Hill, London, und anderswo. Als sie ausblieben, schrieben die örtlichen Behörden dies zum Teil den Begegnungen von Black-Power-Mitgliedern mit Hunte und seinen MRA-Kollegen in den Monaten zuvor zu.

 

Conrad Hunte and Jean Rey
Im Gespräch mit dem belgischen Politiker Jean Rey in Caux

 

Huntes Kampagne führte ihn in 33 britische Städte, bevor er in die USA eingeladen wurde, um dort in Sachen Rassenbeziehungen mitzuwirken. In Roanoke (Virginia) lernte er 1979 Patricia (geb. Wilson) kennen. Sie trafen sich im darauffolgenden Jahr in Caux wieder. Sie heirateten 1982 auf der Farm ihrer Eltern in Cascade und lebten anschliessend in Atlanta, wo Patricia TV-Nachrichtensprecherin wurde. Sie bekamen drei Töchter. 1992 zog die Familie nach Südafrika, wo Conrad Jugendliche in armen Gemeinden im Cricket trainierte und sich für Versöhnung einsetzte.

 

Conrad and Patricia Hunte
Conrad and Patricia Hunte

 

Im Jahr 1999 kehrte Hunte nach Barbados zurück. Dort wurde er zum Ritter geschlagen und Präsident der Barbados Cricket Association.

Bei einem Besuch im australischen Sydney erlitt er im selben Jahr einen Herzinfarkt, während er mit Jim Coulter Tennis spielte. Er starb im Alter von 67 Jahren. Bei seiner Beerdigung sagte Ali Bacher, Leiter des Cricketverbandes in Südafrika: „Tausende und Abertausende von jungen Südafrikanerinnen und Südafrikaner wurden durch seinen Einfluss zu besseren Menschen."

Tausende und Abertausende von jungen Südafrikanerinnen und Südafrikaner wurden durch seinen Einfluss zu besseren Menschen

Conrad Hunte in Barbados
Conrad Hunte mit Kindern in Barbados

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

 

Sehen Sie einen Filmauszug mit Conrad Hunte (from 26"47') aus Choice for an impatient world (1977)

 

 

Sehen Sie ein Interview mit Conrad Hunte in Chapter and Verse (1976)

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

 

  • Alle Fotos ausser C. Hunte beim Kricketspiel: Initiativen der Veränderung (Foto oben: Dickie Dodds, Conrad Hunte, Brian Boobbyer, 1962)
  • Fotos Kricket: Playing to win, Conrad Hunte, Hodder and Stoughton, London 1971
  • Video: Kapitel und Verse, Initiativen der Veränderung
  • Video: Eine Entscheidung für eine ungeduldige Welt, Initiativen der Veränderung
  • *"Courage" ist auch der Name einer Biermarke
  • Korrekturlesung: Maya Fiaux

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiatives of Change Switzerland – Opening Caux’s doors to a new chapter

As our series of 75 stories for 75 years of the Initiatives of Change conference centre in Caux draws to an end, the President of Initiatives of Change Switzerland, Christine Beerli, and its two Co-Di...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...