1987: Mutter Park Chung Soo - "Eine neue Tür begann sich zu öffnen"

Von Mary Lean

09/09/2021
Mother Park

 

Mother Park with Silvia Zuber in Caux
With Silvia Zuber in Caux

Mutter Park Chung Soo, eine buddhistische Nonne aus Won, wurde als "Mutter Teresa von Südkorea" bezeichnet. Sie war bereits in der humanitären Arbeit in Korea tätig, als sie 1987 nach Caux kam, aber eine Begegnung dort gab ihrer Berufung eine neue Dimension.

35 Jahre lang, von 1910 bis 1945, war Korea von Japan besetzt. Mutter Park wurde 1937 geboren und hatte schmerzhafte Erinnerungen an Japans Versuche, die koreanische Kultur auszulöschen. "Wir durften unsere eigene Sprache nicht benutzen", sagte sie. Wir mussten unseren Familiennamen ändern. Wir arbeiteten hart auf den Feldern, aber es war uns nicht erlaubt, das zu essen, was wir produzierten. Stattdessen mussten wir Tannenzapfen und die Schalen der Bohnen essen."

Als sie in Caux ankam, war Mutter Park gerührt von der Sorgfalt, mit der ihre Schweizer Gastgeberin, Sylvia Zuber, ihr Zimmer mit Blumen, Schokolade und Karten gestaltet hatte. "Ich konnte mit meinem ganzen Körper spüren, dass Sylvia dies alles mit ihrer Liebe für uns vorbereitet hatte", schrieb sie später.

Sylvia überredete Mutter Park zu einem Mittagessen mit zwei jungen Japanern, Kiyoshi Nagano und Yuki Miura.“Kiyoshi Nagano versuchte, koreanisch zu sprechen", erinnerte sie sich. "Seine Haltung beseitigte den Hass in meinem Herzen."

„Unter Tränen erzählte sie uns von all dem Leid, das sie während der japanischen Kolonialisierung Koreas durchgemacht hatte", erinnert sich Kiyoshi. "Ich übersetzte für meinen japanischen Freund. Wir fingen alle an zu weinen. 'Diese Tränen haben meine Bitterkeit weggespült', sagte sie zu uns."

Seine Haltung beseitigte den Hass in meinem Herzen.

"Die beiden jungen Japaner baten um Vergebung für die Fehler ihrer Vorfahren, als hätten sie sie selbst begangen", schrieb Mutter Park später. Sie erkannte, dass es sie schmerzte, sie verletzt zu haben. Eine neue Tür begann sich für eine enge Bruder-Schwester-Beziehung zu öffnen

Mutter Park war im Alter von 19 Jahren in den buddhistischen Won-Orden eingetreten: "Als ich neun Jahre alt war, sagte mir meine Mutter immer, dass ich mein ganzes Leben lang Menschen helfen solle", sagte sie. 'Das war meine Berufung. Dieser Weg war schön, wenn auch nicht einfach.'

Im Jahr 2010 wurde sie für den Friedensnobelpreis nominiert und schaffte es unter die ersten zehn von 237 Kandidatinnen und Kandidaten. Über die Relief Foundation, die ihren Namen trägt, leistet sie humanitäre Arbeit in 55 Ländern. 

Als ich neun Jahre alt war, sagte mir meine Mutter immer, dass ich mein ganzes Leben lang Menschen helfen solle. Das war meine Berufung. Der Weg war schön, wenn auch nicht einfach.

Mother Park book launch 2015 in Korea
Mit Kiyoshi Nagano in Korea im Jahr 2015

 

In Korea konzentrierte sich ihre Arbeit auf die Schulung von Blinden, um sie für ein unabhängiges Leben vorzubereiten, auf die Unterstützung von Leprakranken im katholischen Dorf St. Lazarus und die Einrichtung von zwei Internaten - eines für Jugendliche, die von den Regelschulen ausgeschlossen wurden - und das andere für Jugendliche, die aus Nordkorea geflohen waren.

Sie besuchte Nordkorea dreimal, um sich aus erster Hand ein Bild von den dortigen Lebensbedingungen zu machen und sandte Hilfsgüter an Flutopfer und Flüchtlinge. 

 

Mother Park Cambodia Landmine Remove
Mother Park (zweite von links) in Kambodscha bei einer Landminenräumung

 

Als Kambodscha den jahrzehntelangen Krieg hinter sich liess, sammelte sie 100.000 US-Dollar für die Beseitigung von Landminen, schickte viele Containerladungen mit Kleidung und Medikamenten und finanzierte Wasserpumpen und Brunnen. Sie arbeitete mit dem Roten Kreuz zusammen, um den Opfern von Landminen in Afghanistan künstliche Gliedmassen zu verschaffen, und schickte medizinische Hilfsgüter in 15 afrikanische Länder.

 

Mother Park in Ladakh
Bei einer Zeremonie in Ladakh
Mother Park Ladakh
Besuch der Internatsschule in Ladakh

1992 gründete sie in Ladakh in Nordindien ein Internat für Schülerinnen und Schüler, die zuvor Hunderte von Kilometern in den Süden reisen mussten, um dort eine Ausbildung zu erhalten, und daher gezwungen waren, für lange Zeit von ihren Eltern getrennt zu sein. Im Jahr 2017 wurde die Schule von 835 Schülerinnen und Schüler besucht.

Obwohl Ladakh einer der grössten Distrikte Indiens ist, gab es nur ein öffentliches Krankenhaus in der Hauptstadt Leh. Die Patienten wurden oft nach Delhi oder Chandigarh überwiesen - eine lange und teure Reise, die sich nur wenige leisten konnten. Im Jahr 1996 stellte Mother Park die ersten Mittel für ein gemeinnütziges Krankenhaus zur Verfügung, das Patientinnenund Patienten in Leh versorgt und medizinische Hilfe in abgelegenen Dörfern anbietet. 

Ihre Erfahrungen in Caux liessen Mutter Park erkennen, was Japan und Korea gemeinsam der Welt geben könnten. Sie sagte bei der Konferenz von Initiativen der Veränderung 2002 in Japan: "Wenn sowohl Menschen aus Korea als auch aus Japan ihre Herzen öffnen, könnten wir gute Freundinnen und Freunde werden. Es wäre wunderbar, wenn unsere beiden Länder bei der Friedenskonsolidierung in Entwicklungsländern enger zusammenarbeiten könnten." Ihre Rede inspirierte junge Menschen aus Japan und Korean zu einem Projekt zur Förderung des Dialogs zwischen ihren Altersgenossinnen und Altersgenossen.

 

Sehen Sie ein Interview und Videoausschnitte mit Mutter Park (von Arirang auf YouTube)

 

 

Mit Beiträgen von Yeonyuk Jeong und Kiyoshi Nagano

 

___________________________________________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Menschen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos mit freundlicher Genehmigung von Yeonyuk Jeong, Kiyoshi Nagano und der Buddhist Relief Foundation der Ehrwürdigen Mutter Park Chung-Soo Won
  • Korrekturlesung: Tatjana Horbenko-Enomoto
Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

This is us square 8.png

75 Jahre Geschichten: Unser Team!

Als wir im Februar 2021 die Reihe 75 Jahre der Geschichten über 75 Jahre der Begegnungen im Konferenzzentrum von Initiativen der Veränderung in Caux starteten, hatten wir keine Ahnung, auf welches Abe...

Caux in snow 2021 credit Cindy Bühler

2021: Initiativen der Veränderung Schweiz – Die Türen von Caux für ein neues Kapitel öffnen

Unsere Serie von 75 Geschichten zu 75 Jahren Konferenzzentrum der Initiativen der Veränderung in Caux neigt sich dem Ende zu. Die Präsidentin von Initiativen der Veränderung Schweiz, Christine Beerli,...

Aad Burger

2020: Aad Burger – Struck by a virus

In 2020, the Caux Forum went online in response to the pandemic. Its organizers found that this made Caux accessible to people all over the world who could not have taken part in normal circumstances....

Marc Isserles 2017

2019: Marc Isserles – ‘We must save the children’

During World War II, the Caux Palace (later the Initiatives of Change conference centre in Switerland) provided a refuge for Jews fleeing the Shoah. Over the years, some of them – or their descendants...

Wael Broubaker climate actionist

2018: Wael Boubaker – ‘Climate change should be top top top priority’

When Tunisian economics graduate Wael Boubaker joined the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP) in 2018, he expected a conference which would look good on his CV, and some beautiful scenery. Inst...

Tanaka Mhunduru CPLP

2017: Tanaka Mhunduru – A home for the world

Tanaka Mhunduru from Zimbabwe is one of the organizers of the Caux Peace and Leadership Programme (CPLP), a one-month programme for young people from around the world. He first took part in 2017....

Diana Damsa Winter Gathering 2016

2016: Diana Damsa – ‘It made me feel I counted’

The Winter Gathering of 2016 was a special experience for Diana Damsa – not just because she experienced Caux in winter, but also because, for the first time in eight years, she had no responsibilitie...

Philippe and Liseth Lasserre

2015: Lisbeth Lasserre – ‘The richness in art’

Lisbeth Lasserre came from Winterthur, where her grandparents, Hedy and Arthur Hahnloser, had built up a private collection of art at their home, Villa Flora. Amongst their artist friends were Bonnard...

Catherine Guisan

2014: Catherine Guisan – Europe’s Unfinished Business

Catherine Guisan is Visiting Associate Professor at the University of Minnesota, USA. She has written two books on the ethical foundations of European integration. In 2014 she spoke at Caux’s first se...

Tom Duncan

2013: Tom Duncan – Restoring a healthy planet

2013 saw the first full-length Caux Dialogues on Land and Security (CDLS). These events, which took place at the Caux Conference and Seminar Centre, focus on the links between sustainable land managem...

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – "Die Augen gegenüber der Welt öffnen"

2008 wurde ein ungewöhnlicher Kurs über den islamischen Ansatz zur Friedensstiftung ins Leben gerufen, der von Imam Ajmal Masroor aus England entwickelt wurde. Der Koordinator des Kurses, Peter Riddel...