1990: König Michael von Rumänien - “Das Böse kann nicht ewig währen“

Von Andrew Stallybrass

14/09/2021
King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990

 

Im Sommer 1990, sechs Monate nach dem Sturz des Kommunismus in ihrem Land, kamen 30 junge Rumänen nach Caux. Es war das erste Mal, dass sie außerhalb des Ostblocks waren, und sie hatten gezögert zu kommen, da sie nicht sicher waren, was sie vorfinden würden. Sie waren überwältigt von diesem Ort. 

 

King Michael of Romania, Queen Anne and young Romanians in Caux 1990
Königin Anne und König Michael von Rumänien mit jungen Rumänen in Caux, 1990

 

Einige Tage nach ihrer Ankunft fragten wir sie, ob sie den im Exil lebenden König von Rumänien treffen wollten, der Caux oft mit seiner Frau, Königin Anne, und ihren Töchtern besucht hatte. Ihre begeisterte Antwort zeigte uns, wie beliebt König Michael bei einigen derjenigen war, die im Kommunismus aufgewachsen waren. Einige dieser jungen Leute kamen Jahr für Jahr zurück, um in verschiedenen Abteilungen in Caux zu helfen.

 

Family of King Michael of Romania
Die Familie in den 1950er Jahren

 

Die Verbindungen der rumänischen Königsfamilie zur Moralischen Aufrüstung (später Initiativen der Veränderung) reichen weit in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück, als Frank Buchman König Michaels Großmutter, Königin Marie, in Bukarest traf.

König Michael traf Buchman in den 1950er Jahren wieder, nachdem er von den Kommunisten abgesetzt worden war: „Mit meiner Traurigkeit und meinem Unglück, mein Land verloren zu haben, wuchs meine Verbitterung über das Gefühl, nicht dazuzugehören“, sagte er. „Nach unserem Treffen hatte ich das Gefühl, dass eine große Last von meinem Geist und meiner Seele genommen worden war. Ich erkannte, dass für Frank kein Problem zu groß oder zu klein war. Das größte oder kleinste Problem im Leben eines anderen erhielt von ihm die gleiche liebevolle Zuwendung.“ 

Ich das Gefühl, dass eine große Last von meinem Geist und meiner Seele genommen worden war.

Danach besuchten er und seine Familie Caux häufig von ihrem Haus in der Nähe von Genf aus und nahmen an verschiedenen MRA-Aktivitäten teil. Königin Anne fühlte sich in der Küche von Caux wohler als in den Versammlungen, und es gibt eine Reihe von Geschichten über den Schock der anderen Köche, als sie erkannten, wer sie war. 

Michael wurde 1940 im Alter von 18 Jahren König von Rumänien, als Premierminister Ion Antonescu seinen Vater, König Carol, zur Abdankung zwang und das Land mit Nazi-Deutschland verbündete. König Michael konnte dies nicht verhindern, aber sein Widerstand gegen systematische Razzien gegen Juden führte dazu, dass die große jüdische Gemeinde Rumäniens weniger zu leiden hatte als in anderen Achsenmächten.

 

King's Palace in Sinaia, 1990
Der Palast des Königs in Sinaia, 1990

 

Im August 1944 erlangte der zurückhaltende junge König durch einen Staatsstreich, der Rumänien auf die Seite der Alliierten brachte, plötzlich internationale Berühmtheit. Da König Michael wusste, dass die rumänische Armee dem König gegenüber loyal war, auch wenn sie von Antonescu befehligt wurde, rief er Antonescu in den Palast und forderte ihn zum Rücktritt auf. Als er sich weigerte, wurde er von der Palastwache verhaftet. 

„Antonescu schrie das ganze Haus nieder„, erzählte mir König Michael 1992 in einem Interview. Sie brachten ihn in den ersten Stock, während er ihnen mit der Hinrichtung drohte, und sperrten ihn in den begehbaren Safe, der für die Briefmarkensammlung meines Vaters gebaut worden war. 

Die faschistische Regierung wurde einer nach dem anderen vorgeladen und bei ihrem Eintreffen verhaftet. Die Armee wurde angewiesen, die Kämpfe einzustellen, und es wurde eine provisorische Regierung gebildet. Das Land wurde teilweise vor der Zerstörung bewahrt, aber ein neuer Kampf hatte begonnen. Nach dem Krieg übernahm im Rahmen der von Churchill und Stalin beschlossenen Nachkriegsaufteilung Europas eine kommunistische Regierung die Macht. Im Jahr 1947 verlangten sie die Abdankung von König Michael und drohten damit, 1.000 Studenten und Jugendliche zu erschießen, falls er sich weigere.

Er verließ Rumänien mit nichts und musste arbeiten, um Königin Anne und ihre fünf Töchter zu unterstützen. Er gründete eine Gärtnerei in England, arbeitete dann für eine amerikanische Flugzeugfirma, bevor er nach Genf zog, wo er eine Elektronikfirma gründete und auch als Börsenmakler arbeitete.

„Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass das Exil so lange dauern würde“, sagt er. „Ich dachte, es würde nur eine Frage von Monaten sein. Der Westen ließ mich fallen wie eine heiße Kartoffel. Aber ich habe die Hoffnung nie aufgegeben. Das Böse kann nicht ewig währen.“

Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass das Exil so lange dauern würde. Aber ich habe die Hoffnung nie aufgegeben.

University Square Bucharest 1990
Universitätsplatz in Bukarest, 1990

 

In Genf empfing die Familie einen ständigen Strom rumänischer Besucher. Dann, im Dezember 1989, wurde aus dem Strom plötzlich eine Flut, und die Medien wollten wissen, was der König von der Revolution in seinem Land hielt. Millionen von Menschen verfolgten im Fernsehen, wie das kommunistische Regime gestürzt wurde.

Im neuen Rumänien wurde König Michael als ehemaliges Staatsoberhaupt anerkannt und erhielt eine Pension. Der königliche Besitz wurde an die Familie zurückgegeben. In einer Meinungsumfrage vom Januar 2012 wurde er als die vertrauenswürdigste öffentliche Person in Rumänien eingestuft, weit vor den politischen Führern. Im Oktober dieses Jahres wurde anlässlich seines 91. Geburtstags ein Platz in Bukarest nach ihm benannt. Er starb im Jahr 2018.

 

Lesen Sie einen Artikel von Prinzessin Margarita von Rumänien: Rumänien war unsere Heimat

 

Street in Bucharest 1990
Straßenszene in Bukarest, 1990

 

Ulrike Ott Chanu besuchte Bukarest zusammen mit Andrew und Eliane Stallybrass im Jahr 1990, 11 Monate nach dem Fall des Kommunismus.

 

„Mein erster Eindruck von Bukarest ist Dunkelheit. Glühbirnen gibt es im Moment nicht. Manchmal fehlt die orangefarbene Glühbirne an der Ampel - irgendein findiger Bürger hat sie "privatisiert".

Romanian food
Rumänische Picknicks - die besten überhaupt!
Romanian Church
Eine Kirche in den Bergen

Ein einwöchiger Besuch macht uns nicht zu Rumänienexperten, aber wir beginnen zumindest zu verstehen, was es bedeutet, dort zu leben: die Warteschlangen vor den Geschäften, die Andeutungen in Gesprächen. Die Angst der Eltern, dass die junge Generation Rumänien verlässt, um im Ausland zu leben. Die Frustration einer jungen Führungskraft, weil sich der Wandel nur langsam vollzieht. Die Enttäuschung eines Zeitungsredakteurs angesichts der Korruption. Wir älteren Menschen sind ein bisschen müde", sagt meine Gastgeberin.

Wir treffen drei ältere Männer, die 1937 an einer Konferenz der Oxford-Gruppe (später Moralische Aufrüstung und heute Initiativen der Veränderung) in Lausanne teilgenommen hatten. Erst jetzt konnten sie den Kontakt wiederherstellen. Einer von ihnen erzählt uns in perfektem Französisch ("Ich habe es 50 Jahre lang nicht gesprochen"), wie diese Konferenz in Lausanne sein Leben beeinflusst hat.

 

Visiting Liana Stanescus Family in Romania 1990
Mit Ulrikes Gastfamilie in Bukarest (Ulrike ist die Vierte von links, Eliane und Andrew Stallybrass sitzen rechts)

 

Bei meiner Abreise stecke ich wegen dichten Nebels über 6 Stunden auf dem Bukarester Flughafen fest. Genug Zeit, um über die vergangene Woche nachzudenken - voller neuer Erfahrungen, Gespräche, Entdeckungen und Begegnungen. Wir sind mit grenzenloser, warmherziger und großzügiger Gastfreundschaft empfangen worden, haben viel gelacht und viel gelernt. Ich weiß, dass dies nicht mein letzter Besuch in Rumänien sein wird. Ein Land ist nicht nur eine geografische oder politische Einheit: es sind die Menschen.“  

 

Ulrike, Eliane und Andrew sind nach diesem ersten Besuch mehrmals nach Rumänien zurückgekehrt. Sie stehen immer noch in Kontakt mit den Freunden, die sie 1990 gewonnen haben.

 

Angepasst von Caux-Information, 1990/91

Invitation in Romania 1990
Treffen mit jungen Rumänen und ihren Familien in Bukarest - mit einer britischen Flagge zu unseren Ehren, Oktober 1990

 

____________________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos schwarz/weiß: Initiativen des Wandels (Foto oben: Rajmohan Gandhi, Dalai Lama, König Michael, Königin Anne
  • Foto King's Palace und rumänische Freunde: Eliane Stallybrass
  • Foto Universitätsplatz, Straßenszene, Picknick, Kirche, Gastfamilie: Ulrike Ott Chanu
  • Korrekturlesung: Sebastian hasse

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erike Utzinger - 200 Meter Geschichte

Die Archive des Konferenz- und Seminarzentrums von Caux, die sich heute im Besitz des Kantons Waadt befinden, sind eine unerschöpfliche Quelle von wertvollen Informationen. Die Schweizer Archivarin El...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - "Grüss Gott!'

Ich habe Cornelio Sommaruga zum ersten Mal bei einer privaten Dinnerparty getroffen. Er war damals Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und kam gerade aus Kuba zurück, wo er mitt...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova und Konstiantyn Ploskyi - Die Masken fallen lassen

Um die Jahrtausendwende kamen viele junge Ukrainer nach Caux. Einige von ihnen übernahmen die Leitung von Foundations for Freedom (F4F). Dies ist ein Programm für junge Menschen, das Kurse über die We...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...

Ningali Cullen speaken at the dedication of a national memorial to the Stolen Generations 2004

1998: Ningali Cullen – Journey of Healing

When Ningali Cullen came to Caux in 1998, she brought news of a growing people’s movement in Australia to acknowledge the truth about their history. ...