1997: Die Māori -Königin - "Wir müssen die Traurigkeit hinter uns lassen

Von Campbell Leggat

12/10/2021
Maori queen

 

Seit den 1930er Jahren zieht sich ein Thema wie ein roter Faden durch die Arbeit der Oxford-Gruppe, der Moralischen Aufrüstung jetzt von Initiatives of Change: die Unterstützung indigener Völker in ihrem Streben nach Gerechtigkeit und Anerkennung. 

 

Maori Queen surrounded by her elders and councillors listen to a song from 25 of the cast of Anything to Declare. The venue is the Turangawaewae Marae, or royal courtyard, at Ngaruawahia, in 1970.
Die Māori-Königin, umgeben von ihren Ältesten und Ratsmitgliedern, hört einem Lied von Mitgliedern der Besetzung von Anything to Declare? zu. Schauplatz ist der Turangawaewae Marae, der königliche Hof, in Ngaruawahia im Jahr 1970.

 

Unter den 450 Personen, die 1997 in Caux zu einer Konferenz zum Thema "Die Vergangenheit heilen und die Zukunft gestalten" zusammenkamen, waren die Māori -Königin, Dame Te Atairangikaahu, und die Frau des neuseeländischen Premierministers, Joan Bolger, die eine Delegation von Māori i und Pakeha (Nicht-Māori ) anführten. Sie sprachen über die Fortschritte Neuseelands bei der Wiedergutmachung des Unrechts, das dem Volk der Māori seit der Kolonialisierung angetan wurde.

Maori Queen being introduced to cast members of Anything declare by Queen of Romania, 1970,
Prinzessin Helen von Rumänien stellt 1970
die Māori-Königin den Darstellerinnen und Darstellern
von Anything to Declare? vor.
 

Das Gründungsdokument Neuseelands ist der Vertrag von Waitangi, der 1840 zwischen Königin Victoria und dem Volk der Māori unterzeichnet wurde. Er sollte die Grundlage für eine Regierung im Einvernehmen und nicht durch Eroberung schaffen und die Māori vor skrupellosen Landkäufern schützen. 

Doch innerhalb weniger Jahre hatten Siedler die Situation ausgenutzt, und als sich die Māori schliesslich zu einem Protest zusammenschlossen, wurde ihre Aktion als Rebellion angesehen und von der britischen Armee brutal niedergeschlagen. Millionen von Hektar wurden beschlagnahmt.

Der Verlust von Land schwächte das Selbstbewusstsein der Māori erheblich, und die darauf folgende Assimilationspolitik zerstörte die Māori -Kultur noch weiter. Obwohl sich eine Renaissance abzeichnete, war die Landfrage immer noch ein grosses Ärgernis. Das 1975 eingerichtete Waitangi-Tribunal begann, sich mit dieser Frage zu befassen, aber es gab nur langsame Fortschritte, und es wurde etwas Neues benötigt. 

Die 1990 angetretene neuseeländische Regierung unter Jim Bolger kündigte an, sie wolle versuchen, bis zum Jahr 2000 alle Ansprüche der Māori vor dem Tribunal zu regeln. Dieses Ziel wurde zwar nicht erreicht, aber es wurden große Fortschritte erzielt.

Ein Meilenstein war der 1994 geschlossene Vergleich mit dem Waikato-Tainui-Stammesverband, mit dem dieser für grosse Teile des in den 1860er Jahren konfiszierten Landes entschädigt wurde. Königin Elizabeth gab 1995 bei einem Besuch in Wellington persönlich ihre Zustimmung, als sie sich für den ursprünglichen Bruch des Vertrags von Waitangi entschuldigte.

Wir müssen die Traurigkeit der Vergangenheit hinter uns lassen.

 

left to right: Maori Queen husband, Maori Queen, Rosa Birch. Behind the queen, Campbell Leggat, author of the story.
Von links nach rechts: Whatumoana Paki (Ehemann der Königin), Jeroen Gunning, die Māori-Königin, Campbell Leggat, Rosa Birch (Ehefrau des neuseeländischen Finanzministers), Edward Peters und Mick Lennon

 

Es wurde einiges wiedergutgemacht und unser Volk bewegt sich wieder vorwärts", sagte Dame Te Atairangikaahu auf der Konferenz in Caux. "Wir müssen die Traurigkeit der Vergangenheit hinter uns lassen und von der Klage in den Entwicklungsmodus wechseln, damit wir die Klage nicht mehr an die nächste Generation weitergeben. Der Fortschritt bringt neuen Glauben und neue Hoffnung für Einheit in Frieden von Māori, Pakeha und allen Menschen in unserem geliebten Land Aotearoa".

Wir müssen von der Klage in den Entwicklungsmodus wechseln.

Joan Bolger sagte, die Unterzeichnung des Abkommens mit den Tanui sei "einer der unvergesslichsten Tage" ihres Lebens gewesen. Sie sprach von dem grossen Mut des Volkes der Tanui, die Vereinbarung nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für kommende Generationen zu treffen. "Heute beten wir zu Gott um die Gnade, den Siedlungsprozess fortzusetzen, damit auch die nachfolgenden Generationen in Würde und Harmonie leben können."

 

Maori Queen 4:  Prof. Timoti Karetu leads a seminar in Caux. Right: the Queen, second left, Mrs Joan Bolger.
Prof. Timoti Karetu leitet 1997 ein Seminar in Caux. (Rechts: die Māori-Königin, zweite von links: Joan Bolger)

 

1999 kam auch der für die Verhandlungen verantwortliche Regierungsminister Douglas Graham nach Caux. "Es ist eine ehrenvolle Sache zu sagen, dass das, was wir Ihnen angetan haben, falsch war und wir uns daher vorbehaltlos entschuldigen", sagte er. "Regierungen sind nicht gut darin, zuzugeben, dass sie Fehler gemacht haben."

Die Beziehung von Dame Te Atairangikaahu zu Initiativen der Veränderung (IofC) reicht bis in ihre Jugendzeit zurück, als ihr Vater, König Koroki, 1956 Frank Buchman, den Initiator von IofC, auf seinem Marae willkommen hiess. In den folgenden Jahrzehnten nahmen Māori-Vertreterinnen und -Vertreter an vielen internationalen IofC-Kampagnen teil. 

Als die Māori-Königin und Joan Bolger 1991 zum ersten Mal in der Residenz des Premierministers zusammentrafen, bedankte sich ein hochrangiger Māori-Ältester und Berater der Königin für die Rolle, die Initiativen der Veränderung dabei gespielt hatten, dass die Werte und die Kultur der Māori in der ganzen Welt bekannter und geschätzter wurden.

Es ist eine ehrenvolle Sache zu sagen, dass das, was wir Ihnen angetan haben, falsch war und wir uns daher vorbehaltlos entschuldigen.

Welcome to Frank Buchman and party by King Koroki on Turangawaewae Marae 1956
Frank Buchman und seine Gruppe werden von König Koroki im Turangawaewae Marae empfangen, 1956.

 

________________________________________________________________________________

 

Entdecken Sie die Geschichte eines anderen Māori, der Caux besuchte: 1971: Canan Wi Te Tau Huata - "Es war, als ob eine riesige Last von meinen Schultern genommen würde"

Lesen Sie mehr über Initiativen der Veränderung und ihre Arbeit in Neuseeland in Mick Lennons Buch The Whole Round Earth to Span

 

________________________________________________________________________________

 

Diese Geschichte ist Teil unserer Serie "75 Jahre der Geschichten" über Einzelpersonen, die durch Caux eine neue Richtung und Inspiration für ihr Leben gefunden haben - eine Geschichte für jedes Jahr von 1946 bis 2021. Wenn Sie eine Geschichte kennen, die sich für diese Serie eignet, leiten Sie Ihre Ideen bitte per E-Mail an John Bond oder Yara Zhgeib. weiter. Wenn Sie mehr über die Anfangsjahre von Initiativen der Veränderung und das Konferenzzentrum in Caux erfahren möchten, klicken Sie bitte hier und besuchen Sie die Plattform For A New World.

 

  • Fotos (mit Ausnahme des oberen Banners und des Fotos mit Prinzessin Helen): Initiativen der Veränderung
  • Foto oben: Rob Lancaster (Whatumoana Paki, die Māori-Königin, Prof. Timoti Karetu, Joan Bolger, Rosa Birch)
  • Foto mit Prinzessin Helen: aus Mick Lennon, The Whole Round Earth to Span, vertrieben von Grosvenor Books, 1999 (S.65)

 

 

Featured Story
Off
Event Categories
75 stories 75th anniversary

zum gleichen Thema

Merel Rumping

2012: Merel Rumping – Going out on a limb

When Merel Rumping from the Netherlands first visited Caux in 2012, she had a goal in mind – ‘to explore how I could contribute to a more just world through my professional activities’....

Lucette Schneider

2011: Lucette Schneider – Choices which make the magic of Caux

For many years, Lucette Schneider from Switzerland organized the team which gathered in the early mornings to wash, peel and chop vegetables for the kitchens of the Caux conference centre. ...

Mohan Bhagwandas 2003

2010: Mohan Bhagwandas – Addressing the crisis of integrity

Mohan Bhagwandas is all too aware of his carbon footprint. In the 13 years from 2006 to 2019, he flew 17 times from his home city of Melbourne, Australia, to Switzerland to take part in the Caux confe...

Rajmohan Gandhi 2011 Caux Forum Human Security

2009: Rajmohan Gandhi – Bridges between India and Pakistan

25 distinguished Indians and Pakistanis came to Caux in 2009 with the aim of building bridges between their countries. The man who initiated the gathering was Rajmohan Gandhi, a grandson of Mahatma Ga...

4th Caux Round Table Global Dialogues 1989

1994: Der Runde Tisch von Caux - Grundsätze für die Wirtschaft

Im Juli 1994 wurden vom Caux Round Table (CRT), einem internationalen Forum von Wirtschaftsführern, das sich seit 1986 in Caux traf, eine Reihe von Grundsätzen für die Wirtschaft lanciert....

Iman Ajmal Masroor

2008: Learning to be a Peacemaker – ‘An eye-opener to the world’

2008 saw the launch of an unusual course on Islam’s approach to peacemaking for young Muslims and non-Muslims, devised by Imam Ajmal Masroor from the UK. The course’s coordinator, Peter Riddell, descr...

Mohamed Sahnoun credit IofC France

2007: Mohamed Sahnoun – Healing wounded memories

The Algerian diplomat Mohamed Sahnoun was President of Initiatives of Change International from 2006 to 2009 and founded the annual Human Security Forum at Caux....

Zeke Reich cropped.jpeg

2006: Zeke Reich – Across walls of fear

Zeke Reich is a psychotherapist at a community mental health clinic in Washington DC who has been to the IofC conference centre in Caux several times over the years. He remembers an encounter which ha...

Somalia - First meeting of Benadir and Hawiye – anti-clockwise from right: Sayid Ma’alow, Hassan Mohamud Geeseye, Omar Salad Elmi, Mohamed Abukar Haji Omar, n/a, Khalid Maou Abdulkadir, Dr Ahmed Sharif Abbas

2005: Omar Salad Elmi – Clearing the cloud of mistrust

‘There are two people in the Somali delegation whose names include Omar,’ said the man from the allocation team at the Initiatives of Change conference centre in Caux. ‘As we didn’t have any informati...

Housekeeping Monica and Maya

2004: The Housekeeping Team – ‘My dream of serving the world came true’

Before you arrive in your room in Caux, someone from the housekeeping team will have been there before you, to check that it is clean, that the bed is made up and the light bulbs work. If you can’t wo...

Round Table Burundi 22 April 2007

2003 : Burundi – Ten years of political dialogue

Between 2003 and 2013, Caux was the scene of seven political dialogues between deeply divided Burundian leaders. They brought together representatives of political parties and armed rebel movements, f...

Erica Utzinger and her husband Beni working in the archives

2002: Erike Utzinger - 200 Meter Geschichte

Die Archive des Konferenz- und Seminarzentrums von Caux, die sich heute im Besitz des Kantons Waadt befinden, sind eine unerschöpfliche Quelle von wertvollen Informationen. Die Schweizer Archivarin El...

Sommaruga with Amina Dikedi (left) and Msgr Fortunatus Nwachukwu at Caux, 2006 credit: Isabelle Mermindo

2001: Cornelio Sommaruga - "Grüss Gott!'

Ich habe Cornelio Sommaruga zum ersten Mal bei einer privaten Dinnerparty getroffen. Er war damals Leiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und kam gerade aus Kuba zurück, wo er mitt...

Club for Young Leaders, Angela 2014, Caux (photo Diana Topan)

2000: Angela Starovoytova und Konstiantyn Ploskyi - Die Masken fallen lassen

Um die Jahrtausendwende kamen viele junge Ukrainer nach Caux. Einige von ihnen übernahmen die Leitung von Foundations for Freedom (F4F). Dies ist ein Programm für junge Menschen, das Kurse über die We...

Ismar and Fabiana Villavicencio credit T Hazell

1999: Gente Que Avanza – Latin America hits town

It was a Red-Letter Day in July 1999 when more than 40 young Latin Americans burst through the front door of Mountain House, Caux, and hugged everyone in sight. Gente Que Avanza had arrived – and Caux...