Ist digitaler Datenschutz wirklich Privatsache?

Von Annika Hartmann de Meuron

14/02/2019

Trotz des Datenschutzgesetzes, das als GDPR (General Data Protection Regulation) bekannt ist, und Online-Nutzer die Möglichkeit gibt, private Informationen zu schützen, klicke ich blind und rund zwanzig Mal am Tag auf “Zustimmen”, nur um schnellen Zugang zu dem zu bekommen, was ich will. Dies ist kein Zeichen des Vertrauens, sondern eher die resignierte Haltung gegenüber der Tatsache, dass ich keine Zeit habe, die Nutzungsbedingungen zu lesen, geschweige den zu verstehen.

Ich sollte es besser wissen, aber gleichzeitig frage ich mich, ob es wirklich einen Unterschied macht, da meine privaten Daten permanent auf vielfältige Weise gesammelt werden. Das Smartphone, das ich rund um die Uhr bei mir trage, gibt meine privaten Details sowieso weiter: wann ich einschlafe, welchen Arzt ich aufsuche, mit wem ich zu Mittag esse, ob ich gut gelaunt bin und so weiter und so fort.[2]

Durch das Internet der Dinge (IoT) werden in öffentlichen Räumen zusätzlich mehr und mehr untereinander verbundene Geräte eingesetzt: vernetzte Kameras, Warenhäuser oder Fabriken, wo jede menschliche Bewegung wahrgenommen und aufgezeichnet wird. Wir rüsten fröhlich unsere Häuser mit künstlicher Intelligenz aus, die Raum- und Wassertemperatur, Licht und Musik kontrolliert, anhand der Dinge im Kühlschrank Einkaufslisten erstellt, Termine organisiert und mit unseren Fitness-Armbändern oder Körperimplantaten vernetzt ist.3]

Dennoch müssen wir für diese Bequemlichkeiten einen Preis bezahlen. Während wir für diejenigen, die unsere Daten sammeln, langsam aber sicher 100% transparent werden (Firmen, öffentliche Einrichtungen und andere Institutionen), schleicht sich das unsichere Gefühl ein, ständig überwacht zu werden.

Einige sagen, das mache ihnen nichts aus, da sie nichts zu verbergen hätten. Im Gegenteil, das endlose Datensammeln und die ständige Vernetztheit stärke eher ihr Gefühl von Sicherheit.

Datenschutz bedeutet jedoch nicht, etwas Schlimmes zu verbergen. Es bedeutet einen sicheren Raum, wo wir wir selbst sein können.

Ein Raum, wo wir über persönliche Ideen und Zweifel sprechen, von sozialen Normen abweichen, Gleichgesinnte treffen, Veränderung planen und Aktionen entwickeln können. Soziale Veränderungen, wie die Respektierung von Frauenrechten, die Akzeptanz von Homosexualität, Widerstand gegen oppressive Regimes sowie vertrauliche Friedensgespräche begannen alle in solchen sicheren privaten Räumen. Dasselbe gilt für die akademische Welt oder das Geschäftsleben, Erfindungen und Experimente. Alle diese Bereiche brauchen einen vertrauensvollen Rahmen und die Garantie, von niemandem beobachtet, zensiert oder ausspioniert zu werden. Privatsphäre ist, laut Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention, ein menschliches Recht.

Ausserdem ermutigt eine konstante Überwachung einen Individualkonformismus und verlangsamt dadurch wirtschaftliche und gesellschaftliche Veränderungen und Fortschritt.

Doch wie sieht es mit dem verstärkten Sicherheitsgefühl aus? Selbstverständlich kann das Wissen, immer und zu jeder Zeit gefunden zu werden, ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Nach einen schlimmen Verkehrsunfall können vernetzte Autos beispielsweise den Notdienst benachrichtigen. Gesichtserkennungskameras auf öffentlicihen Plätzen erleichtern die Identifizierung von Kriminellen und prädiktive Polizeiarbeit kann anscheinend Verbrechen verhindern.[4]

Dennoch macht uns eine Infrastruktur, die ein vernetztes Sicherheitsnetz aufbaut, auch für Cyberattacken anfällig. Die Medien rufen uns dies immer wieder mit Berichten über Identitätsdiebstähle, denen 2017 16,7 Millionen Menschen zum Opfer fielen, Erpressungen von Firmen wie Uber im Jahr 2016, oder den Übergriffen auf das Energienetz in der Ukraine 2017 etc. ins Gedächtnis.

Um ein wahres Gefühl von Freiheit zu geniessen, sollten wir nocht zwischen Sicherheit und Datenschutz wählen müssen. Beide sind notwendig, um jenen privaten, vertrauensvollen Raum zu schaffen, den wir alle, ob Individuum, Firma oder Gesellschaft, für unser Wohlergehen benötigen. Datenschutz ist daher in der Realität keine Privatsache. Er ist ein gemeinsames Gut, das vor allem im digitalen Zeitalter geschützt warden muss.

Wir alle müssen zum Datenschutz unseren Beitrag leisten, egal, welche Rolle wir dabei spielen. Die folgenden Aktionen können helfen, Vertrauen in neue Technologien aufzubauen:

  • Verstärkten Zugang zu Wissen über die wichtigsten Veränderungen und Auswirkungen des aktuellen technologischen Wandels auf unser Leben
  • Angebot maximaler Sicherheit, Transparenz und Kontrolle über persönliche Daten durch Firmen und andere Technologieentwicklerinnen und -entwickler
  • Integration einer “Disconnect" (Abgemeldet)-Option für die meisten Technologien, damit wir unsere Privatsphäre sichern und kontrollieren können
  • Diskussionen zwischen Vielfachinteressenvertretenden (Konferenzen, Foren, News-Medien) sind notwendig, um eine gemeinsame Vision über jene Werte zu definieren, die die aktuelle technologische Revolution untermauern, über deren Konsequenzen und Risiken nachzudenken und zu überlegen, wie sichergestellt werden kann, dass Datenschutz immer an erster Stelle steht.

-----------------------

Annika Hartmann de Meuron

Annika Hartmann de Meuron ist die Leiterin von Ethisches Leadership im Business für Initiativen der Veränderung (IofC) Schweiz und sich der einzigartigen historischen Gelegenheit bewusst, die Entwicklung, Nutzung und Auswirkung neuer Technologien mitzugestalten. Wir möchten daher die Konferenz Ethisches Leadership im Business vom 27. bis 30. Juni 2019 dazu nutzen, Vertrauen im digitalen Zeitalter neu zu definieren, Geschäftsleute zu inspieren, auszubilden und zu verbinden, damit diese ihre Organisation menschenzentriert leiten können und hoffen, dass sie dadurch zu einer vertrauenswürdigen und nachhaltigen digitalen Zukunft beitragen. Weitere Informationen zu Ethisches Leadership im Business finden Sie hier.

 

 

 

Featured Story
Off

zum gleichen Thema

Iman Al Ghafari, ILLP, CDLS

Iman Al Ghafari: Das Individuum als Ausgangspunkt in Syrien

Iman Al Ghafaris Karriere drehte sich lange darum, in Syrien Frieden zu stiften. Sie ist bereits seit einigen Jahren bei Initiativen der Veränderung engagiert und leitet die Creators of Peace-Friedens...

Ash Domah

Ash Domah: Von der Leidenschaft, verwüstete Landschaften in grüne Oasen zu verwandeln

Ash Domah wuchs gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder auf Mauritius auf und hat den Grossteil seines Lebens in der Natur und zwischen Bäumen und Pflanzen verbracht. Heute widmet er sich der Begrünung v...

CDLS 2017 audience

Patrick Worms: Schwierige Probleme vor wunderschöner Kulisse

Five years ago, Patrick Worms was sharing his passion for the power of agroforestry in development at the European Parliament. His friend, Hartmut Behrend from the German Bundeswehr, saw an unmissable...

CDLS

Darf ich vorstellen: Das Netzwerk Initiativen für Land, Leben und Frieden (ILLP)

ILLP möchte die Zusammenhänge zwischen Landverödung und menschlicher Sicherheit aufdecken, das nötige Vertrauen für eine effektive Zusammenarbeit vor Ort sowie für „Partnerschaften für Land und Friede...

ILLP group under the tree

Sai Kishore Nellore : Kleinbauern stärken

Nachdem Sai Kishore Nellore 13 Jahre bei der indischen Luftwaffe gedient hatte, beschloss er, sich neben seinem MBA-Studium in Aberystwyth/Wales mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen. Er stellte fes...

CDLS 2018 discussion

Alan Channer: Wie ein Filmemacher mit „Land, Leben und Frieden“ seine Berufung fand

Alan Channer arbeitete an einem Friedensprojekt im Baringo County in den Trockengebieten im nördlichen Kenia, als er im Juli 2011 eine Einladung zu einer Konferenz in Caux/Schweiz über die „Wiederhers...

Towards an Inclusive Peace

„Es war noch nie so entscheidend wie jetzt, eine inklusivere Gesellschaft zu schaffen.“

Der letzte Tag von Auf dem Weg zu einem inklusiven Frieden widmete sich den Herausforderungen der Reintegration und Deradikalisierung. Amina Khalid, Leiterin des Programms "Sustainable Communities" un...

Entdecken Sie die Highlights von Ethisches Leadership im Business 2018!

Highlights von Ethisches Leadership im Business 2018 im video...

Ethical Leadership in Business 1

Sehen Sie hier die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit!

Die Höhepunkte von Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit im video...

JGHS plenary

Vom Kriegsgebiet zur Friedensnobelpreis-Delegierten

Raghad Al Saadi war Referentin der diesjährigen Konferenz Gerechte Regierungsführung für menschliche Sicherheit. Auf Grund bewaffneter Konflikte wurde Raghad Al Saadi mit ihrer Familie aus in ihrem He...

ELB

Ethik und Gewinn in Einklang bringen: Das Wagnis zweier Unternehmer aus der französischsprachigen Schweiz

2013 war Christophe Barman 29 Jahre alt und Geschäftsführer eines wohlhabenden Unternehmens. Eines Abends hörte er in seiner Firma von einem Fusionsplan, der von einem der Aktionäre ausging. Da er sic...

ELB 2018

Den Einfluss "disruptiver" Technologien mitbestimmen

Unsere Welt wird durch Technologien, wie künstlicher Intelligenz, Robotik, virtueller Realität, 3D-Druck und Blockchain, verändert. Dies beeinflusst unsere Arbeit, unser Leben und unsere Beziehungen z...

Werteorientiertes Leadership im Business: Flexibles Risikomanagement bei Naturkatastrophen als Vorbild

Was haben Zyklone, starke Stürme und Erdbeben mit dem Einfluss der kontinuierlichen vierten Industriellen Revolution gemeinsam? Nun, manchmal fühlt sich diese noch nie dagewesene schnelle technologisc...

Ethical Leadership in Business

Resilient leadership wins in a time of ongoing technological change

Do you also feel overwhelmed and at the same time empowered by the ongoing technological transformation? Personally, I’m fascinated by many innovations, for example artificial intelligence (AI) can he...

communications

Praktikum: Koordinator/in Kommunikation und Outreach

Das Caux Forum, das von IofC Schweiz organisiert wird, führt im Sommer 2018 eine viertägige Konferenz für internationale Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft durch. Das Forum Ethisches Leadersh...

ELB

Praktika für Ethisches Leadership im Business 2018

IofC Schweiz bietet 5 Praktika für das diesjährige Caux Forum-Event "Ethisches Leadership im Business", das im Sommer in Caux/Schweiz stattfindet....

Caux ELP intern

Praktikum und freiwillige Mitarbeit

Das Caux Forum-Event "Ethisches Leadership im Business 2018" sucht eine/n Koordinator/in für Kommunikation und Outreach auf Praktikumsbasis sowie eine/n freiwillige/n Mitarbeiter/in für Online-Recherc...

ELB 2017

Ethik im Business: Der Weg zu einer nachhaltigeren Welt

Es sind oft sehr kleine und scheinbar unwichtige Schritte im Geschäftsleben, in denen das grösste Potential für unethische Praktiken steckt. Der intensive Druck in der heuten Arbeitswelt führt viele A...

ELB

Offizielle Eröffnung des Caux Forums 2017

Wir sind die erste Generation, die entscheiden kann, ob wir auch die letzte sind.", erklärte Kate Gilmore, stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, am 30. Juni 2017 den Gästen aus aller...